Hippie Paradise Lost. Das verlorene Hippie-Paradies.

My last week in India is reserved purely for beach and relaxation. Therefore I fly to Goa which is a kind of another world inside of India famous for beaches, Portuguese heritage, hippies, raves, parties and drugs. I got a taste of this on my first visit on New Year in 2004. I had some reservations that Goa might be too popular and overrun now. And I was right. Many of the larger beaches are invaded by huge numbers of Russian package tourists and groups of Indian males and families. So I tried to find out which beach could still be nice and a bit calmer. Agonda Beach in South Goa sounded nice and here I am.

Agonda is far from being a secluded paradise. It is quite developed and boasts a huge number of not so cheap accommodation and restaurants, still I find some more budget-friendly places too. Even though I do not feel it is extremely quiet and calm, every one else coming from other beaches tells me this place is not nearly as overrun as other beaches. However things are changing quickly. It looks like Agonda will soon suffer the fate of all the other formerly nice beaches.

cof

Agonda beach is wide, long, and palm-fringed. The sand is fine and bright. The weather is perfect, not too hot, not too chilly. The only signs that this beach is India are the cows and dogs on the beach. It is an easy place for swimming, but the waves follow a trickier pattern than in Kerala where their power is immediately visible. In Goa I am lured into the water and swimming peacefully until an unexpected mega wave swashes over my head. And this is how I lost my beloved prescription sunglasses, naively wearing them while swimming – they served me well in the past decade of travel.

In the mornings I have my sun salutation and pranayama ritual. In the evenings I watch the beautiful sunset over the ocean and meditate afterwards. I am not alone and notice some other people doing similar things. This makes me happy and I am glad I am not alone among the middle-aged booze tourists from Russia, the UK and Italy. Maybe there are no or no more real hippies on this beach, but there are these sparks of a new spiritual generation. Even though I am basically not doing much besides eating, sleeping, meditating, sunbathing and swimming, the days pass quickly and I have to leave Goa to get to Delhi for my flight to Zurich where an icy temperature of minus 16 degrees is welcoming back to Europe.

dav

Meine letzte Woche in Indien ist ausschließlich für Strand und Erholung reserviert. Daher fliege ich nach Goa, das eine andere Welt innerhalb Indiens darstellt. Goa ist berühmt für seine Strände, portugiesische Architektur, Hippies, Raves und Drogen. Einen Vorgeschmack darauf bekam ich schon damals bei meinem ersten Besuch zu Silvester 2003/2004. Ich hatte einige Befürchtungen, dass Goa mittlerweile zu beliebt und überlaufen ist. Und ich hatte Recht. Viele der größeren Strände werden von zahlreichen russischen Pauschaltouristen und Großgruppen männlicher Inder und indischer Familien heimgesucht. Also versuchte ich herauszufinden, welcher Strand noch etwas netter und ruhiger sein könnte. Agonda in Süd-Goa klang gut und hier bin ich.

Agonda ist weit davon entfernt, ein abgeschiedenes Paradies zu sein. Es wirkt recht entwickelt und kann mit zahlreichen nicht ganz so preiswerten Restaurants und Unterkünften aufwarten. Dennoch finde ich auch günstigere Etablissements. Auch wenn es mir nicht extrem ruhig vor kommt, sagt mir jeder, der von anderen Stränden kommt, dass es hier nicht annähernd so überlaufen ist wie anderswo. Allerdings ändern sich die Dinge rapide. Es sieht so aus, als ob Agonda in naher Zukunft das gleiche Schicksal erleidet wie die anderen ehemals traumhaften Strände.

dav

Der Strand ist lang, breit und palmengesäumt. Der Sand ist feinkörnig und hell. Das Wetter ist perfekt, nicht zu heiß, nicht zu kühl. Die einzigen Anzeichen, an denen man erkennt, dass der Strand sich in Indien befindet, sind die Kühe und Hunde. Schwimmen ist leicht möglich, allerdings sind die Wellen trügerischer als in Kerala, wo ihre enorme Kraft leichter erkenntlich ist ist. In Goa wird man ins Wasser gelockt und fühlt sich beim Schwimmen in Sicherheit, bis eine unerwartete Riesenwelle über meinen Kopf hinweg schwappt. Und so habe ich meine geliebte Sonnenbrille mit Sehstärke verloren, als ich sie leichtsinnigerweise beim Schwimmen auf hatte – sie hat mir während der letzten Jahre auf Reisen gute Dienste erwiesen.

Am Morgen mache ich mein Sonnengruß- und Pranayama-Ritual. Am Abend sehe ich mir den Sonnenuntergang über dem Meer an und meditiere im Anschluss. Damit bin ich nicht allein. Mir fallen auch andere Leute auf, die ähnliche Dinge tun. Das stimmt mich zufrieden und ich bin froh, unter den mittelalten Sauftouristen aus Russland, Großbritannien und Italien nicht allein zu sein. Vielleicht gibt es am Strand keine echten Hippies mehr, aber man sieht hier die ersten Funken einer neuen spirituellen Generation. Auch wenn ich eigentlich nicht viel mehr tue als essen, schlafen, meditieren, sonnenbaden und schwimmen, ziehen die Tage schnell vorüber und ich muss Goa in Richtung Delhi verlassen. Dort muss ich in den Flieger nach Zürich, wo mich eisige Temperaturen von minus 16 Grad zurück in Europa willkommen heißen werden.

cof

Advertisements

Alappuzha.

We decide to say goodbye to the beautiful cliff beach of Varkala and are going to take the train in northern direction. On the way to the railway station we pass a clothing shop named “Hitler – King of Fashion”. I know India does not have the same relationship and associations with Hitler as people in Europe do, but this is a little too much. I would not want to buy anything in such a store. We arrive at the railway station and wait for the Netravati Express. This is the same train I took back in 2004 when we travelled from Varkala to Mumbai. Now this pleasant journey on rails is a lot shorter and after two hours we get off in Alappuzha.

dav

Alappuzha was formerly known as Alleppey, and just like many other larger places in India it has been renamed in recent decades to wipe off all former colonialism and make pronunciation more difficult for visitors. Actually Alappuzha is pronounced “Alapura”, with an English “r” in the throat, not that rolling Indian “r” sound. It is known as the gateway to the Backwaters, the famous system of brackish canals in the lowlands of Kerala.

The city is not that big and sprawling over a large area. From the lighthouse we have a view over Alappuzha and it looks very green. You would not believe there is a whole city down there. There is a nice wide sandy beach. No cliffs as in Varkala, still beautiful. The upper parts with residences and hotels is nicer, the part further south is more like a funfair for the locals with cheap foodstalls and crowds of large family gatherings. And directly behind the beach we see a huge elevated highway in construction. The city is not large, and the traffic not as bad as in other places in India. Who plans and allows such a useless monstrum in such a beautiful place?! It is really a shame.

dav

Kerala has a sizeable Christian population of 15 to 20 percent and this is visible especially in the coastal regions where we spot many churches. As Alappuzha is the gateway for the backwaters, the city center can be found around the main canal and the boat jetty. From here some public ferries depart to other cities. And all the private boat drivers approach you to ask if you would like a tour. In fact many people rent a houseboat to spend a night on board. However this has become a mass tourism thing and is severely overpriced, even if you can afford to pay foreigner prices. Think of one hundred Dollars upwards per night.

We just take a stroll towards the pier where many house boats depart and where the snakeboat race facilities are located. Here we find Che Guevara – a reminder of Kerala’s communist tendencies as governments are frequently formed by people of the Communist Part of India (Marxist). The current chief minister of Kerala is also a member of the CPI (M). Of course we also want to see the Backwaters by boat, but we decide to take a day trip by boat and that is what we are going to do tomorrow.

dav

Wir beschließen, uns vom wunderschönen Klippenstrand in Varkala zu verabschieden und wollen den Zug in Richtung Norden nehmen. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir an einem Klamottenladen vorbei, der mit “Hitler – King of Fashion” betitelt ist. Mir ist durchaus bewusst, dass man in Indien nicht denselben Bezug zu Hitler hat wie die Menschen in Deutschland oder Europa, aber das geht zu weit. In so einem Geschäft würde ich ganz sicher nichts kaufen wollen. Wir kommen am Bahnhof an und warten auf den Netravati Express. Den gleichen Zug habe ich auch 2004 schon genommen, um von Varkala nach Mumbai zu reisen. Dieses Mal ist die schöne Fahrt auf den Gleisen deutlich kürzer und wir steigen nach zwei Stunden in Alappuzha aus.

Alappuzha hieß früher Alleppey. So wie viele andere Orte in Indien in den vergangenen Jahrzehnten wurde die Stadt umbenannt, um alle Spuren des früheren Kolonialismus auszuradieren und Ausländern die Aussprache der Ortsnamen zu erschweren. Eigentlich wird Alappuzha wie “Alapura” ausgesprochen, mit einem englischen “R”, das in der Kehle verschwindet und nicht etwa mit einem rollenden indischen “R”. Die Stadt ist als Tor zu den Backwaters bekannt, dem System vieler Kanäle im Tiefland von Kerala, ähnlich wie der Spreewald in Brandenburg.

dav

Der Ort ist nicht sehr groß, verteilt sich aber auf eine weite Fläche. Vom Leuchtturm aus können wir über Alappuzha blicken und es wirkt sehr grün. Man mag kaum glauben, dass da unten eine ganze Stadt versteckt ist. Es gibt auch einen schönen breiten Sandstrand. Anders als in Varkala ohne Klippen, aber dennoch sehr ansehnlich. Der nördliche Teil mit Unterkünften und Hotels wirkt nett. Weiter im Süden herrscht eine einheimische Jahrmarktatmosphäre mit zahlreichen Essensständen und Unmengen an Großfamilien, die sich hier versammelt haben. Direkt hinter dem Strand befindet sich die Baustelle für eine aufgeständerte Autobahn. Die Stadt ist nun wirklich nicht riesig und der Verkehr bei weitem nicht so schlimm wie anderswo in Indien. Wer plant und genehmigt denn überhaupt ein solches nutzloses Monstrum an so einem malerischen Ort?! Es ist wirklich eine Schande.

cof

Kerala hat eine beachtliche christliche Minderheit von 15 bis 20 Prozent in der Bevölkerung. Insbesondere in den Küstenregionen erkennt man das an den vielen Kirchen. Da Alappuzha das Tor zu den Backwaters ist, befindet sich das Stadtzentrum um den Hauptkanal und die Anlegestellen herum. Von hier aus verkehren einige öffentliche Boote in andere Städte. Und die ganzen privaten Bootsleute fragen uns danach, ob wir eine Tour mit ihnen machen wollen. In der Tat mieten sich hier viele Touristen ein Hausboot, um eine Nacht an Bord zu verbringen. Das ist allerdings in ein massentouristisches Spektakel ausgeartet und mittlerweile gnadenlos überteuert, selbst wenn man als Ausländer gewohnt ist, mehr zu bezahlen. Eine Nacht kostet ab 100 Euro aufwärts.

Wir laufen gemütlich entlang der Stellen, wo die Hausboote anlegen und wo auch die Drachenbootrennen stattfinden. Hier entdecken wir Che Guevara. Er erinnert uns an Keralas kommunistische Politik. Die Landesregierung wird regelmäßig aus Mitgliedern marxistischen Abspaltung der der Kommunistischen Partei Indiens gebildet. Auch der amtierende Ministerpräsident gehört der CPI (M) an. Natürlich wollen auch wir die Backwaters per Boot erkunden, aber wir wollen einen Tagesausflug machen und das nehmen wir uns für morgen vor.

The Cliff. Die Klippe.

It takes us one day of extensive travel by taxis and airplanes to get from the northeastern corner of India to the southern tip of the country. Adventure is over. Now it is time for relaxation! The weather is warm and tropical, the air clean and bright. South India does not have to deal with all the fog as North India in winter. Back in 2003 Kerala was one of my favorite places in India and that is why I came back. I particularly chose the beach resort town of Varkala which was such a nice experience back then.

dav

And it is still wonderful. An impressive cliff, a long sandy beach, palm trees everywhere, a magnificent sunset. Some things have changed though. Back then there were no more than fifteen tourists in the whole place scattered over a few hostels and restaurants. Now there must be thousands and thousands. Lots of new places have sprung up, I do not remember a single cafe or restaurant. Everything looks so different and developed. In Assam and Meghalaya we have hardly ever spotted foreigners, now in Varkala foreigners are the majority of the tourists.

Despite the crowds it is still an awesome stay. Nothing much to do. Just get up, have a tropical breakfast, a short swim, relaxing in the shade or in a cafe at noontime, than going for another afternoon swim, evening meditation at sunset on the beach and having a lovely dinner in one of the many restaurants. Not without reason Varkala was one of my favorite places in the country, and it still is.

sdr

Wir brauchen einen ganzen Reisetag, um mit diversen Taxis und Flügen von der nordöstlichen Ecke Indiens bis an die Südspitze zu gelangen. Das Abenteuer ist vorbei. Jetzt ist Zeit für Entspannung! Das Wetter ist tropisch warm, die Luft klar und sauber. Südindien hat nicht mit den gleichen Nebel- und Smogproblemen zu kämpfen wie der Norden im Winter. Damals im Jahr 2004 war Kerala einer meiner liebsten Ecken in Indien. Insbesondere der Strandort Varkala hatte es mir angetan und deswegen bin ich jetzt auch wieder hier.

dav

Und es ist immer noch toll. Eindrucksvolle Klippen, ein langer Sandstrand, überall Palmen, ein wunderschöner Sonnenuntergang. Einige Dinge haben sich aber doch geändert. Damals waren wir vielleicht nicht mehr als fünfzehn Touristen im Ort, die sich über die wenigen Hostels und Restaurants verteilt haben. Heute sind es Tausende und Abertausende. Viele neue Hotels und Restaurants sind entstanden. In Assam und Meghalaya haben wir nur selten Ausländer gesehen, hier stellen sie die Mehrheit der Besucher.

Trotz der Menschenmengen ist es hier einfach wunderbar. Es gibt nicht viel zu tun. Einfach aufstehen, ein tropisches Frühstück genießen, kurz schwimmen gehen, über die Mittagszeit im Schatten oder in einem Cafe abhängen, dann nochmal nachmittags schwimmen gehen, abends am Strand zum Sonnenuntergang meditieren und danach ein fantastisches Abendessen in einem der vielen Restaurants genießen. Nicht ohne Grund war Varkala für mich einer der schönsten Orte in Indien, und das ist es immer noch.

sdr

Rock the beach, rocky beach. Felsenstrand.

It is sunny and hot and we’re on a Mediterranean island – so why not go to the beach? However Malta is not exactly what you would call a beach destination. Yes, there are a few sand beaches, but mostly it is about rocks. This has some advantages as your towel and bathing clothes will not get sandy and the water is very clear. We have first seen this kind of “beach” in Sliema not too far from Valletta and Msida and were a bit surprised, but that’s how people go swimming here.

dav
Sliema Beach.

Another day we want to explore a more secluded beach on the neighboring island of Gozo. We get on an already very crowded bus towards the ferry terminal until the bus breaks town and we have to wait ages to jump into the next bus. A cozy feeling like in a suburban train in Mumbai. The ferry takes a little more than half an hour and connecting buses are already waiting. We opt for the smaller San Blas beach which was recommended on Tripadvisor. Still there are a lot of rocks with very few patches of sand in between. The scenery is somehow cute and some swimming is possible. Not too bad, but coming here and going back to Malta is quite a pain.

cof
Ferry to Gozo. Fähre nach Gozo.

Therefore we opt for a Malta beach the other day. We take the bus to Marsaskala. There we put our towels on the limestone rocks of St. Thomas Bay. Not too bad. And the snorkeling is pretty nice. It may not be the Red Sea or the Philippines, yet I can observe a lot of colorful fish. Somehow I got used to the rocky beaches and can really enjoy them.

cof
St. Thomas Bay

Es ist warm und sonnig und wir befinden uns auf einer Insel mitten im Mittelmeer – was liegt also näher als an den Strand zu gehen? Irgendwie ist Malta jedoch nicht unbedingt das, was man ein Badereiseziel nennen würde. Ja, doch, es gibt einige wenige Sandstrände, aber zumeist sind es Felsen. Das hat auch seine Vorteile, denn das Badehandtuch und die Klamotten sind nicht voller Sand und das Wasser ist sehr klar. Zuerst haben wir diese Art “Strand” in Sliema unweit von Valletta und Msida gesehen. Wir waren etwas verwundert, aber so geht man hier nun einmal schwimmen.

An einem anderen Tag wollen wir einen abgeschiedeneren Strand auf der Nachbarinsel Gozo erkunden. Wir steigen in den schon völlig überfüllten Bus Richtung Fährterminal ein, bis der Bus plötzlich eine Panne hat. Eine gefühlte Ewigkeit warten wir, bis ein anderer Bus vorbeikommt. Drinnen herrscht Enge und Gemütlichkeit wie in einem Vorortzug in Mumbai. Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwas mehr als eine halbe Stunde und in Gozo warten schon die Anschlussbusse. Wir haben uns den kleineren San Blas Beach ausgesucht, der bei Tripadvisor empfohlen wurde. Es gibt wieder viele Felsen mit einigen wenigen Sandflächen dazwischen. Die Landschaft sieht hier schon nett aus und schwimmen ist auch ganz passabel, aber die ganze An- und Abreise ist ein echter Krampf.

cof
San Blas Beach.

Daher entscheiden wir uns beim nächsten Mal für einen Strand direkt auf Malta und fahren per Bus nach Marsaskala. Dort breiten wir unsere Handtücher auf den Kalkfelsen der St. Thomas Bucht aus. Gar nicht mal übel. Und das Schnorcheln macht auch Spaß. Es ist vielleicht nicht das Rote Meer oder die Philippinen, aber ich entdecke dennoch etliche bunte Fischchen. Irgendwie gewöhne ich mich an die Felsstrände und kann sie wirklich genießen.

The most beautiful place on earth. Der schönste Ort auf Erden.

Over all my travels I have seen a lot of marvellous places and it is really hard to decide which to make my number one. It also depends on the type of place. The beauty of a city is different from the beauty of a landscape. The dimension of time may be difficult, too. I will just describe the place as it was when I visited it. We all know when a few years pass and I place becomes too popular, it often loses some of its beauty.

IMG_1724

The pearl of the South Pacific

To make it short: The most beautiful place on earth is the lagoon of Aitutaki which is part of the Cook Islands in the South Pacific. When the sun is shining, the lagoon has a perfect turquoise color and the mini islets are the incarnation of paradise – fine white palm-fringed beaches. And far from mass-tourism. I went here in 2012 on a katamaran day trip including a typical Cook Islands lunch, snorkeling, and visits to several small pristine islands in the lagoon.

IMG_1755

How to get here?

This was definitely the most expensive day trip of my life. I paid 350 New Zealand Dollar for the day trip from Rarotonga, the main island of the Cook Islands, which includes the flights between the islands. Now the price is even about 500 NZ-Dollar (365 US Dollar). Rarotonga itself is also a very beautiful island and makes a nice vacation destination for a week or two. And now how do we get to Rarotonga? Your best bet is probably coming from Auckland on a 4-hour flight, although there are connections once a week from Los Angeles and Tahiti which is also connected to Santiago in Chile. Back then I traveled from Lima via Easter Island and Tahiti to Rarotonga – this is probably one of the most interesting routes I have ever taken, however it is no more possible.

IMG_1736

Auf meinen Reisen habe ich eine Menge unglaublich toller Orte erleben dürfen und es ist wirklich schwierig, sich für den ersten Platz zu entscheiden. Die Schönheit einer Stadt ist ja auch anders als die Schönheit einer Landschaft. Die zeitliche Dimension kann die Einschätzung etwas verzerren. Ich schreibe einfach über den Ort, so wie ich ihn damals erlebt habe. Schließlich wissen wir, dass sich innerhalb weniger Jahre die Dinge ändern können und Orte, die zu schnell zu beliebt werden, verlieren oft ihren Charme.

IMG_1741

Die Perle des Südpazifiks

Ich mache es kurz: Der schönste Ort auf Erden ist die Lagune von Aitutaki in den Cook Islands im Südpazifik. Bei sonnigem Wetter leuchtet die Lagune türkisfarben und die kleinen Inselchen sind die Verkörperung des Paradieses – feinsandige weiße, palmengesäumte Strände. Und weit weg vom Massentourismus. Ich habe hier im Jahr 2012 eine Katamaran-Tagestour mitgemacht, die ein typisches Cook-Island-Barbecue, Schnorcheln und Abstecher auf diverse kleine makellose Inselchen beinhaltete.

IMG_1735

Wie kommt man da hin?

Das war ganz sicher die teuerste Tagestour meines Lebens. Der Tagesausflug inklusive Hin- und Rückflug von Rarotonga, der Hauptinsel der Cook Islands, hat mich schlappe 350 Neuseelanddollar gekostet. Jetzt kostet die Tour schon 500 NZ-Dollar, also über 300 Euro. Rarotonga selbst ist auch schon wunderschön und eine ein- oder zweiwöchige Reise wert. Und wie kommt man nun wiederum nach Rarotonga? Am einfachsten wahrscheinlich mit einem vierstündigen Flug von Auckland aus – aber es gibt auch Flugverbindungen einmal in der Woche von Los Angeles und von Tahiti, wohin man wiederum von Santiago in Chile aus hingelangen kann. Damals bin ich über Lima via Osterinsel und Tahiti nach Rarotonga geflogen, wahrscheinlich eine meiner interessantesten Reiserouten, die heutzutage aber so nicht mehr geflogen werden kann.

IMG_1746

Picasso and Málaga Ice Cream. Picasso und Málaga-Eis. Picasso y Helado Málaga.

What do Pablo Picasso and Málaga ice cream have in common? – Yes, they both come from Málaga. Actually we chose Málaga as the end point for our Andalucia trip because of its forth busiest airport in Spain with convenient connections and of course for a dip in the sea. However the city is again a nice surprise. It has so much more to offer. A vibrant center with a lovely urban life and some historic sights as well like the Alcazaba fortress and a Roman theatre.

cof

Yet the first thing I crave for is ice cream. We head to Casa Mira whose owner claims to have invented the Málaga ice cream flavor in the 1970s. It is one of my favorites and contains raisins soaked in Málaga wine. And there is a Picasso museum and his birthhouse. His statue looks as if I am disturbing the old man a little. Close to the birthhouse there is a nice square with colorful plants and trees, again like in Sevilla the blue Jacaranda trees give the public places in Andalucia in spring a nice optical flavor.

Of course Málaga has a large port and a waterfront which does not look that Spanish anymore as there are lots of American fast food chains and many British tourists with flip flops and bathing attire. There is also a Centre Pompidou close to the sea, a colorful glass cube rivaling its cousin in Paris.

Despite all the sightseeing we don’t forget the beach. I had low expectations for the city beach, but the Malagueta beach is not too bad and not as crowded as I thought. I really enjoy the sun and the atmosphere. Some boys play a soccer match. However the water is freezing cold. I wonder what’s wrong with the metabolism of those teenagers who manage to stay in the water for quite a while. In the evening we take advantage of the nice cafes in the city and we even find some vegetarian restaurants. Again I could have stayed much longer.

cof

Was haben Pablo Picasso und Malaga-Eis gemeinsam? Richtig, beide kommen aus Málaga. Eigentlich haben wir uns für Málaga als Endpunkt unserer Andalusienreise entschieden, weil die Stadt den viertgrößten Flughafen Spaniens mit günstigen Flugverbindungen hat und weil wir hier gerne ins Wasser springen wollen. Aber wieder einmal ist die Stadt selbst eine nette Überraschung. Sie hat wirklich viel zu bieten, eine lebhafte Altstadt, Großstadtleben und historische Sehenswürdigkeiten wie die Alcazaba-Festung und ein römisches Amphitheater.

sdr

Aber das erste, was ich unbedingt tun muss, ist Eis zu essen. Wir steuern das Casa Mira an, von dessem Besitzer gesagt wird, dass er in den 1970er Jahren das originale Malaga-Eis erfunden hat. Das ist eine meiner Lieblingssorten. Malaga-Eis enthält Rosinen, die in Malagawein eingelegt wurden. Und es gibt hier auch ein Picasso-Museum und sein Geburtshaus. Auf der Statue sieht der alte Mann so aus, als ob ich ihn wirklich etwas unangenehm belästigen würde. Nahe des Geburtshaus gibt es einen schönen Platz, der wie in Sevilla von bunten Pflanzen und den blau blühenden Palisanderholzbäumen gesäumt ist.

cof

Natürlich hat Málaga auch einen großen Hafen und eine Hafenpromenade, die gar nicht mehr so spanisch wirkt, denn es gibt hier viele US-amerikanische Fastfood-Ketten und etliche britische Touristen in Flipflops und Badeoutfit. Hier steht auch das Centre Pompidou, ein bunter Glaskasten, der einem Cousin in Paris Konkurrenz macht.

Neben all dem Sightseeing vernachlässigen wir natürlich nicht den Strand. Ich habe vom Stadtstrand nicht wirklich viel erwartet, aber eigentlich ist der Malagueta-Strand gar nicht schlecht und auch nicht so überfüllt wie befürchtet. Ich genieße die Sonne und die gute Stimmung am Strand. Ein paar Jungs spielen Fußball. Das Wasser ist allerdings eisig kalt. Ich frage mich echt, was mit dem Stoffwechsel der Teenager nicht stimmt, dass sie es so lange in diesem kalten Wasser aushalten. Am Abend nutzen wir die große Auswahl an Cafes und finden auch ein paar vegetarische Restaurants. Wieder einmal wäre ich gerne länger geblieben.

cof

8 reasons why Amed is the perfect low-key beach resort in Bali. 8 Gründe, warum Amed der perfekte ruhige Strandort in Bali ist.

While traveling through Bali I have seen different beach resorts like Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, or Padang Bai. But for quiet-seeking nature lovers like me no place is nicer than Amed in the northeastern part of Bali. And there are reasons for it.

1. The Agung

The Agung is a volcano and Bali’s highest and holiest mountain. I can’t get enough seeing this majestic mountain in the backdrop of Amed’s coastline. It’s an almost spiritual experience.

2. The underwater fauna

The reefs just off the coast in Amed are the best you find around Bali, and better than in the Gili islands. Lots of corals, fish, sometimes even turtles. Some of the favorite spots are the reefs in Jemeluk Beach. You don’t need to book a boat tour, you find everything just when you go in the water. Amed is good for snorkeling and famous for free-diving. There are several apnoe diving schools here. In Lipah beach divers can see a Japanese wreck under water. Sometimes you can spot dolphins off the coast in Amed.

dav

3. The size

Amed is no big city like Kuta, but basically a long beach road. It’s big enough to have all important services like ATMs, lots of restaurants, warungs, yoga studios, or laundries, but it’s not a noisy booze-party destination. The nights at the beach are calm and relaxed.

4. The long beaches

The beach is volcanic black sand and pretty coarse. You find nicer material elsewhere in Bali. However Amed’s beaches are stretched out, they look nice and you often have lots of the beach for youself. So no packed crowds in small bays like for instance in Uluwatu.

5. The prices

Amed is not nearly as expensive as the Bukit peninsula in the south. For a reasonable price you can rent a villa or a bungalow directly at the beach. There are also affordable warungs along the main road.

edf

6. The water palace

The water palace of Tirta Gangga makes a nice stop on the way to Amed or going back. It’s more of a garden and contains elements of European gardens in baroque castles.

7. The sunsets

This goes along with number one. Every evening you can watch the sun set behind the mighty Agung. The best spot to watch it is from the hilltop close to Jemeluk beach.

8. A starting point to the Gili islands

Competing with the busier harbor of Padang Bai, you can also take the boat from Amed to the Gili Islands near Lombok. The journey on the sea is quicker, however I have to say that the boat companies are less reliable than those using Padang Bai. Generously plan ahead accordingly.

dav

Auf meinen Reisen durch Bali habe ich verschiedene Strandorte kennenlernen dürfen, wie beispielsweise Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, oder Padang Bai. Aber für ruhe- und naturliebende Menschen wie mich gibt es keinen besseren Ort als Amed im Nordosten Balis. Und das aus guten Gründen.

1. Der Agung

Der Agung ist ein Vulkan und Balis höchster und heiligster Berg. Ich kann gar nicht genug davon bekommen, diesen majestätischen Berg im Hintergrund an Ameds Küste zu sehen. Es ist ein nahezu spirituelles Erlebnis.

2. Die Unterwasserfauna

Die Riffe vor der Küste Ameds sind die besten in Bali, und besser als auf den Gili-Inseln. Viele Korallen, Fische, manchmal auch Schildkröten. Zu den lohnendsten Schnorchelorten gehört das Riff am Jemeluk Beach. Man braucht keinen Bootsausflug zu buchen, sondern findet alles direkt am Strand. Amed ist super fürs Schnorcheln und bekannt für Apnoetauchen. Das Tauchen ohne Ausrüstung kann man hier an mehreren Tauchschulen erlernen. Am Lipah Beach gibt es unter Wasser für Taucher ein japanisches Schiffswrack zu bestaunen. Manchmal entdeckt man Delfine im Meer vor der Küste.

3. Die Größe

Amed ist kein großer Ort so wie Kuta, sondern besteht am Ende aus einer langgeschlängelten Straße am Strand. Der Ort ist immerhin groß genug, um alles zu finden, was man braucht: Geldautomaten, Restaurants, indonesische Warungs, Yoga und Wäschereien, aber dennoch ist Amed kein lauter Saufparty-Ort. Die Nächte am Strand sind ruhig und entspannt.

4. Die langen Strände

Der Sand ist schwarzer Vulkansand und recht kieselig. Auf Bali gibt es durchaus Strände mit besserer Sandqualität. Allerdings ist der Strand in Amed recht langgezogen und wirkt hübsch. Oft hat man ganze Strandabschnitte für sich alleine und muss sie nicht mit Horden anderer Touristen teilen wie beispielsweise an einigen Stränden in Uluwatu.

5. Die Preise

In Amed ist es nicht annähernd so teuer wie in der Bukit-Halbinsel im Süden. Für einen vernünftigen Preis kann man sich eine Vill oder einen Bungalow direkt am Meer mieten. Außerdem kann man in den Warungs am Straßenrand günstig essen gehen.

6. Der Wasserpalast

Der Wasserpalast Tirta Gangga gibt einen netten Zwischenstop auf dem Weg nach Amed oder zurück her. Es ist eigentlich mehr ein Garten und enthält Elemente europäischer Barockgärten.

7. Die Sonnenuntergänge

Das überlappt sich mit Punkt 1. Jeden Abend kann man Sonne hinter dem Agung untergehen sehen. Am besten lässt sich der Sonnenuntergang von der Anhöhe hinter dem Jemeluk Beach bewundern.

8. Ein Sprungbrett für die Gili-Inseln

Amed steht mit Padang Bai in Konkurrenz, wenn es darum geht, von Bali auf die Gili-Inseln nahe Lombok zu gelangen. Die Seestrecke von Amed ist prinzipiell kürzer als von Padang bai, allerdings sind die Betreiber der Boote nicht die zuverlässigsten, so dass man lieber ein wenig mehr Zeit einplanen sollte. 

sdr