Alhambra. الحمراء

When I was a kid, I associated the name Alhambra with a small cinema in my hometown. I did not know it was a historical place. It just sounded exotic like Sindbad or Ali Baba and the Forty Thieves. The cinema has been closed a long time ago, but I am now about to see the original Alhambra. It is the castle in the city of Granada which was the last stronghold of the Islamic rule in medieval Spain. The name comes from the Arabic language and means something like “the red” and the city’s name Granada has a similar meaning. It probably refers to the color of the fortress. It was not until 1492 when the Moorish ruler of Granada Boabdil surrendered to the Catholic kings of Isabella and Ferdinand completing the Christian Reconquista of the Iberian peninsula. Shortly after Christopher Columbus could start his expedition with the support of Queen Isabella and changed world history.

cof

It’s not only its importance in history but also the sheer size, the beautiful location sitting over the city in front of the snow-covered Sierra Nevada mountains , and the lavish decor of the palace which is makes it so special. It actually means you have to reserve entrance tickets quite some time before your visit which we luckily had done in advance. You get a special time slot of 30 minutes when you can enter the palace of the Nasrid palaces with the Lion Court which is at the heart of the Alhambra. In the other parts the entry is not handled as strict. The Alcazaba forms the fortress and the oldest part. From here the views over the city are fantastic. Opposite to the main palaces there is the garden palace of Generalife (no, it’s not the name of an insurance). Not bad, but infested with large slow-moving tour groups admiring the flowers.

It is said you have to see the Alhambra from the inside and from afar. The best place to do this is on a lookout in the cute historic quarter of Albaícin. At it’s lower parts there are kebab stands and carpet shops, as you get up, it becomes more relaxed. So there is a lot more than the Alhambra to see in Granada, for instance the mighty rennaissance cathedral shining white and bright inside. And also as a city Granada feels good – quite urban but still small enough to not feel lost and overwhelmed. Again I wish we had stayed longer.

cof

Als Kind habe ich den Namen Alhambra mit einem kleinen Kino in meiner Heimatstadt verbunden. Ich wusste nicht, dass es sich auf einen historischen Ort bezieht. Es klang halt einfach nur exotisch, so wie Sindbad oder Ali Baba und die vierzig Räuber. Das Kino ist schon seit langem geschlossen, aber ich werde mir jetzt die richtige Alhambra ansehen. Es ist eine Festung in der Stadt Granada, die die letzte Bastion der islamischen Herrschaft im mittelalterlichen Spanien war. Der Name leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet so viel wie “die Rote” und der Name der Stadt Granada kommt ebenso von der roten Farbe. Beides bezieht sich vermutlich auf die Farbe der Mauern der Alhambra. Erst 1492 übergab der maurische Herrscher Boabdil den katholischen Königen Isabella und Ferdinand die Stadt, um damit die christliche Reconquista der iberischen Halbinsel zu vollenden. Kurz danach legte Christoph Kolumbus zu seiner von König Isabella unterstützen Expedition ab, um damit die Weltgeschichte zu verändern.

cof

Nicht nur die Geschichte macht die Alhambra so bedeutend, sondern auch ihre schiere Größe, ihre wundervolle Lage vor den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada auf einem Hügel über der Stadt thronend und natürlich ihr verschwenderisches Dekor im Inneren der Paläste. Daher muss man die Eintrittskarten lange vor dem Besuch in Granada reservieren, was wir glücklicherweise getan haben. In einem Zeitfenster von 30 Minuten erhält man Einlass zu den Nasridenpalästen mit dem Löwenhof als Herz der Alhambra. In anderen Teilen der Alhambra wird der Einlass nicht ganz so streng geregelt. Die Alcazaba ist der älteste Teil und stellt eine Festung dar. Von hier aus hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Gegenüber den Nasridenpalästen befindet sich der Gartenpalast Generalife (nein, es ist nicht der Name einer Versicherung). Eigentlich ganz hübsch, aber verseucht mit sich langsam fortbewegenden riesigen Reisegruppen, die die Blumen bestaunen.

Man sagt, man sollte die Alhambra von innen und von weitem bewundern. Am besten kann man das von einem Aussichtspunkt im beschaulichen historischen Viertel Albaicín tun. Am unteren Ende der Gegend gibt es viele Döner- und Teppichläden, weiter oben wird es ruhiger. Es gibt also viel mehr als nur die Alhambra in Granada, beispielsweise die mächtige Renaissancekathedrale, die innen weiß und hell strahlt. Die Stadt strahlt im Allgemeinen ein angenehmes Gefühl aus – irgendwie großstädtisch, aber immer noch klein genug, um sich nicht verloren und überwältigt zu fühlen. Wieder einmal hätte ich mir gewünscht, dass wir noch länger hätten bleiben können.

dav

My second Córdoba. Mein zweites Córdoba. Mi segunda Córdoba.

I’ve been to Córdoba five years ago, meeting distant family members living there. This time I am back – however I am not going to visit Argentina’s second largest city again, but we take the bus from Seville to visit the Spanish version of Córdoba, the smaller yet original one. Somehow I always imagined Andalucia to be a mountainous region. This may be true for Granada and the southern parts. Seville, Córdoba, and large parts of the Guadalquivir river plains are pretty flat or just a slight bit hilly.

dav

Immediately we notice the difference to Seville. While Seville is a big metropolis melting together historical sights and city life, things in Córdoba are pretty much separated. City and university life take part in different areas and the historical center is exclusively a tourist spot, indeed a very touristy one. From the beginning we struggle to make our way to the narrow alleys stuck behind large package tourist groups.

The average age of tourists in Córdoba is about my age, however we hardly see any tourists aged 30 or 40. Either they are old people on a package tour or student groups forced to visit cultural heritage sites. The large majority of them speak French. First we were a bit sad as we missed the festival of the patios by one day, but the guy from our hotel told us the city was even more crowded with even more old people who wanted to see all the patios with the same flowers in the same flower pots everywhere. So maybe we should feel lucky instead.

dav

By coincident we stumble upon the Jewish heritage of the city. In the tiny alleys in the former Jewish quarter we discover the bust of Maimonides, one of the most important medieval Jewish philosophers and scholars who was born in Córdoba. We also visit the Synagogue, one of the oldest and one of only three remaining historical synagogues in Spain. There is a very interesting museum nearby which covers the history of Sephardic culture, the inquisition and prosecution of Jews in Islamic and Catholic spain.

Córdoba once was the most important city in Spain as it was the seat of the Califate and the Emirate of Córdoba, an Islamic state which ruled large parts of the Iberian peninsula. And this was the time when the largest parts of the famous and incredibly huge Mezquita Mosque Cathedral were built. First a Visigothic church, it has been converted into a mosque by the Islamic conquerers and later made the Cathedral of Córdoba after the city had been reconquered by Christians. It is such an interesting mix of styles from different periods and religions and one of the most iconic symbols of the former Moorish rule of spain. It is no surprise it is heavily visited and most tourists gather like vultures around places like the Mihrab, the prayer niche which actually faces south and not towards Mecca (as it is falsely claimed in many publications and TV documentaries). Like in Seville, our time in Córdoba is limited, but there would be still much more to see and to appreciate.

mde

Vor fünf Jahren war ich schon einmal in Córdoba, um entfernte Verwandte zu besuchen, die dort leben. Jetzt bin ich zurück – aber dieses Mal nicht in der zweitgrößten Stadt Argentiniens, sondern wir fahren mit dem Bus von Sevilla in die spanische Ausgabe von Córdoba. Etwas kleiner, aber dafür das Original. Irgendwie habe ich mir Andalusien immer sehr bergig vorgestellt. Das trifft vielleicht auf Granada und die südlichen Teile zu, aber Sevilla, Córdoba und große Teile der Guadalquivir-Ebene sind in Wirklichkeit ziemlich flach oder maximal leicht hügelig.

Uns fällt sofort der Unterschied zu Sevilla auf. Während in der Metropole Sevilla die historischen Sehenswürdigkeiten und das Stadtleben miteinander verschmelzen, ist in Córdoba alles ziemlich getrennt. Das Stadt- und Universitätsleben spielt sich in anderen Stadtteilen ab. Die Altstadt Córdobas ist ausschließlich den Touristen vorbehalten. Und es gibt hier wirklich sehr viele Touristen. Von Anfang an kämpfen wir damit, uns den Weg durch die engen Gassen zwischen oder hinter riesigen Pauschalreisegruppen freizuschlagen.

Im Durchschnitt sind die Touristen hier so alt wie ich, allerdings sieht man kaum Menschen im Alter von 30 oder 40. Entweder sind es ältere Menschen auf einer Gruppenreise oder Schülergruppen, die zum Besuch historischer Sehenswürdigkeiten gezwungen werden. Die Mehrzahl spricht französisch. Wir waren erst ein wenig traurig, denn wir haben das Festival der Patios um einen Tag verpasst, aber in unserem Hotel wurde uns dann erzählt, dass die Stadt an jenen Tagen noch viel voller als sonst war mit noch viel mehr älteren Leuten, die sich die Innenhöfe mit dem immer gleichen Blumen in den immer gleichen Blumentöpfen ansehen wollten. Wir sollten uns also eher glücklich schätzen.

cof

Eher zufällig stolpern wir über das jüdische Erbe der Stadt. In den engen Gässchen des ehemaligen jüdischen Viertels entdecken wir die Büste von Maimonides, einem der bedeutendsten jüdischen Philosophen und Gelehrten des Mittelalters. Er wurde in Córdoba geboren. Wir besuchen auch die Synagoge, eine der ältesten und nur eine von drei noch erhaltenen historischen Synagogen in Spanien. Ganz in der Nähe gibt es ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der sephardischen Kultur, Inquisition und die Judenverfolgung unter islamischer und katholischer Herrschaft.

edf

Córdoba war einst die bedeutendste Stadt Spaniens, denn sie war Sitz des Emirats und des Kalifats con Córdoba, einem islamischen Staat, der weite Teile der iberischen Halbinsel beherrschte. Und zu dieser Zeit wurden große Teile der berühmten und beeindruckend großen Mezquita Moschee-Kathedrale erbaut. Zunächst als westgotische Kirche errichtet, wurde sie nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgebaut, um nach der christlichen Reconquista zur Kathedrale Córdobas zu werden. Die Kombination der Stile aus unterschiedlichen Epochen und Religionen ist faszinierend und die Mezquita ist eines der Wahrzeichen der einstigen maurischen Herrschaft Spaniens. Wenig überraschend ist die Mezquita enorm gut besucht und viele Touristen lauern wie die Aasgeier im Gebäude herum, um einen guten Fotoplatz zu finden, wie zum Beispiel am Mihrab, der Gebetsnische, die nach Süden ausgerichtet ist und nicht nach Mekka (wie oft fälschlich in Reiseführern oder TV-Dokumentationen behauptet wird). Ebenso wie in Sevilla ist unsere Reisezeit in Córdoba begrenzt, obwohl es noch so viel mehr zu sehen und bewundern gäbe.

cof

From Columbus’ grave to the Attack of the Clones in Seville. Vom Grab Kolumbus’ bis zum Angriff der Klonkrieger in Sevilla. Desde la tumba de Cristóbal Colón hasta el Ataque de los Clones in Sevilla.

I recently checked my personal travel statistics and the foreign country where I have stayed for the longest time is still India, but the country which I visited most often is Spain. And I am going there again, this time to the southern region of Andalucia. We take a cheap flight from Berlin Schönefeld Airport, recently rated the worst airport in the world. Air travel from Berlin always involves time travel backwards and a lot of patience, but if you don’t expect much, it is not that terrible. Arriving in Seville there is a nice airport bus.

cof

The first evening we stroll a bit through the city center and Seville immediately makes a lovely and urban impression. I am going to love it here. One of the first things we do is going up the futuristic structure called Metropol Parasol or the Setas (mushrooms) which offers a beautiful view over the city. The old town and city center is really large, one of the largest in Europe. And to anticipate my overall impression of Seville: Yes, it is indeed a fancy European city, putting it in the same league as Rome, Paris, Barcelona, Vienna, and Prague.

Our hotel has a nice location. It is close to spots for restaurants and bars which are no tourist traps like the expensive ones in the historical center. One of these local spots is called Alameda, a mix between a street, a square, and a pedestrian zone. It becomes really alive at night. The name Alameda reminds me of the main road in Santiago in Chile. And there are indeed other things which evoke associations with South America. The street life makes me think of Mendoza in Argentina. And the Andalucian Spanish sounds strangely familiar. No surprise as it is very close to the variety spoken in many South American countries like Chile or Argentina. So I don’t need to bother with Standard Spanish much, although I have to say that Andalucian Spanish is not the easiest dialect to understand as all kinds of consonants are swallowed.

cof

The next day we dive deep into the center and the history of the city. So many sights to see and things to explore. We have got to make some choices and decide for the most iconic ones. Sadly we skip the Moorish Alcázar palace as the queues are just too long. But we are going inside the cathedral. Being one of the largest landmarks from the outside it is even more impressive from the inside. It is Sunday and a Catholic mass is in progress which we do not want to disturb. The singing, the music, and the sheer size of the building are just overwhelming. I really begin to wonder if it is even higher than St. Peter’s Cathedral in Rome. Actually it is not, but it comes close. One interesting detail is the tomb of Christopher Columbus in the Cathedral. After several journeys his remains have been brought here in 1898 and DNA tests verified their authenticity.

We continue walking through the city, having some Spanish churros with chocolate, a typical fried-dough pastry. One site we can visit for free is the Plaza de España, built in 1929. This site is one of the most iconic places in Seville which I personally strongly associate with the city. And there is another reason why it appears so familiar. It has been used as a location in the Star Wars II movie – Attack of the Clones. Princess Amidala walking with Anakin Skywalker in a city on the planet Naboo.

cof

Further walking takes us to some almost tropical parks. The city is green. Green and blue, as the Jacaranda trees are in full blueish bloom. On the shores of the river Guadalquivir which flows through Seville, we climb up the Torre de Oro, the golden tower. This is where we have another beautiful view over Andalucia’s capital and the Spanish flag is blowing in the wind. My legs are tired. Tomorrow we are going to move on. And there is still so much I have not seen here. Seville is a city I would happily come back to one day.

cof

Kürzlich habe ich mal meine persönliche Reisestatistik durchgesehen und das Land, in dem ich die meiste Zeit verbracht habe, ist nach Deutschland immer noch Indien. Allerdings ist Spanien das Land, das ich am häufigsten besucht habe. Und es geht wieder dorthin, dieses Mal nach Andalusien. Von Berlin-Schönefeld nehmen wir einen Billigflieger. Der Flughafen wurde kürzlich zum schlechtesten der Welt gekürt. Eine Flugreise von Berlin beinhaltet grundsätzlich eigentlich immer eine Zeitreise in die Vergangenheit und man sollte Geduld mitbringen, aber wenn die Erwartungen niedrig sind, ist es eigentlich gar nicht so schlimm. In Sevilla können wir gleich einen bequemen Flughafenbus ins Zentrum nutzen.

Am ersten Abend schlendern wir durchs Zentrum und Sevilla macht sofort einen liebenswerten und sehr urbanen Eindruck. Ich glaube, mir wird es hier gut gefallen. Zunächst klettern wir auf eine futuristische Struktur namens Metropol Parasol oder Setas (Pilze) genannt. Von dort aus hat man einen schönen Blick über die Stadt. Das Stadtzentrum wirkt enorm groß und ist tatsächlich eines der größten in Europa. Und um den Gesamteindruck schon mal vorweg zu nehmen: Sevilla ist wirklich eine schicke und stylische europäische Metropole, in einer Liga mit Städten wie Rom, Paris, Barcelona, Wien oder Prag.

Unser Hotel liegt in einer netten Gegend, nicht weit entfernt von Restaurants und Bars, die im Gegensatz zu jenen im Stadtzentrum keine bloßen Touristenfallen zu sein scheinen. Eine dieser Ecken nennt sich Alameda, eine Art Mischung aus Allee, Platz und Fußgängerzone. Am Abend wird es hier richtig lebhaft. Der Name Alameda erinnert mich an die große Hauptstraße in Santiago in Chile. Mich erinnert noch einiges mehr an Südamerika. Beim Straßenleben denke ich an meine Reise nach Mendoza in Argentinien. Und das andalusische Spanisch kommt mir seltsam vertraut vor. Eigentlich ist das auch keine Überraschung, denn es ist dem südamerikanischen Spanisch in Chile oder Argentinien recht ähnlich. So muss ich mir keine Mühe machen, Standardspanisch zu sprechen, allerdings gehört der andalusische Dialekt auch nicht zu den leichtesten Sprachvarietäten, da alle möglichen Konsonanten beim Sprechen verschluckt werden.

cof

Am nächsten Tag tauchen wir tiefer ins Stadtzentrum und seine Geschichte ein. So viele Sehenswürdigkeiten – wir müssen uns entscheiden und halten uns an die markantesten. Den maurischen Alcázarpalast lassen wir leider aus, da die Schlange beim Eintritt einfach zu lang ist. Aber wir gehen in die Kathedrale. Schon von draußen dominiert das Gebäude das Stadtbild, aber von innen ist es noch viel beeindruckender. Es ist Sonntag und die Menschen besuchen die katholische Messe, die wir auch nicht weiter stören wollen. Der Gesang, die Orgelmusik und die schiere Höhe des Gebäudes sind nahezu überwältigend. Ich beginne mich zu fragen, ob die Kathedrale nicht höher als der Petersdom in Rom ist. Das ist sie nicht, aber viel fehlt nicht. Ein interessantes Detail ist die Grabstätte von Christoph Kolumbus, dessen Überreste hier 1898 nach jahrhundertelanger Irrfahrt in Sevilla bestattet wurden. Die Echtheit wurde durch DNA-Tests bestätigt.

Wir laufen weiter durch die Stadt und gönnen uns Churros mit Schokolade, ein typisch spanisches Fettgebäck. Der 1929 errichtete Plaza de España lässt sich kostenlos besichtigen. Diesen Platz und sein Erscheinungsbild verbinde ich persönlich stark mit Sevilla. Und es gibt noch ein Grund, warum er so vertraut erscheint. Er diente als Kulisse im Star Wars II Film Angriff der Klonkrieger. Prinzessin Amidala spaziert mit Anakin Skywalker durch eine Stadt auf dem Planeten Naboo.

Nebenan befindet sich ein fast tropisch anmutender Park. Die Stadt wirkt recht grün. Grün und blau, denn die Palisanderholzbäume befinden sich in voller blauer Blüte. Am Ufer des Flusses Guadalquivir, der die Stadt durchfließt, erklimmen wir den Torre de Oro, den goldenen Turm. Von dort aus hat man wiederum einen schönen Blick über Andalusiens Hauptstadt. Die spanische Flagge weht im Wind. Meine Beine zeigen Ermüdungserscheinungen. Morgen geht es weiter in den nächsten Ort und es gibt immer noch so viel, was wir hier nicht gesehen haben. Nach Sevilla könnte ich wirklich gerne noch einmal zurückkehren.

dav

The silent holiday. Der stille Feiertag.

I made it, after one year I am back in magical Bali. The flight in Frankfurt was several hours late, so I already expected to plan for an unexpected day trip in Taipeh, but our lovely Taiwanese airline made it possible to let our connecting flight wait and we arrived in Indonesia the same day.

The Christian world is celebrating Easter. It’s not a big thing here but you see some Easter eggs used for sales and marketing. And like every year there is a discussion in Germany why Good Friday is a so-called silent holiday which makes dancing and partying impossible even for Non-Christians.

cof

By coincidence Bali also celebrates its own local holiday at the same time. It is called Kuningan and marks the end of a ten day period after the even more important holiday named Galungan where the spirits are supposed to descend down to earth. Everywhere on the island you can see penjor – large poles of bamboo with decorations and offerings attached. Also house shrines and even cars or motorbikes are decorated.

Our host tells us Kuningan is celebrated everywhere – which it is, but I understood it in a different way. I thought there were loud celebrations with music, ceremonies, and performances in temples, however on Kuningan day Ubud is strangely quiet. We already expected most shops and restaurants to be closed, but also there is not much to see in and around temples. Actually most of the celebrations and offerings take place in the private compounds of the families and are not that spectacular for visitors. Where many people in Germany wish Good Friday should not be that forcibly silent, I would have wished for a less silent Kuningan in Bali.

cof

Ich habs geschafft. Nach einem Jahr bin ich wieder zurück im magischen Bali. Der Flug ab Frankfurt war mehrere Stunden verspätet, so dass ich mich mental schon auf einen ungeplanten Tagesausflug in Taipeh eingestellt habe, aber unsere zauberhafte taiwanesische Airline hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass unser Anschlussflug gewartet hat und wir noch am selben Tag in Indonesien ankommen konnten.

Die christliche Welt feiert Ostern. In Bali ist das weniger von Bedeutung, auch wenn ein paar Eierdekorationen zu Marketingzwecken eingesetzt werden. Und in Deutschland gibt es wie jedes Jahr eine Diskussion darüber, warum Karfreitag ein stiller Feiertag ist, an dem Tanzen und Feiern untersagt ist, egal ob für Christen oder Nichtchristen. 

cofZufällig feiert man in Bali zur gleichen Zeit auch einen eigenen Feiertag. Das Kuningan-Fest markiert das Ende einer zehntägigen Periode nach dem noch bedeutenderen Feiertag Galungan, an dem die Geister sich auf die Erde hinab begeben. Überall auf der Insel sind Penjor zu sehen, große Bambusstäbe mit Dekorationen und daran befestigten Opfergaben. Häuser und selbst Autos und Motorräder sind ebenfalls geschmückt.

Unser Hotelwirt erzählt uns, dass Kuningan überall gefeiert wird, was auch stimmt, aber irgendwie anders als ich mir das vorgestellt habe. Ich dachte, es gäbe laute Feiern mit Musik, Zeremonien und Darbietungen in den Tempeln, aber an Kuningan ist Ubud seltsam ruhig. Natürlich war zu erwarten, dass viele Geschäfte und Restaurants geschlossen sind, aber es gibt in und um die Tempel herum auch ziemlich wenig zu sehen. Tatsächlich findet der Großteil des Fests auf den privaten Familiengrundstücken statt, wo Besucher keinen Zugang haben. Während sich viele in Deutschland wünschen, an Karfreitag keine zwanghafte Stille einhalten zu müssen, hätte ich mir ein etwas lebhafteres Kuningan in Bali gewünscht.

edf

Görlitz. Zgorzelec. One City, two Countries. Eine Stadt, zwei Länder.

This time it’s not about a long distance trip but simply a day trip from home to explore one of the countless beautiful places in Europe. It’s a sunny day in spring and we are happy to drive to Görlitz, Germany’s easternmost city. Our first stop is the cinema near the railway station which served as an inspiration for the Parisian cinema in the 2009 Quentin Tarantino movie “Inglorious Basterds”.

IMG_20170402_103425

Görlitz has a reputation for having a beautifully refurbished old town and being a calm paradise for pensioners from wealthier parts of Germany who enjoy the comparatively low costs of living without needing a job which is not easily found here. I find this image is partly true. At first the city appears pretty empty despite the really beautiful architecture, but later in the day it gets more lively. There are a few local teenagers, Arab refugees, Polish workers, and of course lots of tourists with the majority coming from Poland but a lot of Germans too.

It is really pleasant walking through the city. The most iconic view is from the pedestrian border bridge over the Neiße river towards St. Peter Church and the riverfront on the German side. Before World War II it was just one city. The part east of the Neiße river has been handed over to Poland as a kind of compensation for the war. Nowadays it feels again like one city with the benefits of Europe and the Schengen agreement. You just walk over the bridge to another country without any border control. On both sides you can hear people speak Polish or German, sometimes even speaking English with tourists, and you can pay with Złoty or Euro on both sides.

cof

The German part of the city is more impressive as it hosts the majority of sights. Walking over to the Polish part of Zgorzelec you have a cute riverfront but you can also see ugly Eastern bloc style appartments. I have to grin a bit as one of the first things we spot is a shop for vodka and cigarettes, confirming the clichees about the main reason for border traffic between Poland and Germany.

Back in Görlitz we visit the Holy Grave. It was donated by a local merchant in the 15th century to imitate the site in Jerusalem where he went for a pilgrimage. That’s why it was called the Jerusalem of Görlitz and became a famous pilgrimage site on its own. And it is of importance even today. There is a group of devout Catholics whose leader tries to shy us away and occupy the site for practicing the Good Friday procession. He gets into a little dispute with our tour guide who manages to keep determined and ignores the rude religious guy. He is a very knowledgable historian and explains why the copy of the holy grave is even more original then the one in Jerusalem and therefore looks a bit different. This history lesson is the last thing we do in Görlitz before heading home.

cof

Dieses Mal geht es nicht um eine Fernreise, sondern einfach um eine Tagestour, um einen der vielen schönen Flecken in Europa zu erkunden. Es ist ein sonniger Frühlingstag und wir fahren gutgelaunt nach Görlitz, die östlichste Stadt Deutschlands. Zunächst halten wir am Kino nahe des Bahnhofs. Dieses diente als Inspiration für das Pariser Kino in Quentin Tarantinos Film “Inglorious Basterds” von 2009.

Görlitz ist für seine wunderschön sanierte Altstadt bekannt und hat den Ruf weg, wegen der niedrigen Lebenshaltungskosten ein Paradies für westdeutsche Rentner zu sein. Zum Teil stimmt das wohl auch. Am Morgen erscheint die Stadt wie ausgestorben. Später am Tag ist dann doch mehr los. Die Stadtjugend, arabische Flüchtlinge, polnische Arbeiter und natürlich eine Menge Touristen, von denen die Mehrheit interessanterweise aus Polen zu sein scheint, aber es sind natürlich auch viele Deutsche dabei.

cof

Es ist wirklich sehr schön, durch die Stadt zu schlendern. Den besten Blick hat man von der Grenzbrücke über die Neiße auf die Peterskirche und die Uferbebauung. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die östliche Seite an Polen. Heute fühlt sich die geteilte Stadt fast wieder wie eine Einheit an dank der Vorteile Europas und des Schengen-Abkommends. Man läuft einfach ohne Grenzkontrolle über die Brücke, auf beiden Seiten der Grenze spricht man Polnisch und Deutsch und kann sowohl in Euro als auch in Złoty bezahlen.

Die deutsche Seite ist zugegebenermaßen imposanter, da sich dort auch die meisten Sehenswürdigkeiten befinden. Auf der polnischen Seite in Zgorzelec ist es am Neißeufer sehr nett, aber im Hintergrund sieht man auch hässliche Plattenbebauung. Ich muss ein wenig grinsen als wir rüberlaufen, denn eines der ersten Dinge, die wir sehen, ist ein Laden für Wodka und Zigaretten – was irgendwie alle Klischees bestätigt, warum die Deutschen nach Polen fahren.

Zurück in Görlitz besuchen wir das Heilige Grab. Es wurde von eine Kaufmann im 15. Jahrhundert gestiftet und ist ein Nachbau der heiligen Stätten in Jerusalem, wo er einst hin gepilgert ist. Es wird auch das Görlitzer Jerusalem genannt und ist selbst zu einem Pilgerort geworden. Die Bedeutung ist heute noch erkennbar, denn eine renitente Gruppe gläubiger Katholiken versucht uns zu verscheuchen, um ihre Karfreitagsprozession hier probeweise durchzuspielen. Der Historiker, der uns durch die Anlagen führt, lässt sich davon nicht beeindrucken und erläutert uns weiterhin mit großem Fachwissen die Geschichte des Komplexes. Selbst die Nachbildung des Grabes ist originaler als das Grab von Jesus in Jerusalem, welches im Laufe der Zeit häufiger verändert wurde. Nach diesem Ausflug in die Geschichte treten wir unsere Heimreise an.

Jnana Yoga: Maya and the Evolution of the Conception of God. Maya und die Evolution der Gottesvorstellungen.

The fourth chapter of Swami Vivekananda’s book Jnana Yoga deals with the evolution of the conception of god over time. It relates to the development of modern man and the whole framework of Maya.

Why are the ancient gods so cruel?

The last chapter covered the question of good and evil, pleasure and effort within the ideas of Maya. Now Vivekananda takes a look at the conception of god. Some thousand years ago various cultures worshipped supreme powers personified as gods that appear raw and cruel nowadays.

Look at the Hindu god Indra for example, one of the oldest Vedic gods and the powerful ruler of the skies. These days Indra is no more that important in Hinduism and other gods replaced his significance, gods with finer attributes that symbolise other strengths as wisdom or more philosophical properties.

You could as well take Jahwe in the Jewish Tanakh who eventually became the mighty, but wrathful and vindictive god of the Christian Old Testament. Today people wonder why anyone would worship such a god who punishes sinful cities with destruction or demands of a father to sacrifice his eldest son as in the story of Abraham and Isaac. Many Christians nowadays prefer the conception of god from the New Testament who is described as loving and merciful.

God changes?

The question is: Did god change? How can a  supreme being change like that? – In the book of Genesis it is written that god created man in his own image. Vivekananda postulates the opposite as did German philosopher Ludwig Feuerbach: Man created god in his own image. The more mankind developed and people became more sensitive, more intellectual, and the more physical power lost its relative dominance, the more the respective gods changed.

It would be shortsighted to acknowledge the evolution of man, but deny the evolution of these gods. This correspondence is an example of the workings of the Maya. Everything that can be named, categorized, is within space, time, and causation – every such thing is part of Maya and thus subject to impermanence.

Vedanta’s explanation

The ideas of Advaita Vedanta, the non-dual final wisdom of the Indian Vedas, are still valid as Vivekananda postulates. There is good reason for this because Vedanta puts an end to the form and shape of gods. Vedanta says Brahman, the absolute, is infinite, unchangeable, pure, and perfect. There is nothing beyond.

A fascinating property of Vedanta is its compatibility with all kinds of religion and philosophies. It does not say Hindu or Christian or Muslim gods are wrong or unreal – in Vedanta they all are valid finite manifestations of the absolute. Just like the apparent man is a manifestation of the real man. And this real man Atman according to Vedanta is infinite, perfect, and full of bliss, the highest reality Brahman has the same properties. And as we know already, one of the most important statements in Vedanta is the equality of Atman and Brahman – the non-duality.

Evolution

It is only the manifestation of man and god that changes over time.  As we reveal our real nature more and more over time, the nature of god reveals itself in the same fashion. Evolution can be described in this sense by two forces: pravritti and nivritti. The Sanskrit word pravritti means to circle forward, to go out, to expand our living in the senses – the thing we do normally in our worldly life. Nivritti is about circling inward, into ourselves, to renounce, the beginning of spirituality.

These forces are working together. Over time we developed finer senses and we increasingly conquered and revealed parts of the universe. At the same time we have higher moral standards, we demand to be more ethical. It is these forces that are working and they will never come to an end because everything we perceive and think of is part of this Maya.

Conclusion

As Vivekananda writes, instead of denouncing the ideas of the ancient gods as wrong and unfit for modern times, it is wiser to look for the reality that is found within these conceptions. The results are the philosophies of Vedanta. From the ancient deities and the monotheistic god, the idea of the absolute reality was developed – the oneness throughout the universe. And he who looks beyond the manifestations of the world and finds the one infinite life in a world of insentience and ignorance, he may find eternal peace.

Jnana Yoga

Das vierte Kapitel von Swami Vivekanandas Buch Jnana Yoga handelt von der Evolution des Gottesbildes im Zeitablauf. Es bezieht sich auf die Entwicklung des modernen Menschen innerhalb des Rahmens der Maya.

Warum sind die alten Götter so grausam?

Im letzten Kapitel ging es um die Frage von Gut und Böse, Freude und Anstrengung innerhalb der Ideen der Maya. In diesem Kapitel betrachtet Vivekananda das Gottesbild des Menschen. Vor tausenden von Jahren wurden in vielen Kulturen Götter verehrt, die uns heute grob und grausam erscheinen.

Der Hindu-Gott Indra ist ein Beispiel dafür. Der mächtige Herrscher des Himmels ist einer der ältesten vedischen Götter. Heute hat Indra im Hinduismus keine große Bedeutung mehr. Andere Götter haben seinen Platz eingenommen – Götter mit feineren Attributen, die andere Stärken repräsentieren so wie Weisheit oder andere eher philosopische Eigenschaften.

Ähnliches trifft auch auf den ursprünglichen Jahwe aus dem jüdischen Tanach zu, der schließlich im Christentum zum zornigen und rachsüchtigen Gott des Alten Testaments wurde. Heutzutage fragt man sich durchaus, warum so ein Gott verehrt wird, der sündige Städte mit Zerstörung bestraft und von einem Vater die Opferung seines ältesten Sohnes fordert wie es in der Geschichte von Abraham und Isaak der Fall ist. Viele gläubige Christen ziehen heute das Gottesbild des Neuen Testaments vor, dem Eigenschaften wie Liebe und Güte zugeschrieben werden.

Wandelt sich Gott?

Die Frage ist: Hat sich Gott verändert? Wie kann sich so ein höchstes Wesen überhaupt verändern? – Im Buch Genesis steht geschrieben, dass Gott den Menschen nach seinem Bilde formte. Vivekananda postuliert das Gegenteil, so wie Ludwig Feuerbach: Der Mensch erschuf Gott nach seinem Bilde. Je weiter sich die Menschheit entwickelt hat, je sensibler und intellektueller die Menschen wurden, je mehr körperliche Kraft an relativer Bedeutung verloren hat, desto mehr haben sich die entsprechenden Götter gewandelt.

Es wäre zu kurz gedacht, die Evolution des Menschen zu würdigen, aber gleichzeitig das Gottesbild als statisch anzunehmen. Dieser Zusammenhang ist ein Beispiel für das Wirken der Maya. Alles was benannt und kategorisiert werden kann, was sich innerhalb von Zeit, Raum, Ursache und Wirkung befindet, alles das ist Teil der Maya und ständigem Wandel unterworfen.

Die Erklärung aus Sicht von Vedanta

Die Ansätze von Advaita Vedanta, den nichtdualistischen endgültigen Weisheiten der indischen Veden, sind entsprechend Vivekananda damals wie heute gültig. Das hat einen guten Grund, denn Vedanta bereitet den Formen und Gestalten der Götter ein Ende. Vedanta sagt, Brahman, das Unendliche, das Absolute, ist unveränderlich, rein und perfekt. Es kann nichts darüber hinaus existieren.

Eine faszinierende Eigenheit von Vedanta ist die Kompatibilität mit allen möglichen Religionen und Philosophien. Vedanta sagt nicht, dass die Götter von Hinduismus, Islam oder Christentum falsch oder unecht sind. Im Vedanta sind sie alle berechtigte endliche Manifestationen des Absoluten. Genauso wie der scheinbare Mensch eine Manifestation des wahren Menschen ist. Und dieser wahre Mensch des Atman ist laut dem Vedanta unendlich, perfekt und voller Glückseligkeit. Die höchste Wirklichkeit des Brahman hat die gleichen Eigenschaften. Und wie wir bereits wissen, besteht eine der Hauptaussagen des Vedanta in die Gleichsetzung von Atman und Brahman, die die Nondualität begründet.

Evolution

Nur die Manifestation von Mensch und Gott verändert sich im Zeitablauf. So wie immer mehr unserer wahren Natur ans Licht kommt, so enthüllt sich auch die Natur Gottes in gleicher Weise. Evolution in diesem Sinne kann durch zwei Kräfte beschrieben werden: Pravritti und Nivritti. Das Sanskrit-Wort Pravritti bedeutet Sich-Vorwärtsbewegen, nach außen gehen, unser Leben und Erleben in den Sinneswahrnehmungen zu erweitern – das also, was wir normalerweise auch im Alltagsleben tun. Nivritti ist die Bewegung nach innen, in uns hinein, Entsagung und Verzicht, der Anfang jeglicher Spiritualität.

Diese Kräfte arbeiten zusammen. Mit der Zeit sind unsere Sinne immer feiner und sensibler geworden. Wir haben uns immer größere Teile des Universums erschlossen. Ebenso haben wir immer höhere moralische Maßstäbe entwickelt und bemühen uns um ethischeres Verhalen. Diese Kräfte werden auch in Zukunft wirken und auch kein Ende finden, denn alles was wir denken und wahrnehmen können, ist ebenso Teil der Maya.

Fazit

Wie Vivekananda empfiehlt, sollten die Konzepte der alten Götter nicht einfach als ungültig und für die Moderne als unpassend verworfen werden. Schlauer wäre es, mit Hilfe dieser Ideen die Wahrheiten zu erforschen, die sich dahinter verbergen. Im Endergebnis ergibt sich daraus die Philosophie der Vedanta. Aus den alten Gottheiten und dem monotheistischen Gott hat sich die Idee der absoluten Wirklichkeit entwickelt – das Einssein des ganzen Universums. Wer durch die weltlichen Manifestationen hindurchsehen kann und das Leben der Unendlichkeit in einer Welt von Unwissenheit und Ignoranz findet, der wird ewigen Frieden finden können.

El Dorado II. Back to Bogotá. Zurück nach Bogotá. Volver a Bogotá.

Going back to Bogotá I have mixed feelings. On the one hand there I feel some sadness, because this means our trip to Colombia is going to end soon. On the other hand I look forward to enjoy Colombia’s capital and its historical center the second time. Somehow Bogotá really grew on me.

IMG_7101

We use the little time left here to dive deeper into the golden treasures of this El Dorado. There is this often overlooked church of Santa Clara next to the presidential palace which has been converted into a museum. Everything looks dark and golden. And there are a lot of ancient paintings.

The last big thing we are going to visit is the famous gold museum – the Museo de Oro. It has a very modern style and I particularly like its generous layout. The exhibits are not as crammed as in other places. We learn about the many traditional people and tribes of the region and their unique ways of making jewelry. The golden masks were contributed to the downfall and conquest of these civilisations however, as they were a major incentive for the greedy conquerers to invade the land and destroy much of it.

We have a last ice-cream and sit on the Plaza Bolívar watching a charmingly disorganised military procession with music before we start our long haul back home via Calí, Amsterdam, and Berlin.

IMG_7103

Es geht zurück nach Bogotá. Das lässt in mir gemischte Gefühle aufkommen. Einerseits macht es mich etwas traurig, da das Ende unserer Kolumbienreise absehbar ist. Auf der anderen Seite freue ich mich aber auch auf die Stadt und besonders das historische Zentrum. Irgendwie ist mir Bogotá ans Herz gewachsen.

Die wenige Zeit, die uns hier verbleibt, nutzen wir, um uns noch ein paar Goldschätze in diesem El Dorado anzusehen. Da gibt es beispielsweise die oft übersehene Kirche Santa Clara, die zu einem Museum umgebaut wurde. Drinnen ist es recht dunkel, aber dennoch glitzert es golden. Und es gibt viele alte Malereien.

IMG_7106

Die letzte größere Sehenswürdigkeit, die wir aufsuchen, ist das Museo de Oro – das Goldmuseum. Es wirkt sehr modern und ist großzügig aufbaut. Die Ausstellungsstücke können so viel besser wirken. Es gibt Informationen über die traditionellen Völker der Region und ihre Erz- und Schmuckverarbeitung. Die goldenen Masken haben aber auch zum Untergang der alten Zivilisationen beigetragen, da durch sie gierige Konquistadoren angelockt wurden, die das Land erobert und teilweise zerstört haben.

Wir genießen ein letztes Softeis und setzen uns auf den Plaza Bolívar, wo eine sympathisch-desorganisierte Militärmusikparade stattfindet, bevor wir den langen Rückweg über Cali, Amsterdam und Berlin antreten.

IMG_7121