Traveling on a shoestring. Viel reisen für wenig Geld.

When I travel many people wonder how I can afford all these trips. Actually it is all about making economical decisions. The answer to this question covers two aspects: First: How much do I prioritize traveling in my life? And second: How to travel cheap?

To travel or to buy

Of course it is important how much money you have and how much you earn. You can only travel if you have a certain surplus or savings. The money you need to travel is not available to other things. Many people just consider all their expenses necessary, but in my opinion, often they are not. It is all about priority. You can make long-term decisions like not having kids or not building a home, and other things are short-term options like selling your car or spending less on clothes or food or deciding whether you really need all these insurances. I am not saying you cannot travel if you have kids or a comfortable home, but either you need to make more money accordingly or you cannot travel as much as other people.

Cutting costs while traveling

The second part are the costs of travel itself. Economics is the king here, too. You want to maximize your experience while cutting down on costs which usually means you have to cut down on comfort and flexibility as well. Here are some points to consider:

  • Where do you want to go? If you don’t have a fixed destination which you must see, just check the airlines and meta search sites where you can find cheap flights. If your preferred flight to Argentina is too expensive, why not go to Colombia instead?
  • Also consider the general price level of the destination. You may find cheap flights to Iceland, but cheap transport and accommodation there is a totally different story. I get asked frequently why I never travel to Japan, Australia, or Iceland – and as long as these countries are that expensive and my funds are limited, I will always opt for going on vacation five times to cheap countries instead of going only once to an expensive place.
  • When do you want to go? Flexibility is the key again. Flying mid-week is usually much cheaper than on week-ends. Same is true for off-season trips. Going in shoulder seasons and avoiding public holidays is a good compromise between costs and experience.
  • You can save a lot on accommodation. If you don’t need a four star hotel or an extensive breakfast buffet, you can just stay in a hostel or AirBnB place. To many people, the stay in a fancy hotel is the most important part of the holiday. If this is not the case for you, you can easily enhance your experience while minimizing the costs.
  • Same is true for transport. If you accept the flaws and difficulties of public transport, you won’t need a taxi or a hired car. The cost of air travel is quite competetive nowadays however – if you can save a day by flying it is often worth the costs. Keep in mind how much money you usually make on one day working and compare it to the difference between a bus or train and an airplane ticket.
  • Food is another factor. You can self-cater or eat street food instead of dining in restaurants.
  • Visit free sites. Many churches or temples are free as are nature and just wandering through the streets. Avoid museums, event places and especially guided tours if possible.

Don’t be a penny pincher

Saving on costs is all fine and well, but there is a limit to this. One thing are the personal preferences. I never sleep in dormitories for instance as I need a certain space to myself to operate normally. And when I arrive at the airport in a foreign country at nighttime or after a long flight, I just take a taxi because I am just too tired and don’t know how everything works there.

The other things are morality and social aspects. Remember most of us travelers are still privileged in terms of wealth in many countries and bargaining for every cent does not suit us well. Lots of people feed their families from making some decent money in the tourist industry. There are some people giving TED speeches or making blogs or videos how to travel the world without any money. No magic is involved and this strategy is certainly not for everyone. The principle is very easy and always the same: These guys rely on others to help and pay for them. Although it is refreshing to see how the poorest of the poor are often helpful and give the needy traveler a lift, a shelter or invite them to a family dinner, it is a kind of exploitation of these good-willed and hard-working people to enable a free travel gap year for spoilt western kids. Know your privilege and trade fair – money for service.

Examples

Here are some examples what I have spent on some recent trips, all starting from Germany:

  • Malta. 1 week including flight and hostel, bus trips, some entrance fees, eating out in pizza places and falafel joints: ~ 430 Euro
  • Czechia, Pravcicka Brana. Day trip including train ticket, ferry tickets and boat trips in the gorges: 24 Euro
  • Lithuania, Latvia, Estonia. 1 week including flight and hotel/hostel, bus trips between the countries, some entrance fees, eating out in vegetarian fast food joints and cafes: ~ 500 Euro
  • Colombia. 3 weeks including flights and hostel/hotel, also domestic flights, day trips, eating out in simple restaurants: ~1400 Euro
  • South East Asia. Indonesia, Malaysia, Thailand, Myanmar, Cambodia, Vietnam, Hong Kong, Singapore, Philippines. 7 months including all flights and transport to and between the countries, staying mostly in hostels, but sometimes camping or better hotels, eating out in simple restaurants, lots of day trips: ~8000 Euro

IMG_2535

Viele Menschen fragen sich, wie ich mir die ganzen Reisen überhaupt leisten kann. Eigentlich dreht sich viel darum, wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Die Antworten auf diese Frage berühren im Wesentlichen zwei Themenkomplexe: Erstens, wie viel Priorität hat Reisen im eigenen Leben? Und zweitens, wie reist man günstig?

Reisen oder kaufen

Natürlich spielt es eine wichtige Rolle, wie viel Geld man auf der hohen Kante hat und wie viel man verdient. Reisen funktioniert nur, wenn man einen gewissen monatlichen Überschuss oder Ersparnisse hat. Das Geld, das für das Reisen ausgegeben wird, steht anderen Dingen nicht zur Verfügung. Viele Menschen halten alle ihre monatlichen Ausgaben für unentbehrlich, aber meiner Ansicht nach ist das oft tatsächlich nicht immer der Fall. Es geht einfach darum, Prioritäten zu setzen. Einmal geht es um langfristige Entscheidungen wie die, auf Kinder zu verzichten oder kein Haus zu bauen. Und dann gibt es kurzfristigere Möglichkeiten wie den Verkauf seines Autos oder einfach weniger Geld für Kleidung oder Nahrung auszugeben. Und vielleicht braucht man doch nicht jede einzelne dieser ganzen Versicherungen. Ich will gar nicht behaupten, dass man mit Kindern oder einem schönen Eigenheim oder Auto nicht reisen kann, aber dann muss man eben auch entsprechend verdienen oder kann zumindest nicht so häufig verreisen wie andere.

Unterwegs Kosten sparen

Der zweite Teil betrifft die Reisekosten selbst. Auch hier alles eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Man will seine Erlebnisse maximieren, während die Kosten reduziert werden sollen – das bedeutet in der Regel aber auch, dass man sich in Punkto Flexibilität und Komfort ebenfalls einschränken muss. Hier einige Punkte, die zu bedenken sind:

  • Wo soll es hingehen? Wer sich nicht zwingend auf ein bestimmtes Ziel festlegt, klappert einfach die Flugsuchmaschinen oder die Angebote der Fluggesellschaften ab, um ein Schnäppchen zu finden. Wenn der eigentliche Wunschflug nach Argentinien zu teuer ist, warum nicht einfach stattdessen nach Kolumbien reisen?
  • Das Preisniveau des Ziellandes spielt eine gewichtige Rolle. Es ist zwar möglich, günstige Flüge nach Island zu finden, aber bei Unterkünften und Transportmöglichkeiten vor Ort sieht es schon wieder ganz anders aus. Ich werde oft gefragt, warum ich denn nicht nach Japan, Australien oder Island reise. Solange diese Länder einfach so teuer und meine Geldmittel begrenzt sind, werde ich mich wohl immer lieber für fünf Urlaubsreisen in ein günstiges Land entscheiden als für eine in einer teuren Gegend. 
  • Wann soll die Reise stattfinden? Auch hier ist Flexibilität wieder das Schlagwort. Zwischen Dienstag und Donnerstag zu fliegen kommt zumeist billiger als ein Wochenendflug. Ähnliches gilt auch für das Reisen zur Nebensaison. Eine Reise in der Schultersaison kann ein guter Kompromiss zwischen Kosten und Erlebnis sein. 
  • Bei der Unterkunft lässt sich viel Geld sparen. Wer kein 4-Sterne-Hotel und kein umfangreiches Frühstücksbuffet braucht, kann stattdessen in einem Hostel, einer Pension oder einer AirBnB-Unterkunft unterkommen. Für viele Menschen ist ein schickes Hotel selbst ein wichtiger Teil des Urlaubserlebnisses. Auf wen das nicht zutrifft, der kann hier enorm sparen, um sich davon andere Dinge zu gönnen.
  • Dasselbe trifft auf die Transportmöglichkeiten zu. Wer sich mit den Besonderheiten und den Schattenseiten öffentlicher Verkehrsmittel abfinden kann, benötigt weder Taxi noch Mietwagen. Die Kosten für Flugtickets sind heutzutage wiederum ziemlich konkurrenzfähig. Wenn man sich einen ganzen Tag Herumreisen erspart, ist das oft die Kosten für den Flug wert. Man sollte bedenken, wie viel Geld man einem normalen Arbeitstag verdient und wie viel ein Urlaubstag somit wert ist. Das kann man mit dem Preisunterschied zwischen Bus- und Flugticket vergleichen.
  • Essen ist ein weiterer Aspekt. Man kann sich in Supermärkten selbst versorgen oder Street Food essen anstatt in teuren Restaurants zu speisen. 
  • Kostenlose Attraktionen besichtigen. Viele Kirchen oder Tempel lassen sich ohne Eintrittskarte besichtigen. Und in der Natur zu spazieren kostet nichts, genauso wenig wie das Herumschlendern in den Straßen einer Stadt. Museen, spezielle Events und insbesondere geführte Touren sollte man eher meiden.

Kein Geizhals sein

Sparen ist gut und schön, aber alles hat seine Grenzen. Da sind zum einen die persönlichen Vorlieben. Ich schlafe zum Beispiel nie in Schlafsälen, da ich eine gewisse Privatsphäre benötige, um normal zu funktionieren. Und wenn ich nachts oder nach einem langen Flug am Flughafen ankomme, nehme ich oft auch einfach ein Taxi, denn ich bin dann einfach zu müde und habe noch keine Ahnung, wie die Dinge im Zielland ablaufen.

Das andere sind soziale und moralische Aspekte. Man sollte bedenken, dass die meisten von uns Reisenden im Vergleich zu den Einheimischen vieler Länder immer noch ziemlich privilegiert sind. Das Feilschen um jeden Cent steht uns daher nicht gut zu Gesicht. Viele Einheimische ernähren ihre Familie, indem sie in der Tourismusindustrie arbeiten. Es gibt einige Hardcore-Reisende, die Vorträge bei TED halten oder Blogartikel schreiben, wie sie die ganze Welt bereisen, ohne einen einzigen Cent auszugeben. Diese Strategie ist nicht für jeden etwas und mit Hexerei hat es auch nichts zu tun. Das Prinzip ist eigentlich immer dasselbe und ganz einfach: Diese Typen verlassen sich auf die Hilfe anderer und lassen sich alles von anderen bezahlen. Natürlich ist es herzerwärmend zu sehen, wie die Ärmsten der Armen so hilfsbereit sind und dem bedürftigen Touristen eine Fahrt oder eine Unterkunft anbieten oder sie zum Familienabendessen nach Hause einladen. Es ist aber auch Ausbeutung dieser gutmütigen und schwer schuftenden Menschen, nur damit der verwöhnte Westler gemütlich auf Kosten anderer ein Jahr umsonst durch die Welt ziehen darf. Man sollte sich seiner privilegierten Stellung bewusst sein und fair mit den Menschen umgehen, das heißt auch: Geld für Leistung bezahlen.

Beispiele

Hier einige Kostenbeispiele. Die Anreise erfolgte immer von Deutschland aus:

  • Malta. 1 Woche inklusive Flug und Hostel, Busfahrten, einige Eintrittskarten, auswärtig essen in Pizzerien und Falafelbuden: ~ 430 Euro
  • Tschechien, Prebischtor. Tagesausflug inklusive Zugticket, Fährticket und Bootsfahrten in den Klammen: 24 Euro
  • Litauen, Lettland, Estland. 1 Woche inklusive Flug und Hotel/Hostel, Busfahrten zwischen den Ländern, einige Eintrittsgelder, auswärts essen in vegetarischen Fastfoodläden und Cafes: ~ 500 Euro
  • Kolumbien. 3 Wochen inklusive Flug und Hostel/Hotel, ebenso inklusive Inlandsflüge, Tagsausflüge, Essen in einfachen Restaurants: ~1400 Euro
  • Südostasien. Indonesien, Malaysia, Thailand, Myanmar, Kambodscha, Vietnam, Hong Hong, Singapur, Philippinen. 7 Monate inklusiver aller Flüge und Fahrten in die und innerhalb der Länder, Unterkunft meistens in Hostels, gelegentlich auch Zelten oder Übernachtung in besseren Hotels, Essen in einfachen Restaurants, viele Tagesausflüge: ~8000 Euro
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s