Disputed Territory. Umstrittenes Territorium.

On my journeys I have also visited some disputed areas like Kashmir or Palestine, but probably the strangest and least visited area where I have been, was Western Sahara.  I did not travel to this stretch of desert land on the northwestern coast of Africa on purpose. No, it was more a mixture of naivety, curiosity, and cluelessness.

Back in 2007 it all starts in Gran Canaria, the Spanish island located at the coast of Africa, but still perfectly inside the EU. I just started a new and busy job and thought I could not do any sort of backpacking travel anymore and needed to grow up and book a package holiday to a warm destination for a winter break. What a stupid idea! I am stuck alone in a huge resort in a boring town in the south of the island, surrounded by families and pensioners. The only thing that can save me is an adventure.

So with the help of a Swedish travel agency and a slightly dubios Czech travel entrepreneur I end up sitting in a weird corner of the Las Palmas airport headed for a two-day trip to the deserts of Africa. Hardly any people boarding, we are leaving Schengen area and I have to show my passport. We are maybe seven or eight passengers in the aircraft. I have never been in such a tiny aircraft before, only one seat in a row and the movements heavier than in a bigger vehicle. The flight time is very short though.

We are landing in the airport of El Aaiún which is the Spanish name, or Laayoune which is the French one. There is not much going on. A new and clean terminal building, but hardly anyone in sight. Since I was obviously the only European on board, I am immediately spotted by a friendly group of men who I was told would recognize me. I just think I can trust them and give them my passport. They deal with immigration and the authorities. It is all very informal. Actually I have no idea in which country I really am. Senegal? Mauritania? I receive my passport back and think I might check the stamp, but it is written only in Arabic.

I actually have no idea I am in Western Sahara, a territory which is disputed between the Sahrawi Arab Democratic Republic, a partly recognized state that controls the western and more remote part of the region, and Morocco, which considers Western Sahara a part of its territory and has control over the more important coastal areas. My passport stamp is actually Moroccan as I find out later.

IMG_6799

So I follow these three local guys into a 4WD. They are supposed to be my guides and to show me around in the area. Communication is limited. I try my best in Spanish and English, they only speak French and Arabic. Still I get some of the ideas and the plan for the next two days.

First we drive through El Aaiún, the capital of the region. The city looks modern to me, rather boring. No skyscrapers, but many new residential buildings. The roads are in an excellent condition. My guides tell me the government builds new houses for Moroccons coming from other regions and for Sahrawis that they don’t have to live their traditional lives in the desert anymore. I sense some conflict between Arabs and the Sahrawi who show some Berber characteristics although it’s hard to understand the entire context given the difficult communication with my guides.

We drive out of the city into the desert. The landscape is wide, the light is clear and bright. We stop at an interesting lake in the middle of the desert and walk around. Now it is time for lunch. The guys prepare some camel meat skewers which takes a lot of time. Things are not very rushed in this part of the world. After this extensive lunch break we continue to explore the area. We see some more or less wild camel herds and talk to locals in the desert. They all seem to know each other here, a nice communal feeling.

IMG_6819

The next stop is a local harbor town where we observe the loading and unloading of ships and fisherboats. We drive a little further on the excellent highway further south towards Mauritania, but there is nothing much of interest here except for some wanna-be beach resort towns. We stop for an afternoon tea and are probably the only guests of the day. The owners dream of mass tourism and crowds of Western package tourists.

Just before sunset we drive into the sandy dunes of the desert. I take the opportunity to walk around alone a bit. To me this is the most beautiful moment of the trip. I like the vastness and the light of the desert. The dunes are perfect, just you would imagine the Sahara. As I kid I have read books which said most of the Sahara is just rock and stone, and not so much sand dunes – but here there are a lot of them.

IMG_6818

After dark we visit an event I would never have expected in this sleepy stretch of Africa and even less in an Arab country. There is a business fair for women entrepreneurs from all over Africa. They exhibit their products in large tents. Even though I am not interested in buying anything, I admire their strengths, their abilities and their sense for business. We also visit a street market which is rather boring as most of the stuff is normal groceries or Chinese plastic items. The atmosphere is nice though and really nobody approaches me and tries to aggressively sell me anything. They are obviously not used to Western visitors here and actually the only non-African or non-Arabic people I have seen here were soldiers in a tank of a United Nations observer mission.

Our guides and me have dinner in an awkward Bedouin restaurant. They always take from my plate. Obviously we are sharing our food. I don’t mind, I am not that hungry anyway, but I can see they are. I sleep in probably the only international hotel of the city which is another strange experience. The next day we want to visit the camel market. However the event is not taking place, maybe another day. So I just hop on the tiny plane back to Las Palmas.

My visit to this disputed area was entirely peaceful. I could see some potential for desert safaris and beach tourism to a certain extent. And the people were shy, friendly, and not that aggressive like in popular cities as Marrakesh. The German foreign offices strongly advises against all travel to Western Sahara though. If I had known this in advance I would have probably missed out on this adventure.

IMG_6836

Auf meinen Reisen habe ich auch umstrittene Territorien wie Kaschmir oder Palästina besucht, aber das wohl seltsamste und am wenigsten touristisch erschlossene Gebiet, in dem ich war, ist Westsahara. Ich bin nicht wirklich absichtlich oder geplant in dieses Stück Wüste an der Nordwestküste Afrikas gefahren. Es war mehr eine Mischung aus Naivität, Neugier und Ahnungslosigkeit.

Es ist das Jahr 2007 und alles fängt in Gran Canaria an, der spanischen Insel vor der Küste Afrikas, aber immer noch perfekt innerhalb der EU. Ich habe gerade in einem neuen Job angefangen und dachte mir, Rucksackreisen ist jetzt nicht mehr drin – ich muss erwachsen werden und im Winter einen Pauschalurlaub in eine warme Region buchen, so wie man das eben als Berufstätiger macht. Was für eine alberne Idee! So stecke ich alleine in einer riesigen Hotelanlage in einem langweiligen Touristenort auf dem Süden der Insel fest, umgeben von Familien und Rentnerpärchen. Das einzige, was mich jetzt noch retten kann, ist ein Abenteuer.

Mit Hilfe eines schwedischen Reisebüros und eines leicht zwielichtigen tschechischen Geschäftsmannes lande ich in einer abgeschiedenen Ecke des Flughafens von Las Palma und bin bereit für meinen zweitägigen Ausflug in die Wüste Afrikas. Es stehen nur wenige Menschen zum Boarding an. Wir verlassen den Schengenraum und ich muss meinen Reisepass vorzeigen. Es sitzen vielleicht sieben oder acht Passagiere im Flugzeug. Noch nie bin ich in einem so winzigen Flugzeug geflogen. Es gibt nur einen Sitz pro Reihe und die Bewegungen der Maschine sind heftiger zu spüren als in großen Flugzeugen. Allerdings fliegen wir nicht sehr lange.

Wir landen auf dem Flughafen von El Aaiún, wie die Stadt auf Spanisch heißt, oder Laayoune, wie sie auf Französisch genannt wird. Hier ist nicht viel los. Ein brandneues Terminal, aber kaum jemand zu sehen. Da ich offensichtlich der einzige Europäer an Board bin, werde ich von einer Gruppe freundlicher Männer schnell gesichtet. Mir wurde vorher gesagt, dass man mich schon erkennen würde. Ich habe das Gefühl, ich kann ihnen vertrauen und überreiche ihnen meinen Pass. Sie kümmern sich um die Einreiseformalitäten. Es läuft hier wirklich alles sehr informell ab. Eigentlich habe ich überhaupt keine Ahnung, in welchem Land ich mich überhaupt befinde. Senegal? Mauretanien? Ich erhalte meinen Reisepass zurück und dachte, ich schaue mal auf den Einreisestempel, aber das Arabisch kann ich nicht entziffern.

Ich habe keinen Schimmer, dass ich mich in Westsahara befinde. Dieses Territorium ist zwischen mehreren Parteien umstritten, inbesondere der Demokratisch Arabischen Republik Sahara, ein teilweise anerkannter Staat, der die westlichen und damit entlegeneren Gebiete der Region kontrolliert – und Marokko, welches Westsahara als Teil seines Territoriums ansieht und die wichtigeren Küstenabschnitte unter seiner Kontrolle hat. Mein Einreisestempel ist marokkanisch, wie ich später rausfinde.

IMG_6812

Ich folge also den drei Einheimischen in einen Jeep. Sie sollen meine Reiseführer sein und mir die Gegend zeigen. Die Kommunikation ist recht beschränkt. Ich versuche mein Bestes auf Spanisch und Englisch, sie sprechen aber nur Arabisch und ein wenig Französisch. Dennoch bekomme ich grob eine Ahnung, worüber sie sprechen und was wir in den nächsten zwei Tagen vorhaben.

Zunächst fahren wir durch El Aaiún, der Hauptstadt der Region. Die Stadt wirkt auf mich recht modern, sogar etwas langweilig. Es gibt keine Wolkenkratzer, aber viele neue Wohngebäude. Die Straßen befinden sich in ausgezeichnetem Zustand. Meine Begleiter berichten, dass die Regierung neue Wohnhäuser für Marokkaner baut, damit diese sich hier ansiedeln, und auch für Sahrawis, die somit nicht mehr ihr traditionelles Wüstenleben führen müssen. Ich ahne, dass es zwischen Arabern und den teils berberischen Sahrawis ein paar Konflikte gibt, auch wenn ich wegen der schwierigen Kommunikation den Kontext nicht vollständig verstehe.

Wir verlassen die Stadt und fahren in die Wüste. Die Landschaft ist weit, das Licht ist hell und klar. An einem interessanten See mitten in der Wüste halten wir an und machen einen Spaziergang. Es ist Zeit fürs Mittagessen. Die Männer bereiten Spieße mit Kamelfleisch zu. Dabei lassen sie sich ziemlich viel Zeit. Man hat es nicht sonderlich eilig hier. Nach der ausgiebigen Mittagspause erkunden wir die Gegend weiter. Uns laufen mehr oder weniger wilde Kamele über den Weg und wir sprechen mit Wüstenbewohnern. Man kennt sich wohl gut untereinander und ich spüre viel Gemeinschaftsgefühl.

Die nächste Station ist eine Hafenstadt, an der wir das Beladen und Entladen von Frachtschiffen und Fischerbooten beobachten. Wir fahren nach Süden in Richtung Mauretanien, aber viel gibt es nicht zu sehen außer ein leeren Strandorten. Unterwegs machen wir eine Teepause. Wahrscheinlich sind wir heute die einzigen Gäste dort. Die Restaurantbesitzer träumen von Massentourismus und dass Horden westlicher Pauschaltouristen die örtlichen Strände bevölkern.

IMG_6822

Kurz vor Sonnenuntergang geht es in die Sanddünen. Ich nutze die Gelegenheit, um ein wenig alleine herum zu spazieren. Für mich ist das der wunderbarste Moment dieses Ausflugs. Ich mag die Weite der Wüste und auch das Licht. Die Dünen haben eine perfekte Form – genauso wie man es sich in der Sahara vorstellt. Als Kind habe ich in Büchern gelesen, dass die Sahara mehr aus Stein- und Geröllwüste bestehen würde als aus Sand. Aber hier sind wirklich unglaublich viele Sanddünen. 

Nach Einbruch der Dunkelheit besuchen wir eine Veranstaltung, die ich niemals in diesem verschlafenen Teil Afrikas und noch viel weniger in einem arabischen Land erwarten würde. Wir fahren zu einer Messe für Unternehmerinnen aus ganz Afrika, die ihre Produkte in großen Zelten zur Schau stellen. Auch wenn ich nichts kaufen will, bewundere ich dennoch den Mut und die Fähigkeiten dieser Frauen. Danach geht es auf einen Straßenmarkt, der allerdings eher unspektakulär ist. Es gibt Lebensmittel und chinesische Haushaltsartikel aus Plastik. Die Atmosphäre ist jedoch ganz angenehm und niemand belästigt mich und versucht mir aggressiv irgend etwas aufzudrängen. Offensichtlich ist man hier nicht an westliche Besucher gewöhnt. Die einzigen Menschen, die hier nicht afrikanisch oder arabisch aussehen, sind Soldaten in einem Panzer einer UN-Beobachtermission.

IMG_6833

Meine Begleiter und ich essen zu Abend in einem schrägen Beduinenrestaurant. Die Männer bedienen sich ständig von meinem Teller. Anscheinend teilt man das Essen hier. Mich stört das nicht sonderlich, ich habe im Gegensatz zu den dreien sowieso nicht viel Hunger. Ich übernachte im wohl einzigen internationalen Hotel der Stadt, was auf ein anderes kurioses Erlebnis hinaus läuft. Am nächsten Morgen soll es auf den Kamelmarkt gehen. Dieser findet allerdings dann doch nicht statt. Vielleicht ein anderes Mal. Also geht es zurück in das winzige Flugzeug nach Las Palmas. 

Mein Ausflug in dieses umstrittene Gebiet ist ausgenommen friedlich abgelaufen. Es lässt sich durchaus Potenzial für Wüstensafaris und auch Strandtourismus erkennen. Die Menschen waren zurückhaltend, freundlich und beileibe nicht so aggressiv wie in Orten wie Marrakesch. Das deutsche Außenministerium rät jedoch ausdrücklich von Reisen nach Westsahara ab. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich dieses Abenteuer wahrscheinlich verpasst.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s