Rhinoland. Nashornland.

The Indian rhinoceros once ranged throughout all of northern India and Nepal. Nowadays there are only a few separated populations left. The state of Assam is home to most of the remaining rhinos. The largest number live in Kaziranga National Park. Kaziranga is too far for us. We only have time and resources for a day trip from Guwahati. However there is Pobitora Wildlife sanctuary, only 30 kilometers and still two hours away from the city with a smaller population of rhinos, yet also on a smaller area, so chances of seeing the animals might not be too bad. Trying to organise a trip from Guwahati is not such an easy task. Local travel agencies only cater either to wealthy Indian honeymooners or to long-distance travellers to other parts of India. Other people we ask try to overcharge us.

Luckily our new friend whom we have met yesterday at the local ferry pier is eager to help us and arranges for a driver which took us on a half-day trip to the park for a fair price. Arriving at the park everything is a bit confusing. We pay for the entry to the park, for cameras, for a jeep – and of course all these prices are special foreigner prices again. Indians pay a lot less. At least we have our private 4WD vehicle with a driver and a ranger who carries a gun.

dav

We drive through the dry plains. This could as well be Africa, or some grasslands in northern Germany. Other animals also live in the sanctuary. Lots of migratory birds, snakes, deer and boars. We spot a few of the smaller animals while driving. Sometimes it is a pity we cannot get closer as the vehicle would shy away the animals and we have only our phones for taking pictures, thus I cannot make any good close-up photographs.

I did not expect too much, especially in this dry season. However we are lucky and finally see six or seven rhinos in different spots, some in the grasslands, others in the forests, some further away, others quite close.  It is said that Indian rhinos can be very aggressive, however we only see the rhinos sitting or standing and basically doing nothing. It is still a very impressive sight. I have never seen any rhinos in the wild before. There is also an elephant calf with its mother in the park. I hope these big animals get along well with each other.

cof

After only one hour the safari is over and we head back to Guwahati. I never planned to go on a rhino safari and only thought about going when we tried to figure out what to do in Guwahati. I am really happy to have experienced these animals in the wild.

sdr

Das Panzernashorn war einst in ganz Nordindien und Nepal heimisch. Heute sind nur noch wenige räumlich getrennte Populationen übrig. Der Bundesstaat Assam beheimatet die meisten Nashörner. Der Großteil von ihnen lebt im Kaziranga Nationalpark. Kaziranga ist für uns zu weit weg. Wir haben nur Zeit und Ressourcen für einen Tagesausflug von Guwahati. Es gibt allerdings das Pobitora Wildlife Sanctuary, nur 30 Kilometer und trotzdem wenigstens zwei Stunden von der Stadt entfernt. Dort ist die Nashornpopulation kleiner, die Tiere leben aber auch auf engerem Raum. Daher sollen die Chancen, die Tiere dort zu sichten, gar nicht mal so schlecht sein. Eine Tour von Guwahati aus zu organisieren, ist keine leichte Aufgabe. Die Reisebüros in der Stadt sind nur an wohlhabende indische Flitterwöchler oder Langstreckenreisende gerichtet, die in andere Teile Indiens reisen wollen. Andere die wir fragen, wollen uns gnadenlos übers Ohr hauen.

Glücklicherweise ist unser neuer Freund, dem wir gestern am Fähranleger begegnet sind, froh darüber, uns hier aushelfen zu können. Er organisiert einen Fahrer, der uns auf einen Halbtagestrip zum Park fährt, und das zu einem fairen Preis. Als wir am Park ankommen, ist alles wieder einmal konfus organisiert. Wir bezahlen den Eintritt für den Park, Kameragebühren, Jeepgebühren, und natürlich bezahlen wir wieder den speziellen Ausländeraufschlag. Die Inder kommen deutlich günstiger weg. Wenigstens haben wir unseren eigenen Jeep mit Fahrer und einem bewaffneten Ranger.

dav

Wir fahren durch die trockene Steppe. Das könnte hier genauso gut Afrika sein, oder Weideland in Brandenburg. Hier sind auch andere Tiere zu finden, viele Zugvögel, Schlangen, Rehe und Wildschweine. Einige der kleineren Tiere entdecken wir während der Fahrt. Manchmal ist es wirklich schade, dass wir nicht näher ran können. Das Fahrzeug würde die Tiere verscheuchen und wir machen nur mit unseren Smartphones Bilder. Daher gibt es auch keine wirklich guten Nahaufnahmen.

dig

Meine Erwartungen waren nicht sonderlich hoch, gerade jetzt in der Trockenzeit. Dennoch haben wir Glück und sehen schließlich sechs oder sieben Nashörner an verschiedenen Stellen, manche in der Steppe, andere im Wald, manche weit weg, andere recht nah. Man sagt, dass das indische Panzernashorn sehr aggressiv werden kann. Wir sehen die Tiere jedoch nur sitzen oder stehen. Eigentlich machen sie überhaupt nichts. Nichtsdestotrotz ist der Anblick sehr eindrucksvoll. Ich habe noch nie zuvor Nashörner in freier Wildbahn gesehen. Es gibt auch ein Elefantenkalb mit seiner Mutter im Park. Ich hoffe, die große Tiere kommen alle gut miteinander aus.

Nach nur einer Stunde ist die Safari schon vorüber und es geht zurück nach Guwahati. Ich habe nie geplant, auf eine Nashornsafari zu gehen und erst darüber nachgedacht, als wir überlegt hatten, was man in Guwahati machen kann. Ich bin sehr froh, diese Tiere in ihrem Lebensraum erlebt zu haben.

Advertisements

1 thought on “Rhinoland. Nashornland.”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s