Why I prefer public transport. Warum ich öffentliche Verkehrsmittel vorziehe.

One of the questions for me to answer from the Liebster award nomination was which kind of transport was my favorite. This generally differs from place to place. There are modes of transportation which are usually worse than others. I become seasick very easily, so generally despite all my sea and beach loving tendencies, I avoid boats and ships whenever possible. And I do not really look forward to a 10 hour bus ride in a mountainous region on curvy roads. My stomach is fine with airplanes. However flying is expensive, harms the climate a lot, and all the airport and security procedures are often a pain and sometimes even humiliating.

What I can say is that I love public transport. And I try to get familiar with the system of public transport whereever I go. While it might by tempting to always have a taxi to take you to all the places without trouble or even drive yourself in a rental car, public transport definitely has its benefits:

  • It is cheap. A ticket for a bus or a metro train usually costs only a fraction of the price for private transport. And this is true for every part of the world and makes traveling affordable even in expensive regions.
  • At first it feels like a challenge. You cannot read the bus signs, have no ideas which services take which routes, and how to get to your destination, where to get off, if you need to purchase tickets in advance or ask the driver. But once you mastered the challenge and made your first ride in public bus or train in a foreign city, you feel like a little expert and become more independent.
  • Independence is the key. You are no more dependent on overcharging taxi drivers or somebody who needs to offer you a lift to a place.
  • It is more climate friendly than private transport.
  • You travel like a local. You immerse into the daily life of the destination. You leave your tourist pedastal and move in the same way as everybody else does.
  • Sometimes it is even faster than private transport, especially if you go by subway or metro instead of taking a taxi through crammed rush hour streets.

So next time you are tempted to take a taxi for some sightseeing in an exciting destination – why not take the bus instead?

IMG_4395

Bei der Liebster Award Nominierung wurde mir unter anderem die Frage gestellt, welches mein liebstes Transportmittel ist. Das ist je nach Reiseziel ganz unterschiedlich. Aber einige Fortbewegungsarten sind natürlich schlimmer als andere. Ich werde schnell seekrank und trotz meiner Liebe für Strand und Meer vermeide ich Bootsfahrten und Schiffsreisen soweit es geht. Und ich bin natürlich auch nicht begeistert, wenn eine zehnstündige Busreise auf kurvenreichen Straßen durch die Berge ansteht. Mein Magen hat wiederum nichts gegen Flugreisen. Aber Fliegen ist oft teuer, ist schädlich fürs Klima und die Sicherheitskontrollen und Prozeduren an den Flughäfen sind oft recht nervig und entwürdigend.

Auf jeden Fall kann ich aber sagen, dass ich öffentliche Verkehrsmittel liebe. Und ich versuche an jedem Reiseziel, das System des öffentlichen Nahverkehrs zu verstehen und zu nutzen. Auch wenn es oft verlockend erscheint, einfach das nächste Taxi anzuhalten oder sogar per Mietwagen herumzufahren, haben öffentliche Verkehrsmittel ihre Vorteile:

  • Sie sind billig. Ein Ticket für einen Bus oder eine Bahn kostet nur einen Bruchteil des Preises für privaten Transport. Und das gilt in jedem Teil der Erde und ermöglicht es einem, auch in Ländern mit hohem Preisniveau günstig von A nach B zu kommen.
  • Am Anfang ist man oft überfordert. Die Beschilderung am Bus ist nicht lesbar, vielleicht eine andere Schrift, man hat keine Ahnung, welche Buslinie wo lang fährt und wie man ans Ziel kommt, wo man genau aussteigt, ob man vorher Tickets kaufen muss oder sie beim Fahrer bekommt. Aber wenn man sich der Herausforderung gestellt hat und seine erste Bus- oder Bahnfahrt in dem fremden Land erfolgreich überstanden hat, fühlt man sich schnell wie ein kleiner Profi. Man hat etwas gemeistert und wird unabhängiger.
  • Unabhängigkeit ist das Stichwort. Man ist nun kein Sklave mehr von Taxifahrern, die nur auf Abzocke aus sind. Auch von Hotels oder privaten Fahrgelegenheiten ist man nicht mehr abhängig.
  • Bus und Bahn sind klimafreundlicher als Taxifahrten oder Mietwagen.
  • Reisen wie ein einheimischer. Im Bus oder Zug taucht man in den Alltag des Reiseziels ein. Die Barriere zwischen Tourist und Einheimischen verschwindet ein Stückchen mehr, denn schließlich hat man nicht mehr die Sonderrolle, sondern bewegt sich wie jeder andere auch.
  • Manchmal ist man sogar schneller als per Taxi. Ganz besonders, wenn man eine U-Bahn oder einen Zug nimmt anstatt mit dem Taxi im Stau des Berufsverkehrs festzustecken.

Das nächste Mal, wenn man versucht ist, sich ein Taxi heranzuwinken, um zur nächstbesten Sehenswürdigkeit zu fahren – warum nicht einfach mal den Bus nehmen?

Advertisements

Narnia in Czechia. Tschechisch-Narnia.

Summer is over and it is a good day for a long hike. We decide for a trip to the Pravcicka Gate which is called Prebischtor in German and Pravčická brána in CzechIt is one of the most iconic sandstone formations in the Elbe Sandstone Mountains that stretch over Saxony and Czechia. Yes, it’s “Czechia”, as I recently learned. The Czech government now encourages the use of “Czechia” as an English language short form of “Czech Republic” even though you might confuse it with Chechnya. The Czechs themselves can use the short form Česko, in German you say Tschechien and similar varieties already exist in other European languages.

sdr

Making it a day trip we take advantage of a direct train from Leipzig which only departs on Saturdays and is directed towards hikers. After a little more than two hours we reach Schöna, the final stop on the German side of the river Elbe. From here we get on the ferry over the Elbe river together with vast masses of mostly elderly German hiking enthusiasts. On the other side we reach the pretty little town of Hřensko stretched in the valley alongside the Kamenice river. The first stretch of Hřensko feels weird, like a mixture between East Germany in 1991 and street markets in Asia. We have to walk through shopping stalls selling cigarettes, booze, and cheap clothes. The shops are all managed by Vietnamese vendors and they are exclusively playing all the same annoying German pop songs.

We decide for a big hiking loop beginning with river gorges and finishing at the Pravcicka Gate. So we follow the Kamenice river and enter the steep Edmund Gorge which is not named after Prince Edmund from the Narnia movies but after the Bohemian prince Edmund of Clary-Aldringen who ordered the hiking trail to be constructed in the 19th century. The trail includes a stretch which can only be covered by boat. Luckily we can pay all the tickets in Euro here. The boatman tries to entertain the passengers with “funny” stories and names for all the rock formations. I know this game from many other parts of the world. Now you see the lionhead, this is the elefant, ahhh, and this E.T., E.T. from the movie, you know? My fantasy is limited and I just see rock. And the rock needles are the five sisters, Danka, Lanka, Hanka, and so on. Yet beautiful indeed.

sdr

After a kilometer we get off the boat and walk towards the next part, the Wild Gorge. We heard it is closed and plan to circumvent it but large signs advertises it is open so we continue on the trail until we reach the next ferrymen. Similar stories but we also see some interesting wildlife like the dipper bird which dives into the water searching for food. I feel a bit tricked into this boat tour since only once we depart the boatman explains we will not get off on the other side because of construction works, but just return to the starting point. So we have to walk all the way back through the Wild Gorge for the detour we originally planned for. This makes our schedule for the day a lot tighter since we want to catch our train back to Leipzig.

sdr

So we climb up a steep path reaching the village of Mezná and walk alongside the road to Mezni Louká where we hike on the Gabrielle’s Trail with spectacular views over the Bohemian Switzerland region. This takes a while and I get the feeling there are more and more people on the trails. It feels like half of Saxony and half of Bohemia are going for a hike, alongside with a lot of Polish and occasionally some Indians or Chinese. Interestingly there is a female majority, many groups consist mainly or exclusively of women. It is somehow easy to distinguish the Czech from the Germans as every Czech female appears to have a least one piece of clothing with pink color. Sometimes you get stuck behind groups and it is not easy to pass. People from both sides of the border are not known to be very friendly or polite, so I am not surprised that the only persons who greet us or thank us for letting them pass are Chinese tourists. The only notable exception are two kids with their father who politely say “Dobrý den” (good day) which we reciprocate. I am glad the conversation does not develop any further since my knowledge of Czech is limited to a few words. It happened more than once to me that I entered a shop in a foreign country saying a perfect greeting in the local lingo followed by some response in exactly this language which I was not able to understand anymore.

Finally we reach the Pravcicka Gate next to the restaurant called Falcon’s nest. It is the largest natural sandstone arch in Europe and was prominently featured in the first film of the Chronicles of Narnia. It is a rewarding view, but we do not stay that long hoping we still catch our train back to Leipzig. The way back through Hřensko and the street markets seem endless, my legs are tired but we make it and the train just arrives at the platform when we enter the railway station in Schöna.

cof

Der Sommer ist vorbei. Die herbstlichen Tage bieten sich für eine Wandertour an. Wir entscheiden uns für einen Ausflug zum Prebischtor. Das Tor ist eines der bekanntesten Felsformationen im Elbsandsteingebirge und befindet sich im tschechischen Teil.

Für den Tagesausflug bietet es sich an, auf den direkten Regionalexpress von Leipzig aus zurückzugreifen, der nur samstags fährt und sich vornehmlich an Wanderer richtet. Nach etwas mehr als zwei Stunden erreichen wir den Endpunkt Schöna auf der deutschen Seite. Dort geht es mit der Fähre über die Elbe, gemeinsam mit schier endlosen Massen an Wanderfreunden gehobenen Alters. Auf der anderen Seite befindet sich das hübsche Örtchen Hřensko oder Herrenskretschen, welches sich über das Tal der Kamnitz (Kamenice) erstreckt. Das erste Stück in Hřensko fühlt sich seltsam an. Es strahlt eine atmosphärische Mischung zwischen DDR 1991 und asiatischen Straßenmärkten aus. Wir müssen uns durch eine Straßenmarktmeile quälen, wo Zigaretten, Schnapps und vor allem billige Klamotten von vietnamesischen Händern angeboten werden, die überall die gleiche nervige deutsche Schlagerpopmusik aus dem sächsischen Radio spielen.

cof

Wir wollen die große Tour laufen – beginnend mit den Kamnitzklammen und dem Prebischtor zum Abschluss. Also folgen wir dem Verlauf der Kamnitz und betreten die Edmundsklamm. Diese ist nicht etwa nach Prinz Edmund von Narnia benannt, sondern nach dem böhmischen Fürsten Edmund von Clary-Aldringen, der die Konstruktion des Wanderpfades im 19. Jahrhundert in Auftrag gegeben hat. Einen Teil des Weges kann man nur per Kahnfahrt bewältigen. Zum Glück können wir hier alles in Euro bezahlen. Der Fährmann versucht lustig zu sein und die Leute mit komischen Geschichten und albernen Namen für die Felsformationen zu unterhalten. Das kenne ich schon aus anderen Teilen der Welt. Da vorne sehen Sie den Löwenkopf, das hier ist der Elefant, ahhhh, und das ist E.T., ja Sie wissen schon, der E.T. aus dem Film? Meine Fantasie ist begrenzt und ich sehe vor allem Felsen. Und die Felsnadeln sind die fünf Schwestern: Danka, Lanka, Hanka, und so weiter. Aber wirklich sehr schön anzusehen.

Nach einem Kilometer geht es wieder runter vom Boot und wir laufen weiter zum nächsten Abschnitt, der Wilden Klamm. Wir haben gehört, diese sei gesperrt und haben uns schon eine Umleitung herausgesucht, aber auf großen Schildern steht geschrieben, dass die Wilde Klamm offen sei. Also laufen wir weiter, bis wir die nächsten Kähne erblicken. Auf der zweiten Bootsfahrt gibt es natürlich auch wieder die “lustigen” Geschichten, aber auch interessante Tiere wie die Wasseramsel, die bei ihrer Nahrungssuche tief ins Wasser abtaucht. Ich fühle mich ein wenig reingelegt, denn erst nach Ablegen des Kahns verrät uns der Bootsmann, dass wir auf der anderen Seite wegen der Bauarbeiten gar nicht aussteigen können, sondern wieder zum Ausgangspunkt zurück kehren. Also müssen wir den ganzen Weg durch die Wilde Klamm wieder zurück laufen und dann die ursprünglich geplante Umleitung laufen. Das macht unseren Tagesplan deutlich straffer. Schließlich wollen wir ja auch unseren Zug zurück noch erwischen.

sdr

Wir erklimmen den steilen Pfad hoch nach Stimmersdorf (Mezná) und laufen auf der Straße zur Rainwiese (Mezni Louká). Ab dort wandern wir auf dem Gabrielensteig und genießen spektakuläre Ausblicke auf die Böhmische Schweiz. Der Weg zieht sich und ich habe das Gefühl, dass es immer voller wird. Halb Sachsen und halb Böhmen scheint auf den Beinen zu sein, dazu noch etliche Polen und ein paar Chinesen und Inder. Interessanterweise gibt es eine weibliche Mehrheit auf den Wanderwegen. Viele Gruppen bestehen hauptsächlich oder ausschließlich aus Frauen. Die Tschechen von den Deutschen zu unterscheiden, ist gar nicht so schwer, denn jede Tschechin scheint mindestens ein rosafarbenes Kleidungsstück zu besitzen. Manchmal hängt man hinter Wandergruppen fest und kommt nicht so recht vorbei. Sowohl Sachsen als auch Tschechen sind nicht immer die freundlichsten Menschen, daher bin ich auch nicht überrascht, dass die einzigen Leute, die uns grüßen oder sich fürs Vorbeilassen bedanken, chinesische Touristen sind. Eine Ausnahme stellen noch zwei Kinder mit ihrem Vater da, die uns höflich mit “Dobrý den” (Guten Tag) begrüßen, was wir natürlich erwidern. Trotzdem bin ich froh, dass das Gespräch daraufhin nicht weiter geht, denn meine Tschechischkenntnisse sind auf wenige Wörter beschränkt. Es ist mir schon öfter im Ausland passiert, dass ich im Ladengeschäft eine perfekte Begrüßung in der lokalen Sprache hingelegt habe, die dann durch eine Antwort in genau dieser Sprache erwidert wurde, die ich dann nicht mehr verstanden habe.

Endlich kommen wir am Prebischtor an. Dort befindet sich auch das Restaurant namens Falkennest. Das Prebischtor ist das größte Sandsteintor Europas. In dem ersten Film der Chroniken von Narnia ist es zu sehen. Der Ausblick ist fabelhaft und es hat sich gelohnt. Wir bleiben allerdings nicht all zu lang in der Hoffnung, noch den Zug zurück nach Leipzig zu bekommen. Der Rückweg durch Hřensko und die Straßenmärkte zieht sich ewig hin. Meine Beine sind schlaff, aber wir schaffen es und der Zug fährt gerade ein, als wir es bis auf den Bahnsteig in Schöna geschafft haben.

We let the Cathedral in Cologne. Köln und sein Dom.

To be honest, Cologne is certainly not my favorite city in Germany. So why do I visit this place? I am attending a workshop on psychology and counseling and unfortunately this happens to be in the fourth largest German city. Arriving at the airport and trying to find my hotel in a lively central neighborhood I already sense strange vibes. The underground tram stations are shabby, the mood of the people is noisy and somehow aggressive. This does not get better over the days. It’s not that I am used to this kind of rough atmosphere out in the public in Berlin or Leipzig, however here in Cologne it is not compensated by an avantgarde, free urban spirit. It is just annoying. Maybe I am a bit unfair about it as no matter how unwelcoming the mood is in public places, all the people I have contact with like in stores or restaurants are all very friendly to me. After all the city has a reputation for a jovial spirit, but I am not here for carnival.

edf
Hohenzollern Bridge. Hohenzollernbrücke.

One day of my workshops I feel like doing a little sightseeing since my last visit to Cologne was more than a decade ago. I take the elevator in the KölnTriangle building on the eastern side of the river Rhine. From here you have probably the best view over the city and the river. Afterwards I walk over the Hohenzollern bridge which is infested with a million of padlocks. Couples want to demonstrate their love by fixing these locks to the bridge. I don’t want to know how many locks are still hanging when love has already gone. On the other side of the Rhine I visit the historic center which is a bit of a joke as Cologne has almost no historic buildings since most of the city was destroyed in World War II. One of the few iconic exceptions is the giant Cathedral which can be conveniantly reached by the central railway station in just one minute. Another of the few historic buildings is the old town hall, in fact the oldest in Germany. I am tired and conclude my short city walk.

cof
Town Hall. Rathaus.

Um ehrlich zu sein, ist Köln nicht wirklich meine Lieblingsstadt in Deutschland. Aber warum fahre ich dann dorthin? – Ich besuche ein Psychologieseminar und leider findet eben dieses in Köln statt. Nach Ankunft am Flughafen und dem Versuch, meine Unterkunft zu finden, nehme ich seltsame und unschöne Schwingungen wahr. Die U-Stadtbahn-Stationen sind heruntergekommen und dreckig, die Menschen sind laut und strahlen Aggressivität aus. Und das wird an den anderen Tagen nicht besser. Es ist ja nicht so, als ob ich diese raue Atmosphäre nicht auch aus Berlin oder Leipzig kenne, allerdings fehlt hier der Ausgleich in Form eines frischen urbanen Avantgarde-Geistes. Es nervt einfach nur. Vielleicht tue ich der Stadt auch Unrecht, denn egal, wie hässlich die Stimmung auf öffentlichen Plätzen ist, werde ich von Menschen in Geschäften oder Restaurants immer sehr freundlich behandelt. Schließlich hat die Stadt einen lockeren und feierfreudigen Ruf, aber ich bin nicht für den Karneval hier.

An einem Abend nach dem Seminar ist mir ein wenig nach Sightseeing, denn mein letzter Besuch in Köln ist schon mehr als ein Jahrzehnt her. Im rechtsrheinischen KölnTriangle-Turm nehme ich den Aufzug nach oben – von hier hat man wahrscheinlich den besten Blick auf die Innenstadt und den Rhein. Danach wandle ich über die Hohenzollernbrücke, welche mit Millionen von Vorhängeschlössern verschandelt worden ist. Unzählige Pärchen meinen durch das Anbringen der Schlösser ihre Liebe zeigen zu müssen. Ich will gar nicht wissen, wie viele Schlösser hier hängen, bei denen die Liebe schon längst vergangen ist. Auf der anderen Rheinseite besuche ich die historische Altstadt, obwohl das sicher nicht der richtige Begriff ist, denn fast alle alten Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Eine der wenigen markanten Ausnahmen ist natürlich der Dom, der bequemerweise in weniger als einer Minute vom Hauptbahnhof aus zu erreichen ist. Ein weiteres der spärlichen historischen Gebäude ist das alte Rathaus, tatsächlich das älteste Deutschlands. Ich bin etwas müde und beende meinen Stadtrundgang.

cof
Rhine, Hohenzollern Bridge, and Cathedral. Rhein, Hohenzollernbrücke und Dom.

Erfurt. Medieval Merchants’ Bridge, Mikwe, Monasteries. Rund um die Krämerbrücke.

I feel a bit strange to write about my hometown in a travel blog. However after a recent visit in summer I feel the city deserves a little more attention. So, why not?

The city of Erfurt is situated in the center of Germany. It is the state capital of Thuringia and one of the smaller state capitals. Erfurt is more or less well-known among domestic tourists for its well-preserved historic center giving a prime example of what a German city in the Middle Ages looked like. Among foreign tourists it is still a bit off the beaten track. The city is easily reachable by train from Frankfurt or Berlin in less than 3 hours.

sdr
Walking on the Merchants’ Bridge. Auf der Krämerbrücke.

Besides the iconic cathedral and the large square in front one of the most interesting spots for tourists is the Krämerbrücke – the merchants’ bridge. It is quite unique in Europe outside of Italy because houses stand on the bridge. In fact, if you walk on the Krämerbrücke and see all the little shops, you won’t see any clue you are actually on a bridge. It is only visible from the outside. One of the best views of the bridge and the historic center is from the top of the tower of St. Egidien church situated at one end of the bridge. Pay a small donation and you’re allowed to climb up through a rather eclectic stairways construction.

Close to the Krämerbrücke you find also some of the oldest Jewish sites in Europe. The Old Synagoge has some parts which date back to the 11th century and is considered the oldest preserved synagogue in Central Europe. At the river Gera there is also the Mikwe, the ruins of the old Jewish ritual bath. Usually it is closed to the public, but we are lucky that just on this day there is a public tour for free in the place. The tourguide is a professional historian and explains the various reasons why Jews would need to take a ritual bath in the cold water here. It could be pigs in a medieval city which ran into you and you would need to ritually cleanse you. Interestingly the cold baths had a beneficial effect on health as the medieval Jews in Erfurt suffered less diseases than other groups.

Jewish life was not always easy and also in Erfurt Jews have been persecuted. One guy who held some antisemitic views was Protestant reformer Martin Luther. The founder of mainstream Protestantism in Germany was a monk in St. Augustine’s Monastery in Erfurt in the 16th century. Nowadays it is mainly used as a conference center for the Lutherane church in Erfurt. Erfurt is great for a few days. And I have to say good bye until next time.

sdr
Monastery of St. Augustine. Augustinerkloster.

Irgendwie ist es ein wenig seltsam, in einem Reiseblog ausgerechnet über die eigene Heimatstadt zu schreiben. Nach einem kürzlichen sommerlichen Heimatbesuch habe ich mir allerdings gedacht: Warum eigentlich nicht?

Erfurt liegt in der grünen Mitte Deutschlands und ist eine der kleineren Landeshauptstädte. Unter deutschen Touristen ist die Stadt schon länger für ihre gut erhaltende mittelalterliche Altstadt bekannt. Bei ausländischen Reisenden gehört sie jedoch oft nicht zur Standardreiseroute dazu, auch wenn man problemlos mit dem Zug von Berlin oder Frankfurt in weniger als 3 Stunden angereist ist.

cof
View over Erfurt with the Cathedral. Blick über Erfurt mit dem Dom.

Neben den Wahrzeichen der Stadt – dem Dom und dem riesigen Domplatz – ist die Krämerbrücke für Besucher einer der spannendsten Orte. Es ist die einzige vollständig bebaute Brücke in Europa nördlich der Alpen. Wenn man sich auf der Krämerbrücke mit ihren vielen kleinen Geschäften befindet, käme man überhaupt nicht auf die Idee, auf einer Brücke zu sein. Erst von außen wird das deutlich. Einen der besten Blicke auf die Brücke und die Altstadt hat man vom Turm der Egidienkirche am Ende der Krämerbrücke. Nach Entrichten einer Spende wird einem der Zugang über ein etwas abenteuerliches Holzgerüst ermöglicht.

sdr
Merchants’ Bridge from the outside. Krämerbrücke Außenansicht.

Nahe der Krämerbrücke befinden sich auch viele der ältesten Zeugnisse jüdischen Lebens in Europa. Teile der Alten Synagoge stammen aus dem 11. Jahrhundert und sie ist die älteste, noch erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Am Flüsschen Gera befinden sich auch die Ruinen der Mikwe, dem jüdischen rituellen Bad. Normalerweise ist die Mikwe nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber wir haben Glück, dass ausgerechnet an diesem Tag eine kostenfreie öffentliche Führung stattfindet. Diese wird von einer versierten Kunsthistorikerin durchgeführt. Sie erläutert die vielfachen Anlässe, warum das Ritualbad aufgesucht werden musste. Beispielsweise wenn man von einem Schwein in den Gassen der mittelalterlichen Stadt angerempelt wurde. Interessanterweise hatte das Baden im kalten Wasser auch gesundheitliche Vorzüge und hat offenkundig abgehärtet. Die Juden im mittelalterlichen Erfurt litten offenbar weniger an bestimmten Krankheiten als andere Bevölkerungsgruppen.

mde
Mikwe

Das jüdische Leben war nicht immer einfach und auch in Erfurt gab es Pogrome. Ein bekannter Vertreter einiger antisemitischer Ansichten war der protestantische Reformator Martin Luther. Der Gründer des deutschen Protestantismus lebte im 16. Jahrhundert als Mönch im Augustinerkloster in Erfurt. Heutzutage wird das Kloster oft als Konferenz- und Tagungsstätte für die Evangelische Kirche genutzt. Man kann in Erfurt einige nette Tage verbringen. Aber ich muss jetzt los und sage tschüss, bis zum nächsten Mal.

Salzburg. The Sound of Music. Mozartkugeln, Mirabellengärten, Murmeltiercreme.

The Sound of Music? To be honest, before doing this trip to Salzburg and doing some research in the internet, I have never heard of this film before. This movie is virtually unknown in the German-speaking world, but it is obviously the thing that most native English speakers associate with Salzburg, where most parts of this musical movie from 1965 are set.

cof

It takes me two hours by regional train from Munich to Salzburg. Fortunately my Bavaria ticket is valid until Salzburg. The historic center is easily walkable from the main train station. It takes me maybe 15 minutes to reach the Mirabell Gardens on foot. This place is filled with international tourists, many from the US and the Middle East. It even happens several times that a group of young travelers gathers at the fountain starting to sing a song, most likely from The Sound of Music. I would be irritated if I had not done some research about the movie and the city before.

Considering the masses of tourists I decide to climb one of the hills of Salzburg. I walk up a path on the Kapuzinerberg hill. The further I am away from the entrance, the quieter it becomes and soon I feel like I am the only one on the forest trails. I am rewarded with magnificent views of the city from several viewpoints. It was a good decision to go here.

cof

After going down I cross the Salzach river and explore the core of the historic center. It’s not only The Sound of Music, but to most Germans and Austrians the city is best known for being the birthplace of Wolfgang Amadeus Mozart. So you can visit the house where he was born and another where he lived. I spare myself the visit since my time is limited and the entrance fee is not cheap. Another thing related to Mozart are the Mozartkugeln, meaning Mozart balls in English. Mozart balls, not Mozart’s balls, are made of marzipan, nougat and pistachio. A giant Mozartkugel can be seen just at the bottom of Hohensalzburg fortress.

sdr

It is a graceful well-preserved city. And it is pleasant just roaming around with no immediate aim. One of the stranger Austrian specialties sold at the local market is marmot cream. I would not want to believe it at first, but indeed this traditional remedy against muscle pain is made from the body fat of these cute Alpine squirrels called marmots. Sounds like the Austrian version of traditional Chinese medicine. I am tempted to think about the fate of the poor marmots but I am in a hurry to catch my train back to Munich.

sdr

Warum nenne ich die englische Überschrift zu diesem Artikel The Sound of Music? Vor meiner Reise nach Salzburg und entsprechender Recherche habe ich noch nie von dem Film The Sound of Music gehört. Der scheint in der deutschsprachigen Welt völlig unbekannt zu sein, aber offensichtlich verbinden die meisten muttersprachlichen Englischsprechenden Salzburg mit diesem Film. Große Teile dieses Musicalfilms aus dem Jahre 1965 spielen jedenfalls in Salzburg.

Von München brauche ich mit dem Regionalzug etwa zwei Stunden hierher. Zum Glück gilt das Bayernticket bis Salzburg. In etwa fünfzehn Minuten erreicht man die Mirabellgärten zu Fuß vom Hauptbahnhof aus. Dort sind Unmengen an internationalen Touristen zu finden, viele aus Amerika und dem Nahen Osten. Es passiert tatsächlich einige Male, dass sich Gruppen junger Reisender am Springbrunnen versammeln und ein Liedchen singen, wahrscheinlich eines aus The Sound of Music. Wenn ich kurz zuvor nicht darüber gelesen hätte, wäre ich wohl etwas irritiert gewesen.

Angesichts der Besuchermassen entscheide ich mich, einen der Hausberge der Stadt zu besteigen. Es geht den Kapuzinerberg hoch. Je höher ich komme, desto ruhiger wird es und bald kommt es mir so vor, dass ich fast der einzige auf den Waldpfaden bin. Ich werde von verschiedenen Aussichtspunkten mit fantastischen Ausblicken auf die Stadt belohnt. Hier hoch zu gehen war eine gute Idee.

cof

Nach dem Abstieg überquere ich die Salzach und schaue mir den Altstadtteil auf der anderen Flussseite an. Für die meisten Österreicher und Deutschen spielt Salzburg weniger als Handlungsort von The Sound of Music eine Rolle, sondern natürlich als Mozartstadt. So kann man sein Wohn- und sein Geburtshaus hier besichtigen. Ich erspare mir jedoch den Besuch, da meine Zeit hier begrenzt ist und mir der Eintrittspreis auch nicht sehr günstig erscheint. Bei Mozart denkt man natürlich auch an Mozartkugeln, die zarte Marzipan-Pistazien-Nougat-Versuchung. Eine riesige Mozartkugel befindet sich am Fuße der Festung Hohensalzberg.

cof

Die Stadt wirkt elegant und gut erhalten. Und einfach ohne konkretes Ziel herumzuschlendern macht wirklich Spaß. Eine der seltsameren österreichischen Spezialitäten, welche auf dem Markt angepriesen werden, ist die Murmeltiercreme. Ich wollte es zunächst nicht glauben, aber man verarbeitet tatsächlich das Körperfett von Murmeltieren. Die Creme soll gegen Muskelbeschwerden helfen. Klingt irgendwie wie die österreichische Variante von traditioneller chinesischer Medizin. Ich möchte gerne noch über das Schicksal der armen Murmeltiere grübeln, aber ich muss mich ranhalten, noch meinen Zug zurück nach München zu erwischen.

cof

Speyer. Where German Emperors and Chancellors rest in peace. Wo deutsche Kaiser und Kanzler ruhen.

Today we visit the small town of Speyer in southwestern Germany. Despite its size it has some historical significance as it was once a Free Imperial City in the Holy German Empire. Its main draw is the large Imperial Cathedral.

cof

On the way from the train station to the historical center we pass a green park and think it is a good idea to cross it making a shortcut. Suddenly we see some people standing what appears to be a fresh grave. And indeed it is the very simple wooden grave of the recently deceased former German chancellor Helmut Kohl. A few flowers, not many, lie beside the grave. In my childhood I could never imagine there would be another chancellor than Kohl, he appeared kind of eternal. He has remained a controversial figure through out his political career. He has his merits and maybe I would not even be able to stand here if he had not fought for German unity. On the other hand he was a corrupt and power-driven politican who was destructive for friends and enemies alike.

Finally we reach the large impressive cathedral with typical Romanesque architecture. It is very simple from the inside, not much in the sense of imagery or decorations. Some of the former German emperors are buried here. From the cathedral we walk to the river Rhine and back towards the historical center. Speyer has a cute pedestrian zone with nice cafes and restaurants. We have some ice-cream before we head back to the train station.

cof

Heute besuchen wir das Städtchen Speyer in Rheinland-Pfalz. Trotz seiner beschaulichen Größe hat der Ort eine historische Bedeutung als freie Reichsstadt im Heiligen Römischen Reich. Die meisten Besucher kommen wegen des Kaiserdoms.

Auf dem Weg vom Bahnhof zur Altstadt kommen wir an einem grünen Park vorbei und halten es für eine gute Idee, dort hindurch zu laufen, um den Weg abzukürzen. Auf einmal sehen wir, dass ein paar Menschen an etwas stehen, dass wie ein frisches Grab aussieht. Und tatsächlich ist es das sehr in simpel gehaltene, hölzerne Grab von Helmut Kohl. Ein paar Blumen, nicht sehr viele, liegen vor dem Grab. In meiner Kindheit und Jugend konnte ich mir nicht vorstellen, dass es einen anderen Bundeskanzler als Helmut Kohl geben könnte. Er war irgendwie eine Ewigkeitsfigur. Während seiner politischen Laufbahn ist er ja durchaus recht kontrovers gewesen. Einerseits hat er seine Verdienste um die deutsche Wiedervereinigung und ohne ihn würde ich womöglich gar nicht hier stehen. Auf der anderen Seite war er auch ein korrupter und machtgieriger Politiker, der Freund und Feind gleichermaßen auch viel Schaden zugefügt hat.

cof

Schließlich erreichen wir den eindrucksvollen Dom im romanischen Architekturstil. Auch das Innere ist sehr schlicht gehalten, kaum Dekorationen oder Bilder. Einige der deutschen Kaiser sind hier begraben. Vom Dom aus spazieren wir zum Rhein und wieder zurück in die Altstadt. Ex-Ministerpräsident Bernhard Vogel hält eine Lesung vor alten Leuten. Ansonsten hat Speyer eine hübsche Fußgängerzone mit netten Restaurants und Cafés. Wir gönnen uns ein Eis, bevor es wieder zurück Richtung Bahnhof geht.

cof

Üks, kaks, kolm. Go, modern Tallinn. Modernes Tallinn.

Üks, kaks, kolm – this just means one, two, three in Estonian. Although I have to admit that these words somehow sound incredibly funny for Germans and maybe other Europeans as well, I do not want to ridicule the language. Indeed, I am deeply fascinated by it. What do Estonian, Finnish, Hungarian, Maltese, Turkish, and Basque have in common? – Yes, they are the only native Non-Indoeuropean languages in Europe. In Lithuania or Latvia I was somehow able to guess some meanings of written words, but in Estonia this is kind of impossible. At least they use Latin script.

sdr

While most tourists come to Tallinn for the medieval center, there is more to the city than that. Without doubt the city is the commercial hub of Estonia, with a focus on information technology. And the Finnish capital Helsinki is only two hours away by ferry. The entire metropolitan region has already been dubbed Talsinki. One visible aspect of Tallinn’s modern economy is the Rotermann district where old port buildings are renovated and combined with new architecture. Slightly reminds me of Hamburg. The exterior is interesting to watch, other than that the tourist is mainly confronted with overpriced bars and restaurants in this district.

We also visit the port where huge ferries and cruise ships dump vast hordes of passengers who invade the old town. It is July, but so cold and windy and rainy. Indeed very nordic. One interestic building is the huge Linnahall complex close to the Baltic sea. The name just means something like town hall, but it was merely a sports and event building that was built for the Summer Olympics 1980 in Moscow to host the sailing competitions. Now it spreads a nostalgic and rotten charm. The ruin is a reminder of the pretentious ambitions of the Soviet past.

cof

The day we have to leave the Baltics we are surprised by an enormous event I have not been aware of before. Tens and hundreds of thousands young people are marching through the city in traditional costumes singing cheerful tunes. In a German big city kids with such an attire would have been bullied or beat up, but here everyone is doing it and they do it with pride. It is really admirable and impressive. They are marching towards a stadium to sing and dance together. The only problem for us is that we are barely able to navigate through the center to catch our bus to the airport. And of course the buses take other routes than usual and do not depart as frequently as usual – all the signs telling about the diversions and changes are in Estonian only. Yet somehow we manage to get to the airport.

The peaceful Baltic fairytale adventure is over. We are back in cruel German reality. Landing at the outdated Berlin Tegel airport, hopping into an overly crammed airport bus to the train station, getting into an even more crammed expensive train without the possibility to sit since all seats are taken, and getting off at Leipzig Central Station which is particularly nasty on Sunday evenings where all kind of drunkards, begging people, noisy and aggressive teenager groups gather to make the traveler really feel uncomfortable.

cof

Üks, kaks, kolm – das bedeutet einfach nur eins-zwei-drei auf Estnisch. Obwohl ich zugeben muss, dass diese Wortfolge für einen Deutschen wohl recht lustig klingt, will ich das gar nicht ins Lächerliche ziehen. In der Tat finde ich die Sprache höchst faszinierend. Was haben Estnisch, Finnisch, Ungarisch, Maltesisch, Türkisch und Baskisch gemeinsam? – Richtig, sie sind die einzigen nicht-indogermanischen traditionellen Sprachen Europas. In Litauen oder Lettland konnte ich häufig die Bedeutung geschriebener Worte irgendwie erahnen, aber in Estland ist das komplett unmöglich. Wenigstens wird hier das lateinische Alphabet verwendet.

Die meisten Besucher kommen zwar nach Tallinn, um sich die Altstadt anzusehen, aber die Stadt hat natürlich mehr zu bieten. Zweifellos ist Tallinn das wirtschaftliche Zentrum Estlands und besonders die Informationstechnologie ist hier ganz groß. Und die finnische Hauptstadt Helsinki ist nur zwei Stunden per Schiff entfernt. Die ganze Metropolregion wird manchmal auch Talsinki genannt. Ein sichtbarer Aspekt von Tallinns moderner Wirtschaft ist das Rotermann-Viertel, in dem alte Hafengebäude mit moderner Architektur kombiniert wurden. Erinnert mich etwas an Hamburg. Von außen sind die Häuser interessant anzuschauen. Ansonsten bieten sie dem Touristen hauptsächlich überteuerte Restaurants und Bars.

cof

Wir machen einen Abstecher zum Hafen, wo riesige Fähren und Kreuzfahrtschiffe zahllose Passierhorden abladen, die die Altstadt heimsuchen. Es ist Juli, aber dennoch kalt, windig und regnerisch. Wirklich sehr nordisch. Ein interessantes Bauwerk ist der mächtige Linnahall-Komplex an der Ostsee. Der Name heißt so viel wie Stadthalle, aber es war mehr eine Art gigantisches Sport- und Veranstaltungszentrum. Die Linnahall wurde für die Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau errichtet, um in Tallinn die Segelwettbewerbe auszutragen. In der Gegenwart versprüht das Gebäude einen nostalgischen und heruntergekommenen Charme. Die Ruine erinnert an die pompösen Ambitionen der Sowjetzeit.

Am Tag unserer Abreise werden wir von einem gewaltigen Event überrascht, auf das ich nicht eingestellt war. Zehntausende, nein Hunderttausende junger Menschen marschieren in traditionellen Trachten durch die Stadt und singen fröhliche Lieder. Also in einer deutschen Stadt wären Kinder in so einem Aufzug schon längst verprügelt oder wenigstens gemobbt worden, aber nicht so hier. Denn alle machen es und sie sind auch noch stolz darauf. Das ist wirklich bewundernswert und beeindruckend. Sie marschieren in Richtung Stadion, um dort gemeinsam zu musizieren und zu tanzen. Für uns besteht das einzige Problem jedoch darin, irgendwie durch das Stadtzentrum zu kommen, um unseren Bus zum Flughafen zu erwischen. Und natürlich fährt der Bus heute eine Umleitung und mit einem anderen Fahrplan. Alle Hinweis- und Umleitungsschilder sind nur auf Estnisch geschrieben. Aber trotzdem kommen wir irgendwie am Flughafen an.

cof

Das friedliche baltische Reisemärchen ist nun vorüber. Und es geht ab in die grausige deutsche Realität. Wir landen auf dem unzeitgemäßen Flughafen in Berlin Tegel, zwängen uns in den überfüllten Flughafenbus, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Und von dort geht es in einen noch volleren teuren Intercity-Zug, der natürlich keine Sitzplätze mehr für uns bereithält. Alles nur, um dann am Leipziger Hauptbahnhof auszusteigen, der am Sonntag Abend stets besonders unangenehm ist. Alle Arten von Betrunkenen, bettelnden Leuten, lauten und aggressiven Jungmännergruppen versammeln sich hier, damit der Reisende sich auch wirklich besonders unwohl fühlt.