Salzburg. The Sound of Music. Mozartkugeln, Mirabellengärten, Murmeltiercreme.

The Sound of Music? To be honest, before doing this trip to Salzburg and doing some research in the internet, I have never heard of this film before. This movie is virtually unknown in the German-speaking world, but it is obviously the thing that most native English speakers associate with Salzburg, where most parts of this musical movie from 1965 are set.

cof

It takes me two hours by regional train from Munich to Salzburg. Fortunately my Bavaria ticket is valid until Salzburg. The historic center is easily walkable from the main train station. It takes me maybe 15 minutes to reach the Mirabell Gardens on foot. This place is filled with international tourists, many from the US and the Middle East. It even happens several times that a group of young travelers gathers at the fountain starting to sing a song, most likely from The Sound of Music. I would be irritated if I had not done some research about the movie and the city before.

Considering the masses of tourists I decide to climb one of the hills of Salzburg. I walk up a path on the Kapuzinerberg hill. The further I am away from the entrance, the quieter it becomes and soon I feel like I am the only one on the forest trails. I am rewarded with magnificent views of the city from several viewpoints. It was a good decision to go here.

cof

After going down I cross the Salzach river and explore the core of the historic center. It’s not only The Sound of Music, but to most Germans and Austrians the city is best known for being the birthplace of Wolfgang Amadeus Mozart. So you can visit the house where he was born and another where he lived. I spare myself the visit since my time is limited and the entrance fee is not cheap. Another thing related to Mozart are the Mozartkugeln, meaning Mozart balls in English. Mozart balls, not Mozart’s balls, are made of marzipan, nougat and pistachio. A giant Mozartkugel can be seen just at the bottom of Hohensalzburg fortress.

sdr

It is a graceful well-preserved city. And it is pleasant just roaming around with no immediate aim. One of the stranger Austrian specialties sold at the local market is marmot cream. I would not want to believe it at first, but indeed this traditional remedy against muscle pain is made from the body fat of these cute Alpine squirrels called marmots. Sounds like the Austrian version of traditional Chinese medicine. I am tempted to think about the fate of the poor marmots but I am in a hurry to catch my train back to Munich.

sdr

Warum nenne ich die englische Überschrift zu diesem Artikel The Sound of Music? Vor meiner Reise nach Salzburg und entsprechender Recherche habe ich noch nie von dem Film The Sound of Music gehört. Der scheint in der deutschsprachigen Welt völlig unbekannt zu sein, aber offensichtlich verbinden die meisten muttersprachlichen Englischsprechenden Salzburg mit diesem Film. Große Teile dieses Musicalfilms aus dem Jahre 1965 spielen jedenfalls in Salzburg.

Von München brauche ich mit dem Regionalzug etwa zwei Stunden hierher. Zum Glück gilt das Bayernticket bis Salzburg. In etwa fünfzehn Minuten erreicht man die Mirabellgärten zu Fuß vom Hauptbahnhof aus. Dort sind Unmengen an internationalen Touristen zu finden, viele aus Amerika und dem Nahen Osten. Es passiert tatsächlich einige Male, dass sich Gruppen junger Reisender am Springbrunnen versammeln und ein Liedchen singen, wahrscheinlich eines aus The Sound of Music. Wenn ich kurz zuvor nicht darüber gelesen hätte, wäre ich wohl etwas irritiert gewesen.

Angesichts der Besuchermassen entscheide ich mich, einen der Hausberge der Stadt zu besteigen. Es geht den Kapuzinerberg hoch. Je höher ich komme, desto ruhiger wird es und bald kommt es mir so vor, dass ich fast der einzige auf den Waldpfaden bin. Ich werde von verschiedenen Aussichtspunkten mit fantastischen Ausblicken auf die Stadt belohnt. Hier hoch zu gehen war eine gute Idee.

cof

Nach dem Abstieg überquere ich die Salzach und schaue mir den Altstadtteil auf der anderen Flussseite an. Für die meisten Österreicher und Deutschen spielt Salzburg weniger als Handlungsort von The Sound of Music eine Rolle, sondern natürlich als Mozartstadt. So kann man sein Wohn- und sein Geburtshaus hier besichtigen. Ich erspare mir jedoch den Besuch, da meine Zeit hier begrenzt ist und mir der Eintrittspreis auch nicht sehr günstig erscheint. Bei Mozart denkt man natürlich auch an Mozartkugeln, die zarte Marzipan-Pistazien-Nougat-Versuchung. Eine riesige Mozartkugel befindet sich am Fuße der Festung Hohensalzberg.

cof

Die Stadt wirkt elegant und gut erhalten. Und einfach ohne konkretes Ziel herumzuschlendern macht wirklich Spaß. Eine der seltsameren österreichischen Spezialitäten, welche auf dem Markt angepriesen werden, ist die Murmeltiercreme. Ich wollte es zunächst nicht glauben, aber man verarbeitet tatsächlich das Körperfett von Murmeltieren. Die Creme soll gegen Muskelbeschwerden helfen. Klingt irgendwie wie die österreichische Variante von traditioneller chinesischer Medizin. Ich möchte gerne noch über das Schicksal der armen Murmeltiere grübeln, aber ich muss mich ranhalten, noch meinen Zug zurück nach München zu erwischen.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s