As little Delhi as possible. So wenig Delhi wie möglich.

Most useful flights from foreign countries arrive in Delhi and it is a transport hub for travel in the northern part of the country. I wanted to avoid staying in Delhi though. I still remember when I was scammed into a hotel when I first arrived in 2003, and besides there was the pollution, the traffic jams, the crowds, the noises, everything that makes you stressed. Therefore I spent the first night at the airport and went directly to Dehra Dun and Rishikesh for the meditation course. Now that I need to go back from Rishikesh and want to meet with my partner for traveling together in the northeast, a short stay in Delhi is inevitable.

Some things have changed. I do not need to take a taxi or a bus from the airport anymore. Now there is a convenient train which takes you to the center in under half an hour. Our meeting place is outside the metro station. Somehow I miss the right exit, we still find each other and cross the New Delhi railway station to enter the Main Bazar where our hotel is located. It all looks familiar, somehow less scary than I expected. It is no more Rishikesh for sure, but it could be worse. The streets are crowded. It is noisy. The side alleys are super shabby and dubious. Our hotel is crap. And still we are happy to see each other, have some dinner and even find a small shop selling Indian sweets.

The night is short. We get up very early to catch the morning flight to Guwahati in Assam. Now that we have boarded the plane, nothing happens. All air traffic is suspended due to heavy fog. So we wait and wait. It takes several hours until the fog lifts and at least one runway is cleared for take-off. I am finally out of Delhi again.

cof

Viele Flüge aus dem Ausland kommen in Delhi an und der Flughafen ist ein Transportknotenpunkt für den nördlichen Teil Indiens. Ich möchte dennoch nicht in Delhi bleiben. Noch immer ist mir die Hotel-Abzockmasche bei meiner ersten Nacht in Delhi im Jahr 2003 in Erinnerung. Und dann sind da noch die Luftverschmutzung, die Verkehrsstaus, die Menschenmassen, der Lärm – alles, was einen stresst. Deshalb verbrachte ich dieses Mal die erste Nacht auf dem Flughafen, um von dort nach Dehra Dun weiterzufliegen und in Rishikesh den Meditationskurs zu belegen. Jetzt da ich aus Rishikesh wieder zurück muss und mich mit meinem Partner zum gemeinsamen Bereisen des Nordostens treffen will, ist ein Aufenthalt in Delhi unausweichlich. 

Ein paar Dinge haben sich geändert. Ich muss nicht mehr per Taxi oder Bus von Flughafen in die Stadt fahren. Es gibt jetzt einen Zug, der mich in weniger als einer halben Stunde ins Stadtzentrum bringt. Unser Treffpunkt ist draußen an der Metrostation. Irgendwie verpasse ich den richtigen Ausgang, wir finden dennoch zueinander und überqueren den Bahnhof von New Delhi, um zum Main Bazar zu gelangen, wo sich auch unser Hotel befindet. Es wirkt alles vertraut, allerdings weniger bedrohlich als befürchtet. Natürlich ist es hier nicht wie in Rishikesh, aber es könnte auch schlimmer sein. Unser Hotel ist ein Griff ins Klo. Und dennoch sind wir froh, uns wiederzusehen, gehen gemeinsam zu Abend essen und finden auch ein indisches Süßwarengeschäft.

Die Nacht ist kurz. Wir stehen sehr früh auf, um den Morgenflug nach Guwahati in Assam zu erwischen. Jetzt da wir in das Flugzeug eingestiegen sind, passiert auf einmal nichts mehr. Der komplette Flugverkehr wird wegen starken Nebels eingestellt. Und so warten wir, und warten. Es dauert etliche Stunden, bis sich der Nebel verzieht und wenigstens eine Startbahn wieder freigegeben wird. Endlich habe ich Delhi wieder verlassen.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s