Disputed Territory. Umstrittenes Territorium.

On my journeys I have also visited some disputed areas like Kashmir or Palestine, but probably the strangest and least visited area where I have been, was Western Sahara.  I did not travel to this stretch of desert land on the northwestern coast of Africa on purpose. No, it was more a mixture of naivety, curiosity, and cluelessness.

Back in 2007 it all starts in Gran Canaria, the Spanish island located at the coast of Africa, but still perfectly inside the EU. I just started a new and busy job and thought I could not do any sort of backpacking travel anymore and needed to grow up and book a package holiday to a warm destination for a winter break. What a stupid idea! I am stuck alone in a huge resort in a boring town in the south of the island, surrounded by families and pensioners. The only thing that can save me is an adventure.

So with the help of a Swedish travel agency and a slightly dubios Czech travel entrepreneur I end up sitting in a weird corner of the Las Palmas airport headed for a two-day trip to the deserts of Africa. Hardly any people boarding, we are leaving Schengen area and I have to show my passport. We are maybe seven or eight passengers in the aircraft. I have never been in such a tiny aircraft before, only one seat in a row and the movements heavier than in a bigger vehicle. The flight time is very short though.

We are landing in the airport of El Aaiún which is the Spanish name, or Laayoune which is the French one. There is not much going on. A new and clean terminal building, but hardly anyone in sight. Since I was obviously the only European on board, I am immediately spotted by a friendly group of men who I was told would recognize me. I just think I can trust them and give them my passport. They deal with immigration and the authorities. It is all very informal. Actually I have no idea in which country I really am. Senegal? Mauritania? I receive my passport back and think I might check the stamp, but it is written only in Arabic.

I actually have no idea I am in Western Sahara, a territory which is disputed between the Sahrawi Arab Democratic Republic, a partly recognized state that controls the western and more remote part of the region, and Morocco, which considers Western Sahara a part of its territory and has control over the more important coastal areas. My passport stamp is actually Moroccan as I find out later.

IMG_6799

So I follow these three local guys into a 4WD. They are supposed to be my guides and to show me around in the area. Communication is limited. I try my best in Spanish and English, they only speak French and Arabic. Still I get some of the ideas and the plan for the next two days.

First we drive through El Aaiún, the capital of the region. The city looks modern to me, rather boring. No skyscrapers, but many new residential buildings. The roads are in an excellent condition. My guides tell me the government builds new houses for Moroccons coming from other regions and for Sahrawis that they don’t have to live their traditional lives in the desert anymore. I sense some conflict between Arabs and the Sahrawi who show some Berber characteristics although it’s hard to understand the entire context given the difficult communication with my guides.

We drive out of the city into the desert. The landscape is wide, the light is clear and bright. We stop at an interesting lake in the middle of the desert and walk around. Now it is time for lunch. The guys prepare some camel meat skewers which takes a lot of time. Things are not very rushed in this part of the world. After this extensive lunch break we continue to explore the area. We see some more or less wild camel herds and talk to locals in the desert. They all seem to know each other here, a nice communal feeling.

IMG_6819

The next stop is a local harbor town where we observe the loading and unloading of ships and fisherboats. We drive a little further on the excellent highway further south towards Mauritania, but there is nothing much of interest here except for some wanna-be beach resort towns. We stop for an afternoon tea and are probably the only guests of the day. The owners dream of mass tourism and crowds of Western package tourists.

Just before sunset we drive into the sandy dunes of the desert. I take the opportunity to walk around alone a bit. To me this is the most beautiful moment of the trip. I like the vastness and the light of the desert. The dunes are perfect, just you would imagine the Sahara. As I kid I have read books which said most of the Sahara is just rock and stone, and not so much sand dunes – but here there are a lot of them.

IMG_6818

After dark we visit an event I would never have expected in this sleepy stretch of Africa and even less in an Arab country. There is a business fair for women entrepreneurs from all over Africa. They exhibit their products in large tents. Even though I am not interested in buying anything, I admire their strengths, their abilities and their sense for business. We also visit a street market which is rather boring as most of the stuff is normal groceries or Chinese plastic items. The atmosphere is nice though and really nobody approaches me and tries to aggressively sell me anything. They are obviously not used to Western visitors here and actually the only non-African or non-Arabic people I have seen here were soldiers in a tank of a United Nations observer mission.

Our guides and me have dinner in an awkward Bedouin restaurant. They always take from my plate. Obviously we are sharing our food. I don’t mind, I am not that hungry anyway, but I can see they are. I sleep in probably the only international hotel of the city which is another strange experience. The next day we want to visit the camel market. However the event is not taking place, maybe another day. So I just hop on the tiny plane back to Las Palmas.

My visit to this disputed area was entirely peaceful. I could see some potential for desert safaris and beach tourism to a certain extent. And the people were shy, friendly, and not that aggressive like in popular cities as Marrakesh. The German foreign offices strongly advises against all travel to Western Sahara though. If I had known this in advance I would have probably missed out on this adventure.

IMG_6836

Auf meinen Reisen habe ich auch umstrittene Territorien wie Kaschmir oder Palästina besucht, aber das wohl seltsamste und am wenigsten touristisch erschlossene Gebiet, in dem ich war, ist Westsahara. Ich bin nicht wirklich absichtlich oder geplant in dieses Stück Wüste an der Nordwestküste Afrikas gefahren. Es war mehr eine Mischung aus Naivität, Neugier und Ahnungslosigkeit.

Es ist das Jahr 2007 und alles fängt in Gran Canaria an, der spanischen Insel vor der Küste Afrikas, aber immer noch perfekt innerhalb der EU. Ich habe gerade in einem neuen Job angefangen und dachte mir, Rucksackreisen ist jetzt nicht mehr drin – ich muss erwachsen werden und im Winter einen Pauschalurlaub in eine warme Region buchen, so wie man das eben als Berufstätiger macht. Was für eine alberne Idee! So stecke ich alleine in einer riesigen Hotelanlage in einem langweiligen Touristenort auf dem Süden der Insel fest, umgeben von Familien und Rentnerpärchen. Das einzige, was mich jetzt noch retten kann, ist ein Abenteuer.

Mit Hilfe eines schwedischen Reisebüros und eines leicht zwielichtigen tschechischen Geschäftsmannes lande ich in einer abgeschiedenen Ecke des Flughafens von Las Palma und bin bereit für meinen zweitägigen Ausflug in die Wüste Afrikas. Es stehen nur wenige Menschen zum Boarding an. Wir verlassen den Schengenraum und ich muss meinen Reisepass vorzeigen. Es sitzen vielleicht sieben oder acht Passagiere im Flugzeug. Noch nie bin ich in einem so winzigen Flugzeug geflogen. Es gibt nur einen Sitz pro Reihe und die Bewegungen der Maschine sind heftiger zu spüren als in großen Flugzeugen. Allerdings fliegen wir nicht sehr lange.

Wir landen auf dem Flughafen von El Aaiún, wie die Stadt auf Spanisch heißt, oder Laayoune, wie sie auf Französisch genannt wird. Hier ist nicht viel los. Ein brandneues Terminal, aber kaum jemand zu sehen. Da ich offensichtlich der einzige Europäer an Board bin, werde ich von einer Gruppe freundlicher Männer schnell gesichtet. Mir wurde vorher gesagt, dass man mich schon erkennen würde. Ich habe das Gefühl, ich kann ihnen vertrauen und überreiche ihnen meinen Pass. Sie kümmern sich um die Einreiseformalitäten. Es läuft hier wirklich alles sehr informell ab. Eigentlich habe ich überhaupt keine Ahnung, in welchem Land ich mich überhaupt befinde. Senegal? Mauretanien? Ich erhalte meinen Reisepass zurück und dachte, ich schaue mal auf den Einreisestempel, aber das Arabisch kann ich nicht entziffern.

Ich habe keinen Schimmer, dass ich mich in Westsahara befinde. Dieses Territorium ist zwischen mehreren Parteien umstritten, inbesondere der Demokratisch Arabischen Republik Sahara, ein teilweise anerkannter Staat, der die westlichen und damit entlegeneren Gebiete der Region kontrolliert – und Marokko, welches Westsahara als Teil seines Territoriums ansieht und die wichtigeren Küstenabschnitte unter seiner Kontrolle hat. Mein Einreisestempel ist marokkanisch, wie ich später rausfinde.

IMG_6812

Ich folge also den drei Einheimischen in einen Jeep. Sie sollen meine Reiseführer sein und mir die Gegend zeigen. Die Kommunikation ist recht beschränkt. Ich versuche mein Bestes auf Spanisch und Englisch, sie sprechen aber nur Arabisch und ein wenig Französisch. Dennoch bekomme ich grob eine Ahnung, worüber sie sprechen und was wir in den nächsten zwei Tagen vorhaben.

Zunächst fahren wir durch El Aaiún, der Hauptstadt der Region. Die Stadt wirkt auf mich recht modern, sogar etwas langweilig. Es gibt keine Wolkenkratzer, aber viele neue Wohngebäude. Die Straßen befinden sich in ausgezeichnetem Zustand. Meine Begleiter berichten, dass die Regierung neue Wohnhäuser für Marokkaner baut, damit diese sich hier ansiedeln, und auch für Sahrawis, die somit nicht mehr ihr traditionelles Wüstenleben führen müssen. Ich ahne, dass es zwischen Arabern und den teils berberischen Sahrawis ein paar Konflikte gibt, auch wenn ich wegen der schwierigen Kommunikation den Kontext nicht vollständig verstehe.

Wir verlassen die Stadt und fahren in die Wüste. Die Landschaft ist weit, das Licht ist hell und klar. An einem interessanten See mitten in der Wüste halten wir an und machen einen Spaziergang. Es ist Zeit fürs Mittagessen. Die Männer bereiten Spieße mit Kamelfleisch zu. Dabei lassen sie sich ziemlich viel Zeit. Man hat es nicht sonderlich eilig hier. Nach der ausgiebigen Mittagspause erkunden wir die Gegend weiter. Uns laufen mehr oder weniger wilde Kamele über den Weg und wir sprechen mit Wüstenbewohnern. Man kennt sich wohl gut untereinander und ich spüre viel Gemeinschaftsgefühl.

Die nächste Station ist eine Hafenstadt, an der wir das Beladen und Entladen von Frachtschiffen und Fischerbooten beobachten. Wir fahren nach Süden in Richtung Mauretanien, aber viel gibt es nicht zu sehen außer ein leeren Strandorten. Unterwegs machen wir eine Teepause. Wahrscheinlich sind wir heute die einzigen Gäste dort. Die Restaurantbesitzer träumen von Massentourismus und dass Horden westlicher Pauschaltouristen die örtlichen Strände bevölkern.

IMG_6822

Kurz vor Sonnenuntergang geht es in die Sanddünen. Ich nutze die Gelegenheit, um ein wenig alleine herum zu spazieren. Für mich ist das der wunderbarste Moment dieses Ausflugs. Ich mag die Weite der Wüste und auch das Licht. Die Dünen haben eine perfekte Form – genauso wie man es sich in der Sahara vorstellt. Als Kind habe ich in Büchern gelesen, dass die Sahara mehr aus Stein- und Geröllwüste bestehen würde als aus Sand. Aber hier sind wirklich unglaublich viele Sanddünen. 

Nach Einbruch der Dunkelheit besuchen wir eine Veranstaltung, die ich niemals in diesem verschlafenen Teil Afrikas und noch viel weniger in einem arabischen Land erwarten würde. Wir fahren zu einer Messe für Unternehmerinnen aus ganz Afrika, die ihre Produkte in großen Zelten zur Schau stellen. Auch wenn ich nichts kaufen will, bewundere ich dennoch den Mut und die Fähigkeiten dieser Frauen. Danach geht es auf einen Straßenmarkt, der allerdings eher unspektakulär ist. Es gibt Lebensmittel und chinesische Haushaltsartikel aus Plastik. Die Atmosphäre ist jedoch ganz angenehm und niemand belästigt mich und versucht mir aggressiv irgend etwas aufzudrängen. Offensichtlich ist man hier nicht an westliche Besucher gewöhnt. Die einzigen Menschen, die hier nicht afrikanisch oder arabisch aussehen, sind Soldaten in einem Panzer einer UN-Beobachtermission.

IMG_6833

Meine Begleiter und ich essen zu Abend in einem schrägen Beduinenrestaurant. Die Männer bedienen sich ständig von meinem Teller. Anscheinend teilt man das Essen hier. Mich stört das nicht sonderlich, ich habe im Gegensatz zu den dreien sowieso nicht viel Hunger. Ich übernachte im wohl einzigen internationalen Hotel der Stadt, was auf ein anderes kurioses Erlebnis hinaus läuft. Am nächsten Morgen soll es auf den Kamelmarkt gehen. Dieser findet allerdings dann doch nicht statt. Vielleicht ein anderes Mal. Also geht es zurück in das winzige Flugzeug nach Las Palmas. 

Mein Ausflug in dieses umstrittene Gebiet ist ausgenommen friedlich abgelaufen. Es lässt sich durchaus Potenzial für Wüstensafaris und auch Strandtourismus erkennen. Die Menschen waren zurückhaltend, freundlich und beileibe nicht so aggressiv wie in Orten wie Marrakesch. Das deutsche Außenministerium rät jedoch ausdrücklich von Reisen nach Westsahara ab. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich dieses Abenteuer wahrscheinlich verpasst.

Advertisements

India Impressions 2003/04.

I have been asked recently which of my travel photos is the best. Actually I am not a good photographer and certainly not a professional one. My pictures are more documenting and less artistic. Still there are a lot of nice shots which I really like. Many of them are found in my blog articles, but I had a special picture in mind with children in Mumbai which I made in 2003. Since I spent so much time in India back then, I thought I might as well include even more of my nicest photographs in this blog post.

Both pictures are from a trip to Jaipur. And I had to pay for each of them. The first is just a classic cliche picture about India with snakes and turbans, the second is the miracle of the five-legged cow which is supposed to bring good luck to the owners.

An unforgettable trip to Ladakh. The Thiksey Monastery near the capital Leh and the mighty Chang La pass at an altitude of 5,360 meters.

16

The Golden Temple in Amritsar at dawn. I will never forget that place.

Celebrating Holi in Rajasthan.

153

Varkala Beach in Kerala.

Everyday life in Chandigarh. Two of my co-workers are getting married, our group of interns makes it into the local newspaper for Diwali, and one of the girls gets some henna on her hands.

039

The street children of Mumbai. They were not as friendly as they look. I actually wanted to take photographs of the area, but they just ran into my pictures, and asked for money afterwards. I gave them some rupees, but they demanded more and more, and more kids gathered. It was a bit difficult.

024

South Indian Thali. Not my favorite dish, but it looked damn well.

29

Me and a fake beard in front of the Red Fort in Delhi. I just bought the beard from a street vendor and thought it was hilarious.

62

Peeing mama and baby elephant in the Rajaji National Park in Northern India.

Mediterranean Blue and 5000 Years back. Mediterranes Blau und 5000 Jahre zurück.

The Italian island of Capri is famous for its blue grotto. Malta has its own blue grotto which is a little cheaper and easier to reach, still quite touristy. Taking advantage of Malta’s bus system, we arrive at the top of the cliffs where we have a great view towards the impressive arch where the blue grotto is located. To take a closer look, we need to go there by boat. This is pretty straightforward. Going down to the pier, buying a fixed rate boat ticket in a ticket booth, immediate loading of the passengers into a small boat, no haggling, tipping discouraged, well organized. That’s how German travellers love their vacations, and I love it, too. The boat ride takes 20 minutes, enough for me since I become seasick easily. We go into several caves and can indeed appreciate all the shiny and majestic colors. Orange and pink walls, and of course the magical blue of the water.

cof

It is only noon when we arrive back at the pier. So we decide to have a look at some more ancient temples. That’s what I really love about Malta: Sights are close and can be combined conveniently. It takes us a 25 minute walk in the midday sun to reach the temple complex of Hagar Qim and Mnajdra. The first thing to do after we enter the site is to watch a sophisticated 3D movie about the temples. Well, I can see the effort they put into this, but we are not much wiser in terms of the origins or usage of the place. Most of it is just speculation. For instance there is a kind of sun hole in the walls where the light shining through it might indicate good seasons for planting. What is really impressive is the age of the temples. Some of the oldest structures is 5600 years old and I wonder how they managed to transport these huge monolithic blocks back then.

cof

The temples consist of two complexes and the path between them offers nice views over the cliffs and the ocean. Suddenly it gets very noisy and we recognise a group of French teenagers from our hostel. They are probably English language students and they are in their worst and most difficult age to annoy themselves and others constantly. I wonder if it were a good idea to keep teenagers aged 13 to 17 separate from the rest of society since they are unbearable to anybody else. Didn’t the old Spartans practice something like this? Well, the group passed on to the next stop and my mood becomes more relaxed again. This has been another amazing day on Malta with a good combination of natural and cultural sights. I would love to stay longer, but soon the plane will take us back into the cold and rainy fall of Central Europe.

cof

Capri ist berühmt für seine blaue Grotte. Auch auf Malta gibt es eine blaue Grotto, die zudem etwas günstiger und leichter zu erreichen ist. Ziemlich touristisch ist es dennoch. Wir nutzen wieder einmal Maltas hervorragendes Bussystem und kommen oben an den Klippen an, von wo aus wir den fantastischen Blick auf den Felsbogen der Grotte genießen. Um näher ranzukommen, brauchen wir ein Boot. Das ist recht unkompliziert: runter zum Pier, am Schalter zum Festpreis eine Bootstour kaufen, kein Gezerre und Verhandeln, schnelles Einsteigen ins Boot, keine Trinkgelder erwünscht, gut organisiert. So liebt es der deutsche Tourist, und ich liebe es auch so. Die Bootsfahrt dauert nicht länger als 20 Minuten und mit meiner Neigung zu Übelkeit auf See bin ich dankbar dafür. Wir fahren in verschiedene Höhlen hinein und können leuchtende Farben bestaunen. Zum Beispiel Felswände in orange und violett, und natürlich das magisch leuchtende Blau des Wassers.

Als wir zurück kommen, ist es gerade mal Mittag. Daher entschließen wir uns, noch ein paar antike Tempel zu besichtigen. Das gefällt mir wirklich gut an Malta: Die Sehenswürdigkeiten liegen oft dicht beieinander und können gut kombiniert werden. Ein kleiner Marsch von 25 Minuten in der Mittagssonne und wir kommen am Tempelkomplex von Hagar Qim und Mnajdra an. Wir kaufen die Tickets und als erstes steht ein aufwändiger 3D-Film über die Tempel auf dem Programm. Man sieht schon, dass eine Menge Arbeit in diese Filme gesteckt wurde, aber irgendwie bin ich nachher nicht viel schlauer, wer die Tempel erbaut hat und für was sie genutzt wurden. Das meiste ist reine Spekulation. Da gibt es eine Art Sonnenloch in den Mauern, durch das das Licht zu bestimmten Jahreszeiten hindurch fällt. Vielleicht hat man so Pflanz- und Erntezeiten bestimmt. Wirklich beeindruckend ist das Alter der Tempel. Die ältesten Strukturen sind 5.600 Jahre alt. Ich frage mich, wie damals die schweren Felsblöcke transportiert werden konnten.

cof

Der Komplex besteht aus zwei Tempelanlagen. Beide sind durch einen Pfad verbunden, von denen man das Meer und die Klippen bewundern kann. Auf einmal wird es sehr laut und wir erkennen eine Gruppe französischer Teenager aus unserem Hostel wieder. Wahrscheinlich handelt es sich um Sprachschüler, die Englisch lernen. Sie sind im schlimmsten und schwierigsten Alter, um sich selbst und andere ununterbrochen zu nerven. Ich überlege, ob es nicht eine gute Idee wäre, 13- bis 17-Jährige von der übrigen Gesellschaft isoliert zu halten, da sie eigentlich für niemanden erträglich sind. Haben die alten Spartaner nicht so etwas Ähnliches praktiziert? Nun ja, die Gruppe ist weiter gezogen und meine Laune entspannt sich wieder etwas. Das war wieder ein fantastischer Tag auf Malta mit einer guten Mischung aus Natur und Kultur. Ich möchte gerne noch länger bleiben, doch bald wird uns das Flugzeug zurück in den kalten und nassen mitteleuropäischen Herbst bringen.

cof

Rock the beach, rocky beach. Felsenstrand.

It is sunny and hot and we’re on a Mediterranean island – so why not go to the beach? However Malta is not exactly what you would call a beach destination. Yes, there are a few sand beaches, but mostly it is about rocks. This has some advantages as your towel and bathing clothes will not get sandy and the water is very clear. We have first seen this kind of “beach” in Sliema not too far from Valletta and Msida and were a bit surprised, but that’s how people go swimming here.

dav
Sliema Beach.

Another day we want to explore a more secluded beach on the neighboring island of Gozo. We get on an already very crowded bus towards the ferry terminal until the bus breaks town and we have to wait ages to jump into the next bus. A cozy feeling like in a suburban train in Mumbai. The ferry takes a little more than half an hour and connecting buses are already waiting. We opt for the smaller San Blas beach which was recommended on Tripadvisor. Still there are a lot of rocks with very few patches of sand in between. The scenery is somehow cute and some swimming is possible. Not too bad, but coming here and going back to Malta is quite a pain.

cof
Ferry to Gozo. Fähre nach Gozo.

Therefore we opt for a Malta beach the other day. We take the bus to Marsaskala. There we put our towels on the limestone rocks of St. Thomas Bay. Not too bad. And the snorkeling is pretty nice. It may not be the Red Sea or the Philippines, yet I can observe a lot of colorful fish. Somehow I got used to the rocky beaches and can really enjoy them.

cof
St. Thomas Bay

Es ist warm und sonnig und wir befinden uns auf einer Insel mitten im Mittelmeer – was liegt also näher als an den Strand zu gehen? Irgendwie ist Malta jedoch nicht unbedingt das, was man ein Badereiseziel nennen würde. Ja, doch, es gibt einige wenige Sandstrände, aber zumeist sind es Felsen. Das hat auch seine Vorteile, denn das Badehandtuch und die Klamotten sind nicht voller Sand und das Wasser ist sehr klar. Zuerst haben wir diese Art “Strand” in Sliema unweit von Valletta und Msida gesehen. Wir waren etwas verwundert, aber so geht man hier nun einmal schwimmen.

An einem anderen Tag wollen wir einen abgeschiedeneren Strand auf der Nachbarinsel Gozo erkunden. Wir steigen in den schon völlig überfüllten Bus Richtung Fährterminal ein, bis der Bus plötzlich eine Panne hat. Eine gefühlte Ewigkeit warten wir, bis ein anderer Bus vorbeikommt. Drinnen herrscht Enge und Gemütlichkeit wie in einem Vorortzug in Mumbai. Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwas mehr als eine halbe Stunde und in Gozo warten schon die Anschlussbusse. Wir haben uns den kleineren San Blas Beach ausgesucht, der bei Tripadvisor empfohlen wurde. Es gibt wieder viele Felsen mit einigen wenigen Sandflächen dazwischen. Die Landschaft sieht hier schon nett aus und schwimmen ist auch ganz passabel, aber die ganze An- und Abreise ist ein echter Krampf.

cof
San Blas Beach.

Daher entscheiden wir uns beim nächsten Mal für einen Strand direkt auf Malta und fahren per Bus nach Marsaskala. Dort breiten wir unsere Handtücher auf den Kalkfelsen der St. Thomas Bucht aus. Gar nicht mal übel. Und das Schnorcheln macht auch Spaß. Es ist vielleicht nicht das Rote Meer oder die Philippinen, aber ich entdecke dennoch etliche bunte Fischchen. Irgendwie gewöhne ich mich an die Felsstrände und kann sie wirklich genießen.

Cliffs, Churches, Catacombs. Klippen, Kirchen, Katakomben.

cof

We’re heading towards the highest point in Malta, and the steepest as well. The convenient bus system takes us to the Dingli Cliffs in the south west of the islands which rise 250 meters above the sea. The sun is hot but pleasant and we are walking alongside the cliff road. The view is simply awesome. I would not have expected such a great natural sight on this small island. Walking some smaller pathways down is useless as they are either private or lead to nowhere and the view does not get better than from above. There is a food truck where we are offered to try cactus sweets. I can only smell the sweet but no cactus. We order a “Maltese coffee”. This turns out to be one of the worst coffee specialities I’ve ever had – coffee flavored with aniseeds. I cannot recommend this combination.

cof

We manage to catch the bus towards Mdina, the historic capital of Malta. Mdina relates to the Arabic word Medina for a city or the historic center of a city. Nowadays the little fortified city is marketed as the most important cultural sight on the whole island which should not be missed. And indeed the churches and the old buildings are well-preserved or renovated. We see the real cathedral of Malta which is not accessible now as it is Sunday and there is a wedding going on. The entrance gate to the city and a little plaza are also featured in the Game of Thrones series. Everything is pretty touristy and there is no usual everyday life here – like a toytown.

cof

After leaving fortified Mdina we just need to cross the road to enter its sister city Rabat. It looks also pretty neat and somehow similar to Mdina, but is more alive. Real people live here. We sneak through Rabat to find the St. Paul’s Catacombs. They were used as tombs. The number of catacombs is much larger than expected and after crawling through the first catacombs we get an idea of the place and don’t go seeing each of the remaining tombs. It is not a convenient place for tall or wide people but nevertheless quite interesting. Most of the catacombs date back to the Roman era and there are pagan, Christian, and Jewish catacombs. This day has been packed with exploring the southwestern part of Malta and this night I quickly fall asleep full of impressions.

dav

Wir steuern heute den höchsten und steilsten Punkt Maltas an. Mit dem praktischen Bussystem gelangen wir zu den Dingli Cliffs im Südwesten der Insel. Die Klippen ragen 250 Meter aus dem Meer hoch heraus. Die Sonne brennt auf angenehme Weise und wir wandern die Klippenstraße entlang. Die Aussicht ist schlichtweg fantastisch. So ein Naturwunder hätte ich auf der Insel gar nicht erwartet. Der Versuch, kleinere Wanderwege nach unten zu finden, ist zum Scheitern verurteilt, da man entweder auf Privatgelände oder im Nichts landet. Und der Blick auf die Klippen ist unten auch nicht besser. An der Straße kommen wir an einem Wagen mit Verkaufsstand vorbei. Uns wird angeboten, Kaktussüßigkeiten zu probieren. Also süß schmecke ich, allerdings keine Kaktusfeige. Stattdessen bestellen wir einen “maltesischen Kaffee”. Dieser stellt sich als eine der fürchterlichsten Kaffeespezialitäten heraus, die ich je im Leben probiert habe. Der Kaffee wurde mit Anis aromatisiert, eine Kombination, die ich auf keinen Fall empfehlen kann. 

cof

Wir schaffen es, den Bus nach Mdina zu erwischen, der historischen Hauptstadt Maltas. Mdina ähnelt dem arabischen Wort Medina für Stadt oder Altstadt. Heutzutage wird die befestigte alte Stadt als kulturelle Hauptsehenswürdigkeit Maltas angepriesen, die man keinesfalls verpassen dürfe. Und man bekommt auch tatsächlich alte Kirchen und andere gut erhaltene oder restaurierte Gebäude zu sehen. Hier befindet sich auch die echte Kathedrale Maltas, die wir nicht betreten können, da gerade Sonntag ist und eine Hochzeit stattfindet. Das Stadttor und ein kleiner Platz kommen übrigens auch in der Serie Game of Thrones vor. Alles wirkt ziemlich touristisch und es gibt hier kein normales Alltagsleben, eine Puppenstube eben. 

cof

Wir verlassen Mdina über das Stadttor und müssen einfach nur eine Straße überqueren, um in die Schwesterstadt Rabat zu gelangen. Auch hier wirkt alles ganz beschaulich und ähnelt Mdina. Allerdings ist es hier lebendiger. Hier leben echte Menschen. Wir schlendern durch Rabat, um die Katakomben von St. Paul zu finden. Sie wurden als Grabstätten benutzt. Es gibt deutlich mehr Katakomben als wir erwartet hatten. Nachdem wir durch die ersten Gruften gekrochen sind, bekommen wir eine Ahnung, wie es ausgesehen hat und schauen uns dann nicht mehr wirklich jede einzelne der übrigen Katakomben an. Für große oder dicke Menschen ist es in den Katakomben nicht sehr bequem. Sie sind nichtsdestotrotz recht interessant. Die meisten Katakomben stammen aus römischer Zeit und beherbergen heidnische, christliche und jüdische Grabstätten. Dieser Tag im Südwesten Maltas war äußerst interessant und mit vielen Eindrücken im Kopf schlafe ich heute schnell ein.

cof

 

From Qroqq to Marsaxlokk. Von Qroqq nach Marsaxlokk.

Maltese names are fascinating. Our hostel is located in the city of Msida, a residential  area close to the university with lots of students and younger people around. More specifically the neighbourhood is called Qroqq just like name of the bus stop close to a busy roundabout which has a skateboard area and some graffittis in its center. Have you ever heard of a five-letter name with three Qs before?

We take a bus to Valletta and from there to Tarxien. The ancient temples there are about 5000 years old – incredible! There is a giant shelter which protects the megalithical structures from the rain.

cof

From there we flag down the next bus to Marsaxlokk which is pronounced Marsa-Shlok. It is a picturesque fishing village where traditional fishing boats can be found. However everything depends on your perspective. Looking towards Marsaxlokk, everything is neat and touristy. If you look towards the sea however, you see giant industrial structures and one of Malta’s main ports in neighboring Birzebugga. Hiking our way to the Delimara peninsula we pass a cargo ship. I have never seen a ship that large so close. The village looks small and unimportant in comparison. In my previous life I have been working in the energy industry, so I recognize the cargo ship carries LNG which is unloaded at the brand-new LNG terminal of Malta. LNG is liquefied natural gas that is transported by ships and not by pipelines. Malta is not connected to the network of pipelines in Europe, so the relatively expensive LNG technology is a way to supply Malta with natural gas.

The other side of the peninsula is more of a natural beauty. We go down to St. Peter’s pool – a blue structure in the limestone cliffs. Vast masses of swimmers and sun-bathers have gathered here. Some jump from the cliffs into the pool. We sit down and watch the scene for a while.

cof

Back in Marsaxlook we try to locate a nice cafe for some coffee and cakes. However this is more difficult than we thought. Even though the village and the harbour front is lined with restaurants, they all emit the smell of fresh or fried fish, not exactly the ambience where I can indulge in coffee and desserts. Finally we find an outlet of international coffee shop chain which is not that cute and cozy but at least we are spared from the fishy smell. Marsaxlokk is famous for its huge market on Sundays when locals and tourists alike flock to the village. This is the reason why we are here on a Saturday. It is getting late and we take the next bus back to Valletta and Qroqq.

cof

Die Namen maltesischer Orte sind faszinierend. Unser Hostel befindet sich in der Stadt Msida nahe der Universität. Man sieht dort viele Studenten und jüngere Menschen. Unser Viertel dort heißt Qroqq, genauso wie der Name der Bushaltestelle, die sich an einem belebten Kreisverkehr befindet, mit einem Skateboardplatz und Grafittis in der Mitte. Hat schon mal jemand woanders einen  Eigennamen mit fünf Buchstaben und davon drei Qs gesehen? 

Wir nehmen den nächsten Bus nach Valletta und weiter nach Tarxien. Die antiken Tempel dort sind 5.000 Jahre alt – unglaublich! Ein riesiges Zelt schützt die megalithischen Strukturen vor dem Regen.

cof

Von dort aus winken wir den nächsten Bus nach Marsaxlokk heran. Der Ort wird Marsa-Schlock ausgesprochen. Es ist ein malerischer Fischerort mit traditionellen Fischerbooten. Allerdings hängt alles von der Perspektive ab. Wenn man vom Meer auf Marsaxlokk blickt, wirkt alles beschaulich und touristisch. Vom Ort in Richtung Meer wiederum erblickt man vor allem gigantische Industriegebäude und den Containerhafen im benachbarten Birzebugga. Wir wandern auf der Delimara-Halbinsel und kommen an einem großen Frachter vorbei. Ich habe noch nie so ein riesiges Schiff aus der Nähe gesehen. Der Ort wirkt dagegen klein und unbedeutend. In meinem früheren Leben habe ich selbst in der Energiewirtschaft gearbeitet und erkenne schnell, dass es sich um ein Frachtschiff für den LNG-Transport handelt. LNG ist verflüssigtes Erdgas und wird hier vom Schiff zum brandneuen LNG-Terminal in Malta verfrachtet. Malta ist nicht an das europäische Gasleitungsnetz angeschlossen. Somit ist die bislang relativ teure LNG-Technologie eine Möglichkeit, Malta mit Erdgas zu versorgen.

Auf der anderen Seite der Halbinsel kommt die Schönheit der Natur etwas mehr durch. Wir klettern hinab zum St. Peter’s Pool, einer blauen Einbuchtung in den Kalksteinfelsen. Etliche Badende und Sonnenhungrige haben sich hier versammelt. Einige springen von den Klippen in den blauen Pool. Wir verweilen ein wenig und beobachten die Menschen.

cof

Zurück in Marsaxlokk sind wir auf der Suche nach Kaffee und Kuchen. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Obwohl das Dorf und die gesamte Hafenpromenade voll mit Restaurants sind, verströmen sie alle den Duft frischen oder gebratenen Fischs – nicht unbedingt die Umgebung, in der man ein Stückchen Kuchen genießen möchte. Schließlich finden wir eine Filiale einer internationalen Kaffeehauskette, die zwar nicht besonders originell oder gemütlich ist, aber zumindest müssen wir uns hier nicht mit Fischgeruch herumplagen. Marsaxlokk ist berühmt für seinen großen Markt an Sonntagen, zu dem Touristen und Einheimische von der ganzen Insel herströmen. Aus diesem Grund sind wir an einem Samstag hier. Es wird langsam spät und mit dem nächsten Bus geht es zurück nach Valletta und Qroqq.

cof

St. Elmo’s Fire. Elmsfeuer.

2017 has been a pretty European travel year for me. I have never visited as many European countries within one year before. Day trips to places in countries like Germany, Austria, Poland, or Czechia, a summer week in Andalucia and another in the Baltics. Now I am going to fly to my last European destination for this year. Malta is an island or better a group of islands in the Mediterranean Sea south of Sicily. It is the smallest member state of the European Union by population and by size, but it has the bloc’s highest population density by contrast. Malta is both a member of the Schengen area and the Eurozone making traveling very easy and convenient, at least for European citizens.

English is widely understood, but there is also the Maltese language which sounds like an intriguing mixture of Arabic, Italian, and English. The basic structure and grammar is similar to Arabic which makes Maltese look like a latin script version of the Arabic language. With a basic understanding in Arabic you can guess many Maltese words. The area close to where our hotel is located is called Il-Gzira which is similar to Al-Jazeera meaning “the island” or the number five which is hamsa, same as in Arabic. A lot of loanwords come from Italian like evakwazzjoni for evacuation or rivoluzzjoni for revolution even though they are written differently in Italian. A lot of modern words are borrowed from the English language. So even if I don’t know how to speak a proper sentence in Maltese, I can understand a lot of the language just by taking my pieces of knowledge in those three languages and making a guess. And actually not only the language but the whole culture of Malta feels like a mixture between Italian, Arabic, and British culture. It looks like a thought experiment: What would a modern Catholic Arabic EU country look like?

sdr

Valletta is the capital of Malta and the smallest EU capital. However the whole island of Malta is very urbanized, so you won’t really notice when you leave one city and enter another. It all feels like one big city on this island. We take the bus from Msida where our hostel is located. Most buses start and end in the large terminal in Valletta. The city is full of tourists who are mostly elderly English people and Italian visitors with a fair share of the usual suspects like French, German, and Dutch tourists. The dominant color of the buildings is a pale greyish yellow. The whole of Valletta is a UNESCO World Heritage site. There are lots of churches and museums to be visited. One of them is the Co-Cathedral of St. John’s – the “real” cathedral is located in the smaller city of Mdina. St. John’s is not that impressive from the outside. Once you enter the church you can appreciate all its treasures and fine interior with elaborate wall decorations like the Maltese cross and the whole floor full of marble tombstones. It also features the Caravaggio painting “The Beheading of Saint John the Baptist” which can be found in a separate room. Hordes of impatient and impolite pensioners push to get into the rooms and once in there, they frequently ignore the staff’s request not to take pictures. The exit of the church leads us directly to the square which is named after St. John: Pjazza San Gwann.

edf

One notable feature of Valletta and the island of Malta in general are the massive amounts of fortifications. Due to its strategic location in the Mediterranean, many powers tried to invade Malta and as a consequence it has been heavily fortified. Everyday at noon large crowds gather at the Saluting Battery to hear and see a cannon fired. It is only one shot and the show, tension and excitement of the people beforehand somehow appears to be not really justified for this single shot. At least it must be less expensive than a change of guards in London for instance. One of the most important forts is Fort St. Elmo. It is named after the saint Erasmus of Fornia – or short Elmo. I have serious trouble to take the name of the saint and the giant fortress seriously since I have to think of the cuddly Sesame Street monster Elmo or alternatively sing the 1980’s song St. Elmo’s Fire (Man in Motion) in my head.

From Valletta we take the ferry to Sliema. This is the best place to enjoy the iconic buildings and the skyline of Valetta. Most prominent is the large dome of the Basilica of Our Lady of Mount Carmel. The view is great by day and by night. It will probably stick in my mind as a symbol for my Malta visit.

cof

2017 war ein ziemlich europäisches Reisejahr für mich. Ich habe noch nie zuvor innerhalb eines Jahres so viele verschiedene Länder in Europa bereist. Darunter Tagesreisen zu Orten in Ländern wie Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen, eine sommerliche Woche in Andalusien und eine andere im Baltikum. Nun mache ich mich auf zum letzten Europa-Reiseziel für dieses Jahr. Malta ist eine Insel oder vielmehr eine Inselgruppe im Mittelmeer südlich von Sizilien. Es ist der kleinste Mitgliedsstaat der Europäischen Union sowohl nach Fläche als auch nach Einwohnerzahl, aber es weist die höchste Bevölkerungsdichte der Gemeinschaft auf. Malta gehört sowohl dem Schengenraum als auch der Eurozone an. Das macht das Reisen einfach und bequem, zumindest für europäische Bürger.

Mit Englisch kommt man ziemlich weit. Es gibt aber auch eine maltesische Sprache, die nach einer faszinierenden Mischung aus Arabisch, Italienisch und Englisch klingt. Die Grundstruktur und die Grammatik ähneln dem Arabischen, so dass Maltesisch wie eine Arabisch-Variante in lateinischer Schrift wirkt. Mit etwas Grundkenntnis der arabischen Sprache lassen sich viele maltesische Wörter erraten. Die Gegend in der Nähe unserer Unterkunft heißt Il-Gzira, was dem arabischen Al-Jazeera ähnlich ist und “die Insel” bedeutet. Genauso wie im Arabischen heißt hamsa auf maltesisch “fünf”. Viele Lehnwörter entstammen dem Italienischen wie beispielsweise evakwazzjoni für Evakuierung oder rivoluzzjoni für Revolution, auch wenn die Schreibweise etwas anders ist. Moderne Wörter sind hingegen häufig der englischen Sprache entlehnt. Selbst wenn ich keinen richtigen Satz auf Maltesisch bilden kann, kann ich doch eine Menge verstehen, wenn ich einfach nur meine Grundkenntnisse dieser drei Sprachen zusammennehme und drauflos spekuliere. Nicht nur die Sprache, sondern eigentlich die ganze Kultur der Insel wirkt wie eine Mischung aus italienischer, britischer und arabischer Kultur. So würde ein Gedankenexperiment aussehen, wenn man sich ein modernes katholisches arabisches EU-Land vorstellen würde.

edf

Valletta ist die Hauptstadt Maltas und die kleinste Hauptstadt der EU. Allerdings ist die ganze Insel stark urbanisiert und man merkt eigentlich kaum, wenn man eine Stadt verlässt und die nächste betritt. Es wirkt mehr wie eine einzige große Stadt. Wir fahren nach Valletta mit dem Bus von Msida, wo sich unser Hostel befindet. Die meisten Busse beginnen und beenden ihre Fahrtroute in Valletta. Die Stadt ist voll mit Touristen, meistens ältere Briten und viele Italiener, und natürlich ein gewisser Anteil der üblichen Verdächtigen, also deutsche, französische und niederländische Besucher. Blasses gräuliches Gelb ist die vorherrschende Farbe der Gebäude. Ganz Valletta ist UNESCO-Welterbe. Viele Kirchen und Museen können besichtigt werden. Eine davon ist die Ko-Kathedrale von St. John. Die “echte” Kathedrale befindet sich im Städtchen Mdina. St. John sieht von außen nicht sehr beeindruckend aus. Sobald man jedoch einmal drinnen ist, kann man die ganze Pracht bewundern. Die Wände sind kunstvoll dekoriert, beispielsweise mit Malteserkreuzen, und der ganze Boden besteht aus marmorierten Grabplatten. Es gibt in einem separaten Nebenraum außerdem ein Gemälde von Caravaggio zu bestaunen: Die Enthauptung Johannes des Täufers. Horden unhöflicher und ungeduldiger Rentner drängeln, um das Gemälde zu Gesicht zu bekommen und wenn sie einmal im Raum sind, ignorieren sie mit Vorliebe die Aufforderung des Personals, keine Fotos zu machen. Der Ausgang der Kirche führt uns auf den Platz, der nach dem Heiligen benannt ist: Pjazza San Gwann.

cof

Bemerkenswert an Valletta ist das Ausmaß der Befestigungsbauten. Wegen seiner strategisch bedeutsamen Lage im Mittelmeer war Malta immer heftig umkämpft und wurde in der Folge schwer befestigt. Jeden Mittag versammeln sich Menschenmassen an der Saluting Battery, um dort zu sehen und zu hören, wie eine Kanone abgefeuert wird. Es gibt nur einen Schuss. Die ganze Show, die Anspannung und Aufregung im Vorfeld stehen irgendwie in keinem rechten Verhältnis zu diesem einen kleinen Schuss. Zumindest scheinen Aufwand und Kosten nicht so hoch zu sein wie beispielsweise bei der Wachablösung in London. Eines der bedeutendsten Forts ist das Fort St. Elmo, das nach dem Heiligen Erasmus von Antiochia benannt ist – kurz Elmo. Ich habe einige Schwierigkeiten, den Namen des Heiligen und des mächtigen Forts ernst zu nehmen, denn ich muss dauernd an das knuddlige Sesamstraßenmonster Elmo denken. Alternativ singe ich in meinem Kopf St. Elmo’s Fire (Man in Motion), ein Lied aus den 1980ern über das innere Elmsfeuer.

cof

Von Valletta fahren wir mit der Fähre nach Sliema. Von dort aus lassen sich von einiger Entfernung die Gebäude und die Skyline von Valletta am besten bewundern. Am meisten sticht die Kuppel der Karmeliterbasilika hervor. Der Anblick ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht ganz fantastisch. Er wird wohl als Symbol für meine Maltareise in meiner Erinnerung verbleiben.