Fort Hipster.

The double city of Kochi-Ernakulam is the largest metropolitan area in Kerala and usually a starting point for tourism in the state. To us, it is our last stop in Kerala. Most tourists stay in the old town named Fort Kochi. This part of Kochi feels very un-Indian. It was one of the first Portuguese outposts in India in the beginning of the 16th century. Now this heritage is visible in the cute colonial-style houses and the churches. The massive trees are higher and wider than most of the houses. I did not really notice this on my last visit.

sdr

Some other things have also changed. The sleepy colonial town has transformed into a trendy hotspot for not only foreign travelers, but also for many young and wealthy Indians. The density of posh air-conditioned coffee shops is astonishing and some of the organic and artsy restaurants even have a waiting hall since for patrons since they are extremely popular and usually booked. This is a little too much for me. We stumble into some of these restaurants only by incident only to find out later that they are ranked number one and two on Tripadvisor and elsewhere. My intuition says these places are usually overrated and overpriced and my intuition is right in this case. Nothing wrong with the food there, but I rather have a decent Indian meal for a fraction of the price without having to wait for seats in an exclusive place in their waiting room.

dig

It is pleasant to take a stroll through Fort Kochi just to see the architecture and walk along the waterfront. The primary purpose of the traditional Chinese fishing nets is no more catching fish for the locals but earning tourism money for letting them operate the nets and catch mostly dirt and plastic out of the sea. We also visit a Kathakali theater show where actors use eye movements to tell the story. Actually we are shown the same scene from the Ramayana as in 2004 when I first went to see this form of art in Kochi. Only the building is more modern now. We also have a visit – as every tourist does – to the Mattancherry palace that houses an interesting museum and the nearby synagogue. This is one of the very few original Jewish houses of worship in India. There are hardly any Jews left, instead there are millions of tourists inside the temple. I enjoy being in Kochi again and gentrification also has its benefits – especially when you are craving for French lime tarts and press coffee in a fancy garden.

dav

Die Doppelstadt Kochi-Ernakulam ist der größte Ballungsraum in Kerala und oft ein Ausgangspunkt für Reisen in den Bundesstaat. Für uns ist es die letzte Station in Kerala. Die meisten Touristen bleiben in der Altstadt namens Fort Kochi. Dieser Teil Kochis fühlt sich recht un-indisch an. Hier war einer der ersten portugiesischen Außenposten in Indien zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Dieses Erbe ist noch heute an den zauberhaften Häuschen im Kolonialstil und an den Kirchen erkennbar. Die riesigen Bäume, die größer und breiter als die meisten Häuser sind, sind wirklich beeindruckend. Bei meinem ersten Besuch sind sie mir gar nicht aufgefallen.

cof

Und es haben sich auch noch andere Dinge verändert. Das verschlafene koloniale Städtchen hat sich in einen trendigen Hotsport nicht nur für ausländische Reisende, sondern auch für junge und wohlhabende Inder verwandelt. Die Dichte schicker klimatisierter Cafes ist erstaunlich. In einigen der Restaurants mit Bio- und Künstlertouch gibt es sogar Wartezimmer für potenzielle Gäste, da sie oft ausgebucht sind. Das wird mir etwas zu viel. Wir stolpern eher zufällig in einige dieser Etablissements, nur um später rauszufinden, dass sie auf Tripadvisor und anderen Plattformen Platz Nummer eins und zwei innehaben. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass solche Restaurants meistens überschätzt und überteuert sind. Und meine Intuition liegt richtig. Das Essen ist nicht schlecht, aber ich habe lieber eine normale indische Mahlzeit für einen Bruchteil des Preises ohne im Wartezimmer auf einen freien Sitzplatz in einem so exklusiven Haus warten zu müssen.

dav

Es ist wirklich sehr nett, durch Fort Kochi zu spazieren, die Architektur zu bewundern und an der Uferpromenade entlang zu flanieren. Der eigentliche Zweck der traditionellen chinesischen Fischernetze ist nicht mehr, die Einheimischen mit Fisch zu versorgen, sondern mit Tourismus Geld zu verdienen, indem man Touristen die Netze bedienen lässt und diese damit vor allem Dreck und Plastik aus dem Meer fischen. Wir besuchen auch eine Kathakali-Theater-Show, bei der die Geschichte mit Augenbewegungen erzählt wird. In der Tat sehen wir die gleiche Szene aus dem Ramayana, die ich schon 2004 gesehen habe, nur jetzt in einem moderneren Gebäude. Und so wie jeder Tourist fahren wir zum Mattancherry Palast und schauen uns das interessante Museum an. Nebenan ist die Synagoge, eine der wenigen originalen jüdischen Gebetshäuser in Indien. Es gibt hier allerdings kaum noch Juden, dafür wollen sich Millionen von Touristen das Gebäude ansehen. Mir gefällt es, wieder in Kochi zu sein und die Gentrifizierung hat auch ihre Vorzüge – ganz besonders, wenn man Lust auf französische Zitronentörtchen und Filterkaffee in einem hübschen Garten hat.

cof

Advertisements

Alappuzha.

We decide to say goodbye to the beautiful cliff beach of Varkala and are going to take the train in northern direction. On the way to the railway station we pass a clothing shop named “Hitler – King of Fashion”. I know India does not have the same relationship and associations with Hitler as people in Europe do, but this is a little too much. I would not want to buy anything in such a store. We arrive at the railway station and wait for the Netravati Express. This is the same train I took back in 2004 when we travelled from Varkala to Mumbai. Now this pleasant journey on rails is a lot shorter and after two hours we get off in Alappuzha.

dav

Alappuzha was formerly known as Alleppey, and just like many other larger places in India it has been renamed in recent decades to wipe off all former colonialism and make pronunciation more difficult for visitors. Actually Alappuzha is pronounced “Alapura”, with an English “r” in the throat, not that rolling Indian “r” sound. It is known as the gateway to the Backwaters, the famous system of brackish canals in the lowlands of Kerala.

The city is not that big and sprawling over a large area. From the lighthouse we have a view over Alappuzha and it looks very green. You would not believe there is a whole city down there. There is a nice wide sandy beach. No cliffs as in Varkala, still beautiful. The upper parts with residences and hotels is nicer, the part further south is more like a funfair for the locals with cheap foodstalls and crowds of large family gatherings. And directly behind the beach we see a huge elevated highway in construction. The city is not large, and the traffic not as bad as in other places in India. Who plans and allows such a useless monstrum in such a beautiful place?! It is really a shame.

dav

Kerala has a sizeable Christian population of 15 to 20 percent and this is visible especially in the coastal regions where we spot many churches. As Alappuzha is the gateway for the backwaters, the city center can be found around the main canal and the boat jetty. From here some public ferries depart to other cities. And all the private boat drivers approach you to ask if you would like a tour. In fact many people rent a houseboat to spend a night on board. However this has become a mass tourism thing and is severely overpriced, even if you can afford to pay foreigner prices. Think of one hundred Dollars upwards per night.

We just take a stroll towards the pier where many house boats depart and where the snakeboat race facilities are located. Here we find Che Guevara – a reminder of Kerala’s communist tendencies as governments are frequently formed by people of the Communist Part of India (Marxist). The current chief minister of Kerala is also a member of the CPI (M). Of course we also want to see the Backwaters by boat, but we decide to take a day trip by boat and that is what we are going to do tomorrow.

dav

Wir beschließen, uns vom wunderschönen Klippenstrand in Varkala zu verabschieden und wollen den Zug in Richtung Norden nehmen. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir an einem Klamottenladen vorbei, der mit “Hitler – King of Fashion” betitelt ist. Mir ist durchaus bewusst, dass man in Indien nicht denselben Bezug zu Hitler hat wie die Menschen in Deutschland oder Europa, aber das geht zu weit. In so einem Geschäft würde ich ganz sicher nichts kaufen wollen. Wir kommen am Bahnhof an und warten auf den Netravati Express. Den gleichen Zug habe ich auch 2004 schon genommen, um von Varkala nach Mumbai zu reisen. Dieses Mal ist die schöne Fahrt auf den Gleisen deutlich kürzer und wir steigen nach zwei Stunden in Alappuzha aus.

Alappuzha hieß früher Alleppey. So wie viele andere Orte in Indien in den vergangenen Jahrzehnten wurde die Stadt umbenannt, um alle Spuren des früheren Kolonialismus auszuradieren und Ausländern die Aussprache der Ortsnamen zu erschweren. Eigentlich wird Alappuzha wie “Alapura” ausgesprochen, mit einem englischen “R”, das in der Kehle verschwindet und nicht etwa mit einem rollenden indischen “R”. Die Stadt ist als Tor zu den Backwaters bekannt, dem System vieler Kanäle im Tiefland von Kerala, ähnlich wie der Spreewald in Brandenburg.

dav

Der Ort ist nicht sehr groß, verteilt sich aber auf eine weite Fläche. Vom Leuchtturm aus können wir über Alappuzha blicken und es wirkt sehr grün. Man mag kaum glauben, dass da unten eine ganze Stadt versteckt ist. Es gibt auch einen schönen breiten Sandstrand. Anders als in Varkala ohne Klippen, aber dennoch sehr ansehnlich. Der nördliche Teil mit Unterkünften und Hotels wirkt nett. Weiter im Süden herrscht eine einheimische Jahrmarktatmosphäre mit zahlreichen Essensständen und Unmengen an Großfamilien, die sich hier versammelt haben. Direkt hinter dem Strand befindet sich die Baustelle für eine aufgeständerte Autobahn. Die Stadt ist nun wirklich nicht riesig und der Verkehr bei weitem nicht so schlimm wie anderswo in Indien. Wer plant und genehmigt denn überhaupt ein solches nutzloses Monstrum an so einem malerischen Ort?! Es ist wirklich eine Schande.

cof

Kerala hat eine beachtliche christliche Minderheit von 15 bis 20 Prozent in der Bevölkerung. Insbesondere in den Küstenregionen erkennt man das an den vielen Kirchen. Da Alappuzha das Tor zu den Backwaters ist, befindet sich das Stadtzentrum um den Hauptkanal und die Anlegestellen herum. Von hier aus verkehren einige öffentliche Boote in andere Städte. Und die ganzen privaten Bootsleute fragen uns danach, ob wir eine Tour mit ihnen machen wollen. In der Tat mieten sich hier viele Touristen ein Hausboot, um eine Nacht an Bord zu verbringen. Das ist allerdings in ein massentouristisches Spektakel ausgeartet und mittlerweile gnadenlos überteuert, selbst wenn man als Ausländer gewohnt ist, mehr zu bezahlen. Eine Nacht kostet ab 100 Euro aufwärts.

Wir laufen gemütlich entlang der Stellen, wo die Hausboote anlegen und wo auch die Drachenbootrennen stattfinden. Hier entdecken wir Che Guevara. Er erinnert uns an Keralas kommunistische Politik. Die Landesregierung wird regelmäßig aus Mitgliedern marxistischen Abspaltung der der Kommunistischen Partei Indiens gebildet. Auch der amtierende Ministerpräsident gehört der CPI (M) an. Natürlich wollen auch wir die Backwaters per Boot erkunden, aber wir wollen einen Tagesausflug machen und das nehmen wir uns für morgen vor.

Cliffs, Churches, Catacombs. Klippen, Kirchen, Katakomben.

cof

We’re heading towards the highest point in Malta, and the steepest as well. The convenient bus system takes us to the Dingli Cliffs in the south west of the islands which rise 250 meters above the sea. The sun is hot but pleasant and we are walking alongside the cliff road. The view is simply awesome. I would not have expected such a great natural sight on this small island. Walking some smaller pathways down is useless as they are either private or lead to nowhere and the view does not get better than from above. There is a food truck where we are offered to try cactus sweets. I can only smell the sweet but no cactus. We order a “Maltese coffee”. This turns out to be one of the worst coffee specialities I’ve ever had – coffee flavored with aniseeds. I cannot recommend this combination.

cof

We manage to catch the bus towards Mdina, the historic capital of Malta. Mdina relates to the Arabic word Medina for a city or the historic center of a city. Nowadays the little fortified city is marketed as the most important cultural sight on the whole island which should not be missed. And indeed the churches and the old buildings are well-preserved or renovated. We see the real cathedral of Malta which is not accessible now as it is Sunday and there is a wedding going on. The entrance gate to the city and a little plaza are also featured in the Game of Thrones series. Everything is pretty touristy and there is no usual everyday life here – like a toytown.

cof

After leaving fortified Mdina we just need to cross the road to enter its sister city Rabat. It looks also pretty neat and somehow similar to Mdina, but is more alive. Real people live here. We sneak through Rabat to find the St. Paul’s Catacombs. They were used as tombs. The number of catacombs is much larger than expected and after crawling through the first catacombs we get an idea of the place and don’t go seeing each of the remaining tombs. It is not a convenient place for tall or wide people but nevertheless quite interesting. Most of the catacombs date back to the Roman era and there are pagan, Christian, and Jewish catacombs. This day has been packed with exploring the southwestern part of Malta and this night I quickly fall asleep full of impressions.

dav

Wir steuern heute den höchsten und steilsten Punkt Maltas an. Mit dem praktischen Bussystem gelangen wir zu den Dingli Cliffs im Südwesten der Insel. Die Klippen ragen 250 Meter aus dem Meer hoch heraus. Die Sonne brennt auf angenehme Weise und wir wandern die Klippenstraße entlang. Die Aussicht ist schlichtweg fantastisch. So ein Naturwunder hätte ich auf der Insel gar nicht erwartet. Der Versuch, kleinere Wanderwege nach unten zu finden, ist zum Scheitern verurteilt, da man entweder auf Privatgelände oder im Nichts landet. Und der Blick auf die Klippen ist unten auch nicht besser. An der Straße kommen wir an einem Wagen mit Verkaufsstand vorbei. Uns wird angeboten, Kaktussüßigkeiten zu probieren. Also süß schmecke ich, allerdings keine Kaktusfeige. Stattdessen bestellen wir einen “maltesischen Kaffee”. Dieser stellt sich als eine der fürchterlichsten Kaffeespezialitäten heraus, die ich je im Leben probiert habe. Der Kaffee wurde mit Anis aromatisiert, eine Kombination, die ich auf keinen Fall empfehlen kann. 

cof

Wir schaffen es, den Bus nach Mdina zu erwischen, der historischen Hauptstadt Maltas. Mdina ähnelt dem arabischen Wort Medina für Stadt oder Altstadt. Heutzutage wird die befestigte alte Stadt als kulturelle Hauptsehenswürdigkeit Maltas angepriesen, die man keinesfalls verpassen dürfe. Und man bekommt auch tatsächlich alte Kirchen und andere gut erhaltene oder restaurierte Gebäude zu sehen. Hier befindet sich auch die echte Kathedrale Maltas, die wir nicht betreten können, da gerade Sonntag ist und eine Hochzeit stattfindet. Das Stadttor und ein kleiner Platz kommen übrigens auch in der Serie Game of Thrones vor. Alles wirkt ziemlich touristisch und es gibt hier kein normales Alltagsleben, eine Puppenstube eben. 

cof

Wir verlassen Mdina über das Stadttor und müssen einfach nur eine Straße überqueren, um in die Schwesterstadt Rabat zu gelangen. Auch hier wirkt alles ganz beschaulich und ähnelt Mdina. Allerdings ist es hier lebendiger. Hier leben echte Menschen. Wir schlendern durch Rabat, um die Katakomben von St. Paul zu finden. Sie wurden als Grabstätten benutzt. Es gibt deutlich mehr Katakomben als wir erwartet hatten. Nachdem wir durch die ersten Gruften gekrochen sind, bekommen wir eine Ahnung, wie es ausgesehen hat und schauen uns dann nicht mehr wirklich jede einzelne der übrigen Katakomben an. Für große oder dicke Menschen ist es in den Katakomben nicht sehr bequem. Sie sind nichtsdestotrotz recht interessant. Die meisten Katakomben stammen aus römischer Zeit und beherbergen heidnische, christliche und jüdische Grabstätten. Dieser Tag im Südwesten Maltas war äußerst interessant und mit vielen Eindrücken im Kopf schlafe ich heute schnell ein.

cof

 

St. Elmo’s Fire. Elmsfeuer.

2017 has been a pretty European travel year for me. I have never visited as many European countries within one year before. Day trips to places in countries like Germany, Austria, Poland, or Czechia, a summer week in Andalucia and another in the Baltics. Now I am going to fly to my last European destination for this year. Malta is an island or better a group of islands in the Mediterranean Sea south of Sicily. It is the smallest member state of the European Union by population and by size, but it has the bloc’s highest population density by contrast. Malta is both a member of the Schengen area and the Eurozone making traveling very easy and convenient, at least for European citizens.

English is widely understood, but there is also the Maltese language which sounds like an intriguing mixture of Arabic, Italian, and English. The basic structure and grammar is similar to Arabic which makes Maltese look like a latin script version of the Arabic language. With a basic understanding in Arabic you can guess many Maltese words. The area close to where our hotel is located is called Il-Gzira which is similar to Al-Jazeera meaning “the island” or the number five which is hamsa, same as in Arabic. A lot of loanwords come from Italian like evakwazzjoni for evacuation or rivoluzzjoni for revolution even though they are written differently in Italian. A lot of modern words are borrowed from the English language. So even if I don’t know how to speak a proper sentence in Maltese, I can understand a lot of the language just by taking my pieces of knowledge in those three languages and making a guess. And actually not only the language but the whole culture of Malta feels like a mixture between Italian, Arabic, and British culture. It looks like a thought experiment: What would a modern Catholic Arabic EU country look like?

sdr

Valletta is the capital of Malta and the smallest EU capital. However the whole island of Malta is very urbanized, so you won’t really notice when you leave one city and enter another. It all feels like one big city on this island. We take the bus from Msida where our hostel is located. Most buses start and end in the large terminal in Valletta. The city is full of tourists who are mostly elderly English people and Italian visitors with a fair share of the usual suspects like French, German, and Dutch tourists. The dominant color of the buildings is a pale greyish yellow. The whole of Valletta is a UNESCO World Heritage site. There are lots of churches and museums to be visited. One of them is the Co-Cathedral of St. John’s – the “real” cathedral is located in the smaller city of Mdina. St. John’s is not that impressive from the outside. Once you enter the church you can appreciate all its treasures and fine interior with elaborate wall decorations like the Maltese cross and the whole floor full of marble tombstones. It also features the Caravaggio painting “The Beheading of Saint John the Baptist” which can be found in a separate room. Hordes of impatient and impolite pensioners push to get into the rooms and once in there, they frequently ignore the staff’s request not to take pictures. The exit of the church leads us directly to the square which is named after St. John: Pjazza San Gwann.

edf

One notable feature of Valletta and the island of Malta in general are the massive amounts of fortifications. Due to its strategic location in the Mediterranean, many powers tried to invade Malta and as a consequence it has been heavily fortified. Everyday at noon large crowds gather at the Saluting Battery to hear and see a cannon fired. It is only one shot and the show, tension and excitement of the people beforehand somehow appears to be not really justified for this single shot. At least it must be less expensive than a change of guards in London for instance. One of the most important forts is Fort St. Elmo. It is named after the saint Erasmus of Fornia – or short Elmo. I have serious trouble to take the name of the saint and the giant fortress seriously since I have to think of the cuddly Sesame Street monster Elmo or alternatively sing the 1980’s song St. Elmo’s Fire (Man in Motion) in my head.

From Valletta we take the ferry to Sliema. This is the best place to enjoy the iconic buildings and the skyline of Valetta. Most prominent is the large dome of the Basilica of Our Lady of Mount Carmel. The view is great by day and by night. It will probably stick in my mind as a symbol for my Malta visit.

cof

2017 war ein ziemlich europäisches Reisejahr für mich. Ich habe noch nie zuvor innerhalb eines Jahres so viele verschiedene Länder in Europa bereist. Darunter Tagesreisen zu Orten in Ländern wie Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen, eine sommerliche Woche in Andalusien und eine andere im Baltikum. Nun mache ich mich auf zum letzten Europa-Reiseziel für dieses Jahr. Malta ist eine Insel oder vielmehr eine Inselgruppe im Mittelmeer südlich von Sizilien. Es ist der kleinste Mitgliedsstaat der Europäischen Union sowohl nach Fläche als auch nach Einwohnerzahl, aber es weist die höchste Bevölkerungsdichte der Gemeinschaft auf. Malta gehört sowohl dem Schengenraum als auch der Eurozone an. Das macht das Reisen einfach und bequem, zumindest für europäische Bürger.

Mit Englisch kommt man ziemlich weit. Es gibt aber auch eine maltesische Sprache, die nach einer faszinierenden Mischung aus Arabisch, Italienisch und Englisch klingt. Die Grundstruktur und die Grammatik ähneln dem Arabischen, so dass Maltesisch wie eine Arabisch-Variante in lateinischer Schrift wirkt. Mit etwas Grundkenntnis der arabischen Sprache lassen sich viele maltesische Wörter erraten. Die Gegend in der Nähe unserer Unterkunft heißt Il-Gzira, was dem arabischen Al-Jazeera ähnlich ist und “die Insel” bedeutet. Genauso wie im Arabischen heißt hamsa auf maltesisch “fünf”. Viele Lehnwörter entstammen dem Italienischen wie beispielsweise evakwazzjoni für Evakuierung oder rivoluzzjoni für Revolution, auch wenn die Schreibweise etwas anders ist. Moderne Wörter sind hingegen häufig der englischen Sprache entlehnt. Selbst wenn ich keinen richtigen Satz auf Maltesisch bilden kann, kann ich doch eine Menge verstehen, wenn ich einfach nur meine Grundkenntnisse dieser drei Sprachen zusammennehme und drauflos spekuliere. Nicht nur die Sprache, sondern eigentlich die ganze Kultur der Insel wirkt wie eine Mischung aus italienischer, britischer und arabischer Kultur. So würde ein Gedankenexperiment aussehen, wenn man sich ein modernes katholisches arabisches EU-Land vorstellen würde.

edf

Valletta ist die Hauptstadt Maltas und die kleinste Hauptstadt der EU. Allerdings ist die ganze Insel stark urbanisiert und man merkt eigentlich kaum, wenn man eine Stadt verlässt und die nächste betritt. Es wirkt mehr wie eine einzige große Stadt. Wir fahren nach Valletta mit dem Bus von Msida, wo sich unser Hostel befindet. Die meisten Busse beginnen und beenden ihre Fahrtroute in Valletta. Die Stadt ist voll mit Touristen, meistens ältere Briten und viele Italiener, und natürlich ein gewisser Anteil der üblichen Verdächtigen, also deutsche, französische und niederländische Besucher. Blasses gräuliches Gelb ist die vorherrschende Farbe der Gebäude. Ganz Valletta ist UNESCO-Welterbe. Viele Kirchen und Museen können besichtigt werden. Eine davon ist die Ko-Kathedrale von St. John. Die “echte” Kathedrale befindet sich im Städtchen Mdina. St. John sieht von außen nicht sehr beeindruckend aus. Sobald man jedoch einmal drinnen ist, kann man die ganze Pracht bewundern. Die Wände sind kunstvoll dekoriert, beispielsweise mit Malteserkreuzen, und der ganze Boden besteht aus marmorierten Grabplatten. Es gibt in einem separaten Nebenraum außerdem ein Gemälde von Caravaggio zu bestaunen: Die Enthauptung Johannes des Täufers. Horden unhöflicher und ungeduldiger Rentner drängeln, um das Gemälde zu Gesicht zu bekommen und wenn sie einmal im Raum sind, ignorieren sie mit Vorliebe die Aufforderung des Personals, keine Fotos zu machen. Der Ausgang der Kirche führt uns auf den Platz, der nach dem Heiligen benannt ist: Pjazza San Gwann.

cof

Bemerkenswert an Valletta ist das Ausmaß der Befestigungsbauten. Wegen seiner strategisch bedeutsamen Lage im Mittelmeer war Malta immer heftig umkämpft und wurde in der Folge schwer befestigt. Jeden Mittag versammeln sich Menschenmassen an der Saluting Battery, um dort zu sehen und zu hören, wie eine Kanone abgefeuert wird. Es gibt nur einen Schuss. Die ganze Show, die Anspannung und Aufregung im Vorfeld stehen irgendwie in keinem rechten Verhältnis zu diesem einen kleinen Schuss. Zumindest scheinen Aufwand und Kosten nicht so hoch zu sein wie beispielsweise bei der Wachablösung in London. Eines der bedeutendsten Forts ist das Fort St. Elmo, das nach dem Heiligen Erasmus von Antiochia benannt ist – kurz Elmo. Ich habe einige Schwierigkeiten, den Namen des Heiligen und des mächtigen Forts ernst zu nehmen, denn ich muss dauernd an das knuddlige Sesamstraßenmonster Elmo denken. Alternativ singe ich in meinem Kopf St. Elmo’s Fire (Man in Motion), ein Lied aus den 1980ern über das innere Elmsfeuer.

cof

Von Valletta fahren wir mit der Fähre nach Sliema. Von dort aus lassen sich von einiger Entfernung die Gebäude und die Skyline von Valletta am besten bewundern. Am meisten sticht die Kuppel der Karmeliterbasilika hervor. Der Anblick ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht ganz fantastisch. Er wird wohl als Symbol für meine Maltareise in meiner Erinnerung verbleiben.

Jnana Yoga: The Absolute and Manifestation. Das Absolute und Manifestation.

This article summarizes the most important statements of the sixth chapter of the book Jnana Yoga by Swami Vivekananda. Vivekananda elaborates on a central question of Advaita Vedanta – how has the Absolute become finite? The solution to this tricky sounding question sits at the core of Advaita Vedanta itself. In the second part of the chapter Vivekananda explains why Vedanta is a modern philosophy and compatible with both traditional religion and science.

How does the Absolute become finite?

We know in the concept of Vedanta there is the absolute reality, Brahman, infinite all-pervading reality and principle behind everything. And there is the universe we can actually perceive. It is what shines through the veil of Maya – the principle of illusion or delusion – and what can be empirically grasped. One part of this veil are the ideas of time, space, and causation. Vivekananda describes them as glass through which the Absolute is seen. The Absolute is infinite and permanent. Time, space, and causation describe finite and changeable objects and the relationship between them. These don’t need to be things of matter only, but may also contain thoughts and mind.

We got a problem with causation though. Our beliefs about the universe are based on idea of cause and effect of this finite entities. And being a concept of the limited mind, causation cannot be in the Absolute. So the mere question what caused the Absolute is a trap. It is not bound by anything, not caused by anything. It exists by itself, it is free. And the question how the Absolute becomes the finite universe is invalid or impossible. If we knew the Absolute within our minds, we would bind it and make it relative which is impossible as well. If we knew the Absolute, if we knew god, we’d make him mortal and finite. The Absolute cannot be known.

Know thyself? Not two, but one

So all we perceive are finite objects and we won’t have any chance to know the Absolute behind it? However Advaita Vedanta states the Absolute is more than knowable. We made the mistake to only look at the objects, but not at the subject. Advaita Vedanta says Atman, the personal self, and Brahman, the absolute reality are not two, but one. It is ourselves through which we perceive the objects, the eternal witness of all reality. Whatever we know, we know it through our divine self. So essentially god is nearer to you than anything else in the universe. You cannot objectify Brahman, god, the Absolute, because it is the eternal subject, you are the subject. Or as it culminates in the Upanishads as one of the great pronouncements of Hinduism: Tat tvam asi – you are that. You cannot know your self because you are it.

Brahman and Maya? Not two, but one

But how come that the universe does not appears like one, but manifold? It still looks like there are at least two – the Absolute, Brahman, on the one side and on the other side Maya, the thing which contains time, space, and the principle of cause and effect. The Vedantin will reply these are not two independent things, but one. Vivekananda uses the ocean metaphor which is quite popular in these kind of considerations. The limited object constricted by principles of space, time, and causation is like a wave in the ocean. It is a changing form. Time, space, and causation are part of it and the ocean. The wave is the ocean and still it is not the same as the whole ocean. It is a shape and a name in the ocean, yet it does not exist independent of the ocean.

Science and Religion? Not two, but one

Vivekananda elaborates on the development of Vedanta in the history of India. The Buddha added ethical elements – heart, patience, and compassion. Vivekananda even states that Buddhism saved Vedanta by bringing its ideas to the masses in contrast to being a secret knowledge as it was in the centuries before. Then Shankaracharya came and revitalized Vedanta. He had a rationalistic philosophical approach which also appeals to people who lack religiosity. Therefore Vivekananda considers Advaita Vedanta a perfect religion for modern societies who neglect the idea of a personal god of rewards and punishments. Vedanta approaches the quest for truth and reality from the side of the subject – as a philosophy. Everything comes from oneness.

European or Western science is the way to go for investigating the object. This was already clear when Vivekananda lived 120 years ago. And just like Vedanta comes from the subjective searching for the one, science is looking for the one universal force which explains everything. Even though the right Theory of Everything has not been found yet in modern physics, it looks as if we are close. It is the same inquiry, only from different angles. It is the idea of oneness and the quest for truth which unites science and Vedanta and why Vivekananda believed both approaches can support each other.

Another peculiarity of Vedanta is its peacefulness and encompassing nature towards other religions. While some dualistic religions might view Vedanta as heresy because it lacks a personal god and promotes yourself to be divine, this is not the case the other way around. The Advaitist knows that the dualist from his perspective is only able to see god and the world his way. Within all those manifestations of Brahman his dualistic ideas are all valid and possible. It appears a bit arrogant of Vivekananda but he believes Vedanta is too unintuitive and complicated for the masses to be understood, so they stick with their traditional beliefs. As he adds, Jesus was someone who realized the truth, who felt one with the father, he was the same, and he was compassionate because he was one with everything. To the masses who were not able to conceive the monistic idea he told them to just pray to the father in heaven. He understood oneness, and yet he understood that he had to reformulate his ideas to others who would not understand. This is no contradiction in Vedanta. This again is another reason why Vivekanada believes Vedanta to be the perfect idea for modern times. Take the heart of the Buddha and the intellect of Shankara and we shall all be fine.

Dieser Artikel fasst die wichtigsten Aussagen des sechsten Kapitels aus dem Buch Jnana Yoga von Swami Vivekananda zusammen. Vivekananda beschäftigt sich mit einer zentralen Frage des Advaita Vedanta: Wie ist das Absolute endlich geworden? Die Lösung zu dieser schwierig klingenden Frage berührt den eigentlichen Kern von Vedanta selbst. Im zweiten Teil des Kapitels erläutert Vivekananda, warum Vedanta eine gute Philosophie für die Moderne darstellt und warum es sowohl mit den Wissenschaften als auch mit Religion vereinbar ist.

Wie wird das Absolute endlich?

Im Vedanta existiert das Konzept der absoluten Realität, des Brahman, alldurchdringender Wirklichkeit und Prinzip hinter allem. Und es gibt das eigentliche wahrnehmbare Universum. Es ist das, was durch den Schleier der Maya hindurch scheint – dem Prinzip von Illusion oder Täuschung – und was empirisch begriffen werden kann. Ein Bestandteil dieses Schleiers sind die Konzepte von Zeit, Raum und Kausalität. Vivekananda beschreibt sie als Glas, durch welches das Absolute gesehen wird. Das Absolute ist unendlich und unveränderlich. Zeit, Raum und Kausalität beschreiben endliche und veränderliche Objekte sowie deren Beziehung zueinander. Dabei geht es nicht lediglich nur um Materie, sondern auch um immaterielle Objekte wie den Verstand oder Gedanken.

Wir haben allerdings mit der Kausalität ein Problem. Unser Weltbild basiert auf den Ideen von Ursache und Wirkung bezüglich dieser endlichen Objekte. Und als Konzept des begrenzten Verstandes kann das Ursache-Wirkung-Prinzip sich nicht im Absoluten befinden. Also ist schon allein die Frage, durch was das Absolute verursacht wurde, falsch gestellt. Das Absolute ist durch nichts beschränkt, durch nichts verursacht. Es ist frei, es existiert aus sich selbst heraus. Und die Frage, wie das Absolute zum endlichen Universum wird, ist ungültig oder unmöglich. Wenn wir das Absolute in unserem Verstand begreifen würden, würden wir es beschränken und relativ machen – das ist unmöglich. Durch Kenntnis und Verstehen des Göttlichen oder Absoluten würden wir es endlich und sterblich machen. Das Absolute kann nicht begriffen werden.

Erkenne dich selbst? Nicht zwei, sondern eins

Also können wir nur endliche Objekte begreifen und haben keine Möglichkeit, das Absolute dahinter zu verstehen? Advaita Vedanta behauptet jedoch, dass das Absolute mehr als greifbar ist. Wir haben den Fehler begangen, nur die Objekte zu betrachten und das Subjekt dabei außen vor gelassen. Im Advaita Vedanta sind Atman, das persönliche Selbst, und Brahman, die absolute Realität – nicht zwei, sondern eins. Es ist unser Selbst, durch das wir die Objekte wahrnehmen, als ewiger Zeuge aller Wirklichkeit. Was auch immer wir wissen und begreifen, wir begreifen es durch unser göttliches Selbst. Letztlich ist Gott uns somit näher als alles andere auf der Welt. Man kann Brahman – Gott – das Absolute nicht objektifizieren, denn es ist das ewige Subjekt; du bist das Subjekt. Oder wie es in den Upanishaden als eine der größten Verkündungen des Hinduismus gipfelt: Tat tvam asi – du bist das. Du kannst dein Selbst nicht begreifen, denn du bist es.

Brahman und Maya? Nicht zwei, sondern eins

Aber wie kommt es dann, dass das Universum nicht nach großer Einheit aussieht, sondern nach Vielfalt? Und warum scheint es so, als ob es wenigstens zwei Dinge gibt: Brahman, das Absolute auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Maya, das was auch Raum, Zeit und Kausalität beinhaltet. Der Vedantin antwortet darauf, dass dieses nicht zwei von einander unabhängige Dinge sind, sondern eins. Vivekananda greift auf die Ozeanmetapher zurück, die in diesen Zusammenhängen häufig verwendet wird. Das endliche Objekt, beschränkt durch die Prinzipien von Raum, Zeit und Kausalität, ist wie eine Welle im Ozean. Es ist eine sich verändernde Form. Zeit, Raum und Kausalität sind Teile dessen und des Ozeans. Die Welle ist der Ozean und dennoch ist sie nicht dasselbe wie der Ozean. Sie ist eine Form und ein Name im Ozean, und kann nicht unabhängig vom Ozean existieren.

Wissenschaft und Religion? Nicht zwei, sondern eins

Vivekananda erläutert die Entwicklung des Vedanta in der Geschichte Indiens. Der Buddha fügte ethische Elemente wie Herz, Geduld und Mitgefühl hinzu. Vivekananda behauptet sogar, dass der Buddhismus Vedanta gerettet hat, indem die Ideen den Massen bekannt wurden, während Vedanta zuvor eher eine Art Geheimlehre war. Und dann erschien Shankaracharya und belebte Vedanta neu. Sein rationaler, philosophischer Ansatz fand auch Anklang bei Menschen, die nicht sehr religiös sind. Aus diesem Grund hält Vivekananda Advaita Vedanta für die perfekte Religion moderner Gesellschaften, welche für die Ideen eines persönlichen, belohnenden und strafenden Gottes nicht mehr so anfällig sind. Vedanta nimmt sich der Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit von der Seite des Subjekts an – als philosophischer Ansatz. Alles kommt aus dem Einssein.

Die europäischen oder westlichen Wissenschaften, und vor allem die Naturwissenschaften, sind hingegen die perfekte Untersuchungsmethode für das Objekt. Das war schon vor 120 Jahren zu Lebzeiten Vivekanandas deutlich. Und so wie sich Vedanta der Suche nach dem Einen von der subjektiven Seite nähert, sucht auch die Wissenschaft nach der universellen Kraft, die alles erklärt. Noch hat die moderne Physik nicht die richtige Weltformel gefunden, aber wir sind womöglich ganz nah dran. Es ist die gleiche Suche, nur von einem anderen Ausgangspunkt aus. Es ist die Idee des Einsseins oder der Einheit und die Suche nach der Wahrheit, welche Wissenschaft und Vedanta eint. Daher glaube Vivekananda, dass sich beide Ansätzen gegenseitig befruchten könnten.

Eine weitere Besonderheit von Vedanta ist seine Friedfertigkeit und seine integrative Natur bezüglich anderer Religionen. Auch wenn einige dualistische Religionen Vedanta als Ketzerei bezeichnen würden, da es keinen persönlichen Gott gibt und behauptet wird, jeder wäre selbst Gott, so ist dies umgekehrt nicht der Fall. Der Advaitist weiß, dass der Dualist gar nicht anders kann, als Gott und die Welt auf seine eigene Weise zu sehen. Innerhalb all jener Manifestationen des Brahman sind seine dualistischen Vorstellungen alle gültig und möglich. Es wirkt ein wenig arrogant von Vivekananda, aber er hielt Advaita Vedanta für zu schwer verständlich und zu wenig intuitiv einleuchtend, um von den Massen verstanden zu werden, so dass sie lieber bei ihrem traditionellen Glauben bleiben. Er fügt hinzu, dass Jesus die Wahrheit erkannt hätte, sich eins mit seinem Vater gefühlt habe – denn er war derselbe, und er zeigte Mitgefühl, da er eins mit allem war. Den Massen, die die Vorstellung vom Einssein nicht verstehen würde, erzählte er einfach, dass sie zum Vater im Himmel beten sollen. Er verstand das Einsseins, und doch verstand er auch, dass er seine Ideen umformulieren musste, um diejenigen zu erreichen, die es anders nicht begreifen würden. Im Vedanta stellt das alles keinen Widerspruch dar. Auch das ist ein weiterer Grund, warum Vivekananda Vedanta für die perfekte Philosophie der Moderne hielt. Nimm das Herz des Buddha und den Verstand von Shankara und alles wird gut.

 

We let the Cathedral in Cologne. Köln und sein Dom.

To be honest, Cologne is certainly not my favorite city in Germany. So why do I visit this place? I am attending a workshop on psychology and counseling and unfortunately this happens to be in the fourth largest German city. Arriving at the airport and trying to find my hotel in a lively central neighborhood I already sense strange vibes. The underground tram stations are shabby, the mood of the people is noisy and somehow aggressive. This does not get better over the days. It’s not that I am used to this kind of rough atmosphere out in the public in Berlin or Leipzig, however here in Cologne it is not compensated by an avantgarde, free urban spirit. It is just annoying. Maybe I am a bit unfair about it as no matter how unwelcoming the mood is in public places, all the people I have contact with like in stores or restaurants are all very friendly to me. After all the city has a reputation for a jovial spirit, but I am not here for carnival.

edf
Hohenzollern Bridge. Hohenzollernbrücke.

One day of my workshops I feel like doing a little sightseeing since my last visit to Cologne was more than a decade ago. I take the elevator in the KölnTriangle building on the eastern side of the river Rhine. From here you have probably the best view over the city and the river. Afterwards I walk over the Hohenzollern bridge which is infested with a million of padlocks. Couples want to demonstrate their love by fixing these locks to the bridge. I don’t want to know how many locks are still hanging when love has already gone. On the other side of the Rhine I visit the historic center which is a bit of a joke as Cologne has almost no historic buildings since most of the city was destroyed in World War II. One of the few iconic exceptions is the giant Cathedral which can be conveniantly reached by the central railway station in just one minute. Another of the few historic buildings is the old town hall, in fact the oldest in Germany. I am tired and conclude my short city walk.

cof
Town Hall. Rathaus.

Um ehrlich zu sein, ist Köln nicht wirklich meine Lieblingsstadt in Deutschland. Aber warum fahre ich dann dorthin? – Ich besuche ein Psychologieseminar und leider findet eben dieses in Köln statt. Nach Ankunft am Flughafen und dem Versuch, meine Unterkunft zu finden, nehme ich seltsame und unschöne Schwingungen wahr. Die U-Stadtbahn-Stationen sind heruntergekommen und dreckig, die Menschen sind laut und strahlen Aggressivität aus. Und das wird an den anderen Tagen nicht besser. Es ist ja nicht so, als ob ich diese raue Atmosphäre nicht auch aus Berlin oder Leipzig kenne, allerdings fehlt hier der Ausgleich in Form eines frischen urbanen Avantgarde-Geistes. Es nervt einfach nur. Vielleicht tue ich der Stadt auch Unrecht, denn egal, wie hässlich die Stimmung auf öffentlichen Plätzen ist, werde ich von Menschen in Geschäften oder Restaurants immer sehr freundlich behandelt. Schließlich hat die Stadt einen lockeren und feierfreudigen Ruf, aber ich bin nicht für den Karneval hier.

An einem Abend nach dem Seminar ist mir ein wenig nach Sightseeing, denn mein letzter Besuch in Köln ist schon mehr als ein Jahrzehnt her. Im rechtsrheinischen KölnTriangle-Turm nehme ich den Aufzug nach oben – von hier hat man wahrscheinlich den besten Blick auf die Innenstadt und den Rhein. Danach wandle ich über die Hohenzollernbrücke, welche mit Millionen von Vorhängeschlössern verschandelt worden ist. Unzählige Pärchen meinen durch das Anbringen der Schlösser ihre Liebe zeigen zu müssen. Ich will gar nicht wissen, wie viele Schlösser hier hängen, bei denen die Liebe schon längst vergangen ist. Auf der anderen Rheinseite besuche ich die historische Altstadt, obwohl das sicher nicht der richtige Begriff ist, denn fast alle alten Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Eine der wenigen markanten Ausnahmen ist natürlich der Dom, der bequemerweise in weniger als einer Minute vom Hauptbahnhof aus zu erreichen ist. Ein weiteres der spärlichen historischen Gebäude ist das alte Rathaus, tatsächlich das älteste Deutschlands. Ich bin etwas müde und beende meinen Stadtrundgang.

cof
Rhine, Hohenzollern Bridge, and Cathedral. Rhein, Hohenzollernbrücke und Dom.

Erfurt. Medieval Merchants’ Bridge, Mikwe, Monasteries. Rund um die Krämerbrücke.

I feel a bit strange to write about my hometown in a travel blog. However after a recent visit in summer I feel the city deserves a little more attention. So, why not?

The city of Erfurt is situated in the center of Germany. It is the state capital of Thuringia and one of the smaller state capitals. Erfurt is more or less well-known among domestic tourists for its well-preserved historic center giving a prime example of what a German city in the Middle Ages looked like. Among foreign tourists it is still a bit off the beaten track. The city is easily reachable by train from Frankfurt or Berlin in less than 3 hours.

sdr
Walking on the Merchants’ Bridge. Auf der Krämerbrücke.

Besides the iconic cathedral and the large square in front one of the most interesting spots for tourists is the Krämerbrücke – the merchants’ bridge. It is quite unique in Europe outside of Italy because houses stand on the bridge. In fact, if you walk on the Krämerbrücke and see all the little shops, you won’t see any clue you are actually on a bridge. It is only visible from the outside. One of the best views of the bridge and the historic center is from the top of the tower of St. Egidien church situated at one end of the bridge. Pay a small donation and you’re allowed to climb up through a rather eclectic stairways construction.

Close to the Krämerbrücke you find also some of the oldest Jewish sites in Europe. The Old Synagoge has some parts which date back to the 11th century and is considered the oldest preserved synagogue in Central Europe. At the river Gera there is also the Mikwe, the ruins of the old Jewish ritual bath. Usually it is closed to the public, but we are lucky that just on this day there is a public tour for free in the place. The tourguide is a professional historian and explains the various reasons why Jews would need to take a ritual bath in the cold water here. It could be pigs in a medieval city which ran into you and you would need to ritually cleanse you. Interestingly the cold baths had a beneficial effect on health as the medieval Jews in Erfurt suffered less diseases than other groups.

Jewish life was not always easy and also in Erfurt Jews have been persecuted. One guy who held some antisemitic views was Protestant reformer Martin Luther. The founder of mainstream Protestantism in Germany was a monk in St. Augustine’s Monastery in Erfurt in the 16th century. Nowadays it is mainly used as a conference center for the Lutherane church in Erfurt. Erfurt is great for a few days. And I have to say good bye until next time.

sdr
Monastery of St. Augustine. Augustinerkloster.

Irgendwie ist es ein wenig seltsam, in einem Reiseblog ausgerechnet über die eigene Heimatstadt zu schreiben. Nach einem kürzlichen sommerlichen Heimatbesuch habe ich mir allerdings gedacht: Warum eigentlich nicht?

Erfurt liegt in der grünen Mitte Deutschlands und ist eine der kleineren Landeshauptstädte. Unter deutschen Touristen ist die Stadt schon länger für ihre gut erhaltende mittelalterliche Altstadt bekannt. Bei ausländischen Reisenden gehört sie jedoch oft nicht zur Standardreiseroute dazu, auch wenn man problemlos mit dem Zug von Berlin oder Frankfurt in weniger als 3 Stunden angereist ist.

cof
View over Erfurt with the Cathedral. Blick über Erfurt mit dem Dom.

Neben den Wahrzeichen der Stadt – dem Dom und dem riesigen Domplatz – ist die Krämerbrücke für Besucher einer der spannendsten Orte. Es ist die einzige vollständig bebaute Brücke in Europa nördlich der Alpen. Wenn man sich auf der Krämerbrücke mit ihren vielen kleinen Geschäften befindet, käme man überhaupt nicht auf die Idee, auf einer Brücke zu sein. Erst von außen wird das deutlich. Einen der besten Blicke auf die Brücke und die Altstadt hat man vom Turm der Egidienkirche am Ende der Krämerbrücke. Nach Entrichten einer Spende wird einem der Zugang über ein etwas abenteuerliches Holzgerüst ermöglicht.

sdr
Merchants’ Bridge from the outside. Krämerbrücke Außenansicht.

Nahe der Krämerbrücke befinden sich auch viele der ältesten Zeugnisse jüdischen Lebens in Europa. Teile der Alten Synagoge stammen aus dem 11. Jahrhundert und sie ist die älteste, noch erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Am Flüsschen Gera befinden sich auch die Ruinen der Mikwe, dem jüdischen rituellen Bad. Normalerweise ist die Mikwe nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber wir haben Glück, dass ausgerechnet an diesem Tag eine kostenfreie öffentliche Führung stattfindet. Diese wird von einer versierten Kunsthistorikerin durchgeführt. Sie erläutert die vielfachen Anlässe, warum das Ritualbad aufgesucht werden musste. Beispielsweise wenn man von einem Schwein in den Gassen der mittelalterlichen Stadt angerempelt wurde. Interessanterweise hatte das Baden im kalten Wasser auch gesundheitliche Vorzüge und hat offenkundig abgehärtet. Die Juden im mittelalterlichen Erfurt litten offenbar weniger an bestimmten Krankheiten als andere Bevölkerungsgruppen.

mde
Mikwe

Das jüdische Leben war nicht immer einfach und auch in Erfurt gab es Pogrome. Ein bekannter Vertreter einiger antisemitischer Ansichten war der protestantische Reformator Martin Luther. Der Gründer des deutschen Protestantismus lebte im 16. Jahrhundert als Mönch im Augustinerkloster in Erfurt. Heutzutage wird das Kloster oft als Konferenz- und Tagungsstätte für die Evangelische Kirche genutzt. Man kann in Erfurt einige nette Tage verbringen. Aber ich muss jetzt los und sage tschüss, bis zum nächsten Mal.