Kerala Spreewald.

Kerala is the Indian state I am visiting, but what is a Spreewald? The Spreewald is a network of rivers, canals, and forests southeast of Berlin, a little paradise to go hiking, fishing, or canoeing. It literally translates to the forests of the river Spree. When I was a kid we used to visit this place almost every summer since my grandparents were living close. People were using boats rather than cars for daily transport or even mail or going to school. The Spreewald has its own distinct culture and atmosphere.

The Backwaters in Kerala are the tropical Indian counterpart to the German Spreewald. Between Alappuzha and Kochin there is a dense network of smaller and wider brackish waterways. Every Kerala visitor needs to experience this place. Many people spend a night on a houseboat. We prefer to sleep in town and just make day trips which is a lot cheaper and I sleep better on solid ground anyway.

cof

On two consecutive days we go and see the backwaters. First we go by kayak. Locating a tour operator or a kayak rental was not that easy, most boatmen just offer motorized trips. Still we found an operator and so we start our guided kayaking trip through the canals. Quickly we find our own pace and even make our tourguide sweat who has trouble to keep up and often needs to stop to by some extra water on the riverside. The whole trip takes four hours. It gets hotter and hotter, the sweat does not only come from the paddling, but also from the heat. Anyhow I enjoy this trip a lot and feel my body is alive. We go through wide waterways, through small and tiny canals and even over a lake. On the way we see wealthy Indian tourists on their posh houseboat trips and waving us. On the way back we pass a waterpolice boat. Tey use their speakers to request us to wear our life vests. We have none. Our guide did not give any and to be honest, we certainly do not need any. They may be useful for those Indians who never learned to swim or for small kids, but the water is calm and we are experienced swimmers. After some discussion we survive the situation and get back to town. I sleep very well this night.

cof

The next day we take another boat where a guy is paddling and we enjoy the trip as lazy passengers. Unfortunately this is a mass event and smells like package tourism. We all gather at a kind of restaurant and are distributed in groups among the many canoes. We do not have to do anything but letting the landscape pass and enjoy it. It is warm and pleasant. Still I liked the kayaking a lot better. We stop at a Toddy shop. Toddy is a local alcoholic drink made of fermented coconut water, in a way a coconut beer. I do not like the taste of coconut water but we give the Toddy a try. Not much better, it is bubbly, the taste of yeast and the coconut water is strong. We leave the rest of the bottle to the boatsmen. After the trip we have a traditional banana leaf meal in the tourist restaurant. Traditional in the way that I had this banana leaf meal also in 2004 when I did my first Backwaters trip.

dav

I like the backwaters, but like every good place it increasingly becomes a victim of its own success. It does not always feel like an authentic place anymore. The houseboat industry is strong and at times it feels like a houseboat highway considering how many of them cruise the waterways. I hope at least some parts of the Kerala Spreewald will retain their character.

sdr

Da meine Großeltern in der Nähe wohnten, war ich als Kind fast jeden Sommer im Spreewald – diesem ausgedehnten Netzwerk von Flüssen, Kanälen und Wäldern, südöstlich von Berlin gelegen.  Für alltägliche Fahrten oder sogar die Post wird oft nicht das Auto verwendet, sondern ein Kahn. 

Die Backwaters in Kerala sind das tropische indische Pendant zum deutschen Spreewald. Zwischen Alappuzha and Kochin gibt es ein dichtes Netz großer und kleiner Wasserwege. Jeder Tourist in Kerala hat die Backwaters auf seiner Liste. Viele verbringen die Nacht auf einem Hausboot. Wir schlafen lieber in der Stadt und machen stattdessen Tagestouren. Das ist zum einen günstiger, und zum anderen habe ich beim Schlafen lieber festen Boden unter den Füßen.

dav

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen wir Ausflüge in die Backwaters. Zunächst machen wir eine geführte Kayaktour, die gar nicht so einfach zu finden war. Wir finden schnell unseren Paddelrhythmus und selbst unser Paddelreiseführer kommt ins Schwitzen und muss ständig an der Seite anhalten, um sich neues Wasser zu kaufen. Der ganze Ausflug dauert vier Stunden. Es wird immer wärmer. Der Schweiß kommt nicht nur vom Paddeln, sondern auch von der Hitze. Dennoch macht das Paddeln viel Spaß und mein Körper fühlt sich lebendig an. Wir bewegen uns durch weite Wasserstraßen, durch kleine und enge Kanäle und auch über einen See. Unterwegs begegnen uns wohlhabende indische Touristen, die uns von ihren schicken Hausbooten aus zuwinken. Auf dem Rückweg kommt ein Wasserpolizeiboot an uns vorbei. Per Lautsprecher werden wir aufgefordert, doch bitte unsere Schutzwesten zu tragen. Wir haben aber gar keine. Unser Reiseführer hat uns keine gegeben und ehrlich gesagt brauchen wir auch gar keine. Die mögen vielleicht sinnvoll für die Inder sein, die nicht schwimmen können, oder für kleine Kinder. Aber das Wasser ist total ruhig und wir können ganz gut schwimmen. Nach einiger Diskussion überstehen wir die Situation und es geht zurück in die Stadt. Ich schlafe sehr gut in dieser Nacht.

sdr

Am nächsten Tag geht es auf ein anderes Boot, wo jemand anders für uns paddelt und wir faul sein dürfen. Leider ist das eine Massenveranstaltung und es riecht nach Pauschaltourismus. Wir versammeln uns alle in einer Art Touristenrestaurant und werden auf die vielen Kanus verteilt. Wir müssen nichts weiter tun als die Landschaft an uns vorbeiziehen lassen. Trotzdem hat mir das Kayakfahren mehr Spaß gemacht. Wir halten an einem Toddy-Laden. Toddy ist eine lokale alkoholische Spezialität aus fermentiertem Kokoswasser – eine Art Kokosbier. Ich mag den Geschmack von Kokoswasser nicht sonderlich, aber wir lassen es auf einen Versuch ankommen. Aber auch nicht viel besser – das Zeug blubbert und schmeckt viel zu stark nach Hefe und Kokoswasser. Den Rest der Flasche geben wir unserem Kanufahrer. Nach der Tour steht ein traditionelles Mahl auf dem Bananenblatt im Touristenrestaurant an. Traditionell in dem Sinne, dass ich so ein Bananenblattessen schon damals 2004 auf meiner ersten Backwaters-Tour erlebt hab.

Mir gefallen die Backwaters, aber wie jeder schöne Ort werden sie zunehmend Opfer ihres eigenen Erfolges. Es fühlt sich oft nicht mehr sehr authentisch an. Die Hausbootindustrie wird immer größer und manchmal kommt man sich wie auf einer Hausboot-Autobahn vor angesichts der Anzahl der Hausboote, die durch die Kanäle düsen. Ich hoffe, dass wenigstens ein paar Gegenden im Kerala-Spreewald ihren Charme bewahren können.

sdr

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s