Erfurt. Medieval Merchants’ Bridge, Mikwe, Monasteries. Rund um die Krämerbrücke.

I feel a bit strange to write about my hometown in a travel blog. However after a recent visit in summer I feel the city deserves a little more attention. So, why not?

The city of Erfurt is situated in the center of Germany. It is the state capital of Thuringia and one of the smaller state capitals. Erfurt is more or less well-known among domestic tourists for its well-preserved historic center giving a prime example of what a German city in the Middle Ages looked like. Among foreign tourists it is still a bit off the beaten track. The city is easily reachable by train from Frankfurt or Berlin in less than 3 hours.

sdr
Walking on the Merchants’ Bridge. Auf der Krämerbrücke.

Besides the iconic cathedral and the large square in front one of the most interesting spots for tourists is the Krämerbrücke – the merchants’ bridge. It is quite unique in Europe outside of Italy because houses stand on the bridge. In fact, if you walk on the Krämerbrücke and see all the little shops, you won’t see any clue you are actually on a bridge. It is only visible from the outside. One of the best views of the bridge and the historic center is from the top of the tower of St. Egidien church situated at one end of the bridge. Pay a small donation and you’re allowed to climb up through a rather eclectic stairways construction.

Close to the Krämerbrücke you find also some of the oldest Jewish sites in Europe. The Old Synagoge has some parts which date back to the 11th century and is considered the oldest preserved synagogue in Central Europe. At the river Gera there is also the Mikwe, the ruins of the old Jewish ritual bath. Usually it is closed to the public, but we are lucky that just on this day there is a public tour for free in the place. The tourguide is a professional historian and explains the various reasons why Jews would need to take a ritual bath in the cold water here. It could be pigs in a medieval city which ran into you and you would need to ritually cleanse you. Interestingly the cold baths had a beneficial effect on health as the medieval Jews in Erfurt suffered less diseases than other groups.

Jewish life was not always easy and also in Erfurt Jews have been persecuted. One guy who held some antisemitic views was Protestant reformer Martin Luther. The founder of mainstream Protestantism in Germany was a monk in St. Augustine’s Monastery in Erfurt in the 16th century. Nowadays it is mainly used as a conference center for the Lutherane church in Erfurt. Erfurt is great for a few days. And I have to say good bye until next time.

sdr
Monastery of St. Augustine. Augustinerkloster.

Irgendwie ist es ein wenig seltsam, in einem Reiseblog ausgerechnet über die eigene Heimatstadt zu schreiben. Nach einem kürzlichen sommerlichen Heimatbesuch habe ich mir allerdings gedacht: Warum eigentlich nicht?

Erfurt liegt in der grünen Mitte Deutschlands und ist eine der kleineren Landeshauptstädte. Unter deutschen Touristen ist die Stadt schon länger für ihre gut erhaltende mittelalterliche Altstadt bekannt. Bei ausländischen Reisenden gehört sie jedoch oft nicht zur Standardreiseroute dazu, auch wenn man problemlos mit dem Zug von Berlin oder Frankfurt in weniger als 3 Stunden angereist ist.

cof
View over Erfurt with the Cathedral. Blick über Erfurt mit dem Dom.

Neben den Wahrzeichen der Stadt – dem Dom und dem riesigen Domplatz – ist die Krämerbrücke für Besucher einer der spannendsten Orte. Es ist die einzige vollständig bebaute Brücke in Europa nördlich der Alpen. Wenn man sich auf der Krämerbrücke mit ihren vielen kleinen Geschäften befindet, käme man überhaupt nicht auf die Idee, auf einer Brücke zu sein. Erst von außen wird das deutlich. Einen der besten Blicke auf die Brücke und die Altstadt hat man vom Turm der Egidienkirche am Ende der Krämerbrücke. Nach Entrichten einer Spende wird einem der Zugang über ein etwas abenteuerliches Holzgerüst ermöglicht.

sdr
Merchants’ Bridge from the outside. Krämerbrücke Außenansicht.

Nahe der Krämerbrücke befinden sich auch viele der ältesten Zeugnisse jüdischen Lebens in Europa. Teile der Alten Synagoge stammen aus dem 11. Jahrhundert und sie ist die älteste, noch erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Am Flüsschen Gera befinden sich auch die Ruinen der Mikwe, dem jüdischen rituellen Bad. Normalerweise ist die Mikwe nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber wir haben Glück, dass ausgerechnet an diesem Tag eine kostenfreie öffentliche Führung stattfindet. Diese wird von einer versierten Kunsthistorikerin durchgeführt. Sie erläutert die vielfachen Anlässe, warum das Ritualbad aufgesucht werden musste. Beispielsweise wenn man von einem Schwein in den Gassen der mittelalterlichen Stadt angerempelt wurde. Interessanterweise hatte das Baden im kalten Wasser auch gesundheitliche Vorzüge und hat offenkundig abgehärtet. Die Juden im mittelalterlichen Erfurt litten offenbar weniger an bestimmten Krankheiten als andere Bevölkerungsgruppen.

mde
Mikwe

Das jüdische Leben war nicht immer einfach und auch in Erfurt gab es Pogrome. Ein bekannter Vertreter einiger antisemitischer Ansichten war der protestantische Reformator Martin Luther. Der Gründer des deutschen Protestantismus lebte im 16. Jahrhundert als Mönch im Augustinerkloster in Erfurt. Heutzutage wird das Kloster oft als Konferenz- und Tagungsstätte für die Evangelische Kirche genutzt. Man kann in Erfurt einige nette Tage verbringen. Aber ich muss jetzt los und sage tschüss, bis zum nächsten Mal.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s