The Wildcat Village. Das Wildkatzendorf.

The Hainich in the Free State of Thuringia is one of the lesser known national parks in Germany. It is a vast area consisting of primeval beech forest. I went there on a canopy walk a few years back. Now we want to see the feline superstars of the national park – the wildcats. A whole village is promoting itself as a wildcat village – Wildkatzendorf. It is called Hütscheroda. We park our car, pay entrance fees for the museum and the enclosure for the animals. The museum is a bit boring though new, but mainly targeted at kids. I don’t want to see a museum, a want to see living cats!

dav

Sadly there are no wildcats roaming around the village. At least there are some domestic cats. Actually wildcats are very shy and chances seeing them in the wild are minimal. Mostly it will just be a feral domestic cat if you spot one outside. Wildcats have a greyish thick fur and can look very similar to grey domestic cats. A visit in a wildcat village without wildcats would be very disappointing and I am happy there are four enclosures where four male wildcats live separately. Some of them are sleeping, others are shy, but there is one very lively and active cat. I think Oscar was his name. The enclosures are rather large and well maintained imitating the natural habitat of the animals with little lakes, hills and trees.

Now it is time for a walk. We do the Wild Cat Trail through the National Park. We do not see any of the felines there but hike through beech forests, some swampy areas, and enjoy the views over the plains of Thuringia before arriving back at the parking space and saying goodbye to the Wildcat Village.

edh

Der Hainich im Freistaat Thüringen gehört zu den weniger bekannten deutschen Nationalparks. Es ist ein weitläufiges von Buchen-Urwald bedecktes Gebiet. Ich war hier vor einigen Jahren schon mal auf dem Baumkronenpfad. Jetzt wollen wir die tierischen Superstars den Nationalparks besuchen – die Wildkatzen. Ein ganzes Dorf präsentiert sich hier als Wildkatzendorf. Es heißt Hütscheroda. Wir parken unser Auto, bezahlen das Eintrittsgeld für Museum und Gehege. Das Museum ist ganz neu, aber nicht sehr spannend. Es richtet sich hauptsächlich an Kinder. Ich will kein Museum sehen, sondern echte Wildkatzen!

Leider streunen keine Wildkatzen durchs Dorf, aber immerhin ein paar Hauskatzen. Tatsächlich sind Wildkatzen auch sehr scheu und die Chancen, einer in freier Wildbahn zu begegnen, sind minimal. Meistens handelt es sich dann doch nur um verwilderte Hauskatzen. Wildkatzen haben ein dichtes graues Fell und können gräulichen Hauskatzen sehr ähnlich sehen. Ein Besuch im Wildkatzendorf wäre ohne Wildkatzen jedoch ziemlich enttäuschend und so bin ich froh, dass es wenigstens ein paar Gehege mit den Tieren gibt. Vier Wildkater leben hier in getrennten Gehegen. Der eine schläft, der andere ist sehr scheu, aber ein Kater ist sehr lebhaft und aktiv. Ich glaube, er hieß Oscar. Die Gehege sind großzügig angelegt und imitieren den natürlichen Lebensraum der Tiere mit kleinen Teichen, Hügelchen und Bäumen.

Jetzt wird es Zeit für unsere Wanderung. Wir laufen auf den Wildkatzenpfad durch den Nationalpark. Wildkatzen begegnen wir dort tatsächlich nicht, aber wir wandern durch Buchenwälder und auch sumpfige Landschaften. Es gibt auch einen Aussichtspunkt mit einem schönen Ausblick über Thüringen bis hin zur Wartburg nach Eisenach. Dann geht es zurück zum Parkplatz und wir verabschieden uns vom Wildkatzendorf.

dav

Advertisements

Ill me now.

Ilmenau is a small town in the heart of Germany. It sits at the foot of the Thuringian Forest mountains. It is a place renowned for its Technical University where I have spent several years pursuing my first university degree. It may be a small place but for me as a young adult it meant freedom. I shared my appartment with other students, no one cared if I attended classes and I was basically free to do whatever I like the whole day. So I got to know a lot of people, went to numerous student parties and instead of going to university I spent my summers at the lake or hiking in the forest. No worries – I still received my degree.

I haven’t visited the place since 2006 but now I felt like seeing it again. So we decide to go on a day trip on a rainy day in spring. First we head to the appartment blocks where I was living. Nothing has changed much, just a little renovation in the buildings. Next stop is the campus which hardly looks like I remember it. So many new buildings. The whole layout of the campus has changed. Since we visit on a week-end and during a semester break, there are hardly any people on the campus and we walk through it like it were a ghost town. It is rainy and windy. I do not become very nostalgic, there is hardly any of the spirit left which made this place my home for many years. Without all the people I knew and having progressed towards other stages in life, it does not feel the same. So we leave the campus.

dav

A really nice thing around Ilmenau are the mountains and the forest. We want to climb up Kickelhahn, the mountain overlooking the city. As a student we climbed from the bottom. Now we take the car and drive up a road most of the part and only hike along the last stretch. There is still a lot of snow here. We are rewarded with clean air and beautiful views over the Thuringian Forest mountains.

We head back to town for lunch. Walking through the pedestrian zone I am reminded it is actually a nice place with some historical buildings and a certain historical significance. Ilmenau was one of the places where famous German writer Goethe wrote some of his poems. He also worked for the government of the Duke of Sachsen-Weimar-Eisenach responsible for mining. Now mining does no more play a role in Ilmenau. The biggest employer is the University. We head back home and will probably always keep a special place in my heart for this little town.

dav

Ilmenau ist eine Kleinstadt am Fuße des Thüringer Waldes. Sie ist bekannt für ihre Technische Universität, an der ich studieren durfte. Ilmenau mag klein sein, aber für mich als jungen Menschen bedeutete der Ort Freiheit. Ich wohnte in einer WG mit anderen Studenten, niemanden hat es interessiert, ob ich zu den Vorlesungen gehe und eigentlich konnte ich den ganzen Tag machen, worauf ich Lust hatte. Also lernte ich viele unterschiedliche Menschen kennen, ging zu zahlreichen Studentenpartys und statt ins Seminar fuhr ich im Sommer lieber an den See oder ging in den Wald wandern. Keine Sorge, mein Diplom habe ich trotzdem geschafft.

Seit 2006 war ich nicht mehr in der Stadt, aber jetzt hatte ich das Gefühl, ich muss mal wieder dort hin. Also entscheiden wir uns an einem verregneten Frühlingstag für einen Tagesausflug. Als erstes geht es zu den Wohnblöcken, wo damals meine WG war. Sie haben sich kaum verändert. Die Fassade wurde ein wenig saniert. Danach geht es auf den Campus, der wiederum kaum noch so aussieht, wie ich ihn in Erinnerung habe. So viele neue Gebäude. Eigentlich hat sich der ganze Grundriss des Campus verändert. Da wir an einem Wochenende und in den Semesterferien hier sind, ist nicht viel los, so als ob man durch eine Geisterstadt läuft. Es regnet, der Wind pfeift. Wirklich nostalgische Gefühle bekomme ich hier nicht, der ganze Geist, der diesen Ort für viele Jahre zu meinem Zuhause gemacht hat, ist verflogen. Ohne die ganzen Menschen, die ich kannte, ist es nicht dasselbe. Außerdem habe ich mich ja selbst auch verändert. Wir verlassen den Campus wieder.

dav

Eine wirklich tolle Sache sind die ganzen Berge und Wälder in der Umgebung der Stadt. Wir wollen den Kickelhahn besteigen, den Hausberg der Stadt. Als Student bin ich natürlich von ganz unten nach oben gelaufen. Heute fahren wir das anstrengendste Stück mit dem Auto und nur für die letzten Kilometer wandern wir. Hier liegt noch Schnee. Wir werden mit frischer, klarer Luft und schönen Ausblicken auf den Thüringer Wald belohnt.

Es geht wieder zurück in die Stadt. Beim Spaziergang durch die Fußgängerzone fällt mir wieder ein, was für eine nette beschauliche Altstadt Ilmenau eigentlich hat. Und auch geschichtlich ist die Stadt nicht unbedeutend. Goethe hat hier einige seiner Gedichte geschrieben und war im Auftrag des Herzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach hier für Bergbau zuständig. Bergbau spielt heute keine Rolle mehr. Die Universität ist der größte Arbeitgeber der Region. Für uns geht es zurück nach Hause. Und Ilmenau wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen behalten.

dav

Risen from the Floods. Auferstanden aus den Fluten.

Risen from ruins, Auferstanden aus Ruinen – this was the anthem of the German Democratic Republic which ceased to exist in 1990. Now deep in the heart of East Germany in the federal state of Saxony there is the town of Grimma. We decide for a nice day trip from Leipzig in spring. The drive only lasts half an hour.

The first part of our excursion consists of a nice hike out of town along the Mulde river. We see some villages and enjoy the blossoming nature. A little attraction is the passenger cable ferry which takes us on the other side of the Mulde from where we walk back in a gentle pace to Grimma.

dav

The river is not always as peaceful as it looks now. Actually large parts of Grimma’s historic old town were flooded and severely affected in 2002. A large signpost shows the height of the floodings. And this was not the last one. In 2013 there was another flood.

Now there is hardly any damage visible. With help of funding from all over the republic the picturesque old town was restorated. There is a cute town hall and market place, some churches and old buildings. We even locate some ice-cream parlors to conclude our spring excursion to Grimma.

cof

Auferstanden aus Ruinen – die Hymne der ehemaligen DDR. Tief im Herzen Ostdeutschlands liegt im Freistaat Sachsen die Stadt Grimma. Wir beschließen, von Leipzig aus einen Frühlingsausflug nach Grimma zu machen. Die Fahrt dauert nur eine halbe Stunde.

Der erste Teil unseres Ausflugs besteht aus einer gemütlichen Wanderung entlang der Mulde. Wir sehen ein paar Dörfer und genießen die aufblühende Natur. Eine kleine Attraktion ist die handbetriebene Personenseilfähre über den Fluss. Auf der anderen Seite schlendern wir gemütlich zurück in die Stadt.

Die Mulde ist nicht immer so friedlich, wie sie jetzt wirkt. Große Teile von Grimmas historischer Altstadt wurden 2002 überflutet und schwer beschädigt. Ein beschrifteter Pfosten erinnert daran und zeigt, wie hoch das Wasser damals war. Und 2013 wurde die Stadt schon wieder überflutet.

Heute sieht man kaum noch etwas von den damaligen Schäden. Mit Hilfe von Hilfsgeldern aus der ganzen Republik wurde die pittoreske Altstadt wieder aufgebaut. Es gibt ein hübsches Rathaus und einen Marktplatz, einige Kirchen und andere alte Gebäude. Wir machen sogar ein nettes Eiscafé ausfindig, um so unseren Tagesausflug zu beschließen.

cof

Hippie Paradise Lost. Das verlorene Hippie-Paradies.

My last week in India is reserved purely for beach and relaxation. Therefore I fly to Goa which is a kind of another world inside of India famous for beaches, Portuguese heritage, hippies, raves, parties and drugs. I got a taste of this on my first visit on New Year in 2004. I had some reservations that Goa might be too popular and overrun now. And I was right. Many of the larger beaches are invaded by huge numbers of Russian package tourists and groups of Indian males and families. So I tried to find out which beach could still be nice and a bit calmer. Agonda Beach in South Goa sounded nice and here I am.

Agonda is far from being a secluded paradise. It is quite developed and boasts a huge number of not so cheap accommodation and restaurants, still I find some more budget-friendly places too. Even though I do not feel it is extremely quiet and calm, every one else coming from other beaches tells me this place is not nearly as overrun as other beaches. However things are changing quickly. It looks like Agonda will soon suffer the fate of all the other formerly nice beaches.

cof

Agonda beach is wide, long, and palm-fringed. The sand is fine and bright. The weather is perfect, not too hot, not too chilly. The only signs that this beach is India are the cows and dogs on the beach. It is an easy place for swimming, but the waves follow a trickier pattern than in Kerala where their power is immediately visible. In Goa I am lured into the water and swimming peacefully until an unexpected mega wave swashes over my head. And this is how I lost my beloved prescription sunglasses, naively wearing them while swimming – they served me well in the past decade of travel.

In the mornings I have my sun salutation and pranayama ritual. In the evenings I watch the beautiful sunset over the ocean and meditate afterwards. I am not alone and notice some other people doing similar things. This makes me happy and I am glad I am not alone among the middle-aged booze tourists from Russia, the UK and Italy. Maybe there are no or no more real hippies on this beach, but there are these sparks of a new spiritual generation. Even though I am basically not doing much besides eating, sleeping, meditating, sunbathing and swimming, the days pass quickly and I have to leave Goa to get to Delhi for my flight to Zurich where an icy temperature of minus 16 degrees is welcoming back to Europe.

dav

Meine letzte Woche in Indien ist ausschließlich für Strand und Erholung reserviert. Daher fliege ich nach Goa, das eine andere Welt innerhalb Indiens darstellt. Goa ist berühmt für seine Strände, portugiesische Architektur, Hippies, Raves und Drogen. Einen Vorgeschmack darauf bekam ich schon damals bei meinem ersten Besuch zu Silvester 2003/2004. Ich hatte einige Befürchtungen, dass Goa mittlerweile zu beliebt und überlaufen ist. Und ich hatte Recht. Viele der größeren Strände werden von zahlreichen russischen Pauschaltouristen und Großgruppen männlicher Inder und indischer Familien heimgesucht. Also versuchte ich herauszufinden, welcher Strand noch etwas netter und ruhiger sein könnte. Agonda in Süd-Goa klang gut und hier bin ich.

Agonda ist weit davon entfernt, ein abgeschiedenes Paradies zu sein. Es wirkt recht entwickelt und kann mit zahlreichen nicht ganz so preiswerten Restaurants und Unterkünften aufwarten. Dennoch finde ich auch günstigere Etablissements. Auch wenn es mir nicht extrem ruhig vor kommt, sagt mir jeder, der von anderen Stränden kommt, dass es hier nicht annähernd so überlaufen ist wie anderswo. Allerdings ändern sich die Dinge rapide. Es sieht so aus, als ob Agonda in naher Zukunft das gleiche Schicksal erleidet wie die anderen ehemals traumhaften Strände.

dav

Der Strand ist lang, breit und palmengesäumt. Der Sand ist feinkörnig und hell. Das Wetter ist perfekt, nicht zu heiß, nicht zu kühl. Die einzigen Anzeichen, an denen man erkennt, dass der Strand sich in Indien befindet, sind die Kühe und Hunde. Schwimmen ist leicht möglich, allerdings sind die Wellen trügerischer als in Kerala, wo ihre enorme Kraft leichter erkenntlich ist ist. In Goa wird man ins Wasser gelockt und fühlt sich beim Schwimmen in Sicherheit, bis eine unerwartete Riesenwelle über meinen Kopf hinweg schwappt. Und so habe ich meine geliebte Sonnenbrille mit Sehstärke verloren, als ich sie leichtsinnigerweise beim Schwimmen auf hatte – sie hat mir während der letzten Jahre auf Reisen gute Dienste erwiesen.

Am Morgen mache ich mein Sonnengruß- und Pranayama-Ritual. Am Abend sehe ich mir den Sonnenuntergang über dem Meer an und meditiere im Anschluss. Damit bin ich nicht allein. Mir fallen auch andere Leute auf, die ähnliche Dinge tun. Das stimmt mich zufrieden und ich bin froh, unter den mittelalten Sauftouristen aus Russland, Großbritannien und Italien nicht allein zu sein. Vielleicht gibt es am Strand keine echten Hippies mehr, aber man sieht hier die ersten Funken einer neuen spirituellen Generation. Auch wenn ich eigentlich nicht viel mehr tue als essen, schlafen, meditieren, sonnenbaden und schwimmen, ziehen die Tage schnell vorüber und ich muss Goa in Richtung Delhi verlassen. Dort muss ich in den Flieger nach Zürich, wo mich eisige Temperaturen von minus 16 Grad zurück in Europa willkommen heißen werden.

cof

Fort Hipster.

The double city of Kochi-Ernakulam is the largest metropolitan area in Kerala and usually a starting point for tourism in the state. To us, it is our last stop in Kerala. Most tourists stay in the old town named Fort Kochi. This part of Kochi feels very un-Indian. It was one of the first Portuguese outposts in India in the beginning of the 16th century. Now this heritage is visible in the cute colonial-style houses and the churches. The massive trees are higher and wider than most of the houses. I did not really notice this on my last visit.

sdr

Some other things have also changed. The sleepy colonial town has transformed into a trendy hotspot for not only foreign travelers, but also for many young and wealthy Indians. The density of posh air-conditioned coffee shops is astonishing and some of the organic and artsy restaurants even have a waiting hall since for patrons since they are extremely popular and usually booked. This is a little too much for me. We stumble into some of these restaurants only by incident only to find out later that they are ranked number one and two on Tripadvisor and elsewhere. My intuition says these places are usually overrated and overpriced and my intuition is right in this case. Nothing wrong with the food there, but I rather have a decent Indian meal for a fraction of the price without having to wait for seats in an exclusive place in their waiting room.

dig

It is pleasant to take a stroll through Fort Kochi just to see the architecture and walk along the waterfront. The primary purpose of the traditional Chinese fishing nets is no more catching fish for the locals but earning tourism money for letting them operate the nets and catch mostly dirt and plastic out of the sea. We also visit a Kathakali theater show where actors use eye movements to tell the story. Actually we are shown the same scene from the Ramayana as in 2004 when I first went to see this form of art in Kochi. Only the building is more modern now. We also have a visit – as every tourist does – to the Mattancherry palace that houses an interesting museum and the nearby synagogue. This is one of the very few original Jewish houses of worship in India. There are hardly any Jews left, instead there are millions of tourists inside the temple. I enjoy being in Kochi again and gentrification also has its benefits – especially when you are craving for French lime tarts and press coffee in a fancy garden.

dav

Die Doppelstadt Kochi-Ernakulam ist der größte Ballungsraum in Kerala und oft ein Ausgangspunkt für Reisen in den Bundesstaat. Für uns ist es die letzte Station in Kerala. Die meisten Touristen bleiben in der Altstadt namens Fort Kochi. Dieser Teil Kochis fühlt sich recht un-indisch an. Hier war einer der ersten portugiesischen Außenposten in Indien zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Dieses Erbe ist noch heute an den zauberhaften Häuschen im Kolonialstil und an den Kirchen erkennbar. Die riesigen Bäume, die größer und breiter als die meisten Häuser sind, sind wirklich beeindruckend. Bei meinem ersten Besuch sind sie mir gar nicht aufgefallen.

cof

Und es haben sich auch noch andere Dinge verändert. Das verschlafene koloniale Städtchen hat sich in einen trendigen Hotsport nicht nur für ausländische Reisende, sondern auch für junge und wohlhabende Inder verwandelt. Die Dichte schicker klimatisierter Cafes ist erstaunlich. In einigen der Restaurants mit Bio- und Künstlertouch gibt es sogar Wartezimmer für potenzielle Gäste, da sie oft ausgebucht sind. Das wird mir etwas zu viel. Wir stolpern eher zufällig in einige dieser Etablissements, nur um später rauszufinden, dass sie auf Tripadvisor und anderen Plattformen Platz Nummer eins und zwei innehaben. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass solche Restaurants meistens überschätzt und überteuert sind. Und meine Intuition liegt richtig. Das Essen ist nicht schlecht, aber ich habe lieber eine normale indische Mahlzeit für einen Bruchteil des Preises ohne im Wartezimmer auf einen freien Sitzplatz in einem so exklusiven Haus warten zu müssen.

dav

Es ist wirklich sehr nett, durch Fort Kochi zu spazieren, die Architektur zu bewundern und an der Uferpromenade entlang zu flanieren. Der eigentliche Zweck der traditionellen chinesischen Fischernetze ist nicht mehr, die Einheimischen mit Fisch zu versorgen, sondern mit Tourismus Geld zu verdienen, indem man Touristen die Netze bedienen lässt und diese damit vor allem Dreck und Plastik aus dem Meer fischen. Wir besuchen auch eine Kathakali-Theater-Show, bei der die Geschichte mit Augenbewegungen erzählt wird. In der Tat sehen wir die gleiche Szene aus dem Ramayana, die ich schon 2004 gesehen habe, nur jetzt in einem moderneren Gebäude. Und so wie jeder Tourist fahren wir zum Mattancherry Palast und schauen uns das interessante Museum an. Nebenan ist die Synagoge, eine der wenigen originalen jüdischen Gebetshäuser in Indien. Es gibt hier allerdings kaum noch Juden, dafür wollen sich Millionen von Touristen das Gebäude ansehen. Mir gefällt es, wieder in Kochi zu sein und die Gentrifizierung hat auch ihre Vorzüge – ganz besonders, wenn man Lust auf französische Zitronentörtchen und Filterkaffee in einem hübschen Garten hat.

cof

Kerala Spreewald.

Kerala is the Indian state I am visiting, but what is a Spreewald? The Spreewald is a network of rivers, canals, and forests southeast of Berlin, a little paradise to go hiking, fishing, or canoeing. It literally translates to the forests of the river Spree. When I was a kid we used to visit this place almost every summer since my grandparents were living close. People were using boats rather than cars for daily transport or even mail or going to school. The Spreewald has its own distinct culture and atmosphere.

The Backwaters in Kerala are the tropical Indian counterpart to the German Spreewald. Between Alappuzha and Kochin there is a dense network of smaller and wider brackish waterways. Every Kerala visitor needs to experience this place. Many people spend a night on a houseboat. We prefer to sleep in town and just make day trips which is a lot cheaper and I sleep better on solid ground anyway.

cof

On two consecutive days we go and see the backwaters. First we go by kayak. Locating a tour operator or a kayak rental was not that easy, most boatmen just offer motorized trips. Still we found an operator and so we start our guided kayaking trip through the canals. Quickly we find our own pace and even make our tourguide sweat who has trouble to keep up and often needs to stop to by some extra water on the riverside. The whole trip takes four hours. It gets hotter and hotter, the sweat does not only come from the paddling, but also from the heat. Anyhow I enjoy this trip a lot and feel my body is alive. We go through wide waterways, through small and tiny canals and even over a lake. On the way we see wealthy Indian tourists on their posh houseboat trips and waving us. On the way back we pass a waterpolice boat. Tey use their speakers to request us to wear our life vests. We have none. Our guide did not give any and to be honest, we certainly do not need any. They may be useful for those Indians who never learned to swim or for small kids, but the water is calm and we are experienced swimmers. After some discussion we survive the situation and get back to town. I sleep very well this night.

cof

The next day we take another boat where a guy is paddling and we enjoy the trip as lazy passengers. Unfortunately this is a mass event and smells like package tourism. We all gather at a kind of restaurant and are distributed in groups among the many canoes. We do not have to do anything but letting the landscape pass and enjoy it. It is warm and pleasant. Still I liked the kayaking a lot better. We stop at a Toddy shop. Toddy is a local alcoholic drink made of fermented coconut water, in a way a coconut beer. I do not like the taste of coconut water but we give the Toddy a try. Not much better, it is bubbly, the taste of yeast and the coconut water is strong. We leave the rest of the bottle to the boatsmen. After the trip we have a traditional banana leaf meal in the tourist restaurant. Traditional in the way that I had this banana leaf meal also in 2004 when I did my first Backwaters trip.

dav

I like the backwaters, but like every good place it increasingly becomes a victim of its own success. It does not always feel like an authentic place anymore. The houseboat industry is strong and at times it feels like a houseboat highway considering how many of them cruise the waterways. I hope at least some parts of the Kerala Spreewald will retain their character.

sdr

Da meine Großeltern in der Nähe wohnten, war ich als Kind fast jeden Sommer im Spreewald – diesem ausgedehnten Netzwerk von Flüssen, Kanälen und Wäldern, südöstlich von Berlin gelegen.  Für alltägliche Fahrten oder sogar die Post wird oft nicht das Auto verwendet, sondern ein Kahn. 

Die Backwaters in Kerala sind das tropische indische Pendant zum deutschen Spreewald. Zwischen Alappuzha and Kochin gibt es ein dichtes Netz großer und kleiner Wasserwege. Jeder Tourist in Kerala hat die Backwaters auf seiner Liste. Viele verbringen die Nacht auf einem Hausboot. Wir schlafen lieber in der Stadt und machen stattdessen Tagestouren. Das ist zum einen günstiger, und zum anderen habe ich beim Schlafen lieber festen Boden unter den Füßen.

dav

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen wir Ausflüge in die Backwaters. Zunächst machen wir eine geführte Kayaktour, die gar nicht so einfach zu finden war. Wir finden schnell unseren Paddelrhythmus und selbst unser Paddelreiseführer kommt ins Schwitzen und muss ständig an der Seite anhalten, um sich neues Wasser zu kaufen. Der ganze Ausflug dauert vier Stunden. Es wird immer wärmer. Der Schweiß kommt nicht nur vom Paddeln, sondern auch von der Hitze. Dennoch macht das Paddeln viel Spaß und mein Körper fühlt sich lebendig an. Wir bewegen uns durch weite Wasserstraßen, durch kleine und enge Kanäle und auch über einen See. Unterwegs begegnen uns wohlhabende indische Touristen, die uns von ihren schicken Hausbooten aus zuwinken. Auf dem Rückweg kommt ein Wasserpolizeiboot an uns vorbei. Per Lautsprecher werden wir aufgefordert, doch bitte unsere Schutzwesten zu tragen. Wir haben aber gar keine. Unser Reiseführer hat uns keine gegeben und ehrlich gesagt brauchen wir auch gar keine. Die mögen vielleicht sinnvoll für die Inder sein, die nicht schwimmen können, oder für kleine Kinder. Aber das Wasser ist total ruhig und wir können ganz gut schwimmen. Nach einiger Diskussion überstehen wir die Situation und es geht zurück in die Stadt. Ich schlafe sehr gut in dieser Nacht.

sdr

Am nächsten Tag geht es auf ein anderes Boot, wo jemand anders für uns paddelt und wir faul sein dürfen. Leider ist das eine Massenveranstaltung und es riecht nach Pauschaltourismus. Wir versammeln uns alle in einer Art Touristenrestaurant und werden auf die vielen Kanus verteilt. Wir müssen nichts weiter tun als die Landschaft an uns vorbeiziehen lassen. Trotzdem hat mir das Kayakfahren mehr Spaß gemacht. Wir halten an einem Toddy-Laden. Toddy ist eine lokale alkoholische Spezialität aus fermentiertem Kokoswasser – eine Art Kokosbier. Ich mag den Geschmack von Kokoswasser nicht sonderlich, aber wir lassen es auf einen Versuch ankommen. Aber auch nicht viel besser – das Zeug blubbert und schmeckt viel zu stark nach Hefe und Kokoswasser. Den Rest der Flasche geben wir unserem Kanufahrer. Nach der Tour steht ein traditionelles Mahl auf dem Bananenblatt im Touristenrestaurant an. Traditionell in dem Sinne, dass ich so ein Bananenblattessen schon damals 2004 auf meiner ersten Backwaters-Tour erlebt hab.

Mir gefallen die Backwaters, aber wie jeder schöne Ort werden sie zunehmend Opfer ihres eigenen Erfolges. Es fühlt sich oft nicht mehr sehr authentisch an. Die Hausbootindustrie wird immer größer und manchmal kommt man sich wie auf einer Hausboot-Autobahn vor angesichts der Anzahl der Hausboote, die durch die Kanäle düsen. Ich hoffe, dass wenigstens ein paar Gegenden im Kerala-Spreewald ihren Charme bewahren können.

sdr

 

Alappuzha.

We decide to say goodbye to the beautiful cliff beach of Varkala and are going to take the train in northern direction. On the way to the railway station we pass a clothing shop named “Hitler – King of Fashion”. I know India does not have the same relationship and associations with Hitler as people in Europe do, but this is a little too much. I would not want to buy anything in such a store. We arrive at the railway station and wait for the Netravati Express. This is the same train I took back in 2004 when we travelled from Varkala to Mumbai. Now this pleasant journey on rails is a lot shorter and after two hours we get off in Alappuzha.

dav

Alappuzha was formerly known as Alleppey, and just like many other larger places in India it has been renamed in recent decades to wipe off all former colonialism and make pronunciation more difficult for visitors. Actually Alappuzha is pronounced “Alapura”, with an English “r” in the throat, not that rolling Indian “r” sound. It is known as the gateway to the Backwaters, the famous system of brackish canals in the lowlands of Kerala.

The city is not that big and sprawling over a large area. From the lighthouse we have a view over Alappuzha and it looks very green. You would not believe there is a whole city down there. There is a nice wide sandy beach. No cliffs as in Varkala, still beautiful. The upper parts with residences and hotels is nicer, the part further south is more like a funfair for the locals with cheap foodstalls and crowds of large family gatherings. And directly behind the beach we see a huge elevated highway in construction. The city is not large, and the traffic not as bad as in other places in India. Who plans and allows such a useless monstrum in such a beautiful place?! It is really a shame.

dav

Kerala has a sizeable Christian population of 15 to 20 percent and this is visible especially in the coastal regions where we spot many churches. As Alappuzha is the gateway for the backwaters, the city center can be found around the main canal and the boat jetty. From here some public ferries depart to other cities. And all the private boat drivers approach you to ask if you would like a tour. In fact many people rent a houseboat to spend a night on board. However this has become a mass tourism thing and is severely overpriced, even if you can afford to pay foreigner prices. Think of one hundred Dollars upwards per night.

We just take a stroll towards the pier where many house boats depart and where the snakeboat race facilities are located. Here we find Che Guevara – a reminder of Kerala’s communist tendencies as governments are frequently formed by people of the Communist Part of India (Marxist). The current chief minister of Kerala is also a member of the CPI (M). Of course we also want to see the Backwaters by boat, but we decide to take a day trip by boat and that is what we are going to do tomorrow.

dav

Wir beschließen, uns vom wunderschönen Klippenstrand in Varkala zu verabschieden und wollen den Zug in Richtung Norden nehmen. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir an einem Klamottenladen vorbei, der mit “Hitler – King of Fashion” betitelt ist. Mir ist durchaus bewusst, dass man in Indien nicht denselben Bezug zu Hitler hat wie die Menschen in Deutschland oder Europa, aber das geht zu weit. In so einem Geschäft würde ich ganz sicher nichts kaufen wollen. Wir kommen am Bahnhof an und warten auf den Netravati Express. Den gleichen Zug habe ich auch 2004 schon genommen, um von Varkala nach Mumbai zu reisen. Dieses Mal ist die schöne Fahrt auf den Gleisen deutlich kürzer und wir steigen nach zwei Stunden in Alappuzha aus.

Alappuzha hieß früher Alleppey. So wie viele andere Orte in Indien in den vergangenen Jahrzehnten wurde die Stadt umbenannt, um alle Spuren des früheren Kolonialismus auszuradieren und Ausländern die Aussprache der Ortsnamen zu erschweren. Eigentlich wird Alappuzha wie “Alapura” ausgesprochen, mit einem englischen “R”, das in der Kehle verschwindet und nicht etwa mit einem rollenden indischen “R”. Die Stadt ist als Tor zu den Backwaters bekannt, dem System vieler Kanäle im Tiefland von Kerala, ähnlich wie der Spreewald in Brandenburg.

dav

Der Ort ist nicht sehr groß, verteilt sich aber auf eine weite Fläche. Vom Leuchtturm aus können wir über Alappuzha blicken und es wirkt sehr grün. Man mag kaum glauben, dass da unten eine ganze Stadt versteckt ist. Es gibt auch einen schönen breiten Sandstrand. Anders als in Varkala ohne Klippen, aber dennoch sehr ansehnlich. Der nördliche Teil mit Unterkünften und Hotels wirkt nett. Weiter im Süden herrscht eine einheimische Jahrmarktatmosphäre mit zahlreichen Essensständen und Unmengen an Großfamilien, die sich hier versammelt haben. Direkt hinter dem Strand befindet sich die Baustelle für eine aufgeständerte Autobahn. Die Stadt ist nun wirklich nicht riesig und der Verkehr bei weitem nicht so schlimm wie anderswo in Indien. Wer plant und genehmigt denn überhaupt ein solches nutzloses Monstrum an so einem malerischen Ort?! Es ist wirklich eine Schande.

cof

Kerala hat eine beachtliche christliche Minderheit von 15 bis 20 Prozent in der Bevölkerung. Insbesondere in den Küstenregionen erkennt man das an den vielen Kirchen. Da Alappuzha das Tor zu den Backwaters ist, befindet sich das Stadtzentrum um den Hauptkanal und die Anlegestellen herum. Von hier aus verkehren einige öffentliche Boote in andere Städte. Und die ganzen privaten Bootsleute fragen uns danach, ob wir eine Tour mit ihnen machen wollen. In der Tat mieten sich hier viele Touristen ein Hausboot, um eine Nacht an Bord zu verbringen. Das ist allerdings in ein massentouristisches Spektakel ausgeartet und mittlerweile gnadenlos überteuert, selbst wenn man als Ausländer gewohnt ist, mehr zu bezahlen. Eine Nacht kostet ab 100 Euro aufwärts.

Wir laufen gemütlich entlang der Stellen, wo die Hausboote anlegen und wo auch die Drachenbootrennen stattfinden. Hier entdecken wir Che Guevara. Er erinnert uns an Keralas kommunistische Politik. Die Landesregierung wird regelmäßig aus Mitgliedern marxistischen Abspaltung der der Kommunistischen Partei Indiens gebildet. Auch der amtierende Ministerpräsident gehört der CPI (M) an. Natürlich wollen auch wir die Backwaters per Boot erkunden, aber wir wollen einen Tagesausflug machen und das nehmen wir uns für morgen vor.