Why I prefer public transport. Warum ich öffentliche Verkehrsmittel vorziehe.

One of the questions for me to answer from the Liebster award nomination was which kind of transport was my favorite. This generally differs from place to place. There are modes of transportation which are usually worse than others. I become seasick very easily, so generally despite all my sea and beach loving tendencies, I avoid boats and ships whenever possible. And I do not really look forward to a 10 hour bus ride in a mountainous region on curvy roads. My stomach is fine with airplanes. However flying is expensive, harms the climate a lot, and all the airport and security procedures are often a pain and sometimes even humiliating.

What I can say is that I love public transport. And I try to get familiar with the system of public transport whereever I go. While it might by tempting to always have a taxi to take you to all the places without trouble or even drive yourself in a rental car, public transport definitely has its benefits:

  • It is cheap. A ticket for a bus or a metro train usually costs only a fraction of the price for private transport. And this is true for every part of the world and makes traveling affordable even in expensive regions.
  • At first it feels like a challenge. You cannot read the bus signs, have no ideas which services take which routes, and how to get to your destination, where to get off, if you need to purchase tickets in advance or ask the driver. But once you mastered the challenge and made your first ride in public bus or train in a foreign city, you feel like a little expert and become more independent.
  • Independence is the key. You are no more dependent on overcharging taxi drivers or somebody who needs to offer you a lift to a place.
  • It is more climate friendly than private transport.
  • You travel like a local. You immerse into the daily life of the destination. You leave your tourist pedastal and move in the same way as everybody else does.
  • Sometimes it is even faster than private transport, especially if you go by subway or metro instead of taking a taxi through crammed rush hour streets.

So next time you are tempted to take a taxi for some sightseeing in an exciting destination – why not take the bus instead?

IMG_4395

Bei der Liebster Award Nominierung wurde mir unter anderem die Frage gestellt, welches mein liebstes Transportmittel ist. Das ist je nach Reiseziel ganz unterschiedlich. Aber einige Fortbewegungsarten sind natürlich schlimmer als andere. Ich werde schnell seekrank und trotz meiner Liebe für Strand und Meer vermeide ich Bootsfahrten und Schiffsreisen soweit es geht. Und ich bin natürlich auch nicht begeistert, wenn eine zehnstündige Busreise auf kurvenreichen Straßen durch die Berge ansteht. Mein Magen hat wiederum nichts gegen Flugreisen. Aber Fliegen ist oft teuer, ist schädlich fürs Klima und die Sicherheitskontrollen und Prozeduren an den Flughäfen sind oft recht nervig und entwürdigend.

Auf jeden Fall kann ich aber sagen, dass ich öffentliche Verkehrsmittel liebe. Und ich versuche an jedem Reiseziel, das System des öffentlichen Nahverkehrs zu verstehen und zu nutzen. Auch wenn es oft verlockend erscheint, einfach das nächste Taxi anzuhalten oder sogar per Mietwagen herumzufahren, haben öffentliche Verkehrsmittel ihre Vorteile:

  • Sie sind billig. Ein Ticket für einen Bus oder eine Bahn kostet nur einen Bruchteil des Preises für privaten Transport. Und das gilt in jedem Teil der Erde und ermöglicht es einem, auch in Ländern mit hohem Preisniveau günstig von A nach B zu kommen.
  • Am Anfang ist man oft überfordert. Die Beschilderung am Bus ist nicht lesbar, vielleicht eine andere Schrift, man hat keine Ahnung, welche Buslinie wo lang fährt und wie man ans Ziel kommt, wo man genau aussteigt, ob man vorher Tickets kaufen muss oder sie beim Fahrer bekommt. Aber wenn man sich der Herausforderung gestellt hat und seine erste Bus- oder Bahnfahrt in dem fremden Land erfolgreich überstanden hat, fühlt man sich schnell wie ein kleiner Profi. Man hat etwas gemeistert und wird unabhängiger.
  • Unabhängigkeit ist das Stichwort. Man ist nun kein Sklave mehr von Taxifahrern, die nur auf Abzocke aus sind. Auch von Hotels oder privaten Fahrgelegenheiten ist man nicht mehr abhängig.
  • Bus und Bahn sind klimafreundlicher als Taxifahrten oder Mietwagen.
  • Reisen wie ein einheimischer. Im Bus oder Zug taucht man in den Alltag des Reiseziels ein. Die Barriere zwischen Tourist und Einheimischen verschwindet ein Stückchen mehr, denn schließlich hat man nicht mehr die Sonderrolle, sondern bewegt sich wie jeder andere auch.
  • Manchmal ist man sogar schneller als per Taxi. Ganz besonders, wenn man eine U-Bahn oder einen Zug nimmt anstatt mit dem Taxi im Stau des Berufsverkehrs festzustecken.

Das nächste Mal, wenn man versucht ist, sich ein Taxi heranzuwinken, um zur nächstbesten Sehenswürdigkeit zu fahren – warum nicht einfach mal den Bus nehmen?

Advertisements

How to prepare for travel. Wie man sich auf eine Reise vorbereitet.

It all starts with an idea, with a wish to travel to someplace. So, what’s next? How do I prepare and when to start planning?

When to start planning

Simple answer to this question from a German guy: As soon as possible. Generally the length of your stay and the distance to your destination should match the time planning ahead. For a week-end trip to a neighboring country you might plan a few weeks ahead whereas planning for a gap year around the world should start at least half a year in advance. It is not only all the preparations you will have to make, but mainly the airfares you want to have cheap and with a wider choice.

Your destination: When and where

You start with answering one of the questions and derive the answer to the second from the first. Many people would have a certain destination in mind which they crave to visit. So they need to decide which season they want to go considering the climate and the prices for the flights.

However I do it the other way around. It usually starts with the “when“. I do not know how common this strategy is, but it has some advantages in keeping your travel costs low. I am not in desperate need to go to a certain destination but mostly the first restriction is time. If you are working or want to travel with someone who is working the first thing you do is reserving a vacation spot in your company. Granted you do not have children it is always best to decide for off-season dates outside of school vacations to make everything cheaper and your destination will probably not be that crowded. If possible let your vacation start and end mid-week since flights are usually cheaper between Tuesday and Thursday.

I still don’t know where to go – but now I have a time slot. It is time to start checking flight search engines like Kayak. Make a list of possible destinations, check if there are offers available with engines like Skyscanner. Now check all your destinations, play with the dates. And decide for flights to a destination with the best price-value ratio. It is helpful to keep in mind the general price level of the country as well. You might find cheap flights to Iceland or Israel from Europe for instance, but a more expensive flight to Bangkok could still mean a cheaper overall experience.

Next steps

Now you’ve got the flight. The rest is easy. Do you already have a passport? If not – time to get one. Are there visa restrictions in your destinations? Once your passport is ready, get the visa in advance. Do you have all recommended vaccinations for your destination?

As for booking the accommodation, there are different strategies. If you plan to stay in the same place over the course of your vacation, I’d probably book an accommodation for the whole duration of the stay. Otherwise I’d only book the first or the first two nights in your destination which reduces stress in a new country after a long journey, but still keeps you flexible enough with your route.

The last thing I do one or two weeks before departing, is making a list of things to pack and what to check. Maybe I need a new pair of swimming shorts or some medication. Now also a good idea to think about how you get to the airport.

X2014 410

Alles fängt mit einer Idee an – dem Wunsch zu reisen. Und wie weiter? Wie bereite ich mich vor und wann fange ich zu planen an?

Wann mit der Planung beginnen?

Einfache deutsche Antwort: so früh wie möglich. Ganz allgemein hängt die Vorbereitungszeit von der Länge des Aufenthalts und der Entfernung des Reiseziels ab. Für einen Wochenendausflug in ein Nachbarland reichen sicher wenige Wochen Vorlauf aus, wohingegen ein einjährige Weltreise wenigstens ein halbes Jahr im Voraus geplant werden will. Es geht nicht nur um die Zeit, die man für die Vorbereitungen braucht, schließlich sind auch Flüge früher billiger und in größerer Auswahl verfügbar.

Das Reiseziel: Wann und wohin?

Man beantworte eine der beiden Fragen und leite die Antwort zu der anderen aus der ersteren ab. Viele Leute haben ein bestimmtes Traumreiseziel im Kopf, das sie unbedingt besuchen möchten. Also müssen sie sich dann für eine Reisezeit entscheiden unter Berücksichtigung des Klimas und der Flugpreise.

Ich mache es jedoch meistens andersrum. Es beginnt eigentlich fast immer mit dem “wann”. Keine Ahnung, wie verbreitet diese Strategie ist, aber sie hat einige Vorteile in Bezug auf einen günstigeren Flugpreis. Ich muss eigentlich selten unbedingt zu einem ganz bestimmten Ort fliegen. Die strengste Restriktion ist meistens die Zeit. Wenn man arbeitet oder mit jemandem reisen will, der Arbeitet, ist die Reservierung oder Vormerkung von Urlaubszeit beim Arbeitgeber der erste Schritt. Vorausgesetzt man hat keine Kinder, ist es immer das beste, außerhalb der Schulferien in der Nebensaison zu fliegen. Dann sind die Preise günstiger und es ist am Urlaubsort nicht ganz so überfüllt. Wenn möglich, dann kann es hilfreich sein, den Urlaub mitten in der Woche beginnen und enden zu lassen (anstatt ihn zwischen den Wochenenden zu nehmen), denn die Flüge sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag tendenziell günstiger als an anderen Tagen.

Ich weiß immer noch nicht, wohin es geht, aber jetzt habe ich zumindest ein Zeitfenster. Jetzt ist es Zeit, Flugsuchmaschinen wie Kayak anzuwerfen. Am besten, man macht sich eine Liste mit Reisezielen, die man sich vorstellen kann und schaut sich auch Seiten wie Skyscanner an, ob es bestimmte Angebote gibt. Dann geht man bei Kayak alle seine möglichen Ziele durch und spielt etwas mit den Flugdaten. Die Entscheidung fälle ich dann zugunsten des Ziels mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Man sollte jedoch auch das generelle Preisniveau des Landes im Auge behalten. Ein günstiger Flug nach Island oder Israel ist vielleicht schnell gefunden, aber ein teurerer Flug nach Bangkok spricht am Ende vielleicht doch für einen günstigeren Gesamtaufenthalt.

Nächste Schritte

Den Flug haben wir schonmal. Der Rest ist einfach. Ist ein Reisepass vorhanden? Wenn nicht, Zeit einen zu beantragen. Gibt es Visabeschränkungen? Wenn der Reisepass fertig ist, kann man sich danach um eventuelle Visa kümmern. Auch empfohlene Reiseimpfungen sollten gegebenenfalls nachgeholt werden.

Für das Buchen der Unterkunft gibt es unterschiedliche Strategien. Wenn ich im Reiseland die ganze Zeit am selben Ort bleibe, buche ich meistens für den gesamten Zeitraum schon die Unterkunft. Wenn nicht, dann meistens nur die erste Nacht oder die ersten zwei Nächte, um die Flexibilität zu wahren.

Schließlich erstelle ich mir meistens ein bis zwei Wochen vor Abflug eine Liste an Dinge, die ich packen oder noch erledigen muss. Vielleicht ist eine neue Badehose fällig oder der Medikamentenvorrat muss aufgefüllt werden. Außerdem wird es Zeit zu überlegen, wie ich überhaupt zum Flughafen komme.

Narnia in Czechia. Tschechisch-Narnia.

Summer is over and it is a good day for a long hike. We decide for a trip to the Pravcicka Gate which is called Prebischtor in German and Pravčická brána in CzechIt is one of the most iconic sandstone formations in the Elbe Sandstone Mountains that stretch over Saxony and Czechia. Yes, it’s “Czechia”, as I recently learned. The Czech government now encourages the use of “Czechia” as an English language short form of “Czech Republic” even though you might confuse it with Chechnya. The Czechs themselves can use the short form Česko, in German you say Tschechien and similar varieties already exist in other European languages.

sdr

Making it a day trip we take advantage of a direct train from Leipzig which only departs on Saturdays and is directed towards hikers. After a little more than two hours we reach Schöna, the final stop on the German side of the river Elbe. From here we get on the ferry over the Elbe river together with vast masses of mostly elderly German hiking enthusiasts. On the other side we reach the pretty little town of Hřensko stretched in the valley alongside the Kamenice river. The first stretch of Hřensko feels weird, like a mixture between East Germany in 1991 and street markets in Asia. We have to walk through shopping stalls selling cigarettes, booze, and cheap clothes. The shops are all managed by Vietnamese vendors and they are exclusively playing all the same annoying German pop songs.

We decide for a big hiking loop beginning with river gorges and finishing at the Pravcicka Gate. So we follow the Kamenice river and enter the steep Edmund Gorge which is not named after Prince Edmund from the Narnia movies but after the Bohemian prince Edmund of Clary-Aldringen who ordered the hiking trail to be constructed in the 19th century. The trail includes a stretch which can only be covered by boat. Luckily we can pay all the tickets in Euro here. The boatman tries to entertain the passengers with “funny” stories and names for all the rock formations. I know this game from many other parts of the world. Now you see the lionhead, this is the elefant, ahhh, and this E.T., E.T. from the movie, you know? My fantasy is limited and I just see rock. And the rock needles are the five sisters, Danka, Lanka, Hanka, and so on. Yet beautiful indeed.

sdr

After a kilometer we get off the boat and walk towards the next part, the Wild Gorge. We heard it is closed and plan to circumvent it but large signs advertises it is open so we continue on the trail until we reach the next ferrymen. Similar stories but we also see some interesting wildlife like the dipper bird which dives into the water searching for food. I feel a bit tricked into this boat tour since only once we depart the boatman explains we will not get off on the other side because of construction works, but just return to the starting point. So we have to walk all the way back through the Wild Gorge for the detour we originally planned for. This makes our schedule for the day a lot tighter since we want to catch our train back to Leipzig.

sdr

So we climb up a steep path reaching the village of Mezná and walk alongside the road to Mezni Louká where we hike on the Gabrielle’s Trail with spectacular views over the Bohemian Switzerland region. This takes a while and I get the feeling there are more and more people on the trails. It feels like half of Saxony and half of Bohemia are going for a hike, alongside with a lot of Polish and occasionally some Indians or Chinese. Interestingly there is a female majority, many groups consist mainly or exclusively of women. It is somehow easy to distinguish the Czech from the Germans as every Czech female appears to have a least one piece of clothing with pink color. Sometimes you get stuck behind groups and it is not easy to pass. People from both sides of the border are not known to be very friendly or polite, so I am not surprised that the only persons who greet us or thank us for letting them pass are Chinese tourists. The only notable exception are two kids with their father who politely say “Dobrý den” (good day) which we reciprocate. I am glad the conversation does not develop any further since my knowledge of Czech is limited to a few words. It happened more than once to me that I entered a shop in a foreign country saying a perfect greeting in the local lingo followed by some response in exactly this language which I was not able to understand anymore.

Finally we reach the Pravcicka Gate next to the restaurant called Falcon’s nest. It is the largest natural sandstone arch in Europe and was prominently featured in the first film of the Chronicles of Narnia. It is a rewarding view, but we do not stay that long hoping we still catch our train back to Leipzig. The way back through Hřensko and the street markets seem endless, my legs are tired but we make it and the train just arrives at the platform when we enter the railway station in Schöna.

cof

Der Sommer ist vorbei. Die herbstlichen Tage bieten sich für eine Wandertour an. Wir entscheiden uns für einen Ausflug zum Prebischtor. Das Tor ist eines der bekanntesten Felsformationen im Elbsandsteingebirge und befindet sich im tschechischen Teil.

Für den Tagesausflug bietet es sich an, auf den direkten Regionalexpress von Leipzig aus zurückzugreifen, der nur samstags fährt und sich vornehmlich an Wanderer richtet. Nach etwas mehr als zwei Stunden erreichen wir den Endpunkt Schöna auf der deutschen Seite. Dort geht es mit der Fähre über die Elbe, gemeinsam mit schier endlosen Massen an Wanderfreunden gehobenen Alters. Auf der anderen Seite befindet sich das hübsche Örtchen Hřensko oder Herrenskretschen, welches sich über das Tal der Kamnitz (Kamenice) erstreckt. Das erste Stück in Hřensko fühlt sich seltsam an. Es strahlt eine atmosphärische Mischung zwischen DDR 1991 und asiatischen Straßenmärkten aus. Wir müssen uns durch eine Straßenmarktmeile quälen, wo Zigaretten, Schnapps und vor allem billige Klamotten von vietnamesischen Händern angeboten werden, die überall die gleiche nervige deutsche Schlagerpopmusik aus dem sächsischen Radio spielen.

cof

Wir wollen die große Tour laufen – beginnend mit den Kamnitzklammen und dem Prebischtor zum Abschluss. Also folgen wir dem Verlauf der Kamnitz und betreten die Edmundsklamm. Diese ist nicht etwa nach Prinz Edmund von Narnia benannt, sondern nach dem böhmischen Fürsten Edmund von Clary-Aldringen, der die Konstruktion des Wanderpfades im 19. Jahrhundert in Auftrag gegeben hat. Einen Teil des Weges kann man nur per Kahnfahrt bewältigen. Zum Glück können wir hier alles in Euro bezahlen. Der Fährmann versucht lustig zu sein und die Leute mit komischen Geschichten und albernen Namen für die Felsformationen zu unterhalten. Das kenne ich schon aus anderen Teilen der Welt. Da vorne sehen Sie den Löwenkopf, das hier ist der Elefant, ahhhh, und das ist E.T., ja Sie wissen schon, der E.T. aus dem Film? Meine Fantasie ist begrenzt und ich sehe vor allem Felsen. Und die Felsnadeln sind die fünf Schwestern: Danka, Lanka, Hanka, und so weiter. Aber wirklich sehr schön anzusehen.

Nach einem Kilometer geht es wieder runter vom Boot und wir laufen weiter zum nächsten Abschnitt, der Wilden Klamm. Wir haben gehört, diese sei gesperrt und haben uns schon eine Umleitung herausgesucht, aber auf großen Schildern steht geschrieben, dass die Wilde Klamm offen sei. Also laufen wir weiter, bis wir die nächsten Kähne erblicken. Auf der zweiten Bootsfahrt gibt es natürlich auch wieder die “lustigen” Geschichten, aber auch interessante Tiere wie die Wasseramsel, die bei ihrer Nahrungssuche tief ins Wasser abtaucht. Ich fühle mich ein wenig reingelegt, denn erst nach Ablegen des Kahns verrät uns der Bootsmann, dass wir auf der anderen Seite wegen der Bauarbeiten gar nicht aussteigen können, sondern wieder zum Ausgangspunkt zurück kehren. Also müssen wir den ganzen Weg durch die Wilde Klamm wieder zurück laufen und dann die ursprünglich geplante Umleitung laufen. Das macht unseren Tagesplan deutlich straffer. Schließlich wollen wir ja auch unseren Zug zurück noch erwischen.

sdr

Wir erklimmen den steilen Pfad hoch nach Stimmersdorf (Mezná) und laufen auf der Straße zur Rainwiese (Mezni Louká). Ab dort wandern wir auf dem Gabrielensteig und genießen spektakuläre Ausblicke auf die Böhmische Schweiz. Der Weg zieht sich und ich habe das Gefühl, dass es immer voller wird. Halb Sachsen und halb Böhmen scheint auf den Beinen zu sein, dazu noch etliche Polen und ein paar Chinesen und Inder. Interessanterweise gibt es eine weibliche Mehrheit auf den Wanderwegen. Viele Gruppen bestehen hauptsächlich oder ausschließlich aus Frauen. Die Tschechen von den Deutschen zu unterscheiden, ist gar nicht so schwer, denn jede Tschechin scheint mindestens ein rosafarbenes Kleidungsstück zu besitzen. Manchmal hängt man hinter Wandergruppen fest und kommt nicht so recht vorbei. Sowohl Sachsen als auch Tschechen sind nicht immer die freundlichsten Menschen, daher bin ich auch nicht überrascht, dass die einzigen Leute, die uns grüßen oder sich fürs Vorbeilassen bedanken, chinesische Touristen sind. Eine Ausnahme stellen noch zwei Kinder mit ihrem Vater da, die uns höflich mit “Dobrý den” (Guten Tag) begrüßen, was wir natürlich erwidern. Trotzdem bin ich froh, dass das Gespräch daraufhin nicht weiter geht, denn meine Tschechischkenntnisse sind auf wenige Wörter beschränkt. Es ist mir schon öfter im Ausland passiert, dass ich im Ladengeschäft eine perfekte Begrüßung in der lokalen Sprache hingelegt habe, die dann durch eine Antwort in genau dieser Sprache erwidert wurde, die ich dann nicht mehr verstanden habe.

Endlich kommen wir am Prebischtor an. Dort befindet sich auch das Restaurant namens Falkennest. Das Prebischtor ist das größte Sandsteintor Europas. In dem ersten Film der Chroniken von Narnia ist es zu sehen. Der Ausblick ist fabelhaft und es hat sich gelohnt. Wir bleiben allerdings nicht all zu lang in der Hoffnung, noch den Zug zurück nach Leipzig zu bekommen. Der Rückweg durch Hřensko und die Straßenmärkte zieht sich ewig hin. Meine Beine sind schlaff, aber wir schaffen es und der Zug fährt gerade ein, als wir es bis auf den Bahnsteig in Schöna geschafft haben.

The most beautiful place on earth. Der schönste Ort auf Erden.

Over all my travels I have seen a lot of marvellous places and it is really hard to decide which to make my number one. It also depends on the type of place. The beauty of a city is different from the beauty of a landscape. The dimension of time may be difficult, too. I will just describe the place as it was when I visited it. We all know when a few years pass and I place becomes too popular, it often loses some of its beauty.

IMG_1724

The pearl of the South Pacific

To make it short: The most beautiful place on earth is the lagoon of Aitutaki which is part of the Cook Islands in the South Pacific. When the sun is shining, the lagoon has a perfect turquoise color and the mini islets are the incarnation of paradise – fine white palm-fringed beaches. And far from mass-tourism. I went here in 2012 on a katamaran day trip including a typical Cook Islands lunch, snorkeling, and visits to several small pristine islands in the lagoon.

IMG_1755

How to get here?

This was definitely the most expensive day trip of my life. I paid 350 New Zealand Dollar for the day trip from Rarotonga, the main island of the Cook Islands, which includes the flights between the islands. Now the price is even about 500 NZ-Dollar (365 US Dollar). Rarotonga itself is also a very beautiful island and makes a nice vacation destination for a week or two. And now how do we get to Rarotonga? Your best bet is probably coming from Auckland on a 4-hour flight, although there are connections once a week from Los Angeles and Tahiti which is also connected to Santiago in Chile. Back then I traveled from Lima via Easter Island and Tahiti to Rarotonga – this is probably one of the most interesting routes I have ever taken, however it is no more possible.

IMG_1736

Auf meinen Reisen habe ich eine Menge unglaublich toller Orte erleben dürfen und es ist wirklich schwierig, sich für den ersten Platz zu entscheiden. Die Schönheit einer Stadt ist ja auch anders als die Schönheit einer Landschaft. Die zeitliche Dimension kann die Einschätzung etwas verzerren. Ich schreibe einfach über den Ort, so wie ich ihn damals erlebt habe. Schließlich wissen wir, dass sich innerhalb weniger Jahre die Dinge ändern können und Orte, die zu schnell zu beliebt werden, verlieren oft ihren Charme.

IMG_1741

Die Perle des Südpazifiks

Ich mache es kurz: Der schönste Ort auf Erden ist die Lagune von Aitutaki in den Cook Islands im Südpazifik. Bei sonnigem Wetter leuchtet die Lagune türkisfarben und die kleinen Inselchen sind die Verkörperung des Paradieses – feinsandige weiße, palmengesäumte Strände. Und weit weg vom Massentourismus. Ich habe hier im Jahr 2012 eine Katamaran-Tagestour mitgemacht, die ein typisches Cook-Island-Barbecue, Schnorcheln und Abstecher auf diverse kleine makellose Inselchen beinhaltete.

IMG_1735

Wie kommt man da hin?

Das war ganz sicher die teuerste Tagestour meines Lebens. Der Tagesausflug inklusive Hin- und Rückflug von Rarotonga, der Hauptinsel der Cook Islands, hat mich schlappe 350 Neuseelanddollar gekostet. Jetzt kostet die Tour schon 500 NZ-Dollar, also über 300 Euro. Rarotonga selbst ist auch schon wunderschön und eine ein- oder zweiwöchige Reise wert. Und wie kommt man nun wiederum nach Rarotonga? Am einfachsten wahrscheinlich mit einem vierstündigen Flug von Auckland aus – aber es gibt auch Flugverbindungen einmal in der Woche von Los Angeles und von Tahiti, wohin man wiederum von Santiago in Chile aus hingelangen kann. Damals bin ich über Lima via Osterinsel und Tahiti nach Rarotonga geflogen, wahrscheinlich eine meiner interessantesten Reiserouten, die heutzutage aber so nicht mehr geflogen werden kann.

IMG_1746

To Liebster or not. Liebster oder lieber nicht.

Some days ago I received a friendly message from Vanessa and David from Reise Collage that they have nominated my blog for the Liebster Award 2017. Liebster means dearest or favorite in German and is meant to honor beloved blogs. To be honest, I have some mixed feelings about it. Since I have started this blog I managed to remain low-key, still I was afraid of the day when someone would nominate me for a blogger’s award. The Liebster Award is not something like the Academy Awards where a renowned institution honors your lifetime achievement and gives a lot of money to you. It’s more like a chain letter system where small and unknown blogs nominate lots of even smaller and more unknown blogs to promote networking among bloggers. I don’t like chain letters or pyramid schemes, still I see the positive intention behind it.

So what should I do now? Initially I tended to ignore the nomination. Actually I do not follow other people’s blogs and I’m really bad at networking. And I am not even interested in networking. Can Vedanta help me solve the matter? This time I will not refer to Jnana Yoga, but better let Karma Yoga help me. I started this blog within the WordPress Community and somehow it bounces back now and I am pondering this rather unimportant question what to make of it. Contrary to the rules I am not going to nominate any other blogs as it would create new karma upon them, so I will not let the karmic flow go further outside, but rather deal with it here. I really like the questions which my nominators thought up and actually this is a good occasion to write some new blog articles refering to the questions. These are the questions and within my next blog posts I am going to answer them.

  1. What was the most beautiful place you’ve ever seen?
  2. How do you prepare to travel?
  3. When do you start to plan your trip?
  4. Which kind of transportation is your favorite?
  5. What do you think? Do you need a lot of money to travel?
  6. Do you have experiences with tramping?
  7. What is the number one on your bucket list?
  8. What is your favorite place to sleep? (AirBnB, hotel, Hostel, Camping..)
  9. Do you notice changes in your personality because of travel?
  10. Which photo is your best? Where is it from?

3and3quarters.net_

Vor einigen Tagen ist mir eine nette Mail in den Briefkasten geflattert. Vanessa und David von Reise Collage haben meinen Blog für den Liebster Award 2017 nominiert. Also “Liebster” so wie eben mein liebster Blog. Um ehrlich zu sein, sehe ich das Ganze mit gemischten Gefühlen. Seit ich diesen Blog gestartet habe, habe ich es geschafft, eher unauffällig zu bleiben und mich vor dem Tag gefürchtet, an dem ich für einen der vielen Blogger-Awards nominiert werde. Der Liebster Award ist schließlich nicht sowas wie ein Oscar Academy Award, mit dem man von einer renommierten Institution für sein Lebenswerk mit einem üppig dotierten Preis ausgezeichnet wird. Es ist vielmehr eine Art Kettenbrief, mit dem kleine und unbekannte Blogs etliche noch kleinere und noch unbekanntere Blogs nominieren, um die Vernetzung innerhalb der Bloggergemeinschaft zu fördern. Ich mag weder Kettenbriefe noch Schneeballsysteme, allerdings muss ich auch die gute Absicht hinter dem Award anerkennen.

Und was mache ich jetzt? Ursprünglich habe ich dazu geneigt, die Nominierung einfach zu ignorieren. Eigentlich folge ich den Blogs anderer Autoren nicht und bin im Netzwerken ziemlich schlecht. Und ich bin daran auch nicht interessiert. Kann mir vielleicht Vedanta bei der Auflösung der Frage helfen? Dieses Mal greife ich vielleicht besser nicht auf Jnana Yoga, sondern lieber auf Karma Yoga zurück. Ich habe diesen Blog innerhalb der WordPress-Gemeinschaft nun einmal irgendwann angelegt und fleißig geschrieben und andere haben davon Notiz genommen. Jetzt fallen die Konsequenzen auf mich zurück und ich grüble über die eigentlich ziemlich nebensächliche Frage, was ich jetzt daraus mache. Entgegen der Award-Regeln werde ich keine anderen Blogs nominieren, um ihnen nicht meinerseits neues Karma aufzubürden. Das bei mir angelangte Karma soll nicht weiter nach außen fließen, sondern ich werde mich hier mit dem karmischen Fluss befassen. Mir gefallen die Fragen, die sich meine Nominierer ausgedacht haben, wirklich gut und ich nehme das zum Anlass, um darüber einige neue Blogartikel zu verfassen. Das hier sind die Fragen, die ich in meinen nächsten Blogeinträgen beantworten werde.

  1. Was war der schönste Ort den du je gesehen hast? 
  2. Wie bereitest du dich auf Reisen vor?
  3. Wie weit im Voraus planst du einen Trip?
  4. Welches Transportmittel bevorzugst du?
  5. Was denkst du? Braucht man viel Geld zum reisen? 
  6. Hast du Erfahrung mit trampen? 
  7. Was ist die Nummer 1 deiner Bucket List?
  8. Wo übernachtest du am liebsten? (AirBnB, hotel, Hostel, Camping..)
  9. Merkst du Veränderungen deiner Persönlichkeit durch das Reisen?
  10. Welches ist dein schönstes Foto? Wo ist es entstanden? 

 

Jnana Yoga: The Absolute and Manifestation. Das Absolute und Manifestation.

This article summarizes the most important statements of the sixth chapter of the book Jnana Yoga by Swami Vivekananda. Vivekananda elaborates on a central question of Advaita Vedanta – how has the Absolute become finite? The solution to this tricky sounding question sits at the core of Advaita Vedanta itself. In the second part of the chapter Vivekananda explains why Vedanta is a modern philosophy and compatible with both traditional religion and science.

How does the Absolute become finite?

We know in the concept of Vedanta there is the absolute reality, Brahman, infinite all-pervading reality and principle behind everything. And there is the universe we can actually perceive. It is what shines through the veil of Maya – the principle of illusion or delusion – and what can be empirically grasped. One part of this veil are the ideas of time, space, and causation. Vivekananda describes them as glass through which the Absolute is seen. The Absolute is infinite and permanent. Time, space, and causation describe finite and changeable objects and the relationship between them. These don’t need to be things of matter only, but may also contain thoughts and mind.

We got a problem with causation though. Our beliefs about the universe are based on idea of cause and effect of this finite entities. And being a concept of the limited mind, causation cannot be in the Absolute. So the mere question what caused the Absolute is a trap. It is not bound by anything, not caused by anything. It exists by itself, it is free. And the question how the Absolute becomes the finite universe is invalid or impossible. If we knew the Absolute within our minds, we would bind it and make it relative which is impossible as well. If we knew the Absolute, if we knew god, we’d make him mortal and finite. The Absolute cannot be known.

Know thyself? Not two, but one

So all we perceive are finite objects and we won’t have any chance to know the Absolute behind it? However Advaita Vedanta states the Absolute is more than knowable. We made the mistake to only look at the objects, but not at the subject. Advaita Vedanta says Atman, the personal self, and Brahman, the absolute reality are not two, but one. It is ourselves through which we perceive the objects, the eternal witness of all reality. Whatever we know, we know it through our divine self. So essentially god is nearer to you than anything else in the universe. You cannot objectify Brahman, god, the Absolute, because it is the eternal subject, you are the subject. Or as it culminates in the Upanishads as one of the great pronouncements of Hinduism: Tat tvam asi – you are that. You cannot know your self because you are it.

Brahman and Maya? Not two, but one

But how come that the universe does not appears like one, but manifold? It still looks like there are at least two – the Absolute, Brahman, on the one side and on the other side Maya, the thing which contains time, space, and the principle of cause and effect. The Vedantin will reply these are not two independent things, but one. Vivekananda uses the ocean metaphor which is quite popular in these kind of considerations. The limited object constricted by principles of space, time, and causation is like a wave in the ocean. It is a changing form. Time, space, and causation are part of it and the ocean. The wave is the ocean and still it is not the same as the whole ocean. It is a shape and a name in the ocean, yet it does not exist independent of the ocean.

Science and Religion? Not two, but one

Vivekananda elaborates on the development of Vedanta in the history of India. The Buddha added ethical elements – heart, patience, and compassion. Vivekananda even states that Buddhism saved Vedanta by bringing its ideas to the masses in contrast to being a secret knowledge as it was in the centuries before. Then Shankaracharya came and revitalized Vedanta. He had a rationalistic philosophical approach which also appeals to people who lack religiosity. Therefore Vivekananda considers Advaita Vedanta a perfect religion for modern societies who neglect the idea of a personal god of rewards and punishments. Vedanta approaches the quest for truth and reality from the side of the subject – as a philosophy. Everything comes from oneness.

European or Western science is the way to go for investigating the object. This was already clear when Vivekananda lived 120 years ago. And just like Vedanta comes from the subjective searching for the one, science is looking for the one universal force which explains everything. Even though the right Theory of Everything has not been found yet in modern physics, it looks as if we are close. It is the same inquiry, only from different angles. It is the idea of oneness and the quest for truth which unites science and Vedanta and why Vivekananda believed both approaches can support each other.

Another peculiarity of Vedanta is its peacefulness and encompassing nature towards other religions. While some dualistic religions might view Vedanta as heresy because it lacks a personal god and promotes yourself to be divine, this is not the case the other way around. The Advaitist knows that the dualist from his perspective is only able to see god and the world his way. Within all those manifestations of Brahman his dualistic ideas are all valid and possible. It appears a bit arrogant of Vivekananda but he believes Vedanta is too unintuitive and complicated for the masses to be understood, so they stick with their traditional beliefs. As he adds, Jesus was someone who realized the truth, who felt one with the father, he was the same, and he was compassionate because he was one with everything. To the masses who were not able to conceive the monistic idea he told them to just pray to the father in heaven. He understood oneness, and yet he understood that he had to reformulate his ideas to others who would not understand. This is no contradiction in Vedanta. This again is another reason why Vivekanada believes Vedanta to be the perfect idea for modern times. Take the heart of the Buddha and the intellect of Shankara and we shall all be fine.

Dieser Artikel fasst die wichtigsten Aussagen des sechsten Kapitels aus dem Buch Jnana Yoga von Swami Vivekananda zusammen. Vivekananda beschäftigt sich mit einer zentralen Frage des Advaita Vedanta: Wie ist das Absolute endlich geworden? Die Lösung zu dieser schwierig klingenden Frage berührt den eigentlichen Kern von Vedanta selbst. Im zweiten Teil des Kapitels erläutert Vivekananda, warum Vedanta eine gute Philosophie für die Moderne darstellt und warum es sowohl mit den Wissenschaften als auch mit Religion vereinbar ist.

Wie wird das Absolute endlich?

Im Vedanta existiert das Konzept der absoluten Realität, des Brahman, alldurchdringender Wirklichkeit und Prinzip hinter allem. Und es gibt das eigentliche wahrnehmbare Universum. Es ist das, was durch den Schleier der Maya hindurch scheint – dem Prinzip von Illusion oder Täuschung – und was empirisch begriffen werden kann. Ein Bestandteil dieses Schleiers sind die Konzepte von Zeit, Raum und Kausalität. Vivekananda beschreibt sie als Glas, durch welches das Absolute gesehen wird. Das Absolute ist unendlich und unveränderlich. Zeit, Raum und Kausalität beschreiben endliche und veränderliche Objekte sowie deren Beziehung zueinander. Dabei geht es nicht lediglich nur um Materie, sondern auch um immaterielle Objekte wie den Verstand oder Gedanken.

Wir haben allerdings mit der Kausalität ein Problem. Unser Weltbild basiert auf den Ideen von Ursache und Wirkung bezüglich dieser endlichen Objekte. Und als Konzept des begrenzten Verstandes kann das Ursache-Wirkung-Prinzip sich nicht im Absoluten befinden. Also ist schon allein die Frage, durch was das Absolute verursacht wurde, falsch gestellt. Das Absolute ist durch nichts beschränkt, durch nichts verursacht. Es ist frei, es existiert aus sich selbst heraus. Und die Frage, wie das Absolute zum endlichen Universum wird, ist ungültig oder unmöglich. Wenn wir das Absolute in unserem Verstand begreifen würden, würden wir es beschränken und relativ machen – das ist unmöglich. Durch Kenntnis und Verstehen des Göttlichen oder Absoluten würden wir es endlich und sterblich machen. Das Absolute kann nicht begriffen werden.

Erkenne dich selbst? Nicht zwei, sondern eins

Also können wir nur endliche Objekte begreifen und haben keine Möglichkeit, das Absolute dahinter zu verstehen? Advaita Vedanta behauptet jedoch, dass das Absolute mehr als greifbar ist. Wir haben den Fehler begangen, nur die Objekte zu betrachten und das Subjekt dabei außen vor gelassen. Im Advaita Vedanta sind Atman, das persönliche Selbst, und Brahman, die absolute Realität – nicht zwei, sondern eins. Es ist unser Selbst, durch das wir die Objekte wahrnehmen, als ewiger Zeuge aller Wirklichkeit. Was auch immer wir wissen und begreifen, wir begreifen es durch unser göttliches Selbst. Letztlich ist Gott uns somit näher als alles andere auf der Welt. Man kann Brahman – Gott – das Absolute nicht objektifizieren, denn es ist das ewige Subjekt; du bist das Subjekt. Oder wie es in den Upanishaden als eine der größten Verkündungen des Hinduismus gipfelt: Tat tvam asi – du bist das. Du kannst dein Selbst nicht begreifen, denn du bist es.

Brahman und Maya? Nicht zwei, sondern eins

Aber wie kommt es dann, dass das Universum nicht nach großer Einheit aussieht, sondern nach Vielfalt? Und warum scheint es so, als ob es wenigstens zwei Dinge gibt: Brahman, das Absolute auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Maya, das was auch Raum, Zeit und Kausalität beinhaltet. Der Vedantin antwortet darauf, dass dieses nicht zwei von einander unabhängige Dinge sind, sondern eins. Vivekananda greift auf die Ozeanmetapher zurück, die in diesen Zusammenhängen häufig verwendet wird. Das endliche Objekt, beschränkt durch die Prinzipien von Raum, Zeit und Kausalität, ist wie eine Welle im Ozean. Es ist eine sich verändernde Form. Zeit, Raum und Kausalität sind Teile dessen und des Ozeans. Die Welle ist der Ozean und dennoch ist sie nicht dasselbe wie der Ozean. Sie ist eine Form und ein Name im Ozean, und kann nicht unabhängig vom Ozean existieren.

Wissenschaft und Religion? Nicht zwei, sondern eins

Vivekananda erläutert die Entwicklung des Vedanta in der Geschichte Indiens. Der Buddha fügte ethische Elemente wie Herz, Geduld und Mitgefühl hinzu. Vivekananda behauptet sogar, dass der Buddhismus Vedanta gerettet hat, indem die Ideen den Massen bekannt wurden, während Vedanta zuvor eher eine Art Geheimlehre war. Und dann erschien Shankaracharya und belebte Vedanta neu. Sein rationaler, philosophischer Ansatz fand auch Anklang bei Menschen, die nicht sehr religiös sind. Aus diesem Grund hält Vivekananda Advaita Vedanta für die perfekte Religion moderner Gesellschaften, welche für die Ideen eines persönlichen, belohnenden und strafenden Gottes nicht mehr so anfällig sind. Vedanta nimmt sich der Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit von der Seite des Subjekts an – als philosophischer Ansatz. Alles kommt aus dem Einssein.

Die europäischen oder westlichen Wissenschaften, und vor allem die Naturwissenschaften, sind hingegen die perfekte Untersuchungsmethode für das Objekt. Das war schon vor 120 Jahren zu Lebzeiten Vivekanandas deutlich. Und so wie sich Vedanta der Suche nach dem Einen von der subjektiven Seite nähert, sucht auch die Wissenschaft nach der universellen Kraft, die alles erklärt. Noch hat die moderne Physik nicht die richtige Weltformel gefunden, aber wir sind womöglich ganz nah dran. Es ist die gleiche Suche, nur von einem anderen Ausgangspunkt aus. Es ist die Idee des Einsseins oder der Einheit und die Suche nach der Wahrheit, welche Wissenschaft und Vedanta eint. Daher glaube Vivekananda, dass sich beide Ansätzen gegenseitig befruchten könnten.

Eine weitere Besonderheit von Vedanta ist seine Friedfertigkeit und seine integrative Natur bezüglich anderer Religionen. Auch wenn einige dualistische Religionen Vedanta als Ketzerei bezeichnen würden, da es keinen persönlichen Gott gibt und behauptet wird, jeder wäre selbst Gott, so ist dies umgekehrt nicht der Fall. Der Advaitist weiß, dass der Dualist gar nicht anders kann, als Gott und die Welt auf seine eigene Weise zu sehen. Innerhalb all jener Manifestationen des Brahman sind seine dualistischen Vorstellungen alle gültig und möglich. Es wirkt ein wenig arrogant von Vivekananda, aber er hielt Advaita Vedanta für zu schwer verständlich und zu wenig intuitiv einleuchtend, um von den Massen verstanden zu werden, so dass sie lieber bei ihrem traditionellen Glauben bleiben. Er fügt hinzu, dass Jesus die Wahrheit erkannt hätte, sich eins mit seinem Vater gefühlt habe – denn er war derselbe, und er zeigte Mitgefühl, da er eins mit allem war. Den Massen, die die Vorstellung vom Einssein nicht verstehen würde, erzählte er einfach, dass sie zum Vater im Himmel beten sollen. Er verstand das Einsseins, und doch verstand er auch, dass er seine Ideen umformulieren musste, um diejenigen zu erreichen, die es anders nicht begreifen würden. Im Vedanta stellt das alles keinen Widerspruch dar. Auch das ist ein weiterer Grund, warum Vivekananda Vedanta für die perfekte Philosophie der Moderne hielt. Nimm das Herz des Buddha und den Verstand von Shankara und alles wird gut.