From Qroqq to Marsaxlokk. Von Qroqq nach Marsaxlokk.

Maltese names are fascinating. Our hostel is located in the city of Msida, a residential  area close to the university with lots of students and younger people around. More specifically the neighbourhood is called Qroqq just like name of the bus stop close to a busy roundabout which has a skateboard area and some graffittis in its center. Have you ever heard of a five-letter name with three Qs before?

We take a bus to Valletta and from there to Tarxien. The ancient temples there are about 5000 years old – incredible! There is a giant shelter which protects the megalithical structures from the rain.

cof

From there we flag down the next bus to Marsaxlokk which is pronounced Marsa-Shlok. It is a picturesque fishing village where traditional fishing boats can be found. However everything depends on your perspective. Looking towards Marsaxlokk, everything is neat and touristy. If you look towards the sea however, you see giant industrial structures and one of Malta’s main ports in neighboring Birzebugga. Hiking our way to the Delimara peninsula we pass a cargo ship. I have never seen a ship that large so close. The village looks small and unimportant in comparison. In my previous life I have been working in the energy industry, so I recognize the cargo ship carries LNG which is unloaded at the brand-new LNG terminal of Malta. LNG is liquefied natural gas that is transported by ships and not by pipelines. Malta is not connected to the network of pipelines in Europe, so the relatively expensive LNG technology is a way to supply Malta with natural gas.

The other side of the peninsula is more of a natural beauty. We go down to St. Peter’s pool – a blue structure in the limestone cliffs. Vast masses of swimmers and sun-bathers have gathered here. Some jump from the cliffs into the pool. We sit down and watch the scene for a while.

cof

Back in Marsaxlook we try to locate a nice cafe for some coffee and cakes. However this is more difficult than we thought. Even though the village and the harbour front is lined with restaurants, they all emit the smell of fresh or fried fish, not exactly the ambience where I can indulge in coffee and desserts. Finally we find an outlet of international coffee shop chain which is not that cute and cozy but at least we are spared from the fishy smell. Marsaxlokk is famous for its huge market on Sundays when locals and tourists alike flock to the village. This is the reason why we are here on a Saturday. It is getting late and we take the next bus back to Valletta and Qroqq.

cof

Die Namen maltesischer Orte sind faszinierend. Unser Hostel befindet sich in der Stadt Msida nahe der Universität. Man sieht dort viele Studenten und jüngere Menschen. Unser Viertel dort heißt Qroqq, genauso wie der Name der Bushaltestelle, die sich an einem belebten Kreisverkehr befindet, mit einem Skateboardplatz und Grafittis in der Mitte. Hat schon mal jemand woanders einen  Eigennamen mit fünf Buchstaben und davon drei Qs gesehen? 

Wir nehmen den nächsten Bus nach Valletta und weiter nach Tarxien. Die antiken Tempel dort sind 5.000 Jahre alt – unglaublich! Ein riesiges Zelt schützt die megalithischen Strukturen vor dem Regen.

cof

Von dort aus winken wir den nächsten Bus nach Marsaxlokk heran. Der Ort wird Marsa-Schlock ausgesprochen. Es ist ein malerischer Fischerort mit traditionellen Fischerbooten. Allerdings hängt alles von der Perspektive ab. Wenn man vom Meer auf Marsaxlokk blickt, wirkt alles beschaulich und touristisch. Vom Ort in Richtung Meer wiederum erblickt man vor allem gigantische Industriegebäude und den Containerhafen im benachbarten Birzebugga. Wir wandern auf der Delimara-Halbinsel und kommen an einem großen Frachter vorbei. Ich habe noch nie so ein riesiges Schiff aus der Nähe gesehen. Der Ort wirkt dagegen klein und unbedeutend. In meinem früheren Leben habe ich selbst in der Energiewirtschaft gearbeitet und erkenne schnell, dass es sich um ein Frachtschiff für den LNG-Transport handelt. LNG ist verflüssigtes Erdgas und wird hier vom Schiff zum brandneuen LNG-Terminal in Malta verfrachtet. Malta ist nicht an das europäische Gasleitungsnetz angeschlossen. Somit ist die bislang relativ teure LNG-Technologie eine Möglichkeit, Malta mit Erdgas zu versorgen.

Auf der anderen Seite der Halbinsel kommt die Schönheit der Natur etwas mehr durch. Wir klettern hinab zum St. Peter’s Pool, einer blauen Einbuchtung in den Kalksteinfelsen. Etliche Badende und Sonnenhungrige haben sich hier versammelt. Einige springen von den Klippen in den blauen Pool. Wir verweilen ein wenig und beobachten die Menschen.

cof

Zurück in Marsaxlokk sind wir auf der Suche nach Kaffee und Kuchen. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Obwohl das Dorf und die gesamte Hafenpromenade voll mit Restaurants sind, verströmen sie alle den Duft frischen oder gebratenen Fischs – nicht unbedingt die Umgebung, in der man ein Stückchen Kuchen genießen möchte. Schließlich finden wir eine Filiale einer internationalen Kaffeehauskette, die zwar nicht besonders originell oder gemütlich ist, aber zumindest müssen wir uns hier nicht mit Fischgeruch herumplagen. Marsaxlokk ist berühmt für seinen großen Markt an Sonntagen, zu dem Touristen und Einheimische von der ganzen Insel herströmen. Aus diesem Grund sind wir an einem Samstag hier. Es wird langsam spät und mit dem nächsten Bus geht es zurück nach Valletta und Qroqq.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s