4 Weeks Itinerary: Alternative India, Green and Spiritual Delights. Reiseroute für 4 Wochen. Alternatives Indien, grüne und spirituelle Freuden.

India is a vast place and you need a lot of time to explore it. Most people say if your time is limited you should decide for either North or South India. I am now going to suggest an itinerary which covers a little bit of the traditional North, some of the green and best relaxed beach places in the South, and even quite some time in the lesser visited and underrated northeastern part of the country. This travel route is especially interesting for those who have already visited the classical highlights of North India and want to take a sneak-peak into the other corners of the country. Just coincidentally this is the route I have taken on my last India trip. It can easily be covered in four weeks without feeling rushed. If you want to see more in shorter time, you can include extra stops in each of the regions.

India has a good choice of budget airlines these days with a lot of routes, so it is advisable to cover large distances by plane and not waste your valuable vacation time by going endless hours on a bus or train as it used to be. If you have a tight budget and more time, the opposite holds true.

Delhi and the North

Many flights from other countries arrive in Delhi. The capital is not the most welcoming place, especially not for first-time visitors. Yet it boasts a lot of attractions, traditional monuments, and impressive buildings that can be covered either in the beginning or the end of your holiday. These include the Red Fort, the Jama Masjid, Humayun’s Tomb, Qutab Minar, and the Bahai’i Lotus Temple.

Just to get a glimpse of traditional spiritual North India, take a flight to Dehra Dun and go to Rishikesh from there – or take a direct bus to Rishikesh. Rishikesh is the epicenter of yoga and meditation in India and neatly settled between the Ganges and the mountain ranges. Visit an ashram, listen to a Satsang, join a Yoga class. Rishikesh is more pleasant and less annoying than many other of the main tourist destinations in North India. If you have time, also see Haridwar, one of the great pilgrimage cities at the banks of Mother Ganga.

The Green Tribal Northeast

Get back to Delhi and take a flight to Guwahati in Assam, the largest city in the Northeast. From there go to Meghalaya by shuttle bus or taxi. See the marvellous nature around Cherrapunji, known as the wettest place on earth, with rainforests, dry altiplanos, waterfalls, tribal culture, and living root bridges. Include a trip to Mawlynnong, the cleanest village in Asia, and to the Dawki river near the Bangladesh border.

Once you are back in Guwahati, visit religious pilgrimage sites like the Kamakhya temple. You can see rhinos on a day trip to Pobitora wildlife sanctuary.

The areas around Guwahati, Shillong, and Cherrapunji are the most developed and accessible parts in the Northeast. If you feel adventurous and want to experience the tribal Northeast off the beaten track, plan a lot of extra time and consider going to Mizoram or Arunachal Pradesh for instance.

The Relaxed South

From Guwahati you can find flights to Bangalore or Chennai, from where you connect to Trivandrum in Kerala. After all the hiking and religious sights you deserve some time at the beach, either in Kovalam or at the scenic cliffs of Varkala. Enjoy some ayurvedic treatments and a yoga class here. Move on to Alleppey for a houseboat trip or a daytrip on a boat through the Backwaters – a network of rivers, canals, and forests. From there it is only a small hop to Kochi. The tourist area of Fort Kochi is a former colonial Portuguese outpost and an epicenter for modern and hipsterish Indian tourists.

If you don’t want to spend too much time on the beaches and have not had enough of mountains and hiking in the Northeast, go to the hillstations of Munnar or Periyar for a walk in the forests or seeing National Parks with a lot of wildlife.

Take a direct train or a connecting flight via Bangalore to Goa for the last part of your vacation. This is purely about relaxation. Have a beer or cocktail watching the sunset over Goa’s beaches. Many beaches are overdeveloped and overcrowded these days – you can go to Agonda beach for instance or other lesser known South Goan beaches before it is too late. If you are beached out, you may also want to see historic sites in Old Goa and Panaji. From Goa you can take a flight back to Delhi.

Indien ist ein riesiges, weites Land und man braucht viel Zeit, um es richtig zu erkunden. Oft wird gesagt, dass man sich bei begrenzter Reisezeit entweder für den Norden oder für den Süden entscheiden sollte. Ich schlage aber nun einen Reiseplan vor, der einen kleinen Teil des traditionellen Nordens sowie einige der grünen Ecken und schönsten Strandorte im Süden abdeckt – und bei dem noch Zeit bleibt, den noch weniger bekannten nordöstlichen Bundesstaaten Indiens einen Besuch abzustatten. Diese Reiseroute ist besonders für diejenigen interessant, die die klassischen Highlights in Nordindien schon gesehen haben und einmal in andere Ecken des Landes reinschnuppern wollen. Ganz zufälligerweise ist das genau die Route, der ich auf meiner letzten Indienreise gefolgt bin. Vier Wochen reichen locker für diesen Reiseplan aus, ohne dass man sich gehetzt fühlt. Wer mehr in kürzerer Zeit sehen will, kann in jeder der Regionen weitere Orte und Attraktionen problemlos hinzu planen.

india_map_dots

In Indien gibt es mittlerweile eine gute Auswahl an Billigfluglinien mit zahlreichen Verbindungen. Daher ist es empfehlenswert, große Entfernungen mit dem Flugzeug zurückzulegen und die wertvollen Urlaubstage nicht mit endlosen Fahrten per Bus oder Zug zu vergeuden. Wer ein knappes Budget und dafür mehr Zeit hat, für den gilt freilich das Gegenteil.

Delhi und der Norden

Viele Flüge aus dem Ausland kommen in Delhi an. Die Hauptstadt ist nicht unbedingt der freundlichste Ort für Neuankömmlinge. Dennoch gibt es viele Sehenswürdigkeiten, traditionelle Monumente und eindrucksvolle Gebäude, die man sich entweder zu Beginn oder am Ende der Reise ansehen kann. Dazu gehören das Rote Fort, die Jama Masjid, Humayuns Tomb, Qutab Minar und der Bahai’i Lotustempel. 

Um einen kurzen Eindruck des traditionellen spirituellen Nordindien zu bekommen, kann man nach Dehra Dun fliegen und von dort nach Rishikesh weiterfahren – oder direkt einen Bus nach Rishikesh nehmen. Rishikesh ist das Epizentrum von Yoga und Meditation in Indien und hübsch gelegen zwischen Ganges und den Bergen. Besuche ein Ashram, höre dir einen Satsang an, geh zu einem Yogakurs. Rishikesh ist angenehmiger und weniger anstrengend als viele andere der Haupttouristenorte in Nordindien. Wer Zeit hat, kann sich auch noch Haridwar ansehen – eine der großen Pilgerstädte an den Ufern von Mutter Ganga.

Der grüne Nordosten mit Stammeskulturen

Zurück nach Delhi und dann nimm einen Flug nach Guwahati in Assam, der größten Stadt im Nordosten. Von dort aus geht es mit dem Shuttlebus oder per Taxi nach Meghalaya. Bestaune die fantastische Natur bei Cherrapunji, bekannt als regenreichster Ort auf Erden. Dort gibt es Regenwälder, trockene Hochebenen, Wasserfälle, Stammeskulturen und lebende Baumwurzel-Brücken. Mach noch einen Ausflug nach Mawlynnong, dem saubersten Dorf Asiens und zum Dawki-Fluss nahe der Grenze zu Bangladesch. 

Wenn du wieder zurück in Guwahati bist, besuche religiöse Pilgerstätten wie den Kamakhya-Tempel. Auf einem Tagesausflug zum Pobitora Wildlife Sanctuary kannst du Nashörner in freier Wildbahn sehen.

Die Gegenden um Guwahati, Shillong und Cherrapunji gehören zu den am besten erschlossenen Ecken des Nordostens. Wer abenteuerlustiger ist und die Stammeskulturen des Nordostens abseits ausgetretener Pfade kennenlernen will, sollte viel zusätzliche Zeit einplanen und könnte zum Beispiel nach Mizoram oder Arunachal Pradesh fahren.

Der entspannte Süden

Von Guwahati gibt es Flüge nach Bangalore oder Chennai, von wo aus man Anschlussflüge nach Trivandrum in Kerala nehmen kann. Nach all dem Wandern und den Tempeln hast du dir eine Auszeit am Strand verdient, entweder in Kovalam oder am malerischen Klippenstrand von Varkala. Gönne dir hier ein paar ayurvedische Behandlungen und einen Yogakurs. Weiter gehts nach Alleppey für eine Fahrt per Hausboot oder einen Tagesausflug mit dem Kanu in die Backwaters – einem Netz aus Flüssen, Kanälen und Wäldern. Von hier ist es nur ein kurzer Weg bis nach Kochi. Das Touristenviertel Fort Kochi ist ein ehemaliger portugiesischer kolonialer Außenposten und mittlerweile ein Magnet für moderne indische Hipster-Touristen.

Wer nicht so viel Zeit am Strand verbringen möchte und im Nordosten von den Bergen nicht genug bekommen konnte, kann einen Abstecher in die Bergorte Munnar und Periyar einplanen. Dort kannst du in den Regenwäldern wandern oder wilde Tiere im Nationalpark bestaunen.

Nimm einen durchgehenden Zug oder einen Umsteigeflug via Bangalore nach Goa für das letzte Stück der Reise. Hier ist pure Entspannung angesagt. Genehmige dir ein Bier oder einen Cocktail zum Sonnenuntergang über Goas Stränden. Viele Strände sind mittlerweile überlaufen, aber du kannst zum Beispiel nach Agonda oder an andere weniger gut besuchte Strände in Südgoa fahren, bevor es auch dort so aussieht wie überall woanders. Wer geng vom Strand hat, kann sich auch historische Orte in Old Goa oder Panaji anschauen. Von Goa kannst du nach Delhi zurück fliegen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s