Rock the beach, rocky beach. Felsenstrand.

It is sunny and hot and we’re on a Mediterranean island – so why not go to the beach? However Malta is not exactly what you would call a beach destination. Yes, there are a few sand beaches, but mostly it is about rocks. This has some advantages as your towel and bathing clothes will not get sandy and the water is very clear. We have first seen this kind of “beach” in Sliema not too far from Valletta and Msida and were a bit surprised, but that’s how people go swimming here.

dav
Sliema Beach.

Another day we want to explore a more secluded beach on the neighboring island of Gozo. We get on an already very crowded bus towards the ferry terminal until the bus breaks town and we have to wait ages to jump into the next bus. A cozy feeling like in a suburban train in Mumbai. The ferry takes a little more than half an hour and connecting buses are already waiting. We opt for the smaller San Blas beach which was recommended on Tripadvisor. Still there are a lot of rocks with very few patches of sand in between. The scenery is somehow cute and some swimming is possible. Not too bad, but coming here and going back to Malta is quite a pain.

cof
Ferry to Gozo. Fähre nach Gozo.

Therefore we opt for a Malta beach the other day. We take the bus to Marsaskala. There we put our towels on the limestone rocks of St. Thomas Bay. Not too bad. And the snorkeling is pretty nice. It may not be the Red Sea or the Philippines, yet I can observe a lot of colorful fish. Somehow I got used to the rocky beaches and can really enjoy them.

cof
St. Thomas Bay

Es ist warm und sonnig und wir befinden uns auf einer Insel mitten im Mittelmeer – was liegt also näher als an den Strand zu gehen? Irgendwie ist Malta jedoch nicht unbedingt das, was man ein Badereiseziel nennen würde. Ja, doch, es gibt einige wenige Sandstrände, aber zumeist sind es Felsen. Das hat auch seine Vorteile, denn das Badehandtuch und die Klamotten sind nicht voller Sand und das Wasser ist sehr klar. Zuerst haben wir diese Art “Strand” in Sliema unweit von Valletta und Msida gesehen. Wir waren etwas verwundert, aber so geht man hier nun einmal schwimmen.

An einem anderen Tag wollen wir einen abgeschiedeneren Strand auf der Nachbarinsel Gozo erkunden. Wir steigen in den schon völlig überfüllten Bus Richtung Fährterminal ein, bis der Bus plötzlich eine Panne hat. Eine gefühlte Ewigkeit warten wir, bis ein anderer Bus vorbeikommt. Drinnen herrscht Enge und Gemütlichkeit wie in einem Vorortzug in Mumbai. Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwas mehr als eine halbe Stunde und in Gozo warten schon die Anschlussbusse. Wir haben uns den kleineren San Blas Beach ausgesucht, der bei Tripadvisor empfohlen wurde. Es gibt wieder viele Felsen mit einigen wenigen Sandflächen dazwischen. Die Landschaft sieht hier schon nett aus und schwimmen ist auch ganz passabel, aber die ganze An- und Abreise ist ein echter Krampf.

cof
San Blas Beach.

Daher entscheiden wir uns beim nächsten Mal für einen Strand direkt auf Malta und fahren per Bus nach Marsaskala. Dort breiten wir unsere Handtücher auf den Kalkfelsen der St. Thomas Bucht aus. Gar nicht mal übel. Und das Schnorcheln macht auch Spaß. Es ist vielleicht nicht das Rote Meer oder die Philippinen, aber ich entdecke dennoch etliche bunte Fischchen. Irgendwie gewöhne ich mich an die Felsstrände und kann sie wirklich genießen.

Advertisements

The most beautiful place on earth. Der schönste Ort auf Erden.

Over all my travels I have seen a lot of marvellous places and it is really hard to decide which to make my number one. It also depends on the type of place. The beauty of a city is different from the beauty of a landscape. The dimension of time may be difficult, too. I will just describe the place as it was when I visited it. We all know when a few years pass and I place becomes too popular, it often loses some of its beauty.

IMG_1724

The pearl of the South Pacific

To make it short: The most beautiful place on earth is the lagoon of Aitutaki which is part of the Cook Islands in the South Pacific. When the sun is shining, the lagoon has a perfect turquoise color and the mini islets are the incarnation of paradise – fine white palm-fringed beaches. And far from mass-tourism. I went here in 2012 on a katamaran day trip including a typical Cook Islands lunch, snorkeling, and visits to several small pristine islands in the lagoon.

IMG_1755

How to get here?

This was definitely the most expensive day trip of my life. I paid 350 New Zealand Dollar for the day trip from Rarotonga, the main island of the Cook Islands, which includes the flights between the islands. Now the price is even about 500 NZ-Dollar (365 US Dollar). Rarotonga itself is also a very beautiful island and makes a nice vacation destination for a week or two. And now how do we get to Rarotonga? Your best bet is probably coming from Auckland on a 4-hour flight, although there are connections once a week from Los Angeles and Tahiti which is also connected to Santiago in Chile. Back then I traveled from Lima via Easter Island and Tahiti to Rarotonga – this is probably one of the most interesting routes I have ever taken, however it is no more possible.

IMG_1736

Auf meinen Reisen habe ich eine Menge unglaublich toller Orte erleben dürfen und es ist wirklich schwierig, sich für den ersten Platz zu entscheiden. Die Schönheit einer Stadt ist ja auch anders als die Schönheit einer Landschaft. Die zeitliche Dimension kann die Einschätzung etwas verzerren. Ich schreibe einfach über den Ort, so wie ich ihn damals erlebt habe. Schließlich wissen wir, dass sich innerhalb weniger Jahre die Dinge ändern können und Orte, die zu schnell zu beliebt werden, verlieren oft ihren Charme.

IMG_1741

Die Perle des Südpazifiks

Ich mache es kurz: Der schönste Ort auf Erden ist die Lagune von Aitutaki in den Cook Islands im Südpazifik. Bei sonnigem Wetter leuchtet die Lagune türkisfarben und die kleinen Inselchen sind die Verkörperung des Paradieses – feinsandige weiße, palmengesäumte Strände. Und weit weg vom Massentourismus. Ich habe hier im Jahr 2012 eine Katamaran-Tagestour mitgemacht, die ein typisches Cook-Island-Barbecue, Schnorcheln und Abstecher auf diverse kleine makellose Inselchen beinhaltete.

IMG_1735

Wie kommt man da hin?

Das war ganz sicher die teuerste Tagestour meines Lebens. Der Tagesausflug inklusive Hin- und Rückflug von Rarotonga, der Hauptinsel der Cook Islands, hat mich schlappe 350 Neuseelanddollar gekostet. Jetzt kostet die Tour schon 500 NZ-Dollar, also über 300 Euro. Rarotonga selbst ist auch schon wunderschön und eine ein- oder zweiwöchige Reise wert. Und wie kommt man nun wiederum nach Rarotonga? Am einfachsten wahrscheinlich mit einem vierstündigen Flug von Auckland aus – aber es gibt auch Flugverbindungen einmal in der Woche von Los Angeles und von Tahiti, wohin man wiederum von Santiago in Chile aus hingelangen kann. Damals bin ich über Lima via Osterinsel und Tahiti nach Rarotonga geflogen, wahrscheinlich eine meiner interessantesten Reiserouten, die heutzutage aber so nicht mehr geflogen werden kann.

IMG_1746

Picasso and Málaga Ice Cream. Picasso und Málaga-Eis. Picasso y Helado Málaga.

What do Pablo Picasso and Málaga ice cream have in common? – Yes, they both come from Málaga. Actually we chose Málaga as the end point for our Andalucia trip because of its forth busiest airport in Spain with convenient connections and of course for a dip in the sea. However the city is again a nice surprise. It has so much more to offer. A vibrant center with a lovely urban life and some historic sights as well like the Alcazaba fortress and a Roman theatre.

cof

Yet the first thing I crave for is ice cream. We head to Casa Mira whose owner claims to have invented the Málaga ice cream flavor in the 1970s. It is one of my favorites and contains raisins soaked in Málaga wine. And there is a Picasso museum and his birthhouse. His statue looks as if I am disturbing the old man a little. Close to the birthhouse there is a nice square with colorful plants and trees, again like in Sevilla the blue Jacaranda trees give the public places in Andalucia in spring a nice optical flavor.

Of course Málaga has a large port and a waterfront which does not look that Spanish anymore as there are lots of American fast food chains and many British tourists with flip flops and bathing attire. There is also a Centre Pompidou close to the sea, a colorful glass cube rivaling its cousin in Paris.

Despite all the sightseeing we don’t forget the beach. I had low expectations for the city beach, but the Malagueta beach is not too bad and not as crowded as I thought. I really enjoy the sun and the atmosphere. Some boys play a soccer match. However the water is freezing cold. I wonder what’s wrong with the metabolism of those teenagers who manage to stay in the water for quite a while. In the evening we take advantage of the nice cafes in the city and we even find some vegetarian restaurants. Again I could have stayed much longer.

cof

Was haben Pablo Picasso und Malaga-Eis gemeinsam? Richtig, beide kommen aus Málaga. Eigentlich haben wir uns für Málaga als Endpunkt unserer Andalusienreise entschieden, weil die Stadt den viertgrößten Flughafen Spaniens mit günstigen Flugverbindungen hat und weil wir hier gerne ins Wasser springen wollen. Aber wieder einmal ist die Stadt selbst eine nette Überraschung. Sie hat wirklich viel zu bieten, eine lebhafte Altstadt, Großstadtleben und historische Sehenswürdigkeiten wie die Alcazaba-Festung und ein römisches Amphitheater.

sdr

Aber das erste, was ich unbedingt tun muss, ist Eis zu essen. Wir steuern das Casa Mira an, von dessem Besitzer gesagt wird, dass er in den 1970er Jahren das originale Malaga-Eis erfunden hat. Das ist eine meiner Lieblingssorten. Malaga-Eis enthält Rosinen, die in Malagawein eingelegt wurden. Und es gibt hier auch ein Picasso-Museum und sein Geburtshaus. Auf der Statue sieht der alte Mann so aus, als ob ich ihn wirklich etwas unangenehm belästigen würde. Nahe des Geburtshaus gibt es einen schönen Platz, der wie in Sevilla von bunten Pflanzen und den blau blühenden Palisanderholzbäumen gesäumt ist.

cof

Natürlich hat Málaga auch einen großen Hafen und eine Hafenpromenade, die gar nicht mehr so spanisch wirkt, denn es gibt hier viele US-amerikanische Fastfood-Ketten und etliche britische Touristen in Flipflops und Badeoutfit. Hier steht auch das Centre Pompidou, ein bunter Glaskasten, der einem Cousin in Paris Konkurrenz macht.

Neben all dem Sightseeing vernachlässigen wir natürlich nicht den Strand. Ich habe vom Stadtstrand nicht wirklich viel erwartet, aber eigentlich ist der Malagueta-Strand gar nicht schlecht und auch nicht so überfüllt wie befürchtet. Ich genieße die Sonne und die gute Stimmung am Strand. Ein paar Jungs spielen Fußball. Das Wasser ist allerdings eisig kalt. Ich frage mich echt, was mit dem Stoffwechsel der Teenager nicht stimmt, dass sie es so lange in diesem kalten Wasser aushalten. Am Abend nutzen wir die große Auswahl an Cafes und finden auch ein paar vegetarische Restaurants. Wieder einmal wäre ich gerne länger geblieben.

cof

8 reasons why Amed is the perfect low-key beach resort in Bali. 8 Gründe, warum Amed der perfekte ruhige Strandort in Bali ist.

While traveling through Bali I have seen different beach resorts like Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, or Padang Bai. But for quiet-seeking nature lovers like me no place is nicer than Amed in the northeastern part of Bali. And there are reasons for it.

1. The Agung

The Agung is a volcano and Bali’s highest and holiest mountain. I can’t get enough seeing this majestic mountain in the backdrop of Amed’s coastline. It’s an almost spiritual experience.

2. The underwater fauna

The reefs just off the coast in Amed are the best you find around Bali, and better than in the Gili islands. Lots of corals, fish, sometimes even turtles. Some of the favorite spots are the reefs in Jemeluk Beach. You don’t need to book a boat tour, you find everything just when you go in the water. Amed is good for snorkeling and famous for free-diving. There are several apnoe diving schools here. In Lipah beach divers can see a Japanese wreck under water. Sometimes you can spot dolphins off the coast in Amed.

dav

3. The size

Amed is no big city like Kuta, but basically a long beach road. It’s big enough to have all important services like ATMs, lots of restaurants, warungs, yoga studios, or laundries, but it’s not a noisy booze-party destination. The nights at the beach are calm and relaxed.

4. The long beaches

The beach is volcanic black sand and pretty coarse. You find nicer material elsewhere in Bali. However Amed’s beaches are stretched out, they look nice and you often have lots of the beach for youself. So no packed crowds in small bays like for instance in Uluwatu.

5. The prices

Amed is not nearly as expensive as the Bukit peninsula in the south. For a reasonable price you can rent a villa or a bungalow directly at the beach. There are also affordable warungs along the main road.

edf

6. The water palace

The water palace of Tirta Gangga makes a nice stop on the way to Amed or going back. It’s more of a garden and contains elements of European gardens in baroque castles.

7. The sunsets

This goes along with number one. Every evening you can watch the sun set behind the mighty Agung. The best spot to watch it is from the hilltop close to Jemeluk beach.

8. A starting point to the Gili islands

Competing with the busier harbor of Padang Bai, you can also take the boat from Amed to the Gili Islands near Lombok. The journey on the sea is quicker, however I have to say that the boat companies are less reliable than those using Padang Bai. Generously plan ahead accordingly.

dav

Auf meinen Reisen durch Bali habe ich verschiedene Strandorte kennenlernen dürfen, wie beispielsweise Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, oder Padang Bai. Aber für ruhe- und naturliebende Menschen wie mich gibt es keinen besseren Ort als Amed im Nordosten Balis. Und das aus guten Gründen.

1. Der Agung

Der Agung ist ein Vulkan und Balis höchster und heiligster Berg. Ich kann gar nicht genug davon bekommen, diesen majestätischen Berg im Hintergrund an Ameds Küste zu sehen. Es ist ein nahezu spirituelles Erlebnis.

2. Die Unterwasserfauna

Die Riffe vor der Küste Ameds sind die besten in Bali, und besser als auf den Gili-Inseln. Viele Korallen, Fische, manchmal auch Schildkröten. Zu den lohnendsten Schnorchelorten gehört das Riff am Jemeluk Beach. Man braucht keinen Bootsausflug zu buchen, sondern findet alles direkt am Strand. Amed ist super fürs Schnorcheln und bekannt für Apnoetauchen. Das Tauchen ohne Ausrüstung kann man hier an mehreren Tauchschulen erlernen. Am Lipah Beach gibt es unter Wasser für Taucher ein japanisches Schiffswrack zu bestaunen. Manchmal entdeckt man Delfine im Meer vor der Küste.

3. Die Größe

Amed ist kein großer Ort so wie Kuta, sondern besteht am Ende aus einer langgeschlängelten Straße am Strand. Der Ort ist immerhin groß genug, um alles zu finden, was man braucht: Geldautomaten, Restaurants, indonesische Warungs, Yoga und Wäschereien, aber dennoch ist Amed kein lauter Saufparty-Ort. Die Nächte am Strand sind ruhig und entspannt.

4. Die langen Strände

Der Sand ist schwarzer Vulkansand und recht kieselig. Auf Bali gibt es durchaus Strände mit besserer Sandqualität. Allerdings ist der Strand in Amed recht langgezogen und wirkt hübsch. Oft hat man ganze Strandabschnitte für sich alleine und muss sie nicht mit Horden anderer Touristen teilen wie beispielsweise an einigen Stränden in Uluwatu.

5. Die Preise

In Amed ist es nicht annähernd so teuer wie in der Bukit-Halbinsel im Süden. Für einen vernünftigen Preis kann man sich eine Vill oder einen Bungalow direkt am Meer mieten. Außerdem kann man in den Warungs am Straßenrand günstig essen gehen.

6. Der Wasserpalast

Der Wasserpalast Tirta Gangga gibt einen netten Zwischenstop auf dem Weg nach Amed oder zurück her. Es ist eigentlich mehr ein Garten und enthält Elemente europäischer Barockgärten.

7. Die Sonnenuntergänge

Das überlappt sich mit Punkt 1. Jeden Abend kann man Sonne hinter dem Agung untergehen sehen. Am besten lässt sich der Sonnenuntergang von der Anhöhe hinter dem Jemeluk Beach bewundern.

8. Ein Sprungbrett für die Gili-Inseln

Amed steht mit Padang Bai in Konkurrenz, wenn es darum geht, von Bali auf die Gili-Inseln nahe Lombok zu gelangen. Die Seestrecke von Amed ist prinzipiell kürzer als von Padang bai, allerdings sind die Betreiber der Boote nicht die zuverlässigsten, so dass man lieber ein wenig mehr Zeit einplanen sollte. 

sdr

Red islands, white beaches and blue waters. Rote Inseln, weiße Strände und blaues Wasser. Islas del Rosario, Playa Blanca y Agua Azul.

Don’t be fooled by the nice pictures in this article. This tour I am writing about was memorable, but not so much in a positive way. Knowing this would be the last chance in Colombia to enjoy a beach day, we book a day trip from Cartagena to the Islas del Rosario and Playa Blanca. Despite having read about these places before and being prepared for mass tourism and badly managed tours. We book the tour at one of the more expensive places hoping this would increase the chance it might not be too bad.

The next morning we get picked up at a church close to our place, only to drive another 20 meters to pick up a Chilean couple directly at their hotel. The other tourists are package tourists from the US. Four of them are black and one is white. I don’t particularly like the American obsession with races as it this usually frowned upon in Europe nowadays. The reason I mention it, is their behaviour which strangely fits all stereotypes you can imagine, their outfit, their language, their behaviour. The white American is an older pitiful nerdy follower who tries to earn the respect of the other four by joining them in their noisy and stupid conversations. However he obviously fails to gain their respect which makes him look even more pitiful.

It is an hour drive before we get on the boat in Playa Blanca. Our American tourists expected they might have an opportunity to put on their swimming shorts in a changing room. But there is no changing room and every one else wears their swimming clothes beneath as every one would do who is about to go on an island and snorkeling tour.

img_6597

The first stop is the marine national park of Islas del Rosario. The boat goes around the tiny islands. Our guide explains which gangster and which pop star owns which villa. This is so boring. Nothing about nature or marine life. Basically you get an idea how rich people live.

We can choose whether to go snorkeling or staying on one of the islands meanwhile. Our American boys decide for staying on the island as they are not wearing their bathing suits. And as we find out later not all of them can swim at all. Of course we came for the snorkeling. This is a bad joke however. I am given a mouthpiece with chewing gum, delicious, need to ask to have it replaced finally. Our guide tells us to take our shirts off which we had deliberately kept on to avoid applying any sunscreen which destroys corals. His opinion was quite the opposite, he believes our textiles would damage the corals. So we have to put on sunscreen instead. And of course he is swimming in his shirt, but that is a different matter, of course, because it’s a stretch shirt as he points out. Anyway, there was no point in saving corals as they were none left. Our guide says he can see colorful corals and fish, but this is a strange joke. I’ve never seen a reef as dead as this. All corals dead, only a dark graveyard. Very few tiny fish. Getting out of the water into the boat is quite a pain. What is the problem carrying a small wooden ladder like everyone does in the Pacific?!

After picking up the others who did not want to snorkel the ride becomes more unpleasant. They brought some bottles of rum and already started partying. One says it is his birthday, everyone else starts singing Happy Birthday in a drunken pub style with lots of shouting involved. We two try to ignore the birthday and the party. This wasted-bro party is not what I signed for. I don’t really mind if others drink booze, but the boat staff and guides should not drink alcohol even if offered by others. It is against safety and is certainly not professional. So the whole boat is now transformed into a noisy party.

Cholon was the next stop. A really tiny beach with almost no space. For our “table” we have to pay some extra pesos. This service of the friend of the guide who took the money consists in sitting somewhere else and chatting with some of his pals. The other passengers take jetski rides which is quite annoying and noisy. And we can not get away from the group as the place is so small.

20170123_120913-1

The next stop is Agua Azul, a kind of almost private hotel beach with a wide sandy beach and clear water. Picture postcard perfect. Staying there for an hour. If we hadn’t gone to this indeed beautiful beach, I would have considered the whole trip a big failure. But this was the best beach I’ve seen in Colombia.

Back in Playa Blanca we are saying goodbye to the boat crew. It appears quite bold to me we are asked to give them tips considering the high price of the tour and the unprofessional service they delivered including the booze party.

We get our lunch at the beach. A nice location. I appreciate they offer a vegetarian choice. However it just consists of the regular meal minus the meat or fish. So we basically have a small salad. Never mind. The many vendors and massage ladies at the beach are annoying but not as bad as expected. The beach itself is really nice but it’s too crowded and every inch of space is occupied by some restaurant or hotel.

When everyone is ready to leave we assemble at the place and time that our guide has told us. Only to watch him change clothes for half an hour and having a chat with each of his friends for another half an hour.

The tour was quite memorable and in retrospect it was kind of funny. And never had such unprofessional staff in other tours elsewhere.

img_6651

Von den hübschen Bildern in diesem Artikel sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Ausflug, über den ich schreibe, wird mir in Erinnerung bleiben, aber nicht zwangsläufig nur positiv. Wir wussten, dass wir in Cartagena wohl das letzte Mal die Möglichkeit haben, einen Strandtag einzulegen und wollten daher einen Ausflug zu den Islas del Rosario und nach Playa Blanca machen. Und das trotz der schlechten Berichte, die ich über diese Touren gelesen habe und des Massentourismus, der uns wohl erwartet. Wir buchen bei einem der teureren Anbieter in der Hoffnung, dass die Chance auf ein angenehmeres Erlebnis steigt.

Am nächsten Morgen werden wir an einer Kirche in der Nähe unserer Unterkunft abgeholt, nur um dann 20 Meter weiter zu fahren und ein chilenisches Pärchen direkt an ihrem Hotel einzusammeln. Ansonsten sind die anderen Ausflugsteilnehmer US-amerikanische Pauschaltouristen. Vier sind schwarz und einer weiß. Eigentlich mag ich die amerikanische Besessenheit bezüglich Hautfarbe und “Rassen” nicht besonders, zumal man in Europa zumindest unter anständigen Menschen nicht nach diesen Dingen sortiert. Der Grund, warum ich diese Äußerlichkeit überhaupt erwähne, ist deren Verhalten, die wirklich alles Stereotypen und Klischees entspricht, die man sich vorstellen kann. Von ihrem Klamotten über ihre Sprechweise bis hin zum Benehmen. Der hellhäutige Amerikaner ist etwas älter und ein nerdiger, bemitleidenswerter Mitläufer. Er versucht sich bei den anderen einzuschmeicheln und bei deren albernen und überlauten Gesprächen mitzumachen, was ihm jedoch keinerlei Respekt beschert und ihn noch armseliger wirken lässt.

Nach einer Stunde Fahrt steigen wir dann in Playa Blanca ins Boot. Unsere Amerikaner haben auf eine Umkleidekabine gehofft, um ihre Badehosen anziehen zu können. Aber es gibt keine Umkleidekabine und alle anderen in der Gruppe haben schon ihre Badekleidung an. Ganz so, wie es jeder normale Mensch machen würde, der sich explizit für einen Insel-, Bade- und Schnorchelausflug in einem tropischen Land anmeldet.

Zuerst geht es zum Meeresnationalpark Islas del Rosario. Das Boot fährt um die kleinen Inselchen herum. Unserer Gruppenleiter erläutert, welcher Gangster und welcher Popstar in welcher Villa wohnt. Schrecklich langweilig. Nichts über Tiere oder Natur. Man bekommt lediglich eine Vorstellung davon, wie superreiche Leute hausen.

Wir werden vor die Wahl gestellt, entweder zum Schnorcheln mitzukommen oder auf einer der Inseln zu warten. Die amerikanischen Burschen entscheiden sich für den Inselaufenthalt, da sie ja ihren Badeanzug auch gar nicht anhaben. Und wie wir später feststellen, können sie auch gar nicht alle schwimmen. Wir wiederum sind natürlich extra wegen des Schnorchelns hier. Das jedoch stellt sich als schlechter Witz heraus. Unser Reiseführer meint, wir sollen die T-Shirts ausziehen, die wir eigentlich anbehalten hatten, um keinen Sonnenschutz auftragen zu müssen, welcher Korallen schädigt. Er ist jedoch gegenteiliger Ansicht und meint, wenn unsere Klamotten in Kontakt mit Korallen kommen würden, müssten sie sterben. Also T-Shirts aus und stattdessen die Sonnencreme drauf. Naja. Er selbst natürlich schwimmt in einem Shirt, denn es ist ein Stretch-Shirt und das ist natürlich was ganz anderes. Wie dem auch sei, letztlich ist es unnötig, Korallen retten zu wollen, denn es sind sowieso keine lebenden mehr vorhanden. Unser Reiseführer ruft, er kann bunte Korallen und Fische sehen, was ziemlich absurd ist. Ich habe noch nie ein dermaßen totes Korallenriff gesehen. Nur noch tote Skelette, ein dunkler trauriger Korallenfriedhof. Einige wenige kleine Fische. Aus dem Wasser wieder ins Boot zu klettern ist ein ganz schöner Krampf. Was ist das verdammte Problem dabei, einfach eine kleine Holzleiter mitzunehmen, wie man das auf jedem anderen Bootsausflug macht?!

Nach dem wir die Nichtschnorchler wieder einsammeln, wird der Bootsritt noch übler. Sie haben sich mit Rum eingedeckt und fangen an zu feiern. Einer von ihnen meint, heute wäre sein Geburtstag. Alle gröhlen im Kneipenstil ein Happy Birthday. Wir zwei hingegen versuchen den ganzen Geburtstag und die Party zu ignorieren. Auf eine prollige Saufparty habe ich keinen Bock. Mir ist egal, ob die anderen sich besaufen, aber zumindest das Bootspersonal und der Reiseführer sollten eigentlich keinen Alkohol annehmen, auch wenn sie ihn von den anderen angeboten bekommen. Sicherheitstechnisch nicht gut und völlig unprofessionell. So verwandelt sich unser Ausflugsboot in einen gröhlenden Saufausflug.

img_6620

Cholon ist die nächste Station. Ein winziger Strand mit Platzproblemen. Für unseren sogenannten Tisch müssen wir eine gesonderte Servicegebühr bezahlen. Der Service dieses Freundes unseres Reiseführers besteht darin, ganz woanders weit ab vom Schuss zu sitzen und mit irgendwelchen seiner Kumpels zu plaudern. Die anderen Touristen fahren Jetski, was ziemlich nervigen Lärm macht. Und weil es an diesem Strand so schrecklich beengt ist, kann man sich nicht mal von der Gruppe absondern.

Als nächstes fahren wir nach Agua Azul, einer Art quasi-privater Hotelstrand mit einem weißem Sand und klarem blauen Wasser. Postkartenreif. Wir bleiben hier eine Stunde. Ohne diesen Strand hätte ich unseren Ausflug wohl als Totalausfall angesehen. Aber das ist der schönste Strand, den ich in Kolumbien gesehen habe.

img_6636

Zurück in Playa Blanca verabschieden wir uns von unserer Bootsmannschaft. Mir erscheint es ziemlich unverschämt, dass wir nach Trinkgeld gefragt werden – in Anbetracht des hohen Preises der ganzen Tour und ihres unprofessionellen Verhaltens während der Saufparty.

Am Strand gibt es dann ein spätes Mittagessen. Eigentlich ein netter Ort. Ich freue mich, dass wir auch etwas Vegetarisches haben können. Allerdings besteht die Mahlzeit aus dem normalen Menü abzüglich des Fischs oder Fleischs. Also bekommen wir letztlich einen winzigen Salat. Auch egal. Die ganzen Strandverkäufer und Massagedamen sind zwar lästig, aber es könnte schlimmer sein. Der Strand selbst wäre gar nicht so übel, wenn er nicht mit Hotels und Restaurants völlig zugebaut wäre.

Als wir alle zur Abfahrt bereit sind und uns zu der genannten Zeit am Treffpunkt einfinden, können wir in Zeitlupe dabei zusehen, wie unser Reiseführer eine halbe Stunde braucht, um seine Kleidung zu wechseln und eine weitere halbe Stunde damit zubringt, sich noch ausführlich von all seinen Freunden zu verabschieden.

Diesen Ausflug werde ich sicher nicht so schnell vergessen. Im Rückblick gab es auch viele komische Situationen. Und das Personal hab ich noch niemals irgendwo anders so unprofessionell erlebt.

You’re not alone. Du bist nicht allein. No estás solo.

img_6370

You’re not alone. No, this is not meant to be a consoling statement. It is a warning. This is what happens to all the beautiful places in the world once they become known and popular. Parque Tayrona in northern Colombia is no exception. In fact, it is the most visited national park in the country.

The cool-playing guy from our hotel promised to give us a description how to get to the park but he obviously forgot about it. I have a feeling we are better off anyway without his advice and search the internet. We manage to locate the bustling local market in Santa Marta where the buses are supposed to depart. The bus ist already waiting and after one hour we arrive at the entrance. It is so crowded already, mostly Colombian visitors but many international tourists too. Where have they been hiding? I haven’t seen that many foreigners in the city itself. Getting our ticket takes ages and is a chaotic process. Foreigners are charged at least three times the price of a domestic ticket. These discrimination policies always leave me with a strange gut feeling.

We take a minibus for the first stretch and finally the hike through the national park begins. It starts in dense green jungle. You cannot miss the trail, it is in a good condition too. What troubles me from the beginning are the masses of people. Yes, we’re out in the wild – but just before you there is a large family walking slowly. And you cannot pass as the path is too narrow and the people don’t care if they block others. Even worse behind you there are quicker groups which always seem to pressure you to move ahead. I prefer no one before and no one behind me. And why can’t they be silent and enjoy nature? They love to chat noisily or even talk on their phones. I seem to encounter this loud group and family phenomenon everywhere in the world.

img_6389

But still, nature is beautiful und we spot leafcutter ants, wild bees, and birds. After a climb we finally see the ocean, huge rocks with a oft surface, and wide sandy beaches. The walk continues parallel to the shore. At an inland lagoon there is a sign that warns visitors against caimans. And indeed we spot a large caiman hidden behind a few rocks. Most tourists don’t notice the majestic animal. We continue walking to the beaches. They are packed with people. Unlike in the pictures from the guidebook or the internet. I anticipated that beforehand and seeing the masses I am happy we are only going for a daytrip and decided against spending several nights here. The camping areas look like refugee camps anyway.

img_6410

I know the pictures make it look as if it was chilly. But no. It is pretty hot and humid though. You might think the ocean is warm as well regarding the fact that it is the Caribbean and we’re not far from the equator. In fact the water is icy. And the sea is rough. Not much point in snorkeling here. Without all the visitors the beaches would indeed be amazingly beautiful. So now they are just pretty nice. I think I would enjoy it more if I did not hear the constant babbling about U.S. politics in German language from the guys next to us. As we have to walk back all the way we do not stay too long.

We catch the bus back to Santa Marta. There is a sudden stop at a check-point where all passengers are asked to provide their ID cards for a detailed check. Only we two foreigners are not asked. Now we experience positive discrimination. However I would have preferred to pay the lower entrance fee and presenting my passport instead. At the next stop a man enters the bus with a rooster in his hand and he takes the seat next to us. He keeps petting and calming the animal which is nice but I suspect the rooster is just preparing for his next cockfight.

I am glad to have seen and experienced Tayrona but it was certainly not an undisturbed experience.

img_6434

Du bist nicht allein. Nein, nein, das ist nicht als beschwichtigende Beruhigung gedacht. Es ist eine Warnung. Das ist, was mit all den wunderschönen Orten auf der Welt passiert, wenn sie bekannt und beliebt werden. Der Parque Tayrona im Norden Kolumbiens ist da keine Ausnahme. Er ist immerhin der meistbesuchte Nationalpark des Landes.

Der so um Lässigkeit bemühte Mitarbeiter unseres Hotels wollte uns eigentlich erklären, wie wir zum Nationalpark kommen, aber er scheint es wieder vergessen zu haben. Irgendwie habe ich auch so ein Gefühl, dass wir ohne seine Erklärungsversuche besser dran sind und recherchiere lieber im Internet. Wir finden auch ohne Probleme den belebten Markt in Santa Marta, wo die Busse abfahren sollen. Der Bus wartet schon und nach einer Stunde erreichen wir den Parkeingang. Hier ist es bereits ziemlich überfüllt. Die meisten Touristen sind Kolumbianer, aber auch viele Ausländer kann man erspähen. Wo haben die sich eigentlich die ganze Zeit versteckt? In Santa Marta haben wir kaum ausländische Touristen gesehen. Die Eintrittskarten zu erwerben dauert eine Ewigkeit und ist mit einem chaotischen Prozess verbunden. Ausländische Besucher bezahlen mindestens das Dreifache wie Kolumbianer. Diese Diskriminierungspolitik hinterlässt bei mir immer ein schales Bauchgefühl.

Das erste Stück im Park fahren wir mit dem Minibus. Dann beginnt endlich der eigentliche Wanderweg im dichten grünen Dschungel. Den Pfad kann man kaum verfehlen. Er ist auch gut gewartet. Was mich allerdings von Anfang an nervt sind die Menschenmassen. Natürlich sind wir irgendwie draußen in der Wildnis. Aber genau vor uns läuft eine Großfamilie im Schneckentempo. Vorbei kommt man auch nicht, weil der Weg zu eng ist und den Leuten ist es auch egal, ob sie andere behindern oder nicht. Hin zu kommt, dass wir von hinten von schnelleren Gruppen bedrängt, die auch weiter wollen. Ich hätte lieber niemanden vor und niemanden hinter mir. Und selbst wenn – warum können sie sich nicht ruhig verhalten und die Natur genießen? Sie unterhalten sich lieber lautstark oder schreien sich übers Telefon an. Diesen lauten Gruppen und Großfamilien scheine ich aus irgend einem Grund auf der ganzen Welt zu begegnen.

img_6397

Und dennoch, die Natur ist atemberaubend schön und wir entdecken Blattschneiderameisen, wilde Bienen und bunte Vögel. Nach einem kleineren Anstieg sehen wir schließlich das Meer, große, glattgeschliffene Felsen und weite Sandstrände. Der Wanderweg verläuft parallel zur Küste weiter. An einer Lagune am Strand ist ein Schild, das Besucher vor Kaimanen warnt. Und tatsächlich entdecken wir einen ziemlich großen hinter ein paar Felsen. Die meisten Besucher bemerken das majestätische Tier gar nicht. Wir laufen weiter zum Strand. Der ist vollgestopft mit Menschen. Gar nicht so, wie es auf den Fotos im Reiseführer und im Internet aussieht. Das habe ich vorher schon vermutet und beim Anblick der Massen bin ich ganz froh, dass wir nur eine Tagestour machen und nicht mehrere Nächte hier verbringen. Die Zeltplätze wirken sowieso eher wie Flüchtlingslager.

Auf den Bildern wirkt es, als ob es kälter wäre. Aber eigentlich ist es recht heiß und schwül. Man sollte denken, dass auch das Meer warm wäre, hier in der Karibik unweit vom Äquator, aber ausgerechnet der Ozean ist eisig. Und die See ist rau. Schnorcheln macht da keinen Sinn. Ohne die ganzen Besucher wäre es wirklich umwerfend zauberhaft hier, so ist es einfach nur ganz nett. Ich könnte das Ganze mehr genießen, wenn unsere Nachbarn am Strand sich nicht lautstark auf Deutsch über amerikanische Politik unterhalten würden. All zu lange bleiben wir nicht, da wir den ganzen Weg auch wieder zurück laufen müssen.

Wir erwischen den Bus zurück nach Santa Marta. Plötzlich halten wir an einem Checkpoint und alle Passagiere werden gebeten, ihre Ausweispapiere für eine gründliche Inspektion den Beamten zu übergeben. Alle außer wir zwei Ausländer. Jetzt erleben wir auf einmal positive Diskriminierung. Aber mir wäre es schon lieber gewesen, ich hätte meinen Pass gezeigt und hätte dafür einen geringeren Eintrittspreis im Park gezahlt. Bei der nächsten Gelegenheit steigt ein Mann mit einem Hahn auf dem Arm ein und setzt sich neben uns. Er streichelt und beruhigt das Tier. Wirkt ja ganz nett, aber ich fürchte er wird nur auf den nächsten Hahnenkampf vorbereitet.

Ich bin sehr froh, in Tayrona gewesen zu sein, aber es war ganz sicher kein komplett ungetrübtes Erlebnis.

img_6425

Colombia’s got talent. Kolumbien sucht den Superstar. Colombia tiene talento.

From Bogotá we fly to Santa Marta at the Caribbean coast of Colombia. Bogotá was rather chilly due to the altitude. Santa Marta feels like summer. 31 degrees celcius. Our accommodation place is kind of weird. There is no sign outside indicating this is a hotel, but we decide to ring the bell, hoping we would not cause trouble and wake up some innocent neighbours. It works out well however.

The interior of the place is a mixture between a cool boutique hostel and how I imagine the living room of Imelda Marcos: weird low old-school chairs and old clocks which do not only show the wrong time but make a loud noise every hour, at 15.17, 16.17, 17.17 and so on. I hated these things as a kid when we visited older people’s homes and I still hate it now. We are greeted by a young lad who tries to play cool. There are so many awkward and odd situations in this hostel. He plays uber-relaxed while we just want to pay our room, get the wifi key and prefer to be left alone.

Our conversations are like this: In the morning I sit down on one of the weird low chairs in the kitchen. He does not react. I look a bit around and wait. “Oh, you want breakfast?!”. Yes, I do. That’s why I’m here. I’m only thinking the last part. It takes quite a while until he manages to find everything in the kitchen and prepare something. He brings some eggs. I say “Gracias”, he replies “Good morning”. In the afternoons or while I take a shower in the common bathroom, I can hear him and the other staff boys singing loudly with passion in high soprano to Beyonce songs, missing every single note. Colombia’s got talent.

img_6354The city of Santa Marta is not that big. Nevertheless the heat, the Caribbean noises, and life on the streets are overwhelming at first compared to Bogotá, but we get used to it quickly. Actually it is quite nice here. A charming pedestrian zone, small parks, cafés, restaurants, a few historical buildings and churches.

And there is even a beach directly attached to the city center. It does not look too bad. Many tourists stay in ugly appartment and condominium high-rise suburbs for the beach, so I am quite happy we don’t have to go to these wealthy tourist ghettos to take a dip in the sea. When we decide to sunbathe and swim there, we experience some local flavor. It is never really quiet. A bunch of teenagers is playing football, the “real” European/South American football, right at the place where we just want to relax. Yet I approve their play as they always manage to never hit any of the people not involved – in stark contrast to playing kids in Germany at the beach where every once in a while the ball bumps into the heads of tranquil sunbathers lying innocently on their blankets. Colombia’s really got talent.

In the evening we watch an impressive Hare Krishna procession. A quite large group of young guys and women move through the streets in Indian clothing making a lot of noise. The mix of Indian dances and Latin passion is intriguing. Their moves involve so much energy and joy. I’ve never seen it like this before. Yoga and Indian spirituality seems to be quite a thing here in Santa Marta. The next day we find a lovely vegan Indian-style food place where Yoga sessions are also offered. I really enjoy Santa Marta.

img_6345

Von Bogotá fliegen wir weiter nach Santa Marta an die Karibikküste. Im Hochland von Bogotá war es eher kühl. Santa Marta fühlt sich hingegen wie Sommer an. 31 Grad. Unsere Unterkunft ist ziemlich schräg. Draußen hängt gar kein Schild, dass es sich um ein Hotel handelt. Wir klingeln trotzdem und hoffen, dass wir nicht irgendwelche ahnungslosen Nachbarn belästigen. Es funktioniert.

Drinnen wirkt es wie ein Mix aus einem schicken Boutique-Hostel und so, wie ich mir das Wohnzimmer von Imelda Marcos vorstelle: komische altbackene Sessel und Standuhren, die nicht nur falsch gehen, sondern jede Stunde einen lauten Gong abgeben, um 15.17, 16.17, 17.17 Uhr und so weiter. Diese unheimlichen Dinger habe ich schon als Kind gehasst, wenn wir bei älteren Leuten zu Besuch waren. Und ich hasse sie noch immer. Wir werden von einem jungen Typen begrüßt, der sich übermäßig cool und lässig gibt. Mit ihm und dem Hostel erleben wir schon ziemlich komische Situationen. Er macht einen auf überentspannten Macker. Wir wollen hingegen nur unser Zimmer bezahlen, das Passwort fürs Internet und ansonsten unsere Ruhe haben.

Unsere Begegnungen sind meistens so: Am Morgen setze ich mich auf einen dieser Oma-Stühle in der Küche. Er reagiert auf nichts. Ich schaue mich gelangweilt um und warte auf eine Reaktion. Oh, ich will Frühstück?! Ja, natürlich, genau deswegen sitze ich hier rum. Er braucht eine ganze Weile, um sich in der Küche zurecht zu finden und etwas zuzubereiten. Er bringt die Rühreier. Ich bedanke mich mit “Gracias”, worauf er mit “Good morning” antwortet. So seltsam verlaufen irgendwie alle unsere Gespräche. Nachmittags oder während ich im Gemeinschaftsbad dusche, kann ich ihn und die anderen angestellten Jungs leidenschaftlich in Sopranstimme zu Beyonce-Liedern singen hören. Keiner trifft irgend einen Ton richtig. Kolumbien sucht den Superstar.

Santa Marta ist keine wirklich große Stadt. Trotzdem sind die Hitze, die karibische Geräuschkulisse und das Straßenleben anfänglich überwältigend im Vergleich zu Bogotá. Aber wir gewöhnen uns schnell daran. In der Tat ist es recht nett hier. Eine hübsche Fußgängerzone, kleine Parks, Cafés, Restaurants, einige historische Gebäude und Kirchen.

Es gibt sogar einen Stadtstrand. Der sieht gar nicht mal so übel aus. Viele Badetouristen bleiben lieber in wohlhabenden Vororten mit scheußlichen Bettenburgen, daher bin ich ganz froh, dass wir dort nicht hinmüssen, um mal ins Wasser zu gehen. Wir bleiben eine Weile zum Sonnen und Baden. Dabei gibt es etwas Lokalkolorit zu bestaunen. Und wirklich ruhig ist es natürlich nicht. Ein paar Jugendliche spielen Fußball, genau an der Stelle, die wir uns zum Entspannen ausgesucht haben. Aber ich muss anerkennend zugeben, dass ihr Ball und ihre Füße uns nicht erwischen und sie elegant ihr Spiel beherrschen. Im krassen Gegensatz zu spielenden Kindern in Deutschland, bei denen man sich sicher sein kann, beim Sonnenbaden immer mal wieder von einem Ball getroffen zu werden. Kolumbien sucht nicht nur Superstars, sondern hat auch Supertalente.

Am Abend bestaunen wir eine Hare-Krishna-Prozession. Eine recht große Gruppe junger Typen und Frauen jeden Alters bewegt sich in indischem Fummel durch die Straßen und macht eine Menge Lärm. Der Mix aus indischen Tänzen und lateinamerikanischer Leidenschaft ist faszinierend. Sie bewegen sich mit soviel Energie und Freude. Das habe ich so noch nie gesehen. Yoga und Hindu-Spiritualität scheinen hier angesagt zu sein. Denn am nächsten Tag finden wir auch gleich ein wunderbares veganes Restaurant mit indisch angehauchten Essen, wo auch Yoga angeboten wird. Santa Marta macht Freude.