Speyer. Where German Emperors and Chancellors rest in peace. Wo deutsche Kaiser und Kanzler ruhen.

Today we visit the small town of Speyer in southwestern Germany. Despite its size it has some historical significance as it was once a Free Imperial City in the Holy German Empire. Its main draw is the large Imperial Cathedral.

cof

On the way from the train station to the historical center we pass a green park and think it is a good idea to cross it making a shortcut. Suddenly we see some people standing what appears to be a fresh grave. And indeed it is the very simple wooden grave of the recently deceased former German chancellor Helmut Kohl. A few flowers, not many, lie beside the grave. In my childhood I could never imagine there would be another chancellor than Kohl, he appeared kind of eternal. He has remained a controversial figure through out his political career. He has his merits and maybe I would not even be able to stand here if he had not fought for German unity. On the other hand he was a corrupt and power-driven politican who was destructive for friends and enemies alike.

Finally we reach the large impressive cathedral with typical Romanesque architecture. It is very simple from the inside, not much in the sense of imagery or decorations. Some of the former German emperors are buried here. From the cathedral we walk to the river Rhine and back towards the historical center. Speyer has a cute pedestrian zone with nice cafes and restaurants. We have some ice-cream before we head back to the train station.

cof

Heute besuchen wir das Städtchen Speyer in Rheinland-Pfalz. Trotz seiner beschaulichen Größe hat der Ort eine historische Bedeutung als freie Reichsstadt im Heiligen Römischen Reich. Die meisten Besucher kommen wegen des Kaiserdoms.

Auf dem Weg vom Bahnhof zur Altstadt kommen wir an einem grünen Park vorbei und halten es für eine gute Idee, dort hindurch zu laufen, um den Weg abzukürzen. Auf einmal sehen wir, dass ein paar Menschen an etwas stehen, dass wie ein frisches Grab aussieht. Und tatsächlich ist es das sehr in simpel gehaltene, hölzerne Grab von Helmut Kohl. Ein paar Blumen, nicht sehr viele, liegen vor dem Grab. In meiner Kindheit und Jugend konnte ich mir nicht vorstellen, dass es einen anderen Bundeskanzler als Helmut Kohl geben könnte. Er war irgendwie eine Ewigkeitsfigur. Während seiner politischen Laufbahn ist er ja durchaus recht kontrovers gewesen. Einerseits hat er seine Verdienste um die deutsche Wiedervereinigung und ohne ihn würde ich womöglich gar nicht hier stehen. Auf der anderen Seite war er auch ein korrupter und machtgieriger Politiker, der Freund und Feind gleichermaßen auch viel Schaden zugefügt hat.

cof

Schließlich erreichen wir den eindrucksvollen Dom im romanischen Architekturstil. Auch das Innere ist sehr schlicht gehalten, kaum Dekorationen oder Bilder. Einige der deutschen Kaiser sind hier begraben. Vom Dom aus spazieren wir zum Rhein und wieder zurück in die Altstadt. Ex-Ministerpräsident Bernhard Vogel hält eine Lesung vor alten Leuten. Ansonsten hat Speyer eine hübsche Fußgängerzone mit netten Restaurants und Cafés. Wir gönnen uns ein Eis, bevor es wieder zurück Richtung Bahnhof geht.

cof

Blackheads Brotherhood by Big Baltic Boomtown. Baltenmetropole Riga.

cof

Riga has only a few more inhabitants than Vilnius, but what a difference that makes! After the slightly depressing atmosphere in Vilnius, Riga feels like breath of fresh air to me. Maybe it is its proximity to the Baltic sea and the ports, maybe the Hanseatic past – it feels like a real metropolis and is the undisputed urban center of the Baltic countries. Of course the Soviet era also left heavy marks, but in the old town you feel like you could as well be in a fancy North German or Western European city.

And in fact after starting as a Viking trading post, the city’s history is dominated by German influence. In the Middle Ages, Riga was ruled by archbishops and the Teutonic Order. Riga’s old town now is for large parts a pedestrian zone and UNESCO world heritage.

cof

The first thing we do is leaving the old town to take the elevator in the huge Stalinist building of the Latvian Academy of Sciences to have an amazing view over the entire city. The old town is dominated by St. Peter’s Church. And one of the most prominent buildings in the Brotherhood of the Blackheads, the old association of unmarried merchants. Interestingly just this building is not an original one, but a reconstruction since the building was bombed in the Second World War. Riga also has some Jewish history and we visit a synagogue. The guy who sells the ticket is a bit distrustful towards us and has a look after us why we take so long to visiting the place and taking pictures.

cof

It is really nice to explore the old town. We have some ice-cream which is kind of a sad and expensive story in the Baltics, but later we decide to have some pancakes which are indeed a much better choice here for dessert or accompanying coffee. We quickly notice Riga is more popular with international tourists than Vilnius and it also feels more “Nordic”. The proficiency of English is much better here. Luckily there are not as many bachelor binge drinking groups as we thought before. One notable feature of Riga in midsummer are the white nights. Coming closer to the polar circle it does not really get dark at night. At midnight the sky still retains a smooth blueish color.

mde

Riga hat nur unwesentlich mehr Einwohner als Vilnius, aber das macht schon einen enormen Unterschied! Nach der leicht deprimierenden Stimmung in Vilnius fühlt sich Riga richtig frisch dagegen an. Vielleicht liegt es an den Häfen und der Nähe zur Ostsee, vielleicht an der hanseatischen Vergangenheit – jedenfalls fühlt es sich wie eine richtige Großstadt an. Riga ist das unbestrittene urbane Zentrum des Baltikums. Natürlich hat auch hier die Sowjetzeit ihre Spuren hinterlassen, aber in der Altstadt fühlt man sich wie in einer schicken norddeutschen oder westeuropäischen Stadt.

Und tatsächlich wird Rigas Geschichte nach einem kurzen Start als Handelsposten der Wikinger vor allem durch deutschen Einfluss dominiert. Im Mittelalter wurde Riga von Bischöfen und dem Deutschen Orden regiert. Rigas Altstadt ist heutzutage zu großen Teilen auch Fußgängerzone und gehört zum UNESCO-Welterbe.

cof

Das erste, was wir hier machen, ist die Altstadt wieder zu verlassen, um uns in den Fahrstuhl der Lettischen Akademie der Wissenschaften zu begeben. Von einer Plattform dieses stalinistischen Hochhauses hat man einen fantastischen Ausblick auf die gesamte Stadt. Die Altstadt erkennt man sofort am Turm der Petrikirche. Ein anderes prominentes Gebäude ist das Schwarzhäupterhaus, wo die Bruderschaft unverheirateter Kaufleute ihre Versammlungen abhielt. Interessanterweise ist ausgerechnet dieses Gebäude kein Original, sondern eine Rekonstruktion, da das Haus einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. Riga kann auch mit jüdischer Geschichte aufwarten und so besichtigen wir eine Synagoge. Der Mann vom Kartenverkauf traut uns nicht ganz über den Weg und schaut immer mal wieder rein in den Saal, weil wir anscheinend zu lange brauchen, um uns umzusehen und Bilder zu machen.

cof

Die Altstadt zu erkunden macht echt Freude. Wir gönnen uns etwas Eis, das allerdings eine eher traurige und kostspielige Angelegenheit im Baltikum ist. Später essen wir noch Pfannkuchen mit Kirschen und sauerer Sahne und das ist eine wesentliche bessere Begleitung zum Kaffee. Man stellt schnell fest, dass Riga bei ausländischen Gästen deutlich beliebter als Vilnius ist und die Stadt wirkt auch “nordischer”. Auch die Englischkenntnisse der Einheimischen sind zumindest in der Altstadt besser. Zum Glück gibt es nicht ganz so viele betrunkene Junggesellenabschiedsgruppen hier, wie ich befürchtet hatte. Eine Besonderheit an Riga zu Mittsommer sind die Weißen Nächte. Je näher man dem Polarkreis kommt, desto weniger wird es nachts richtig dunkel. Um Mitternacht leuchtet der Himmel immer noch in einem sanften Blau.

cof

Vilnius. Where Grand Duchy meets Microstate Republic. Wo Großfürstentum auf Minirepublik trifft.

What I really like about the center of Vilnius is that everything is easily walkable. All around the old town lots of buildings from various centuries stand a bit scattered. To me Vilnius does not make the impression that there was a masterplan how to design this city. Things appear to have grown organically or a bit chaotically – probably a matter of perspective. The southern tip of the old town is marked by the Gate of Dawn. This place attracts a lot of Catholic devotees and is an important pilgrimage place.

cof

Walking up further north we pass the townhall and close to the river Neris there are the remnants of the castle of Gediminas on top of a hill. Gediminas was the Grand Duke of Lithuania in the 14th century and he is considered an important guy in the country’s history since he made Lithuania great again as he fought successfully war against neighbors and established Vilnius. From the hill we have a beautiful comprehensive overview over all parts of the city.

sdr

An interesting part of Vilnius is located in a slope of the Vilnia river. This tiny neighborhood declared independence in 1997 as the Republic of Užupis. Of course this is more of a marketing gag by the artists living here. Actually it consists only of a very few streets, a welcome sign, a written constitution, and a mini square with a pagoda covered in colorful Tibetan prayer flags. We could not spot any artists, the streets were quite empty. This is certainly no Christiania here. But still the energy and the atmosphere feels more open and relaxed in this part of the city than anywhere else. Also the visitors are younger and seem to be more independent travelers compared to the large tour groups of older people visiting the old town.

In the middle of the center we also find the Presidential Palace of the current Lithuanian Republic. A mixed group of soldiers and medieval knights is patrolling the streets nearby which looks quite funny. The next day we are going to leave Vilnius. It was interesting to explore this odd city, however you probably won’t need more than one or two days for a visit.

cof

Was mir am Zentrum von Vilnius wirklich gut gefällt ist, dass es leicht per Fuß zu erkunden ist. Überall in der Altstadt stehen Gebäude aus verschiedenen Jahrhunderten verstreut herum. Auf mich macht Vilnius nicht den Eindruck, dass es eine richtige Stadtplanung gegeben hat. Alles ist organisch gewachsen, oder chaotisch, wohl Ansichtssache. Die Südspitze der Altstadt wird vom Tor der Morgenröte markiert. Dieser Ort ist eine bedeutende Pilgerstätte und zieht viele katholische Gläubige an.

sdr

Auf dem Weg nach Norden kommen wir am Rathaus vorbei. Nahe dem Fluss Neris befinden sich die Überreste der Gediminas-Burg auf einem Hügel. Gediminas war im 14. Jahrhundert Großfürst Litauens und ist eine bedeutende Gestalt in der Geschichte des Landes, denn er machte Litauen “great again” mittels Kriegen gegen die Nachbarländer und der Gründung von Vilnius. Vom Hügel aus haben wir einen fantastischen Ausblick auf die ganze Stadt.

Ein interessanter Teil von Vilnius befindet sich in einer Schleife des Flüsschens Vilnele. Dieses winzige Viertel erklärte sich 1997 für unabhängig als Republik Užupis. Natürlich ist das mehr ein Marketinggag der hier ansässigen Künstler. Und in der Tat besteht die Republik nur aus einigen wenigen Straßen, einem Begrüßungsschild, einer auf eine Wand gemalten Verfassung und einem kleinen Platz mit einer Pagode, die in tibetische Gebetsfahnen gehüllt ist. Künstler können wir keine entdecken. Die Straßen sind eher leer. Das ist wirklich kein Christiania. Aber dennoch fühlt sich die Energie und Atmosphäre hier besser und entspannter an als in anderen Teilen der Stadt. Die anderen Besucher sind auch eher jünger und unabhängig unterwegs im Vergleich zu den Rentner-Reisegruppen in der Altstadt.

cof

Im Zentrum der Altstadt befindet sich der Präsidentenpalast der aktuellen litauischen Republik. Eine gemischte Gruppe aus Soldaten und Rittern patrouilliert die Straße entlang, das wirkt recht komisch. Am nächsten Tag werden wir Vilnius wieder verlassen. Es war schon interessant, diese seltsame Stadt zu erkunden, allerdings braucht man auch nicht mehr als ein oder zwei Tage dafür einplanen.

Vilnius. A Post-Soviet-Catholic Crossover. Eine postsowjetisch-katholische Kreuzung.

To some Lithuanian readers the caption of this article might come as an insult since people in the Baltic countries usually insist they are “Nordic” countries and not something Soviet or eastern. It may be debatable for other parts of the region, but certainly not for Vilnius. The stretch by bus from the airport to the bus terminal is lined with classic eastern depression – either wooden shacks or Soviet style apartment blocks in a more or less run-down condition. And walking another twenty minutes to our accommodation adds to this impression as well as the rainy weather. Many areas look like the eastern parts of Germany in 1990. Also the ubiquitous trolley bus is emblematic for Eastern Europe.

cof

It would be unfair to reduce Vilnius to its Soviet past. Now part of the Schengen area and the Eurozone, Lithuania is easy to visit and an integral piece of the European core countries.  Vilnius boasts a huge historic old town, one of the largest in Europe. But again, this is anything but Nordic. It has a pretty Central European touch. The many Catholic churches and profane buildings in the old town are a somehow simpler version of what could just as well be in Poland, Austria, Hungary, or the Czech Republic. In fact, Lithuania shares a lot of history with Poland. The Polish-Lithuanian Commonwealth was one of the largest countries in Europe in the 16th century, extending over large parts of the Ukraine to the Black Sea. Visiting the numerous churches you quickly get the impression that many Lithuanias are as devout Catholics as their Polish neighbors.

This unholy combination of Catholic and Soviet history may be one of the reasons I sense strange and sad energies in this city. As mentioned the rain does not make it any better. But come on! – It is midsummer which is a big thing in the Baltics and the beatification of the Lithuanian saint Teofilius Matulionis is going to be celebrated as well. Even in the light of the brightests events of the year and the city attracting quite a number of visitors, it all gives off a depressing feeling. Doing some research I find that Lithuania has an anti-gay propaganda law which is similar to the one in Russia but was enacted even earlier. I wonder why the EU tolerates this. So combining all these depressing factors I am not surprised Lithuania has the highest suicide rate in Europe and one of the highest in the world. Sometimes it is astonishing how fuzzy sensual impressions and energetic sensations are confirmed later by researching the facts.

What is very unique about Lithuania is its language. It’s part of the Baltic branch of the Indoeuropean language family, with Latvian being the other remaining Baltic language. The Baltic languages are remotely related to the Slavic languages. It is said that Lithuanian retains more of the original features of the old Protoindoeuropean language than any other language of the family. Lithuanian is not an easy language to learn. Despite some Indoeuropean word stems it has an extremely complex grammar system with lots of grammatical cases. And people are proud of their language and even foreign words are adapted to fit into the Lithuanian system. We arrived at the airport from Berlynas (Berlin) and signs at the coach station show the departure times for German cities like Štutgartas (Stuttgart), Freiburgas (Freiburg), or Bona (Bonn). People are not save from these modifications. So the 45th US president becomes Donaldas Džonas Trampas and J. K. Rowling’s protagonist is known as Haris Poteris here.

This post is becoming longer than I initally intended, so I am going to cover my experiences in the old town and the interesting sights in Vilnius in the next post.

cof

Manch litauischem Leser mag die Artikelüberschrift als Affront erscheinen, denn im Baltikum besteht man oft darauf, Teil der “Nordischen” Länder zu sein und nicht etwa irgend etwas Sowjetisches oder Osteuropäisches. In anderen Teilen des Baltikums mag das vielleicht der Fall sein, aber kaum in Vilnius. Auf der Busfahrt vom Flughafen zum Busbahnhof sind zahlreiche Holzhütten und Plattenbauten im sowjetischen Stil zu bewundern, alle mehr oder weniger herunter gekommen. Und die zwanzig Minuten Fußweg zu unserer Unterkunft im Nieselregen bestätigen diesen Eindruck. In weiten Teilen sieht es schon noch so aus wie 1990 in Ostdeutschland. Der allgegenwärtige Oberleitungsbus ist auch irgendwie typisch osteuropäisch.

Es wäre aber ungerecht, Vilnius auf seine sowjetische Vergangenheit zu reduzieren. Als Teil der Eurozone und des Schengenraums ist Litauens ein unkompliziertes Reiseziel und integraler Bestandteil der europäischen Kernländer. Vilnius kann mit einer großen Altstadt aufwarten, eine der flächengrößten in Europa. Aber dennoch wirkt sie alles andere als nordisch, sondern ziemlich mitteleuropäisch. Die vielen Kirchen und profanen Gebäude in der Altstadt könnten genauso gut in Polen, Österreich, Tschechien oder Ungarn stehen. Und tatsächlich teilen Polen und Litauen große Teile ihrer Geschichte. Polen-Litauen war im 16. Jahrhundert eines der größten Länder Europas, das sich über die Ukraine bis hin zum Schwarzen Meer erstreckte. Beim Besuch der zahlreichen Kirchen bekommt man den Eindruck, dass viele Litauer ebenso gläubige Katholiken wie ihre polnischen Nachbarn sind.

cof

Die unheilvolle Kombination aus katholischer und sowjetischer Vergangenheit sind vielleicht der Grund, warum ich seltsame traurige und deprimierende Energien in der Stadt wahrnehme. Wie schon erwähnt, macht der ständige Nieselregen alles noch trostloser. Aber hey – eigentlich ist doch Mittsommernacht, die hier ein großes Ding ist und die Seligsprechung des litauischen Heiligen Teofilius Matulionis wird auch gerade gefeiert. Doch selbst zu den leuchtendsten Anlässen des Jahres und mit einer Stadt voller Touristen, wirkt die Stadt irgendwie trist. Ein bisschen Recherche im Internet fördert zutage, dass Litauen ein Anti-Homosexuellen-Propaganda-Gesetz hat, was sogar noch früher als sein russisches Pendant in Kraft getreten ist. Ich frage mich, wie die EU so etwas zulassen kann. Wenn man all diese deprimierenden Faktoren zusammen nimmt, wundert es gar nicht mehr so sehr, dass Litauen die höchste Suizidrate in Europa und eine der höchsten der Welt hat. Manchmal ist es doch erstaunlich, wie ein diffuses energetisches Gefühl später durch das Nachlesen von Fakten bestätigt wird.

An Litauen wirklich einzigartig ist seine Sprache. Litauisch gehört zum baltischen Zweig der indogermanischen Sprachen, zu dem außerdem noch Lettisch gehört. Die baltischen Sprachen sind mit den slawischen Sprachen entfernt verwandt. Es wird angenommen, dass Litauisch von allen indogermanischen Sprachen noch am ursprünglichsten ist und der protoindogermanischen Ursprache am nächsten kommt. Litauisch ist keine leichte Sprache. Trotz erkennbarer indogermanischer Wortstämme weist es ein extrem komplexes Grammatiksystem auf, besonders auffällig ist die Vielzahl der grammatischen Fälle. Die Menschen sind stolz auf ihre Sprache und selbst Fremdwörter werden angepasst, um in das litauische System zu passen. Am Flughafen sind wir aus Berlynas (Berlin) angekommen und die Schilder am Busbahnhof zeigen die Abfahrtszeiten für Štutgartas (Stuttgart), Freiburgas (Freiburg), oder Bona (Bonn). Und selbst Menschen sind vor diesen Modifikationen nicht sicher. Der 45. US-Präsident heißt hier Donaldas Džonas Trampas und J. K. Rowlings Protagonist ist hier als Haris Poteris bekannt.

Der Artikel ist deutlich länger geworden als ich eigentlich beabsichtigt hatte, daher werde ich meine Erlebnisse in der Altstadt und andere Sehenswürdigkeiten im nächsten Artikel reflektieren.

sdr

Alhambra. الحمراء

When I was a kid, I associated the name Alhambra with a small cinema in my hometown. I did not know it was a historical place. It just sounded exotic like Sindbad or Ali Baba and the Forty Thieves. The cinema has been closed a long time ago, but I am now about to see the original Alhambra. It is the castle in the city of Granada which was the last stronghold of the Islamic rule in medieval Spain. The name comes from the Arabic language and means something like “the red” and the city’s name Granada has a similar meaning. It probably refers to the color of the fortress. It was not until 1492 when the Moorish ruler of Granada Boabdil surrendered to the Catholic kings of Isabella and Ferdinand completing the Christian Reconquista of the Iberian peninsula. Shortly after Christopher Columbus could start his expedition with the support of Queen Isabella and changed world history.

cof

It’s not only its importance in history but also the sheer size, the beautiful location sitting over the city in front of the snow-covered Sierra Nevada mountains , and the lavish decor of the palace which is makes it so special. It actually means you have to reserve entrance tickets quite some time before your visit which we luckily had done in advance. You get a special time slot of 30 minutes when you can enter the palace of the Nasrid palaces with the Lion Court which is at the heart of the Alhambra. In the other parts the entry is not handled as strict. The Alcazaba forms the fortress and the oldest part. From here the views over the city are fantastic. Opposite to the main palaces there is the garden palace of Generalife (no, it’s not the name of an insurance). Not bad, but infested with large slow-moving tour groups admiring the flowers.

It is said you have to see the Alhambra from the inside and from afar. The best place to do this is on a lookout in the cute historic quarter of Albaícin. At it’s lower parts there are kebab stands and carpet shops, as you get up, it becomes more relaxed. So there is a lot more than the Alhambra to see in Granada, for instance the mighty rennaissance cathedral shining white and bright inside. And also as a city Granada feels good – quite urban but still small enough to not feel lost and overwhelmed. Again I wish we had stayed longer.

cof

Als Kind habe ich den Namen Alhambra mit einem kleinen Kino in meiner Heimatstadt verbunden. Ich wusste nicht, dass es sich auf einen historischen Ort bezieht. Es klang halt einfach nur exotisch, so wie Sindbad oder Ali Baba und die vierzig Räuber. Das Kino ist schon seit langem geschlossen, aber ich werde mir jetzt die richtige Alhambra ansehen. Es ist eine Festung in der Stadt Granada, die die letzte Bastion der islamischen Herrschaft im mittelalterlichen Spanien war. Der Name leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet so viel wie “die Rote” und der Name der Stadt Granada kommt ebenso von der roten Farbe. Beides bezieht sich vermutlich auf die Farbe der Mauern der Alhambra. Erst 1492 übergab der maurische Herrscher Boabdil den katholischen Königen Isabella und Ferdinand die Stadt, um damit die christliche Reconquista der iberischen Halbinsel zu vollenden. Kurz danach legte Christoph Kolumbus zu seiner von König Isabella unterstützen Expedition ab, um damit die Weltgeschichte zu verändern.

cof

Nicht nur die Geschichte macht die Alhambra so bedeutend, sondern auch ihre schiere Größe, ihre wundervolle Lage vor den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada auf einem Hügel über der Stadt thronend und natürlich ihr verschwenderisches Dekor im Inneren der Paläste. Daher muss man die Eintrittskarten lange vor dem Besuch in Granada reservieren, was wir glücklicherweise getan haben. In einem Zeitfenster von 30 Minuten erhält man Einlass zu den Nasridenpalästen mit dem Löwenhof als Herz der Alhambra. In anderen Teilen der Alhambra wird der Einlass nicht ganz so streng geregelt. Die Alcazaba ist der älteste Teil und stellt eine Festung dar. Von hier aus hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Gegenüber den Nasridenpalästen befindet sich der Gartenpalast Generalife (nein, es ist nicht der Name einer Versicherung). Eigentlich ganz hübsch, aber verseucht mit sich langsam fortbewegenden riesigen Reisegruppen, die die Blumen bestaunen.

Man sagt, man sollte die Alhambra von innen und von weitem bewundern. Am besten kann man das von einem Aussichtspunkt im beschaulichen historischen Viertel Albaicín tun. Am unteren Ende der Gegend gibt es viele Döner- und Teppichläden, weiter oben wird es ruhiger. Es gibt also viel mehr als nur die Alhambra in Granada, beispielsweise die mächtige Renaissancekathedrale, die innen weiß und hell strahlt. Die Stadt strahlt im Allgemeinen ein angenehmes Gefühl aus – irgendwie großstädtisch, aber immer noch klein genug, um sich nicht verloren und überwältigt zu fühlen. Wieder einmal hätte ich mir gewünscht, dass wir noch länger hätten bleiben können.

dav

My second Córdoba. Mein zweites Córdoba. Mi segunda Córdoba.

I’ve been to Córdoba five years ago, meeting distant family members living there. This time I am back – however I am not going to visit Argentina’s second largest city again, but we take the bus from Seville to visit the Spanish version of Córdoba, the smaller yet original one. Somehow I always imagined Andalucia to be a mountainous region. This may be true for Granada and the southern parts. Seville, Córdoba, and large parts of the Guadalquivir river plains are pretty flat or just a slight bit hilly.

dav

Immediately we notice the difference to Seville. While Seville is a big metropolis melting together historical sights and city life, things in Córdoba are pretty much separated. City and university life take part in different areas and the historical center is exclusively a tourist spot, indeed a very touristy one. From the beginning we struggle to make our way to the narrow alleys stuck behind large package tourist groups.

The average age of tourists in Córdoba is about my age, however we hardly see any tourists aged 30 or 40. Either they are old people on a package tour or student groups forced to visit cultural heritage sites. The large majority of them speak French. First we were a bit sad as we missed the festival of the patios by one day, but the guy from our hotel told us the city was even more crowded with even more old people who wanted to see all the patios with the same flowers in the same flower pots everywhere. So maybe we should feel lucky instead.

dav

By coincident we stumble upon the Jewish heritage of the city. In the tiny alleys in the former Jewish quarter we discover the bust of Maimonides, one of the most important medieval Jewish philosophers and scholars who was born in Córdoba. We also visit the Synagogue, one of the oldest and one of only three remaining historical synagogues in Spain. There is a very interesting museum nearby which covers the history of Sephardic culture, the inquisition and prosecution of Jews in Islamic and Catholic spain.

Córdoba once was the most important city in Spain as it was the seat of the Califate and the Emirate of Córdoba, an Islamic state which ruled large parts of the Iberian peninsula. And this was the time when the largest parts of the famous and incredibly huge Mezquita Mosque Cathedral were built. First a Visigothic church, it has been converted into a mosque by the Islamic conquerers and later made the Cathedral of Córdoba after the city had been reconquered by Christians. It is such an interesting mix of styles from different periods and religions and one of the most iconic symbols of the former Moorish rule of spain. It is no surprise it is heavily visited and most tourists gather like vultures around places like the Mihrab, the prayer niche which actually faces south and not towards Mecca (as it is falsely claimed in many publications and TV documentaries). Like in Seville, our time in Córdoba is limited, but there would be still much more to see and to appreciate.

mde

Vor fünf Jahren war ich schon einmal in Córdoba, um entfernte Verwandte zu besuchen, die dort leben. Jetzt bin ich zurück – aber dieses Mal nicht in der zweitgrößten Stadt Argentiniens, sondern wir fahren mit dem Bus von Sevilla in die spanische Ausgabe von Córdoba. Etwas kleiner, aber dafür das Original. Irgendwie habe ich mir Andalusien immer sehr bergig vorgestellt. Das trifft vielleicht auf Granada und die südlichen Teile zu, aber Sevilla, Córdoba und große Teile der Guadalquivir-Ebene sind in Wirklichkeit ziemlich flach oder maximal leicht hügelig.

Uns fällt sofort der Unterschied zu Sevilla auf. Während in der Metropole Sevilla die historischen Sehenswürdigkeiten und das Stadtleben miteinander verschmelzen, ist in Córdoba alles ziemlich getrennt. Das Stadt- und Universitätsleben spielt sich in anderen Stadtteilen ab. Die Altstadt Córdobas ist ausschließlich den Touristen vorbehalten. Und es gibt hier wirklich sehr viele Touristen. Von Anfang an kämpfen wir damit, uns den Weg durch die engen Gassen zwischen oder hinter riesigen Pauschalreisegruppen freizuschlagen.

Im Durchschnitt sind die Touristen hier so alt wie ich, allerdings sieht man kaum Menschen im Alter von 30 oder 40. Entweder sind es ältere Menschen auf einer Gruppenreise oder Schülergruppen, die zum Besuch historischer Sehenswürdigkeiten gezwungen werden. Die Mehrzahl spricht französisch. Wir waren erst ein wenig traurig, denn wir haben das Festival der Patios um einen Tag verpasst, aber in unserem Hotel wurde uns dann erzählt, dass die Stadt an jenen Tagen noch viel voller als sonst war mit noch viel mehr älteren Leuten, die sich die Innenhöfe mit dem immer gleichen Blumen in den immer gleichen Blumentöpfen ansehen wollten. Wir sollten uns also eher glücklich schätzen.

cof

Eher zufällig stolpern wir über das jüdische Erbe der Stadt. In den engen Gässchen des ehemaligen jüdischen Viertels entdecken wir die Büste von Maimonides, einem der bedeutendsten jüdischen Philosophen und Gelehrten des Mittelalters. Er wurde in Córdoba geboren. Wir besuchen auch die Synagoge, eine der ältesten und nur eine von drei noch erhaltenen historischen Synagogen in Spanien. Ganz in der Nähe gibt es ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der sephardischen Kultur, Inquisition und die Judenverfolgung unter islamischer und katholischer Herrschaft.

edf

Córdoba war einst die bedeutendste Stadt Spaniens, denn sie war Sitz des Emirats und des Kalifats con Córdoba, einem islamischen Staat, der weite Teile der iberischen Halbinsel beherrschte. Und zu dieser Zeit wurden große Teile der berühmten und beeindruckend großen Mezquita Moschee-Kathedrale erbaut. Zunächst als westgotische Kirche errichtet, wurde sie nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgebaut, um nach der christlichen Reconquista zur Kathedrale Córdobas zu werden. Die Kombination der Stile aus unterschiedlichen Epochen und Religionen ist faszinierend und die Mezquita ist eines der Wahrzeichen der einstigen maurischen Herrschaft Spaniens. Wenig überraschend ist die Mezquita enorm gut besucht und viele Touristen lauern wie die Aasgeier im Gebäude herum, um einen guten Fotoplatz zu finden, wie zum Beispiel am Mihrab, der Gebetsnische, die nach Süden ausgerichtet ist und nicht nach Mekka (wie oft fälschlich in Reiseführern oder TV-Dokumentationen behauptet wird). Ebenso wie in Sevilla ist unsere Reisezeit in Córdoba begrenzt, obwohl es noch so viel mehr zu sehen und bewundern gäbe.

cof

From Columbus’ grave to the Attack of the Clones in Seville. Vom Grab Kolumbus’ bis zum Angriff der Klonkrieger in Sevilla. Desde la tumba de Cristóbal Colón hasta el Ataque de los Clones in Sevilla.

I recently checked my personal travel statistics and the foreign country where I have stayed for the longest time is still India, but the country which I visited most often is Spain. And I am going there again, this time to the southern region of Andalucia. We take a cheap flight from Berlin Schönefeld Airport, recently rated the worst airport in the world. Air travel from Berlin always involves time travel backwards and a lot of patience, but if you don’t expect much, it is not that terrible. Arriving in Seville there is a nice airport bus.

cof

The first evening we stroll a bit through the city center and Seville immediately makes a lovely and urban impression. I am going to love it here. One of the first things we do is going up the futuristic structure called Metropol Parasol or the Setas (mushrooms) which offers a beautiful view over the city. The old town and city center is really large, one of the largest in Europe. And to anticipate my overall impression of Seville: Yes, it is indeed a fancy European city, putting it in the same league as Rome, Paris, Barcelona, Vienna, and Prague.

Our hotel has a nice location. It is close to spots for restaurants and bars which are no tourist traps like the expensive ones in the historical center. One of these local spots is called Alameda, a mix between a street, a square, and a pedestrian zone. It becomes really alive at night. The name Alameda reminds me of the main road in Santiago in Chile. And there are indeed other things which evoke associations with South America. The street life makes me think of Mendoza in Argentina. And the Andalucian Spanish sounds strangely familiar. No surprise as it is very close to the variety spoken in many South American countries like Chile or Argentina. So I don’t need to bother with Standard Spanish much, although I have to say that Andalucian Spanish is not the easiest dialect to understand as all kinds of consonants are swallowed.

cof

The next day we dive deep into the center and the history of the city. So many sights to see and things to explore. We have got to make some choices and decide for the most iconic ones. Sadly we skip the Moorish Alcázar palace as the queues are just too long. But we are going inside the cathedral. Being one of the largest landmarks from the outside it is even more impressive from the inside. It is Sunday and a Catholic mass is in progress which we do not want to disturb. The singing, the music, and the sheer size of the building are just overwhelming. I really begin to wonder if it is even higher than St. Peter’s Cathedral in Rome. Actually it is not, but it comes close. One interesting detail is the tomb of Christopher Columbus in the Cathedral. After several journeys his remains have been brought here in 1898 and DNA tests verified their authenticity.

We continue walking through the city, having some Spanish churros with chocolate, a typical fried-dough pastry. One site we can visit for free is the Plaza de España, built in 1929. This site is one of the most iconic places in Seville which I personally strongly associate with the city. And there is another reason why it appears so familiar. It has been used as a location in the Star Wars II movie – Attack of the Clones. Princess Amidala walking with Anakin Skywalker in a city on the planet Naboo.

cof

Further walking takes us to some almost tropical parks. The city is green. Green and blue, as the Jacaranda trees are in full blueish bloom. On the shores of the river Guadalquivir which flows through Seville, we climb up the Torre de Oro, the golden tower. This is where we have another beautiful view over Andalucia’s capital and the Spanish flag is blowing in the wind. My legs are tired. Tomorrow we are going to move on. And there is still so much I have not seen here. Seville is a city I would happily come back to one day.

cof

Kürzlich habe ich mal meine persönliche Reisestatistik durchgesehen und das Land, in dem ich die meiste Zeit verbracht habe, ist nach Deutschland immer noch Indien. Allerdings ist Spanien das Land, das ich am häufigsten besucht habe. Und es geht wieder dorthin, dieses Mal nach Andalusien. Von Berlin-Schönefeld nehmen wir einen Billigflieger. Der Flughafen wurde kürzlich zum schlechtesten der Welt gekürt. Eine Flugreise von Berlin beinhaltet grundsätzlich eigentlich immer eine Zeitreise in die Vergangenheit und man sollte Geduld mitbringen, aber wenn die Erwartungen niedrig sind, ist es eigentlich gar nicht so schlimm. In Sevilla können wir gleich einen bequemen Flughafenbus ins Zentrum nutzen.

Am ersten Abend schlendern wir durchs Zentrum und Sevilla macht sofort einen liebenswerten und sehr urbanen Eindruck. Ich glaube, mir wird es hier gut gefallen. Zunächst klettern wir auf eine futuristische Struktur namens Metropol Parasol oder Setas (Pilze) genannt. Von dort aus hat man einen schönen Blick über die Stadt. Das Stadtzentrum wirkt enorm groß und ist tatsächlich eines der größten in Europa. Und um den Gesamteindruck schon mal vorweg zu nehmen: Sevilla ist wirklich eine schicke und stylische europäische Metropole, in einer Liga mit Städten wie Rom, Paris, Barcelona, Wien oder Prag.

Unser Hotel liegt in einer netten Gegend, nicht weit entfernt von Restaurants und Bars, die im Gegensatz zu jenen im Stadtzentrum keine bloßen Touristenfallen zu sein scheinen. Eine dieser Ecken nennt sich Alameda, eine Art Mischung aus Allee, Platz und Fußgängerzone. Am Abend wird es hier richtig lebhaft. Der Name Alameda erinnert mich an die große Hauptstraße in Santiago in Chile. Mich erinnert noch einiges mehr an Südamerika. Beim Straßenleben denke ich an meine Reise nach Mendoza in Argentinien. Und das andalusische Spanisch kommt mir seltsam vertraut vor. Eigentlich ist das auch keine Überraschung, denn es ist dem südamerikanischen Spanisch in Chile oder Argentinien recht ähnlich. So muss ich mir keine Mühe machen, Standardspanisch zu sprechen, allerdings gehört der andalusische Dialekt auch nicht zu den leichtesten Sprachvarietäten, da alle möglichen Konsonanten beim Sprechen verschluckt werden.

cof

Am nächsten Tag tauchen wir tiefer ins Stadtzentrum und seine Geschichte ein. So viele Sehenswürdigkeiten – wir müssen uns entscheiden und halten uns an die markantesten. Den maurischen Alcázarpalast lassen wir leider aus, da die Schlange beim Eintritt einfach zu lang ist. Aber wir gehen in die Kathedrale. Schon von draußen dominiert das Gebäude das Stadtbild, aber von innen ist es noch viel beeindruckender. Es ist Sonntag und die Menschen besuchen die katholische Messe, die wir auch nicht weiter stören wollen. Der Gesang, die Orgelmusik und die schiere Höhe des Gebäudes sind nahezu überwältigend. Ich beginne mich zu fragen, ob die Kathedrale nicht höher als der Petersdom in Rom ist. Das ist sie nicht, aber viel fehlt nicht. Ein interessantes Detail ist die Grabstätte von Christoph Kolumbus, dessen Überreste hier 1898 nach jahrhundertelanger Irrfahrt in Sevilla bestattet wurden. Die Echtheit wurde durch DNA-Tests bestätigt.

Wir laufen weiter durch die Stadt und gönnen uns Churros mit Schokolade, ein typisch spanisches Fettgebäck. Der 1929 errichtete Plaza de España lässt sich kostenlos besichtigen. Diesen Platz und sein Erscheinungsbild verbinde ich persönlich stark mit Sevilla. Und es gibt noch ein Grund, warum er so vertraut erscheint. Er diente als Kulisse im Star Wars II Film Angriff der Klonkrieger. Prinzessin Amidala spaziert mit Anakin Skywalker durch eine Stadt auf dem Planeten Naboo.

Nebenan befindet sich ein fast tropisch anmutender Park. Die Stadt wirkt recht grün. Grün und blau, denn die Palisanderholzbäume befinden sich in voller blauer Blüte. Am Ufer des Flusses Guadalquivir, der die Stadt durchfließt, erklimmen wir den Torre de Oro, den goldenen Turm. Von dort aus hat man wiederum einen schönen Blick über Andalusiens Hauptstadt. Die spanische Flagge weht im Wind. Meine Beine zeigen Ermüdungserscheinungen. Morgen geht es weiter in den nächsten Ort und es gibt immer noch so viel, was wir hier nicht gesehen haben. Nach Sevilla könnte ich wirklich gerne noch einmal zurückkehren.

dav