Mediterranean Blue and 5000 Years back. Mediterranes Blau und 5000 Jahre zurück.

The Italian island of Capri is famous for its blue grotto. Malta has its own blue grotto which is a little cheaper and easier to reach, still quite touristy. Taking advantage of Malta’s bus system, we arrive at the top of the cliffs where we have a great view towards the impressive arch where the blue grotto is located. To take a closer look, we need to go there by boat. This is pretty straightforward. Going down to the pier, buying a fixed rate boat ticket in a ticket booth, immediate loading of the passengers into a small boat, no haggling, tipping discouraged, well organized. That’s how German travellers love their vacations, and I love it, too. The boat ride takes 20 minutes, enough for me since I become seasick easily. We go into several caves and can indeed appreciate all the shiny and majestic colors. Orange and pink walls, and of course the magical blue of the water.

cof

It is only noon when we arrive back at the pier. So we decide to have a look at some more ancient temples. That’s what I really love about Malta: Sights are close and can be combined conveniently. It takes us a 25 minute walk in the midday sun to reach the temple complex of Hagar Qim and Mnajdra. The first thing to do after we enter the site is to watch a sophisticated 3D movie about the temples. Well, I can see the effort they put into this, but we are not much wiser in terms of the origins or usage of the place. Most of it is just speculation. For instance there is a kind of sun hole in the walls where the light shining through it might indicate good seasons for planting. What is really impressive is the age of the temples. Some of the oldest structures is 5600 years old and I wonder how they managed to transport these huge monolithic blocks back then.

cof

The temples consist of two complexes and the path between them offers nice views over the cliffs and the ocean. Suddenly it gets very noisy and we recognise a group of French teenagers from our hostel. They are probably English language students and they are in their worst and most difficult age to annoy themselves and others constantly. I wonder if it were a good idea to keep teenagers aged 13 to 17 separate from the rest of society since they are unbearable to anybody else. Didn’t the old Spartans practice something like this? Well, the group passed on to the next stop and my mood becomes more relaxed again. This has been another amazing day on Malta with a good combination of natural and cultural sights. I would love to stay longer, but soon the plane will take us back into the cold and rainy fall of Central Europe.

cof

Capri ist berühmt für seine blaue Grotte. Auch auf Malta gibt es eine blaue Grotto, die zudem etwas günstiger und leichter zu erreichen ist. Ziemlich touristisch ist es dennoch. Wir nutzen wieder einmal Maltas hervorragendes Bussystem und kommen oben an den Klippen an, von wo aus wir den fantastischen Blick auf den Felsbogen der Grotte genießen. Um näher ranzukommen, brauchen wir ein Boot. Das ist recht unkompliziert: runter zum Pier, am Schalter zum Festpreis eine Bootstour kaufen, kein Gezerre und Verhandeln, schnelles Einsteigen ins Boot, keine Trinkgelder erwünscht, gut organisiert. So liebt es der deutsche Tourist, und ich liebe es auch so. Die Bootsfahrt dauert nicht länger als 20 Minuten und mit meiner Neigung zu Übelkeit auf See bin ich dankbar dafür. Wir fahren in verschiedene Höhlen hinein und können leuchtende Farben bestaunen. Zum Beispiel Felswände in orange und violett, und natürlich das magisch leuchtende Blau des Wassers.

Als wir zurück kommen, ist es gerade mal Mittag. Daher entschließen wir uns, noch ein paar antike Tempel zu besichtigen. Das gefällt mir wirklich gut an Malta: Die Sehenswürdigkeiten liegen oft dicht beieinander und können gut kombiniert werden. Ein kleiner Marsch von 25 Minuten in der Mittagssonne und wir kommen am Tempelkomplex von Hagar Qim und Mnajdra an. Wir kaufen die Tickets und als erstes steht ein aufwändiger 3D-Film über die Tempel auf dem Programm. Man sieht schon, dass eine Menge Arbeit in diese Filme gesteckt wurde, aber irgendwie bin ich nachher nicht viel schlauer, wer die Tempel erbaut hat und für was sie genutzt wurden. Das meiste ist reine Spekulation. Da gibt es eine Art Sonnenloch in den Mauern, durch das das Licht zu bestimmten Jahreszeiten hindurch fällt. Vielleicht hat man so Pflanz- und Erntezeiten bestimmt. Wirklich beeindruckend ist das Alter der Tempel. Die ältesten Strukturen sind 5.600 Jahre alt. Ich frage mich, wie damals die schweren Felsblöcke transportiert werden konnten.

cof

Der Komplex besteht aus zwei Tempelanlagen. Beide sind durch einen Pfad verbunden, von denen man das Meer und die Klippen bewundern kann. Auf einmal wird es sehr laut und wir erkennen eine Gruppe französischer Teenager aus unserem Hostel wieder. Wahrscheinlich handelt es sich um Sprachschüler, die Englisch lernen. Sie sind im schlimmsten und schwierigsten Alter, um sich selbst und andere ununterbrochen zu nerven. Ich überlege, ob es nicht eine gute Idee wäre, 13- bis 17-Jährige von der übrigen Gesellschaft isoliert zu halten, da sie eigentlich für niemanden erträglich sind. Haben die alten Spartaner nicht so etwas Ähnliches praktiziert? Nun ja, die Gruppe ist weiter gezogen und meine Laune entspannt sich wieder etwas. Das war wieder ein fantastischer Tag auf Malta mit einer guten Mischung aus Natur und Kultur. Ich möchte gerne noch länger bleiben, doch bald wird uns das Flugzeug zurück in den kalten und nassen mitteleuropäischen Herbst bringen.

cof

Advertisements

Rock the beach, rocky beach. Felsenstrand.

It is sunny and hot and we’re on a Mediterranean island – so why not go to the beach? However Malta is not exactly what you would call a beach destination. Yes, there are a few sand beaches, but mostly it is about rocks. This has some advantages as your towel and bathing clothes will not get sandy and the water is very clear. We have first seen this kind of “beach” in Sliema not too far from Valletta and Msida and were a bit surprised, but that’s how people go swimming here.

dav
Sliema Beach.

Another day we want to explore a more secluded beach on the neighboring island of Gozo. We get on an already very crowded bus towards the ferry terminal until the bus breaks town and we have to wait ages to jump into the next bus. A cozy feeling like in a suburban train in Mumbai. The ferry takes a little more than half an hour and connecting buses are already waiting. We opt for the smaller San Blas beach which was recommended on Tripadvisor. Still there are a lot of rocks with very few patches of sand in between. The scenery is somehow cute and some swimming is possible. Not too bad, but coming here and going back to Malta is quite a pain.

cof
Ferry to Gozo. Fähre nach Gozo.

Therefore we opt for a Malta beach the other day. We take the bus to Marsaskala. There we put our towels on the limestone rocks of St. Thomas Bay. Not too bad. And the snorkeling is pretty nice. It may not be the Red Sea or the Philippines, yet I can observe a lot of colorful fish. Somehow I got used to the rocky beaches and can really enjoy them.

cof
St. Thomas Bay

Es ist warm und sonnig und wir befinden uns auf einer Insel mitten im Mittelmeer – was liegt also näher als an den Strand zu gehen? Irgendwie ist Malta jedoch nicht unbedingt das, was man ein Badereiseziel nennen würde. Ja, doch, es gibt einige wenige Sandstrände, aber zumeist sind es Felsen. Das hat auch seine Vorteile, denn das Badehandtuch und die Klamotten sind nicht voller Sand und das Wasser ist sehr klar. Zuerst haben wir diese Art “Strand” in Sliema unweit von Valletta und Msida gesehen. Wir waren etwas verwundert, aber so geht man hier nun einmal schwimmen.

An einem anderen Tag wollen wir einen abgeschiedeneren Strand auf der Nachbarinsel Gozo erkunden. Wir steigen in den schon völlig überfüllten Bus Richtung Fährterminal ein, bis der Bus plötzlich eine Panne hat. Eine gefühlte Ewigkeit warten wir, bis ein anderer Bus vorbeikommt. Drinnen herrscht Enge und Gemütlichkeit wie in einem Vorortzug in Mumbai. Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwas mehr als eine halbe Stunde und in Gozo warten schon die Anschlussbusse. Wir haben uns den kleineren San Blas Beach ausgesucht, der bei Tripadvisor empfohlen wurde. Es gibt wieder viele Felsen mit einigen wenigen Sandflächen dazwischen. Die Landschaft sieht hier schon nett aus und schwimmen ist auch ganz passabel, aber die ganze An- und Abreise ist ein echter Krampf.

cof
San Blas Beach.

Daher entscheiden wir uns beim nächsten Mal für einen Strand direkt auf Malta und fahren per Bus nach Marsaskala. Dort breiten wir unsere Handtücher auf den Kalkfelsen der St. Thomas Bucht aus. Gar nicht mal übel. Und das Schnorcheln macht auch Spaß. Es ist vielleicht nicht das Rote Meer oder die Philippinen, aber ich entdecke dennoch etliche bunte Fischchen. Irgendwie gewöhne ich mich an die Felsstrände und kann sie wirklich genießen.

Cliffs, Churches, Catacombs. Klippen, Kirchen, Katakomben.

cof

We’re heading towards the highest point in Malta, and the steepest as well. The convenient bus system takes us to the Dingli Cliffs in the south west of the islands which rise 250 meters above the sea. The sun is hot but pleasant and we are walking alongside the cliff road. The view is simply awesome. I would not have expected such a great natural sight on this small island. Walking some smaller pathways down is useless as they are either private or lead to nowhere and the view does not get better than from above. There is a food truck where we are offered to try cactus sweets. I can only smell the sweet but no cactus. We order a “Maltese coffee”. This turns out to be one of the worst coffee specialities I’ve ever had – coffee flavored with aniseeds. I cannot recommend this combination.

cof

We manage to catch the bus towards Mdina, the historic capital of Malta. Mdina relates to the Arabic word Medina for a city or the historic center of a city. Nowadays the little fortified city is marketed as the most important cultural sight on the whole island which should not be missed. And indeed the churches and the old buildings are well-preserved or renovated. We see the real cathedral of Malta which is not accessible now as it is Sunday and there is a wedding going on. The entrance gate to the city and a little plaza are also featured in the Game of Thrones series. Everything is pretty touristy and there is no usual everyday life here – like a toytown.

cof

After leaving fortified Mdina we just need to cross the road to enter its sister city Rabat. It looks also pretty neat and somehow similar to Mdina, but is more alive. Real people live here. We sneak through Rabat to find the St. Paul’s Catacombs. They were used as tombs. The number of catacombs is much larger than expected and after crawling through the first catacombs we get an idea of the place and don’t go seeing each of the remaining tombs. It is not a convenient place for tall or wide people but nevertheless quite interesting. Most of the catacombs date back to the Roman era and there are pagan, Christian, and Jewish catacombs. This day has been packed with exploring the southwestern part of Malta and this night I quickly fall asleep full of impressions.

dav

Wir steuern heute den höchsten und steilsten Punkt Maltas an. Mit dem praktischen Bussystem gelangen wir zu den Dingli Cliffs im Südwesten der Insel. Die Klippen ragen 250 Meter aus dem Meer hoch heraus. Die Sonne brennt auf angenehme Weise und wir wandern die Klippenstraße entlang. Die Aussicht ist schlichtweg fantastisch. So ein Naturwunder hätte ich auf der Insel gar nicht erwartet. Der Versuch, kleinere Wanderwege nach unten zu finden, ist zum Scheitern verurteilt, da man entweder auf Privatgelände oder im Nichts landet. Und der Blick auf die Klippen ist unten auch nicht besser. An der Straße kommen wir an einem Wagen mit Verkaufsstand vorbei. Uns wird angeboten, Kaktussüßigkeiten zu probieren. Also süß schmecke ich, allerdings keine Kaktusfeige. Stattdessen bestellen wir einen “maltesischen Kaffee”. Dieser stellt sich als eine der fürchterlichsten Kaffeespezialitäten heraus, die ich je im Leben probiert habe. Der Kaffee wurde mit Anis aromatisiert, eine Kombination, die ich auf keinen Fall empfehlen kann. 

cof

Wir schaffen es, den Bus nach Mdina zu erwischen, der historischen Hauptstadt Maltas. Mdina ähnelt dem arabischen Wort Medina für Stadt oder Altstadt. Heutzutage wird die befestigte alte Stadt als kulturelle Hauptsehenswürdigkeit Maltas angepriesen, die man keinesfalls verpassen dürfe. Und man bekommt auch tatsächlich alte Kirchen und andere gut erhaltene oder restaurierte Gebäude zu sehen. Hier befindet sich auch die echte Kathedrale Maltas, die wir nicht betreten können, da gerade Sonntag ist und eine Hochzeit stattfindet. Das Stadttor und ein kleiner Platz kommen übrigens auch in der Serie Game of Thrones vor. Alles wirkt ziemlich touristisch und es gibt hier kein normales Alltagsleben, eine Puppenstube eben. 

cof

Wir verlassen Mdina über das Stadttor und müssen einfach nur eine Straße überqueren, um in die Schwesterstadt Rabat zu gelangen. Auch hier wirkt alles ganz beschaulich und ähnelt Mdina. Allerdings ist es hier lebendiger. Hier leben echte Menschen. Wir schlendern durch Rabat, um die Katakomben von St. Paul zu finden. Sie wurden als Grabstätten benutzt. Es gibt deutlich mehr Katakomben als wir erwartet hatten. Nachdem wir durch die ersten Gruften gekrochen sind, bekommen wir eine Ahnung, wie es ausgesehen hat und schauen uns dann nicht mehr wirklich jede einzelne der übrigen Katakomben an. Für große oder dicke Menschen ist es in den Katakomben nicht sehr bequem. Sie sind nichtsdestotrotz recht interessant. Die meisten Katakomben stammen aus römischer Zeit und beherbergen heidnische, christliche und jüdische Grabstätten. Dieser Tag im Südwesten Maltas war äußerst interessant und mit vielen Eindrücken im Kopf schlafe ich heute schnell ein.

cof

 

From Qroqq to Marsaxlokk. Von Qroqq nach Marsaxlokk.

Maltese names are fascinating. Our hostel is located in the city of Msida, a residential  area close to the university with lots of students and younger people around. More specifically the neighbourhood is called Qroqq just like name of the bus stop close to a busy roundabout which has a skateboard area and some graffittis in its center. Have you ever heard of a five-letter name with three Qs before?

We take a bus to Valletta and from there to Tarxien. The ancient temples there are about 5000 years old – incredible! There is a giant shelter which protects the megalithical structures from the rain.

cof

From there we flag down the next bus to Marsaxlokk which is pronounced Marsa-Shlok. It is a picturesque fishing village where traditional fishing boats can be found. However everything depends on your perspective. Looking towards Marsaxlokk, everything is neat and touristy. If you look towards the sea however, you see giant industrial structures and one of Malta’s main ports in neighboring Birzebugga. Hiking our way to the Delimara peninsula we pass a cargo ship. I have never seen a ship that large so close. The village looks small and unimportant in comparison. In my previous life I have been working in the energy industry, so I recognize the cargo ship carries LNG which is unloaded at the brand-new LNG terminal of Malta. LNG is liquefied natural gas that is transported by ships and not by pipelines. Malta is not connected to the network of pipelines in Europe, so the relatively expensive LNG technology is a way to supply Malta with natural gas.

The other side of the peninsula is more of a natural beauty. We go down to St. Peter’s pool – a blue structure in the limestone cliffs. Vast masses of swimmers and sun-bathers have gathered here. Some jump from the cliffs into the pool. We sit down and watch the scene for a while.

cof

Back in Marsaxlook we try to locate a nice cafe for some coffee and cakes. However this is more difficult than we thought. Even though the village and the harbour front is lined with restaurants, they all emit the smell of fresh or fried fish, not exactly the ambience where I can indulge in coffee and desserts. Finally we find an outlet of international coffee shop chain which is not that cute and cozy but at least we are spared from the fishy smell. Marsaxlokk is famous for its huge market on Sundays when locals and tourists alike flock to the village. This is the reason why we are here on a Saturday. It is getting late and we take the next bus back to Valletta and Qroqq.

cof

Die Namen maltesischer Orte sind faszinierend. Unser Hostel befindet sich in der Stadt Msida nahe der Universität. Man sieht dort viele Studenten und jüngere Menschen. Unser Viertel dort heißt Qroqq, genauso wie der Name der Bushaltestelle, die sich an einem belebten Kreisverkehr befindet, mit einem Skateboardplatz und Grafittis in der Mitte. Hat schon mal jemand woanders einen  Eigennamen mit fünf Buchstaben und davon drei Qs gesehen? 

Wir nehmen den nächsten Bus nach Valletta und weiter nach Tarxien. Die antiken Tempel dort sind 5.000 Jahre alt – unglaublich! Ein riesiges Zelt schützt die megalithischen Strukturen vor dem Regen.

cof

Von dort aus winken wir den nächsten Bus nach Marsaxlokk heran. Der Ort wird Marsa-Schlock ausgesprochen. Es ist ein malerischer Fischerort mit traditionellen Fischerbooten. Allerdings hängt alles von der Perspektive ab. Wenn man vom Meer auf Marsaxlokk blickt, wirkt alles beschaulich und touristisch. Vom Ort in Richtung Meer wiederum erblickt man vor allem gigantische Industriegebäude und den Containerhafen im benachbarten Birzebugga. Wir wandern auf der Delimara-Halbinsel und kommen an einem großen Frachter vorbei. Ich habe noch nie so ein riesiges Schiff aus der Nähe gesehen. Der Ort wirkt dagegen klein und unbedeutend. In meinem früheren Leben habe ich selbst in der Energiewirtschaft gearbeitet und erkenne schnell, dass es sich um ein Frachtschiff für den LNG-Transport handelt. LNG ist verflüssigtes Erdgas und wird hier vom Schiff zum brandneuen LNG-Terminal in Malta verfrachtet. Malta ist nicht an das europäische Gasleitungsnetz angeschlossen. Somit ist die bislang relativ teure LNG-Technologie eine Möglichkeit, Malta mit Erdgas zu versorgen.

Auf der anderen Seite der Halbinsel kommt die Schönheit der Natur etwas mehr durch. Wir klettern hinab zum St. Peter’s Pool, einer blauen Einbuchtung in den Kalksteinfelsen. Etliche Badende und Sonnenhungrige haben sich hier versammelt. Einige springen von den Klippen in den blauen Pool. Wir verweilen ein wenig und beobachten die Menschen.

cof

Zurück in Marsaxlokk sind wir auf der Suche nach Kaffee und Kuchen. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Obwohl das Dorf und die gesamte Hafenpromenade voll mit Restaurants sind, verströmen sie alle den Duft frischen oder gebratenen Fischs – nicht unbedingt die Umgebung, in der man ein Stückchen Kuchen genießen möchte. Schließlich finden wir eine Filiale einer internationalen Kaffeehauskette, die zwar nicht besonders originell oder gemütlich ist, aber zumindest müssen wir uns hier nicht mit Fischgeruch herumplagen. Marsaxlokk ist berühmt für seinen großen Markt an Sonntagen, zu dem Touristen und Einheimische von der ganzen Insel herströmen. Aus diesem Grund sind wir an einem Samstag hier. Es wird langsam spät und mit dem nächsten Bus geht es zurück nach Valletta und Qroqq.

cof

St. Elmo’s Fire. Elmsfeuer.

2017 has been a pretty European travel year for me. I have never visited as many European countries within one year before. Day trips to places in countries like Germany, Austria, Poland, or Czechia, a summer week in Andalucia and another in the Baltics. Now I am going to fly to my last European destination for this year. Malta is an island or better a group of islands in the Mediterranean Sea south of Sicily. It is the smallest member state of the European Union by population and by size, but it has the bloc’s highest population density by contrast. Malta is both a member of the Schengen area and the Eurozone making traveling very easy and convenient, at least for European citizens.

English is widely understood, but there is also the Maltese language which sounds like an intriguing mixture of Arabic, Italian, and English. The basic structure and grammar is similar to Arabic which makes Maltese look like a latin script version of the Arabic language. With a basic understanding in Arabic you can guess many Maltese words. The area close to where our hotel is located is called Il-Gzira which is similar to Al-Jazeera meaning “the island” or the number five which is hamsa, same as in Arabic. A lot of loanwords come from Italian like evakwazzjoni for evacuation or rivoluzzjoni for revolution even though they are written differently in Italian. A lot of modern words are borrowed from the English language. So even if I don’t know how to speak a proper sentence in Maltese, I can understand a lot of the language just by taking my pieces of knowledge in those three languages and making a guess. And actually not only the language but the whole culture of Malta feels like a mixture between Italian, Arabic, and British culture. It looks like a thought experiment: What would a modern Catholic Arabic EU country look like?

sdr

Valletta is the capital of Malta and the smallest EU capital. However the whole island of Malta is very urbanized, so you won’t really notice when you leave one city and enter another. It all feels like one big city on this island. We take the bus from Msida where our hostel is located. Most buses start and end in the large terminal in Valletta. The city is full of tourists who are mostly elderly English people and Italian visitors with a fair share of the usual suspects like French, German, and Dutch tourists. The dominant color of the buildings is a pale greyish yellow. The whole of Valletta is a UNESCO World Heritage site. There are lots of churches and museums to be visited. One of them is the Co-Cathedral of St. John’s – the “real” cathedral is located in the smaller city of Mdina. St. John’s is not that impressive from the outside. Once you enter the church you can appreciate all its treasures and fine interior with elaborate wall decorations like the Maltese cross and the whole floor full of marble tombstones. It also features the Caravaggio painting “The Beheading of Saint John the Baptist” which can be found in a separate room. Hordes of impatient and impolite pensioners push to get into the rooms and once in there, they frequently ignore the staff’s request not to take pictures. The exit of the church leads us directly to the square which is named after St. John: Pjazza San Gwann.

edf

One notable feature of Valletta and the island of Malta in general are the massive amounts of fortifications. Due to its strategic location in the Mediterranean, many powers tried to invade Malta and as a consequence it has been heavily fortified. Everyday at noon large crowds gather at the Saluting Battery to hear and see a cannon fired. It is only one shot and the show, tension and excitement of the people beforehand somehow appears to be not really justified for this single shot. At least it must be less expensive than a change of guards in London for instance. One of the most important forts is Fort St. Elmo. It is named after the saint Erasmus of Fornia – or short Elmo. I have serious trouble to take the name of the saint and the giant fortress seriously since I have to think of the cuddly Sesame Street monster Elmo or alternatively sing the 1980’s song St. Elmo’s Fire (Man in Motion) in my head.

From Valletta we take the ferry to Sliema. This is the best place to enjoy the iconic buildings and the skyline of Valetta. Most prominent is the large dome of the Basilica of Our Lady of Mount Carmel. The view is great by day and by night. It will probably stick in my mind as a symbol for my Malta visit.

cof

2017 war ein ziemlich europäisches Reisejahr für mich. Ich habe noch nie zuvor innerhalb eines Jahres so viele verschiedene Länder in Europa bereist. Darunter Tagesreisen zu Orten in Ländern wie Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen, eine sommerliche Woche in Andalusien und eine andere im Baltikum. Nun mache ich mich auf zum letzten Europa-Reiseziel für dieses Jahr. Malta ist eine Insel oder vielmehr eine Inselgruppe im Mittelmeer südlich von Sizilien. Es ist der kleinste Mitgliedsstaat der Europäischen Union sowohl nach Fläche als auch nach Einwohnerzahl, aber es weist die höchste Bevölkerungsdichte der Gemeinschaft auf. Malta gehört sowohl dem Schengenraum als auch der Eurozone an. Das macht das Reisen einfach und bequem, zumindest für europäische Bürger.

Mit Englisch kommt man ziemlich weit. Es gibt aber auch eine maltesische Sprache, die nach einer faszinierenden Mischung aus Arabisch, Italienisch und Englisch klingt. Die Grundstruktur und die Grammatik ähneln dem Arabischen, so dass Maltesisch wie eine Arabisch-Variante in lateinischer Schrift wirkt. Mit etwas Grundkenntnis der arabischen Sprache lassen sich viele maltesische Wörter erraten. Die Gegend in der Nähe unserer Unterkunft heißt Il-Gzira, was dem arabischen Al-Jazeera ähnlich ist und “die Insel” bedeutet. Genauso wie im Arabischen heißt hamsa auf maltesisch “fünf”. Viele Lehnwörter entstammen dem Italienischen wie beispielsweise evakwazzjoni für Evakuierung oder rivoluzzjoni für Revolution, auch wenn die Schreibweise etwas anders ist. Moderne Wörter sind hingegen häufig der englischen Sprache entlehnt. Selbst wenn ich keinen richtigen Satz auf Maltesisch bilden kann, kann ich doch eine Menge verstehen, wenn ich einfach nur meine Grundkenntnisse dieser drei Sprachen zusammennehme und drauflos spekuliere. Nicht nur die Sprache, sondern eigentlich die ganze Kultur der Insel wirkt wie eine Mischung aus italienischer, britischer und arabischer Kultur. So würde ein Gedankenexperiment aussehen, wenn man sich ein modernes katholisches arabisches EU-Land vorstellen würde.

edf

Valletta ist die Hauptstadt Maltas und die kleinste Hauptstadt der EU. Allerdings ist die ganze Insel stark urbanisiert und man merkt eigentlich kaum, wenn man eine Stadt verlässt und die nächste betritt. Es wirkt mehr wie eine einzige große Stadt. Wir fahren nach Valletta mit dem Bus von Msida, wo sich unser Hostel befindet. Die meisten Busse beginnen und beenden ihre Fahrtroute in Valletta. Die Stadt ist voll mit Touristen, meistens ältere Briten und viele Italiener, und natürlich ein gewisser Anteil der üblichen Verdächtigen, also deutsche, französische und niederländische Besucher. Blasses gräuliches Gelb ist die vorherrschende Farbe der Gebäude. Ganz Valletta ist UNESCO-Welterbe. Viele Kirchen und Museen können besichtigt werden. Eine davon ist die Ko-Kathedrale von St. John. Die “echte” Kathedrale befindet sich im Städtchen Mdina. St. John sieht von außen nicht sehr beeindruckend aus. Sobald man jedoch einmal drinnen ist, kann man die ganze Pracht bewundern. Die Wände sind kunstvoll dekoriert, beispielsweise mit Malteserkreuzen, und der ganze Boden besteht aus marmorierten Grabplatten. Es gibt in einem separaten Nebenraum außerdem ein Gemälde von Caravaggio zu bestaunen: Die Enthauptung Johannes des Täufers. Horden unhöflicher und ungeduldiger Rentner drängeln, um das Gemälde zu Gesicht zu bekommen und wenn sie einmal im Raum sind, ignorieren sie mit Vorliebe die Aufforderung des Personals, keine Fotos zu machen. Der Ausgang der Kirche führt uns auf den Platz, der nach dem Heiligen benannt ist: Pjazza San Gwann.

cof

Bemerkenswert an Valletta ist das Ausmaß der Befestigungsbauten. Wegen seiner strategisch bedeutsamen Lage im Mittelmeer war Malta immer heftig umkämpft und wurde in der Folge schwer befestigt. Jeden Mittag versammeln sich Menschenmassen an der Saluting Battery, um dort zu sehen und zu hören, wie eine Kanone abgefeuert wird. Es gibt nur einen Schuss. Die ganze Show, die Anspannung und Aufregung im Vorfeld stehen irgendwie in keinem rechten Verhältnis zu diesem einen kleinen Schuss. Zumindest scheinen Aufwand und Kosten nicht so hoch zu sein wie beispielsweise bei der Wachablösung in London. Eines der bedeutendsten Forts ist das Fort St. Elmo, das nach dem Heiligen Erasmus von Antiochia benannt ist – kurz Elmo. Ich habe einige Schwierigkeiten, den Namen des Heiligen und des mächtigen Forts ernst zu nehmen, denn ich muss dauernd an das knuddlige Sesamstraßenmonster Elmo denken. Alternativ singe ich in meinem Kopf St. Elmo’s Fire (Man in Motion), ein Lied aus den 1980ern über das innere Elmsfeuer.

cof

Von Valletta fahren wir mit der Fähre nach Sliema. Von dort aus lassen sich von einiger Entfernung die Gebäude und die Skyline von Valletta am besten bewundern. Am meisten sticht die Kuppel der Karmeliterbasilika hervor. Der Anblick ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht ganz fantastisch. Er wird wohl als Symbol für meine Maltareise in meiner Erinnerung verbleiben.

Narnia in Czechia. Tschechisch-Narnia.

Summer is over and it is a good day for a long hike. We decide for a trip to the Pravcicka Gate which is called Prebischtor in German and Pravčická brána in CzechIt is one of the most iconic sandstone formations in the Elbe Sandstone Mountains that stretch over Saxony and Czechia. Yes, it’s “Czechia”, as I recently learned. The Czech government now encourages the use of “Czechia” as an English language short form of “Czech Republic” even though you might confuse it with Chechnya. The Czechs themselves can use the short form Česko, in German you say Tschechien and similar varieties already exist in other European languages.

sdr

Making it a day trip we take advantage of a direct train from Leipzig which only departs on Saturdays and is directed towards hikers. After a little more than two hours we reach Schöna, the final stop on the German side of the river Elbe. From here we get on the ferry over the Elbe river together with vast masses of mostly elderly German hiking enthusiasts. On the other side we reach the pretty little town of Hřensko stretched in the valley alongside the Kamenice river. The first stretch of Hřensko feels weird, like a mixture between East Germany in 1991 and street markets in Asia. We have to walk through shopping stalls selling cigarettes, booze, and cheap clothes. The shops are all managed by Vietnamese vendors and they are exclusively playing all the same annoying German pop songs.

We decide for a big hiking loop beginning with river gorges and finishing at the Pravcicka Gate. So we follow the Kamenice river and enter the steep Edmund Gorge which is not named after Prince Edmund from the Narnia movies but after the Bohemian prince Edmund of Clary-Aldringen who ordered the hiking trail to be constructed in the 19th century. The trail includes a stretch which can only be covered by boat. Luckily we can pay all the tickets in Euro here. The boatman tries to entertain the passengers with “funny” stories and names for all the rock formations. I know this game from many other parts of the world. Now you see the lionhead, this is the elefant, ahhh, and this E.T., E.T. from the movie, you know? My fantasy is limited and I just see rock. And the rock needles are the five sisters, Danka, Lanka, Hanka, and so on. Yet beautiful indeed.

sdr

After a kilometer we get off the boat and walk towards the next part, the Wild Gorge. We heard it is closed and plan to circumvent it but large signs advertises it is open so we continue on the trail until we reach the next ferrymen. Similar stories but we also see some interesting wildlife like the dipper bird which dives into the water searching for food. I feel a bit tricked into this boat tour since only once we depart the boatman explains we will not get off on the other side because of construction works, but just return to the starting point. So we have to walk all the way back through the Wild Gorge for the detour we originally planned for. This makes our schedule for the day a lot tighter since we want to catch our train back to Leipzig.

sdr

So we climb up a steep path reaching the village of Mezná and walk alongside the road to Mezni Louká where we hike on the Gabrielle’s Trail with spectacular views over the Bohemian Switzerland region. This takes a while and I get the feeling there are more and more people on the trails. It feels like half of Saxony and half of Bohemia are going for a hike, alongside with a lot of Polish and occasionally some Indians or Chinese. Interestingly there is a female majority, many groups consist mainly or exclusively of women. It is somehow easy to distinguish the Czech from the Germans as every Czech female appears to have a least one piece of clothing with pink color. Sometimes you get stuck behind groups and it is not easy to pass. People from both sides of the border are not known to be very friendly or polite, so I am not surprised that the only persons who greet us or thank us for letting them pass are Chinese tourists. The only notable exception are two kids with their father who politely say “Dobrý den” (good day) which we reciprocate. I am glad the conversation does not develop any further since my knowledge of Czech is limited to a few words. It happened more than once to me that I entered a shop in a foreign country saying a perfect greeting in the local lingo followed by some response in exactly this language which I was not able to understand anymore.

Finally we reach the Pravcicka Gate next to the restaurant called Falcon’s nest. It is the largest natural sandstone arch in Europe and was prominently featured in the first film of the Chronicles of Narnia. It is a rewarding view, but we do not stay that long hoping we still catch our train back to Leipzig. The way back through Hřensko and the street markets seem endless, my legs are tired but we make it and the train just arrives at the platform when we enter the railway station in Schöna.

cof

Der Sommer ist vorbei. Die herbstlichen Tage bieten sich für eine Wandertour an. Wir entscheiden uns für einen Ausflug zum Prebischtor. Das Tor ist eines der bekanntesten Felsformationen im Elbsandsteingebirge und befindet sich im tschechischen Teil.

Für den Tagesausflug bietet es sich an, auf den direkten Regionalexpress von Leipzig aus zurückzugreifen, der nur samstags fährt und sich vornehmlich an Wanderer richtet. Nach etwas mehr als zwei Stunden erreichen wir den Endpunkt Schöna auf der deutschen Seite. Dort geht es mit der Fähre über die Elbe, gemeinsam mit schier endlosen Massen an Wanderfreunden gehobenen Alters. Auf der anderen Seite befindet sich das hübsche Örtchen Hřensko oder Herrenskretschen, welches sich über das Tal der Kamnitz (Kamenice) erstreckt. Das erste Stück in Hřensko fühlt sich seltsam an. Es strahlt eine atmosphärische Mischung zwischen DDR 1991 und asiatischen Straßenmärkten aus. Wir müssen uns durch eine Straßenmarktmeile quälen, wo Zigaretten, Schnapps und vor allem billige Klamotten von vietnamesischen Händern angeboten werden, die überall die gleiche nervige deutsche Schlagerpopmusik aus dem sächsischen Radio spielen.

cof

Wir wollen die große Tour laufen – beginnend mit den Kamnitzklammen und dem Prebischtor zum Abschluss. Also folgen wir dem Verlauf der Kamnitz und betreten die Edmundsklamm. Diese ist nicht etwa nach Prinz Edmund von Narnia benannt, sondern nach dem böhmischen Fürsten Edmund von Clary-Aldringen, der die Konstruktion des Wanderpfades im 19. Jahrhundert in Auftrag gegeben hat. Einen Teil des Weges kann man nur per Kahnfahrt bewältigen. Zum Glück können wir hier alles in Euro bezahlen. Der Fährmann versucht lustig zu sein und die Leute mit komischen Geschichten und albernen Namen für die Felsformationen zu unterhalten. Das kenne ich schon aus anderen Teilen der Welt. Da vorne sehen Sie den Löwenkopf, das hier ist der Elefant, ahhhh, und das ist E.T., ja Sie wissen schon, der E.T. aus dem Film? Meine Fantasie ist begrenzt und ich sehe vor allem Felsen. Und die Felsnadeln sind die fünf Schwestern: Danka, Lanka, Hanka, und so weiter. Aber wirklich sehr schön anzusehen.

Nach einem Kilometer geht es wieder runter vom Boot und wir laufen weiter zum nächsten Abschnitt, der Wilden Klamm. Wir haben gehört, diese sei gesperrt und haben uns schon eine Umleitung herausgesucht, aber auf großen Schildern steht geschrieben, dass die Wilde Klamm offen sei. Also laufen wir weiter, bis wir die nächsten Kähne erblicken. Auf der zweiten Bootsfahrt gibt es natürlich auch wieder die “lustigen” Geschichten, aber auch interessante Tiere wie die Wasseramsel, die bei ihrer Nahrungssuche tief ins Wasser abtaucht. Ich fühle mich ein wenig reingelegt, denn erst nach Ablegen des Kahns verrät uns der Bootsmann, dass wir auf der anderen Seite wegen der Bauarbeiten gar nicht aussteigen können, sondern wieder zum Ausgangspunkt zurück kehren. Also müssen wir den ganzen Weg durch die Wilde Klamm wieder zurück laufen und dann die ursprünglich geplante Umleitung laufen. Das macht unseren Tagesplan deutlich straffer. Schließlich wollen wir ja auch unseren Zug zurück noch erwischen.

sdr

Wir erklimmen den steilen Pfad hoch nach Stimmersdorf (Mezná) und laufen auf der Straße zur Rainwiese (Mezni Louká). Ab dort wandern wir auf dem Gabrielensteig und genießen spektakuläre Ausblicke auf die Böhmische Schweiz. Der Weg zieht sich und ich habe das Gefühl, dass es immer voller wird. Halb Sachsen und halb Böhmen scheint auf den Beinen zu sein, dazu noch etliche Polen und ein paar Chinesen und Inder. Interessanterweise gibt es eine weibliche Mehrheit auf den Wanderwegen. Viele Gruppen bestehen hauptsächlich oder ausschließlich aus Frauen. Die Tschechen von den Deutschen zu unterscheiden, ist gar nicht so schwer, denn jede Tschechin scheint mindestens ein rosafarbenes Kleidungsstück zu besitzen. Manchmal hängt man hinter Wandergruppen fest und kommt nicht so recht vorbei. Sowohl Sachsen als auch Tschechen sind nicht immer die freundlichsten Menschen, daher bin ich auch nicht überrascht, dass die einzigen Leute, die uns grüßen oder sich fürs Vorbeilassen bedanken, chinesische Touristen sind. Eine Ausnahme stellen noch zwei Kinder mit ihrem Vater da, die uns höflich mit “Dobrý den” (Guten Tag) begrüßen, was wir natürlich erwidern. Trotzdem bin ich froh, dass das Gespräch daraufhin nicht weiter geht, denn meine Tschechischkenntnisse sind auf wenige Wörter beschränkt. Es ist mir schon öfter im Ausland passiert, dass ich im Ladengeschäft eine perfekte Begrüßung in der lokalen Sprache hingelegt habe, die dann durch eine Antwort in genau dieser Sprache erwidert wurde, die ich dann nicht mehr verstanden habe.

Endlich kommen wir am Prebischtor an. Dort befindet sich auch das Restaurant namens Falkennest. Das Prebischtor ist das größte Sandsteintor Europas. In dem ersten Film der Chroniken von Narnia ist es zu sehen. Der Ausblick ist fabelhaft und es hat sich gelohnt. Wir bleiben allerdings nicht all zu lang in der Hoffnung, noch den Zug zurück nach Leipzig zu bekommen. Der Rückweg durch Hřensko und die Straßenmärkte zieht sich ewig hin. Meine Beine sind schlaff, aber wir schaffen es und der Zug fährt gerade ein, als wir es bis auf den Bahnsteig in Schöna geschafft haben.

We let the Cathedral in Cologne. Köln und sein Dom.

To be honest, Cologne is certainly not my favorite city in Germany. So why do I visit this place? I am attending a workshop on psychology and counseling and unfortunately this happens to be in the fourth largest German city. Arriving at the airport and trying to find my hotel in a lively central neighborhood I already sense strange vibes. The underground tram stations are shabby, the mood of the people is noisy and somehow aggressive. This does not get better over the days. It’s not that I am used to this kind of rough atmosphere out in the public in Berlin or Leipzig, however here in Cologne it is not compensated by an avantgarde, free urban spirit. It is just annoying. Maybe I am a bit unfair about it as no matter how unwelcoming the mood is in public places, all the people I have contact with like in stores or restaurants are all very friendly to me. After all the city has a reputation for a jovial spirit, but I am not here for carnival.

edf
Hohenzollern Bridge. Hohenzollernbrücke.

One day of my workshops I feel like doing a little sightseeing since my last visit to Cologne was more than a decade ago. I take the elevator in the KölnTriangle building on the eastern side of the river Rhine. From here you have probably the best view over the city and the river. Afterwards I walk over the Hohenzollern bridge which is infested with a million of padlocks. Couples want to demonstrate their love by fixing these locks to the bridge. I don’t want to know how many locks are still hanging when love has already gone. On the other side of the Rhine I visit the historic center which is a bit of a joke as Cologne has almost no historic buildings since most of the city was destroyed in World War II. One of the few iconic exceptions is the giant Cathedral which can be conveniantly reached by the central railway station in just one minute. Another of the few historic buildings is the old town hall, in fact the oldest in Germany. I am tired and conclude my short city walk.

cof
Town Hall. Rathaus.

Um ehrlich zu sein, ist Köln nicht wirklich meine Lieblingsstadt in Deutschland. Aber warum fahre ich dann dorthin? – Ich besuche ein Psychologieseminar und leider findet eben dieses in Köln statt. Nach Ankunft am Flughafen und dem Versuch, meine Unterkunft zu finden, nehme ich seltsame und unschöne Schwingungen wahr. Die U-Stadtbahn-Stationen sind heruntergekommen und dreckig, die Menschen sind laut und strahlen Aggressivität aus. Und das wird an den anderen Tagen nicht besser. Es ist ja nicht so, als ob ich diese raue Atmosphäre nicht auch aus Berlin oder Leipzig kenne, allerdings fehlt hier der Ausgleich in Form eines frischen urbanen Avantgarde-Geistes. Es nervt einfach nur. Vielleicht tue ich der Stadt auch Unrecht, denn egal, wie hässlich die Stimmung auf öffentlichen Plätzen ist, werde ich von Menschen in Geschäften oder Restaurants immer sehr freundlich behandelt. Schließlich hat die Stadt einen lockeren und feierfreudigen Ruf, aber ich bin nicht für den Karneval hier.

An einem Abend nach dem Seminar ist mir ein wenig nach Sightseeing, denn mein letzter Besuch in Köln ist schon mehr als ein Jahrzehnt her. Im rechtsrheinischen KölnTriangle-Turm nehme ich den Aufzug nach oben – von hier hat man wahrscheinlich den besten Blick auf die Innenstadt und den Rhein. Danach wandle ich über die Hohenzollernbrücke, welche mit Millionen von Vorhängeschlössern verschandelt worden ist. Unzählige Pärchen meinen durch das Anbringen der Schlösser ihre Liebe zeigen zu müssen. Ich will gar nicht wissen, wie viele Schlösser hier hängen, bei denen die Liebe schon längst vergangen ist. Auf der anderen Rheinseite besuche ich die historische Altstadt, obwohl das sicher nicht der richtige Begriff ist, denn fast alle alten Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Eine der wenigen markanten Ausnahmen ist natürlich der Dom, der bequemerweise in weniger als einer Minute vom Hauptbahnhof aus zu erreichen ist. Ein weiteres der spärlichen historischen Gebäude ist das alte Rathaus, tatsächlich das älteste Deutschlands. Ich bin etwas müde und beende meinen Stadtrundgang.

cof
Rhine, Hohenzollern Bridge, and Cathedral. Rhein, Hohenzollernbrücke und Dom.