Hippie Paradise Lost. Das verlorene Hippie-Paradies.

My last week in India is reserved purely for beach and relaxation. Therefore I fly to Goa which is a kind of another world inside of India famous for beaches, Portuguese heritage, hippies, raves, parties and drugs. I got a taste of this on my first visit on New Year in 2004. I had some reservations that Goa might be too popular and overrun now. And I was right. Many of the larger beaches are invaded by huge numbers of Russian package tourists and groups of Indian males and families. So I tried to find out which beach could still be nice and a bit calmer. Agonda Beach in South Goa sounded nice and here I am.

Agonda is far from being a secluded paradise. It is quite developed and boasts a huge number of not so cheap accommodation and restaurants, still I find some more budget-friendly places too. Even though I do not feel it is extremely quiet and calm, every one else coming from other beaches tells me this place is not nearly as overrun as other beaches. However things are changing quickly. It looks like Agonda will soon suffer the fate of all the other formerly nice beaches.

cof

Agonda beach is wide, long, and palm-fringed. The sand is fine and bright. The weather is perfect, not too hot, not too chilly. The only signs that this beach is India are the cows and dogs on the beach. It is an easy place for swimming, but the waves follow a trickier pattern than in Kerala where their power is immediately visible. In Goa I am lured into the water and swimming peacefully until an unexpected mega wave swashes over my head. And this is how I lost my beloved prescription sunglasses, naively wearing them while swimming – they served me well in the past decade of travel.

In the mornings I have my sun salutation and pranayama ritual. In the evenings I watch the beautiful sunset over the ocean and meditate afterwards. I am not alone and notice some other people doing similar things. This makes me happy and I am glad I am not alone among the middle-aged booze tourists from Russia, the UK and Italy. Maybe there are no or no more real hippies on this beach, but there are these sparks of a new spiritual generation. Even though I am basically not doing much besides eating, sleeping, meditating, sunbathing and swimming, the days pass quickly and I have to leave Goa to get to Delhi for my flight to Zurich where an icy temperature of minus 16 degrees is welcoming back to Europe.

dav

Meine letzte Woche in Indien ist ausschließlich für Strand und Erholung reserviert. Daher fliege ich nach Goa, das eine andere Welt innerhalb Indiens darstellt. Goa ist berühmt für seine Strände, portugiesische Architektur, Hippies, Raves und Drogen. Einen Vorgeschmack darauf bekam ich schon damals bei meinem ersten Besuch zu Silvester 2003/2004. Ich hatte einige Befürchtungen, dass Goa mittlerweile zu beliebt und überlaufen ist. Und ich hatte Recht. Viele der größeren Strände werden von zahlreichen russischen Pauschaltouristen und Großgruppen männlicher Inder und indischer Familien heimgesucht. Also versuchte ich herauszufinden, welcher Strand noch etwas netter und ruhiger sein könnte. Agonda in Süd-Goa klang gut und hier bin ich.

Agonda ist weit davon entfernt, ein abgeschiedenes Paradies zu sein. Es wirkt recht entwickelt und kann mit zahlreichen nicht ganz so preiswerten Restaurants und Unterkünften aufwarten. Dennoch finde ich auch günstigere Etablissements. Auch wenn es mir nicht extrem ruhig vor kommt, sagt mir jeder, der von anderen Stränden kommt, dass es hier nicht annähernd so überlaufen ist wie anderswo. Allerdings ändern sich die Dinge rapide. Es sieht so aus, als ob Agonda in naher Zukunft das gleiche Schicksal erleidet wie die anderen ehemals traumhaften Strände.

dav

Der Strand ist lang, breit und palmengesäumt. Der Sand ist feinkörnig und hell. Das Wetter ist perfekt, nicht zu heiß, nicht zu kühl. Die einzigen Anzeichen, an denen man erkennt, dass der Strand sich in Indien befindet, sind die Kühe und Hunde. Schwimmen ist leicht möglich, allerdings sind die Wellen trügerischer als in Kerala, wo ihre enorme Kraft leichter erkenntlich ist ist. In Goa wird man ins Wasser gelockt und fühlt sich beim Schwimmen in Sicherheit, bis eine unerwartete Riesenwelle über meinen Kopf hinweg schwappt. Und so habe ich meine geliebte Sonnenbrille mit Sehstärke verloren, als ich sie leichtsinnigerweise beim Schwimmen auf hatte – sie hat mir während der letzten Jahre auf Reisen gute Dienste erwiesen.

Am Morgen mache ich mein Sonnengruß- und Pranayama-Ritual. Am Abend sehe ich mir den Sonnenuntergang über dem Meer an und meditiere im Anschluss. Damit bin ich nicht allein. Mir fallen auch andere Leute auf, die ähnliche Dinge tun. Das stimmt mich zufrieden und ich bin froh, unter den mittelalten Sauftouristen aus Russland, Großbritannien und Italien nicht allein zu sein. Vielleicht gibt es am Strand keine echten Hippies mehr, aber man sieht hier die ersten Funken einer neuen spirituellen Generation. Auch wenn ich eigentlich nicht viel mehr tue als essen, schlafen, meditieren, sonnenbaden und schwimmen, ziehen die Tage schnell vorüber und ich muss Goa in Richtung Delhi verlassen. Dort muss ich in den Flieger nach Zürich, wo mich eisige Temperaturen von minus 16 Grad zurück in Europa willkommen heißen werden.

cof

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s