Red islands, white beaches and blue waters. Rote Inseln, weiße Strände und blaues Wasser. Islas del Rosario, Playa Blanca y Agua Azul.

Don’t be fooled by the nice pictures in this article. This tour I am writing about was memorable, but not so much in a positive way. Knowing this would be the last chance in Colombia to enjoy a beach day, we book a day trip from Cartagena to the Islas del Rosario and Playa Blanca. Despite having read about these places before and being prepared for mass tourism and badly managed tours. We book the tour at one of the more expensive places hoping this would increase the chance it might not be too bad.

The next morning we get picked up at a church close to our place, only to drive another 20 meters to pick up a Chilean couple directly at their hotel. The other tourists are package tourists from the US. Four of them are black and one is white. I don’t particularly like the American obsession with races as it this usually frowned upon in Europe nowadays. The reason I mention it, is their behaviour which strangely fits all stereotypes you can imagine, their outfit, their language, their behaviour. The white American is an older pitiful nerdy follower who tries to earn the respect of the other four by joining them in their noisy and stupid conversations. However he obviously fails to gain their respect which makes him look even more pitiful.

It is an hour drive before we get on the boat in Playa Blanca. Our American tourists expected they might have an opportunity to put on their swimming shorts in a changing room. But there is no changing room and every one else wears their swimming clothes beneath as every one would do who is about to go on an island and snorkeling tour.

img_6597

The first stop is the marine national park of Islas del Rosario. The boat goes around the tiny islands. Our guide explains which gangster and which pop star owns which villa. This is so boring. Nothing about nature or marine life. Basically you get an idea how rich people live.

We can choose whether to go snorkeling or staying on one of the islands meanwhile. Our American boys decide for staying on the island as they are not wearing their bathing suits. And as we find out later not all of them can swim at all. Of course we came for the snorkeling. This is a bad joke however. I am given a mouthpiece with chewing gum, delicious, need to ask to have it replaced finally. Our guide tells us to take our shirts off which we had deliberately kept on to avoid applying any sunscreen which destroys corals. His opinion was quite the opposite, he believes our textiles would damage the corals. So we have to put on sunscreen instead. And of course he is swimming in his shirt, but that is a different matter, of course, because it’s a stretch shirt as he points out. Anyway, there was no point in saving corals as they were none left. Our guide says he can see colorful corals and fish, but this is a strange joke. I’ve never seen a reef as dead as this. All corals dead, only a dark graveyard. Very few tiny fish. Getting out of the water into the boat is quite a pain. What is the problem carrying a small wooden ladder like everyone does in the Pacific?!

After picking up the others who did not want to snorkel the ride becomes more unpleasant. They brought some bottles of rum and already started partying. One says it is his birthday, everyone else starts singing Happy Birthday in a drunken pub style with lots of shouting involved. We two try to ignore the birthday and the party. This wasted-bro party is not what I signed for. I don’t really mind if others drink booze, but the boat staff and guides should not drink alcohol even if offered by others. It is against safety and is certainly not professional. So the whole boat is now transformed into a noisy party.

Cholon was the next stop. A really tiny beach with almost no space. For our “table” we have to pay some extra pesos. This service of the friend of the guide who took the money consists in sitting somewhere else and chatting with some of his pals. The other passengers take jetski rides which is quite annoying and noisy. And we can not get away from the group as the place is so small.

20170123_120913-1

The next stop is Agua Azul, a kind of almost private hotel beach with a wide sandy beach and clear water. Picture postcard perfect. Staying there for an hour. If we hadn’t gone to this indeed beautiful beach, I would have considered the whole trip a big failure. But this was the best beach I’ve seen in Colombia.

Back in Playa Blanca we are saying goodbye to the boat crew. It appears quite bold to me we are asked to give them tips considering the high price of the tour and the unprofessional service they delivered including the booze party.

We get our lunch at the beach. A nice location. I appreciate they offer a vegetarian choice. However it just consists of the regular meal minus the meat or fish. So we basically have a small salad. Never mind. The many vendors and massage ladies at the beach are annoying but not as bad as expected. The beach itself is really nice but it’s too crowded and every inch of space is occupied by some restaurant or hotel.

When everyone is ready to leave we assemble at the place and time that our guide has told us. Only to watch him change clothes for half an hour and having a chat with each of his friends for another half an hour.

The tour was quite memorable and in retrospect it was kind of funny. And never had such unprofessional staff in other tours elsewhere.

img_6651

Von den hübschen Bildern in diesem Artikel sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Ausflug, über den ich schreibe, wird mir in Erinnerung bleiben, aber nicht zwangsläufig nur positiv. Wir wussten, dass wir in Cartagena wohl das letzte Mal die Möglichkeit haben, einen Strandtag einzulegen und wollten daher einen Ausflug zu den Islas del Rosario und nach Playa Blanca machen. Und das trotz der schlechten Berichte, die ich über diese Touren gelesen habe und des Massentourismus, der uns wohl erwartet. Wir buchen bei einem der teureren Anbieter in der Hoffnung, dass die Chance auf ein angenehmeres Erlebnis steigt.

Am nächsten Morgen werden wir an einer Kirche in der Nähe unserer Unterkunft abgeholt, nur um dann 20 Meter weiter zu fahren und ein chilenisches Pärchen direkt an ihrem Hotel einzusammeln. Ansonsten sind die anderen Ausflugsteilnehmer US-amerikanische Pauschaltouristen. Vier sind schwarz und einer weiß. Eigentlich mag ich die amerikanische Besessenheit bezüglich Hautfarbe und “Rassen” nicht besonders, zumal man in Europa zumindest unter anständigen Menschen nicht nach diesen Dingen sortiert. Der Grund, warum ich diese Äußerlichkeit überhaupt erwähne, ist deren Verhalten, die wirklich alles Stereotypen und Klischees entspricht, die man sich vorstellen kann. Von ihrem Klamotten über ihre Sprechweise bis hin zum Benehmen. Der hellhäutige Amerikaner ist etwas älter und ein nerdiger, bemitleidenswerter Mitläufer. Er versucht sich bei den anderen einzuschmeicheln und bei deren albernen und überlauten Gesprächen mitzumachen, was ihm jedoch keinerlei Respekt beschert und ihn noch armseliger wirken lässt.

Nach einer Stunde Fahrt steigen wir dann in Playa Blanca ins Boot. Unsere Amerikaner haben auf eine Umkleidekabine gehofft, um ihre Badehosen anziehen zu können. Aber es gibt keine Umkleidekabine und alle anderen in der Gruppe haben schon ihre Badekleidung an. Ganz so, wie es jeder normale Mensch machen würde, der sich explizit für einen Insel-, Bade- und Schnorchelausflug in einem tropischen Land anmeldet.

Zuerst geht es zum Meeresnationalpark Islas del Rosario. Das Boot fährt um die kleinen Inselchen herum. Unserer Gruppenleiter erläutert, welcher Gangster und welcher Popstar in welcher Villa wohnt. Schrecklich langweilig. Nichts über Tiere oder Natur. Man bekommt lediglich eine Vorstellung davon, wie superreiche Leute hausen.

Wir werden vor die Wahl gestellt, entweder zum Schnorcheln mitzukommen oder auf einer der Inseln zu warten. Die amerikanischen Burschen entscheiden sich für den Inselaufenthalt, da sie ja ihren Badeanzug auch gar nicht anhaben. Und wie wir später feststellen, können sie auch gar nicht alle schwimmen. Wir wiederum sind natürlich extra wegen des Schnorchelns hier. Das jedoch stellt sich als schlechter Witz heraus. Unser Reiseführer meint, wir sollen die T-Shirts ausziehen, die wir eigentlich anbehalten hatten, um keinen Sonnenschutz auftragen zu müssen, welcher Korallen schädigt. Er ist jedoch gegenteiliger Ansicht und meint, wenn unsere Klamotten in Kontakt mit Korallen kommen würden, müssten sie sterben. Also T-Shirts aus und stattdessen die Sonnencreme drauf. Naja. Er selbst natürlich schwimmt in einem Shirt, denn es ist ein Stretch-Shirt und das ist natürlich was ganz anderes. Wie dem auch sei, letztlich ist es unnötig, Korallen retten zu wollen, denn es sind sowieso keine lebenden mehr vorhanden. Unser Reiseführer ruft, er kann bunte Korallen und Fische sehen, was ziemlich absurd ist. Ich habe noch nie ein dermaßen totes Korallenriff gesehen. Nur noch tote Skelette, ein dunkler trauriger Korallenfriedhof. Einige wenige kleine Fische. Aus dem Wasser wieder ins Boot zu klettern ist ein ganz schöner Krampf. Was ist das verdammte Problem dabei, einfach eine kleine Holzleiter mitzunehmen, wie man das auf jedem anderen Bootsausflug macht?!

Nach dem wir die Nichtschnorchler wieder einsammeln, wird der Bootsritt noch übler. Sie haben sich mit Rum eingedeckt und fangen an zu feiern. Einer von ihnen meint, heute wäre sein Geburtstag. Alle gröhlen im Kneipenstil ein Happy Birthday. Wir zwei hingegen versuchen den ganzen Geburtstag und die Party zu ignorieren. Auf eine prollige Saufparty habe ich keinen Bock. Mir ist egal, ob die anderen sich besaufen, aber zumindest das Bootspersonal und der Reiseführer sollten eigentlich keinen Alkohol annehmen, auch wenn sie ihn von den anderen angeboten bekommen. Sicherheitstechnisch nicht gut und völlig unprofessionell. So verwandelt sich unser Ausflugsboot in einen gröhlenden Saufausflug.

img_6620

Cholon ist die nächste Station. Ein winziger Strand mit Platzproblemen. Für unseren sogenannten Tisch müssen wir eine gesonderte Servicegebühr bezahlen. Der Service dieses Freundes unseres Reiseführers besteht darin, ganz woanders weit ab vom Schuss zu sitzen und mit irgendwelchen seiner Kumpels zu plaudern. Die anderen Touristen fahren Jetski, was ziemlich nervigen Lärm macht. Und weil es an diesem Strand so schrecklich beengt ist, kann man sich nicht mal von der Gruppe absondern.

Als nächstes fahren wir nach Agua Azul, einer Art quasi-privater Hotelstrand mit einem weißem Sand und klarem blauen Wasser. Postkartenreif. Wir bleiben hier eine Stunde. Ohne diesen Strand hätte ich unseren Ausflug wohl als Totalausfall angesehen. Aber das ist der schönste Strand, den ich in Kolumbien gesehen habe.

img_6636

Zurück in Playa Blanca verabschieden wir uns von unserer Bootsmannschaft. Mir erscheint es ziemlich unverschämt, dass wir nach Trinkgeld gefragt werden – in Anbetracht des hohen Preises der ganzen Tour und ihres unprofessionellen Verhaltens während der Saufparty.

Am Strand gibt es dann ein spätes Mittagessen. Eigentlich ein netter Ort. Ich freue mich, dass wir auch etwas Vegetarisches haben können. Allerdings besteht die Mahlzeit aus dem normalen Menü abzüglich des Fischs oder Fleischs. Also bekommen wir letztlich einen winzigen Salat. Auch egal. Die ganzen Strandverkäufer und Massagedamen sind zwar lästig, aber es könnte schlimmer sein. Der Strand selbst wäre gar nicht so übel, wenn er nicht mit Hotels und Restaurants völlig zugebaut wäre.

Als wir alle zur Abfahrt bereit sind und uns zu der genannten Zeit am Treffpunkt einfinden, können wir in Zeitlupe dabei zusehen, wie unser Reiseführer eine halbe Stunde braucht, um seine Kleidung zu wechseln und eine weitere halbe Stunde damit zubringt, sich noch ausführlich von all seinen Freunden zu verabschieden.

Diesen Ausflug werde ich sicher nicht so schnell vergessen. Im Rückblick gab es auch viele komische Situationen. Und das Personal hab ich noch niemals irgendwo anders so unprofessionell erlebt.

Advertisements

Dale a tu cuerpo alegría Cartagena, hey Cartagena.

img_6456

You know the headline of the article from the Macarena song. Cartagena is even better. It is one of the larger cities in Colombia. The city is situated at the Caribbean coast and sees more tourists than any other place in Colombia. And deservedly so, because it has a wonderful colonial center and it is one of the most beautiful cities in South America. Actually this refers mostly to the peninsula where all the historical sites are. On another peninsula there is Bocagrande with its skyscrapers, large luxury hotels, and upscale restaurants where the wealthier mostly Colombian tourists prefer to stay whereas the old town is more popular with foreigners and backpackers.

img_6462

We stay a few days in Cartagena, longer than in any other place on this trip. And indeed it is always a great pleasure to go out into the old Centro, walk through the streets, have a coffee, grab an ice-cream cone, or eat an arepa, a typical fried bread snack with a cheese filling.

One of the first sights we visit is the convent of St. Pedro Claver, one of the first saints of the new world and famous for supporting the black slaves in America. There is a creepy tour guide lurking but we prefer to visit the place alone. The guide has some other clients, a US-American couple that we meet again in other places in Cartagena. They only speak three words Spanish, a phenomenon in US tourists we can often observe here. However they get everything they want as this city is used to foreign tourists and unlike most other places in the country Spanish is not mandatory. Other nice sight is the inquisition museum, which according to our Lonely Planet guidebook features an impressive collection of torturing instruments. Actually we see only three of these instruments, much less than in museums of every medieval German city, but still the information and history are nevertheless quite interesting.

img_6586

What I really like about those tropical cities like Cartagena is the presence of animals. As we eat out in a pizza place on the streets, we can observe a lots of cats wanting to be fed as well. There is a park directly opposite to our hotel where we spot huge lizards in the trees and on the ground. The definite highlight is the discovery of a sloth in the trees. I am excited as I have never seen one before outside a zoo.

The last day in Cartagena we use to explore the large fortress of San Felipe de Barajas. Climbing up alongside the naked huge walls, the sun and the heat in Cartagena feel even stronger. Inside the fortress there is a confusing system of tunnels which are not high enough for us guys. It feels quite claustrophobic inside. Getting back to the center the first thing we do is getting a frozen yoghurt. I enjoy our stay in Cartagena a lot. High expections, but fulfilled, indeed one of the treasures of the Caribbean.

img_6657

Die Überschrift des Artikels kommt einem aus dem Refrain des Macarena-Lieds vielleicht bekannt vor. Aber Cartagena ist noch besser. Die Großstadt Cartagena liegt an der karibischen Küste und wird von mehr Touristen besucht als jeder andere Ort im Land. Und das zu Recht, denn sie hat ein wunderschön erhaltenes koloniales Zentrum und ist wirklich eine der schönsten Städte Südamerikas. Das bezieht sich vor allem auf die Halbinsel, auf der die Altstadt und die historischen Stätten liegen. Die benachbarte Halbinsel Bocagrande mit ihren großen Wolkenkratzern, Luxushotels und teuren Restaurants ist vor allem bei den wohlhabenden kolumbianischen Besuchern beliebt. Die Ausländer und Rucksackreisenden bleiben lieber in der Altstadt.

img_6562

Wir bleiben einige Tage in Cartagena, länger als an jedem anderen Ort auf dieser Reise. Und es macht immer wieder große Freude, im Zentrum entlang zu spazieren, sich einen Kaffee oder eine Kugel Eis zu genehmigen. Als Snack macht sich auch eine Arepa ganz gut, eine Art frittierter Brotfladen mit Ziegenkäsefüllung.

Als eine der ersten Sehenswürdigkeiten besuchen wir das Konvent von St. Pedro Claver, der als einer der ersten der neuen Welt heilig gesprochen wurde, da er sich tatkräftig für die Verbesserung der Lebensbedingungen der schwarzen Sklaven in Amerika eingesetzt hat. Drinnen lauert ein etwas unheimlicher Reiseführer, wir wollen den Ort lieber auf eigene Faust erkunden. Der Reiseführer findet auch andere Kunden, nämlich ein US-amerikanisches Paar, das wir dann in Cartagena immer wieder mal antreffen. Die beiden sprechen nur drei Wörter Spanisch, ein Phänomen, das bei US-Touristen hier häufig anzutreffen ist. Aber sie bekommen alles, was sie wollen, denn hier ist man an ausländische Gäste gewöhnt und anders als im Rest des Landes ist Spanisch nicht unbedingt Pflicht hier. Auch interessant ist das Inquisitionsmuseum, was laut unserem Reiseführerbuch eine beeindruckende Sammlung von Folterinstrumenten aufweist. Tatsächlich können wir aber nur drei Instrumente entdecken, deutlich weniger als in einer Museum eines mittelalterlichen Folterkellers irgendwo in Deutschland. Aber die Informationen und Darstellungen der Geschichte sind dennoch interessant.

img_6520

Was mir an den tropischen Städten wir Cartagena auch immer gut gefällt, sind die vielen Tiere. Als wir eines Abends draußen auf der Straße Pizza essen, können wir eine Horde Katze beobachten, die auch hungrig ist. Gegenüber von unserem Hotel ist ein Park, in dem es riesige Echsen in den Bäumen und auf dem Boden gibt. Der Höhepunkt ist jedoch ein Faultier in den Bäumen. Sowas habe ich zuvor nie in freier Wildbahn gesehen.

Den letzten Tag in Cartagena nutzen wir zur Erkundung der Festung San Felipe de Barajas. Während wir an den nackten Beton- und Felswänden das Fort erklimmen, fühlen sich die Sonne und die Hitze Cartagenas noch intensiver an. In der Festung gibt es ein verwirrendes System von Tunnelgängen, die von der Höhe auch nicht für große Menschen gebaut wurden. Man bekommt drinnen wirklich Beklemmungen. Wir laufen wieder zurück ins Zentrum und das erste, was wir machen ist einen Frozen Yoghurt zu essen. Unser Aufenthalt in Cartagena gefällt mir außerordentlich gut. Ich hatte zwar hohe Erwartungen, aber die wurden auch erfüllt, hier in einer der Perlen der Karibik.

img_6652

You’re not alone. Du bist nicht allein. No estás solo.

img_6370

You’re not alone. No, this is not meant to be a consoling statement. It is a warning. This is what happens to all the beautiful places in the world once they become known and popular. Parque Tayrona in northern Colombia is no exception. In fact, it is the most visited national park in the country.

The cool-playing guy from our hotel promised to give us a description how to get to the park but he obviously forgot about it. I have a feeling we are better off anyway without his advice and search the internet. We manage to locate the bustling local market in Santa Marta where the buses are supposed to depart. The bus ist already waiting and after one hour we arrive at the entrance. It is so crowded already, mostly Colombian visitors but many international tourists too. Where have they been hiding? I haven’t seen that many foreigners in the city itself. Getting our ticket takes ages and is a chaotic process. Foreigners are charged at least three times the price of a domestic ticket. These discrimination policies always leave me with a strange gut feeling.

We take a minibus for the first stretch and finally the hike through the national park begins. It starts in dense green jungle. You cannot miss the trail, it is in a good condition too. What troubles me from the beginning are the masses of people. Yes, we’re out in the wild – but just before you there is a large family walking slowly. And you cannot pass as the path is too narrow and the people don’t care if they block others. Even worse behind you there are quicker groups which always seem to pressure you to move ahead. I prefer no one before and no one behind me. And why can’t they be silent and enjoy nature? They love to chat noisily or even talk on their phones. I seem to encounter this loud group and family phenomenon everywhere in the world.

img_6389

But still, nature is beautiful und we spot leafcutter ants, wild bees, and birds. After a climb we finally see the ocean, huge rocks with a oft surface, and wide sandy beaches. The walk continues parallel to the shore. At an inland lagoon there is a sign that warns visitors against caimans. And indeed we spot a large caiman hidden behind a few rocks. Most tourists don’t notice the majestic animal. We continue walking to the beaches. They are packed with people. Unlike in the pictures from the guidebook or the internet. I anticipated that beforehand and seeing the masses I am happy we are only going for a daytrip and decided against spending several nights here. The camping areas look like refugee camps anyway.

img_6410

I know the pictures make it look as if it was chilly. But no. It is pretty hot and humid though. You might think the ocean is warm as well regarding the fact that it is the Caribbean and we’re not far from the equator. In fact the water is icy. And the sea is rough. Not much point in snorkeling here. Without all the visitors the beaches would indeed be amazingly beautiful. So now they are just pretty nice. I think I would enjoy it more if I did not hear the constant babbling about U.S. politics in German language from the guys next to us. As we have to walk back all the way we do not stay too long.

We catch the bus back to Santa Marta. There is a sudden stop at a check-point where all passengers are asked to provide their ID cards for a detailed check. Only we two foreigners are not asked. Now we experience positive discrimination. However I would have preferred to pay the lower entrance fee and presenting my passport instead. At the next stop a man enters the bus with a rooster in his hand and he takes the seat next to us. He keeps petting and calming the animal which is nice but I suspect the rooster is just preparing for his next cockfight.

I am glad to have seen and experienced Tayrona but it was certainly not an undisturbed experience.

img_6434

Du bist nicht allein. Nein, nein, das ist nicht als beschwichtigende Beruhigung gedacht. Es ist eine Warnung. Das ist, was mit all den wunderschönen Orten auf der Welt passiert, wenn sie bekannt und beliebt werden. Der Parque Tayrona im Norden Kolumbiens ist da keine Ausnahme. Er ist immerhin der meistbesuchte Nationalpark des Landes.

Der so um Lässigkeit bemühte Mitarbeiter unseres Hotels wollte uns eigentlich erklären, wie wir zum Nationalpark kommen, aber er scheint es wieder vergessen zu haben. Irgendwie habe ich auch so ein Gefühl, dass wir ohne seine Erklärungsversuche besser dran sind und recherchiere lieber im Internet. Wir finden auch ohne Probleme den belebten Markt in Santa Marta, wo die Busse abfahren sollen. Der Bus wartet schon und nach einer Stunde erreichen wir den Parkeingang. Hier ist es bereits ziemlich überfüllt. Die meisten Touristen sind Kolumbianer, aber auch viele Ausländer kann man erspähen. Wo haben die sich eigentlich die ganze Zeit versteckt? In Santa Marta haben wir kaum ausländische Touristen gesehen. Die Eintrittskarten zu erwerben dauert eine Ewigkeit und ist mit einem chaotischen Prozess verbunden. Ausländische Besucher bezahlen mindestens das Dreifache wie Kolumbianer. Diese Diskriminierungspolitik hinterlässt bei mir immer ein schales Bauchgefühl.

Das erste Stück im Park fahren wir mit dem Minibus. Dann beginnt endlich der eigentliche Wanderweg im dichten grünen Dschungel. Den Pfad kann man kaum verfehlen. Er ist auch gut gewartet. Was mich allerdings von Anfang an nervt sind die Menschenmassen. Natürlich sind wir irgendwie draußen in der Wildnis. Aber genau vor uns läuft eine Großfamilie im Schneckentempo. Vorbei kommt man auch nicht, weil der Weg zu eng ist und den Leuten ist es auch egal, ob sie andere behindern oder nicht. Hin zu kommt, dass wir von hinten von schnelleren Gruppen bedrängt, die auch weiter wollen. Ich hätte lieber niemanden vor und niemanden hinter mir. Und selbst wenn – warum können sie sich nicht ruhig verhalten und die Natur genießen? Sie unterhalten sich lieber lautstark oder schreien sich übers Telefon an. Diesen lauten Gruppen und Großfamilien scheine ich aus irgend einem Grund auf der ganzen Welt zu begegnen.

img_6397

Und dennoch, die Natur ist atemberaubend schön und wir entdecken Blattschneiderameisen, wilde Bienen und bunte Vögel. Nach einem kleineren Anstieg sehen wir schließlich das Meer, große, glattgeschliffene Felsen und weite Sandstrände. Der Wanderweg verläuft parallel zur Küste weiter. An einer Lagune am Strand ist ein Schild, das Besucher vor Kaimanen warnt. Und tatsächlich entdecken wir einen ziemlich großen hinter ein paar Felsen. Die meisten Besucher bemerken das majestätische Tier gar nicht. Wir laufen weiter zum Strand. Der ist vollgestopft mit Menschen. Gar nicht so, wie es auf den Fotos im Reiseführer und im Internet aussieht. Das habe ich vorher schon vermutet und beim Anblick der Massen bin ich ganz froh, dass wir nur eine Tagestour machen und nicht mehrere Nächte hier verbringen. Die Zeltplätze wirken sowieso eher wie Flüchtlingslager.

Auf den Bildern wirkt es, als ob es kälter wäre. Aber eigentlich ist es recht heiß und schwül. Man sollte denken, dass auch das Meer warm wäre, hier in der Karibik unweit vom Äquator, aber ausgerechnet der Ozean ist eisig. Und die See ist rau. Schnorcheln macht da keinen Sinn. Ohne die ganzen Besucher wäre es wirklich umwerfend zauberhaft hier, so ist es einfach nur ganz nett. Ich könnte das Ganze mehr genießen, wenn unsere Nachbarn am Strand sich nicht lautstark auf Deutsch über amerikanische Politik unterhalten würden. All zu lange bleiben wir nicht, da wir den ganzen Weg auch wieder zurück laufen müssen.

Wir erwischen den Bus zurück nach Santa Marta. Plötzlich halten wir an einem Checkpoint und alle Passagiere werden gebeten, ihre Ausweispapiere für eine gründliche Inspektion den Beamten zu übergeben. Alle außer wir zwei Ausländer. Jetzt erleben wir auf einmal positive Diskriminierung. Aber mir wäre es schon lieber gewesen, ich hätte meinen Pass gezeigt und hätte dafür einen geringeren Eintrittspreis im Park gezahlt. Bei der nächsten Gelegenheit steigt ein Mann mit einem Hahn auf dem Arm ein und setzt sich neben uns. Er streichelt und beruhigt das Tier. Wirkt ja ganz nett, aber ich fürchte er wird nur auf den nächsten Hahnenkampf vorbereitet.

Ich bin sehr froh, in Tayrona gewesen zu sein, aber es war ganz sicher kein komplett ungetrübtes Erlebnis.

img_6425

Colombia’s got talent. Kolumbien sucht den Superstar. Colombia tiene talento.

From Bogotá we fly to Santa Marta at the Caribbean coast of Colombia. Bogotá was rather chilly due to the altitude. Santa Marta feels like summer. 31 degrees celcius. Our accommodation place is kind of weird. There is no sign outside indicating this is a hotel, but we decide to ring the bell, hoping we would not cause trouble and wake up some innocent neighbours. It works out well however.

The interior of the place is a mixture between a cool boutique hostel and how I imagine the living room of Imelda Marcos: weird low old-school chairs and old clocks which do not only show the wrong time but make a loud noise every hour, at 15.17, 16.17, 17.17 and so on. I hated these things as a kid when we visited older people’s homes and I still hate it now. We are greeted by a young lad who tries to play cool. There are so many awkward and odd situations in this hostel. He plays uber-relaxed while we just want to pay our room, get the wifi key and prefer to be left alone.

Our conversations are like this: In the morning I sit down on one of the weird low chairs in the kitchen. He does not react. I look a bit around and wait. “Oh, you want breakfast?!”. Yes, I do. That’s why I’m here. I’m only thinking the last part. It takes quite a while until he manages to find everything in the kitchen and prepare something. He brings some eggs. I say “Gracias”, he replies “Good morning”. In the afternoons or while I take a shower in the common bathroom, I can hear him and the other staff boys singing loudly with passion in high soprano to Beyonce songs, missing every single note. Colombia’s got talent.

img_6354The city of Santa Marta is not that big. Nevertheless the heat, the Caribbean noises, and life on the streets are overwhelming at first compared to Bogotá, but we get used to it quickly. Actually it is quite nice here. A charming pedestrian zone, small parks, cafés, restaurants, a few historical buildings and churches.

And there is even a beach directly attached to the city center. It does not look too bad. Many tourists stay in ugly appartment and condominium high-rise suburbs for the beach, so I am quite happy we don’t have to go to these wealthy tourist ghettos to take a dip in the sea. When we decide to sunbathe and swim there, we experience some local flavor. It is never really quiet. A bunch of teenagers is playing football, the “real” European/South American football, right at the place where we just want to relax. Yet I approve their play as they always manage to never hit any of the people not involved – in stark contrast to playing kids in Germany at the beach where every once in a while the ball bumps into the heads of tranquil sunbathers lying innocently on their blankets. Colombia’s really got talent.

In the evening we watch an impressive Hare Krishna procession. A quite large group of young guys and women move through the streets in Indian clothing making a lot of noise. The mix of Indian dances and Latin passion is intriguing. Their moves involve so much energy and joy. I’ve never seen it like this before. Yoga and Indian spirituality seems to be quite a thing here in Santa Marta. The next day we find a lovely vegan Indian-style food place where Yoga sessions are also offered. I really enjoy Santa Marta.

img_6345

Von Bogotá fliegen wir weiter nach Santa Marta an die Karibikküste. Im Hochland von Bogotá war es eher kühl. Santa Marta fühlt sich hingegen wie Sommer an. 31 Grad. Unsere Unterkunft ist ziemlich schräg. Draußen hängt gar kein Schild, dass es sich um ein Hotel handelt. Wir klingeln trotzdem und hoffen, dass wir nicht irgendwelche ahnungslosen Nachbarn belästigen. Es funktioniert.

Drinnen wirkt es wie ein Mix aus einem schicken Boutique-Hostel und so, wie ich mir das Wohnzimmer von Imelda Marcos vorstelle: komische altbackene Sessel und Standuhren, die nicht nur falsch gehen, sondern jede Stunde einen lauten Gong abgeben, um 15.17, 16.17, 17.17 Uhr und so weiter. Diese unheimlichen Dinger habe ich schon als Kind gehasst, wenn wir bei älteren Leuten zu Besuch waren. Und ich hasse sie noch immer. Wir werden von einem jungen Typen begrüßt, der sich übermäßig cool und lässig gibt. Mit ihm und dem Hostel erleben wir schon ziemlich komische Situationen. Er macht einen auf überentspannten Macker. Wir wollen hingegen nur unser Zimmer bezahlen, das Passwort fürs Internet und ansonsten unsere Ruhe haben.

Unsere Begegnungen sind meistens so: Am Morgen setze ich mich auf einen dieser Oma-Stühle in der Küche. Er reagiert auf nichts. Ich schaue mich gelangweilt um und warte auf eine Reaktion. Oh, ich will Frühstück?! Ja, natürlich, genau deswegen sitze ich hier rum. Er braucht eine ganze Weile, um sich in der Küche zurecht zu finden und etwas zuzubereiten. Er bringt die Rühreier. Ich bedanke mich mit “Gracias”, worauf er mit “Good morning” antwortet. So seltsam verlaufen irgendwie alle unsere Gespräche. Nachmittags oder während ich im Gemeinschaftsbad dusche, kann ich ihn und die anderen angestellten Jungs leidenschaftlich in Sopranstimme zu Beyonce-Liedern singen hören. Keiner trifft irgend einen Ton richtig. Kolumbien sucht den Superstar.

Santa Marta ist keine wirklich große Stadt. Trotzdem sind die Hitze, die karibische Geräuschkulisse und das Straßenleben anfänglich überwältigend im Vergleich zu Bogotá. Aber wir gewöhnen uns schnell daran. In der Tat ist es recht nett hier. Eine hübsche Fußgängerzone, kleine Parks, Cafés, Restaurants, einige historische Gebäude und Kirchen.

Es gibt sogar einen Stadtstrand. Der sieht gar nicht mal so übel aus. Viele Badetouristen bleiben lieber in wohlhabenden Vororten mit scheußlichen Bettenburgen, daher bin ich ganz froh, dass wir dort nicht hinmüssen, um mal ins Wasser zu gehen. Wir bleiben eine Weile zum Sonnen und Baden. Dabei gibt es etwas Lokalkolorit zu bestaunen. Und wirklich ruhig ist es natürlich nicht. Ein paar Jugendliche spielen Fußball, genau an der Stelle, die wir uns zum Entspannen ausgesucht haben. Aber ich muss anerkennend zugeben, dass ihr Ball und ihre Füße uns nicht erwischen und sie elegant ihr Spiel beherrschen. Im krassen Gegensatz zu spielenden Kindern in Deutschland, bei denen man sich sicher sein kann, beim Sonnenbaden immer mal wieder von einem Ball getroffen zu werden. Kolumbien sucht nicht nur Superstars, sondern hat auch Supertalente.

Am Abend bestaunen wir eine Hare-Krishna-Prozession. Eine recht große Gruppe junger Typen und Frauen jeden Alters bewegt sich in indischem Fummel durch die Straßen und macht eine Menge Lärm. Der Mix aus indischen Tänzen und lateinamerikanischer Leidenschaft ist faszinierend. Sie bewegen sich mit soviel Energie und Freude. Das habe ich so noch nie gesehen. Yoga und Hindu-Spiritualität scheinen hier angesagt zu sein. Denn am nächsten Tag finden wir auch gleich ein wunderbares veganes Restaurant mit indisch angehauchten Essen, wo auch Yoga angeboten wird. Santa Marta macht Freude.