Alhambra. الحمراء

When I was a kid, I associated the name Alhambra with a small cinema in my hometown. I did not know it was a historical place. It just sounded exotic like Sindbad or Ali Baba and the Forty Thieves. The cinema has been closed a long time ago, but I am now about to see the original Alhambra. It is the castle in the city of Granada which was the last stronghold of the Islamic rule in medieval Spain. The name comes from the Arabic language and means something like “the red” and the city’s name Granada has a similar meaning. It probably refers to the color of the fortress. It was not until 1492 when the Moorish ruler of Granada Boabdil surrendered to the Catholic kings of Isabella and Ferdinand completing the Christian Reconquista of the Iberian peninsula. Shortly after Christopher Columbus could start his expedition with the support of Queen Isabella and changed world history.

cof

It’s not only its importance in history but also the sheer size, the beautiful location sitting over the city in front of the snow-covered Sierra Nevada mountains , and the lavish decor of the palace which is makes it so special. It actually means you have to reserve entrance tickets quite some time before your visit which we luckily had done in advance. You get a special time slot of 30 minutes when you can enter the palace of the Nasrid palaces with the Lion Court which is at the heart of the Alhambra. In the other parts the entry is not handled as strict. The Alcazaba forms the fortress and the oldest part. From here the views over the city are fantastic. Opposite to the main palaces there is the garden palace of Generalife (no, it’s not the name of an insurance). Not bad, but infested with large slow-moving tour groups admiring the flowers.

It is said you have to see the Alhambra from the inside and from afar. The best place to do this is on a lookout in the cute historic quarter of Albaícin. At it’s lower parts there are kebab stands and carpet shops, as you get up, it becomes more relaxed. So there is a lot more than the Alhambra to see in Granada, for instance the mighty rennaissance cathedral shining white and bright inside. And also as a city Granada feels good – quite urban but still small enough to not feel lost and overwhelmed. Again I wish we had stayed longer.

cof

Als Kind habe ich den Namen Alhambra mit einem kleinen Kino in meiner Heimatstadt verbunden. Ich wusste nicht, dass es sich auf einen historischen Ort bezieht. Es klang halt einfach nur exotisch, so wie Sindbad oder Ali Baba und die vierzig Räuber. Das Kino ist schon seit langem geschlossen, aber ich werde mir jetzt die richtige Alhambra ansehen. Es ist eine Festung in der Stadt Granada, die die letzte Bastion der islamischen Herrschaft im mittelalterlichen Spanien war. Der Name leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet so viel wie “die Rote” und der Name der Stadt Granada kommt ebenso von der roten Farbe. Beides bezieht sich vermutlich auf die Farbe der Mauern der Alhambra. Erst 1492 übergab der maurische Herrscher Boabdil den katholischen Königen Isabella und Ferdinand die Stadt, um damit die christliche Reconquista der iberischen Halbinsel zu vollenden. Kurz danach legte Christoph Kolumbus zu seiner von König Isabella unterstützen Expedition ab, um damit die Weltgeschichte zu verändern.

cof

Nicht nur die Geschichte macht die Alhambra so bedeutend, sondern auch ihre schiere Größe, ihre wundervolle Lage vor den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada auf einem Hügel über der Stadt thronend und natürlich ihr verschwenderisches Dekor im Inneren der Paläste. Daher muss man die Eintrittskarten lange vor dem Besuch in Granada reservieren, was wir glücklicherweise getan haben. In einem Zeitfenster von 30 Minuten erhält man Einlass zu den Nasridenpalästen mit dem Löwenhof als Herz der Alhambra. In anderen Teilen der Alhambra wird der Einlass nicht ganz so streng geregelt. Die Alcazaba ist der älteste Teil und stellt eine Festung dar. Von hier aus hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Gegenüber den Nasridenpalästen befindet sich der Gartenpalast Generalife (nein, es ist nicht der Name einer Versicherung). Eigentlich ganz hübsch, aber verseucht mit sich langsam fortbewegenden riesigen Reisegruppen, die die Blumen bestaunen.

Man sagt, man sollte die Alhambra von innen und von weitem bewundern. Am besten kann man das von einem Aussichtspunkt im beschaulichen historischen Viertel Albaicín tun. Am unteren Ende der Gegend gibt es viele Döner- und Teppichläden, weiter oben wird es ruhiger. Es gibt also viel mehr als nur die Alhambra in Granada, beispielsweise die mächtige Renaissancekathedrale, die innen weiß und hell strahlt. Die Stadt strahlt im Allgemeinen ein angenehmes Gefühl aus – irgendwie großstädtisch, aber immer noch klein genug, um sich nicht verloren und überwältigt zu fühlen. Wieder einmal hätte ich mir gewünscht, dass wir noch länger hätten bleiben können.

dav

My second Córdoba. Mein zweites Córdoba. Mi segunda Córdoba.

I’ve been to Córdoba five years ago, meeting distant family members living there. This time I am back – however I am not going to visit Argentina’s second largest city again, but we take the bus from Seville to visit the Spanish version of Córdoba, the smaller yet original one. Somehow I always imagined Andalucia to be a mountainous region. This may be true for Granada and the southern parts. Seville, Córdoba, and large parts of the Guadalquivir river plains are pretty flat or just a slight bit hilly.

dav

Immediately we notice the difference to Seville. While Seville is a big metropolis melting together historical sights and city life, things in Córdoba are pretty much separated. City and university life take part in different areas and the historical center is exclusively a tourist spot, indeed a very touristy one. From the beginning we struggle to make our way to the narrow alleys stuck behind large package tourist groups.

The average age of tourists in Córdoba is about my age, however we hardly see any tourists aged 30 or 40. Either they are old people on a package tour or student groups forced to visit cultural heritage sites. The large majority of them speak French. First we were a bit sad as we missed the festival of the patios by one day, but the guy from our hotel told us the city was even more crowded with even more old people who wanted to see all the patios with the same flowers in the same flower pots everywhere. So maybe we should feel lucky instead.

dav

By coincident we stumble upon the Jewish heritage of the city. In the tiny alleys in the former Jewish quarter we discover the bust of Maimonides, one of the most important medieval Jewish philosophers and scholars who was born in Córdoba. We also visit the Synagogue, one of the oldest and one of only three remaining historical synagogues in Spain. There is a very interesting museum nearby which covers the history of Sephardic culture, the inquisition and prosecution of Jews in Islamic and Catholic spain.

Córdoba once was the most important city in Spain as it was the seat of the Califate and the Emirate of Córdoba, an Islamic state which ruled large parts of the Iberian peninsula. And this was the time when the largest parts of the famous and incredibly huge Mezquita Mosque Cathedral were built. First a Visigothic church, it has been converted into a mosque by the Islamic conquerers and later made the Cathedral of Córdoba after the city had been reconquered by Christians. It is such an interesting mix of styles from different periods and religions and one of the most iconic symbols of the former Moorish rule of spain. It is no surprise it is heavily visited and most tourists gather like vultures around places like the Mihrab, the prayer niche which actually faces south and not towards Mecca (as it is falsely claimed in many publications and TV documentaries). Like in Seville, our time in Córdoba is limited, but there would be still much more to see and to appreciate.

mde

Vor fünf Jahren war ich schon einmal in Córdoba, um entfernte Verwandte zu besuchen, die dort leben. Jetzt bin ich zurück – aber dieses Mal nicht in der zweitgrößten Stadt Argentiniens, sondern wir fahren mit dem Bus von Sevilla in die spanische Ausgabe von Córdoba. Etwas kleiner, aber dafür das Original. Irgendwie habe ich mir Andalusien immer sehr bergig vorgestellt. Das trifft vielleicht auf Granada und die südlichen Teile zu, aber Sevilla, Córdoba und große Teile der Guadalquivir-Ebene sind in Wirklichkeit ziemlich flach oder maximal leicht hügelig.

Uns fällt sofort der Unterschied zu Sevilla auf. Während in der Metropole Sevilla die historischen Sehenswürdigkeiten und das Stadtleben miteinander verschmelzen, ist in Córdoba alles ziemlich getrennt. Das Stadt- und Universitätsleben spielt sich in anderen Stadtteilen ab. Die Altstadt Córdobas ist ausschließlich den Touristen vorbehalten. Und es gibt hier wirklich sehr viele Touristen. Von Anfang an kämpfen wir damit, uns den Weg durch die engen Gassen zwischen oder hinter riesigen Pauschalreisegruppen freizuschlagen.

Im Durchschnitt sind die Touristen hier so alt wie ich, allerdings sieht man kaum Menschen im Alter von 30 oder 40. Entweder sind es ältere Menschen auf einer Gruppenreise oder Schülergruppen, die zum Besuch historischer Sehenswürdigkeiten gezwungen werden. Die Mehrzahl spricht französisch. Wir waren erst ein wenig traurig, denn wir haben das Festival der Patios um einen Tag verpasst, aber in unserem Hotel wurde uns dann erzählt, dass die Stadt an jenen Tagen noch viel voller als sonst war mit noch viel mehr älteren Leuten, die sich die Innenhöfe mit dem immer gleichen Blumen in den immer gleichen Blumentöpfen ansehen wollten. Wir sollten uns also eher glücklich schätzen.

cof

Eher zufällig stolpern wir über das jüdische Erbe der Stadt. In den engen Gässchen des ehemaligen jüdischen Viertels entdecken wir die Büste von Maimonides, einem der bedeutendsten jüdischen Philosophen und Gelehrten des Mittelalters. Er wurde in Córdoba geboren. Wir besuchen auch die Synagoge, eine der ältesten und nur eine von drei noch erhaltenen historischen Synagogen in Spanien. Ganz in der Nähe gibt es ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der sephardischen Kultur, Inquisition und die Judenverfolgung unter islamischer und katholischer Herrschaft.

edf

Córdoba war einst die bedeutendste Stadt Spaniens, denn sie war Sitz des Emirats und des Kalifats con Córdoba, einem islamischen Staat, der weite Teile der iberischen Halbinsel beherrschte. Und zu dieser Zeit wurden große Teile der berühmten und beeindruckend großen Mezquita Moschee-Kathedrale erbaut. Zunächst als westgotische Kirche errichtet, wurde sie nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgebaut, um nach der christlichen Reconquista zur Kathedrale Córdobas zu werden. Die Kombination der Stile aus unterschiedlichen Epochen und Religionen ist faszinierend und die Mezquita ist eines der Wahrzeichen der einstigen maurischen Herrschaft Spaniens. Wenig überraschend ist die Mezquita enorm gut besucht und viele Touristen lauern wie die Aasgeier im Gebäude herum, um einen guten Fotoplatz zu finden, wie zum Beispiel am Mihrab, der Gebetsnische, die nach Süden ausgerichtet ist und nicht nach Mekka (wie oft fälschlich in Reiseführern oder TV-Dokumentationen behauptet wird). Ebenso wie in Sevilla ist unsere Reisezeit in Córdoba begrenzt, obwohl es noch so viel mehr zu sehen und bewundern gäbe.

cof

More learning and growing. Noch mehr lernen und wachsen.

In 2015 I wrote about some activities in Ubud, like meditation courses and a cooking class. This time I try some more classes.

sdr

Make your own silver lotus

Actually I signed up for a yoga class but I had some back problems, so I decided to skip it and join my family for the silver making class. First we are shown some exemplary designs, you can also design your ideas completely from scratch. We draw some sketches on paper. Our instructors then decide how you make it best, whether to cut out pieces from silver plates or making patterns from silver wire, how to bend and what kind of raw material to choose.

Next we sit at the work benches with all the instruments.  The guy from the workshop says my design is easy, I just need to cut it out of the plates and engrave it. The cutting takes more time than I thought and I manage to destroy some of the metal saws. The engraving seems to be easier, but you need to be pretty careful. The instructors offer to correct my mistakes but I prefer to take my piece as it is, as a symbol of my beautiful imperfection. Nevertheless it looks better than I thought. In the end we grind and polish the piece with the help of the staff. Actually I was not really interested in jewelry workshops before but now I am happy I have my own personal silver lotus necklace.

cof

Heart Chakra Meditation

In the evening I head to the White Lotus Meditation Center where I have been staying last year. Tonight Sandeh is going to make a Heart Chakra Meditation with us. It actually contains elements from the Islamic sect of Sufism. Lots of breathing as well as quick and coordinated movements are involved before we sit and finally lie down on the floor meditating and relaxing. It is an energizing experience and I really love the meditation hall looking over Ubud’s greenery at dusk.

Jamu Class

Jamu is traditional Indonesian herbal medicine, but also specifically a word for a herbal drink. As I am interested in everything related to healing, I am eager to visit the class. It is a little beauty and cosmetics related however not too much. We prepare a drink, a body scrub, a body oil, and a body mask from several herbs, oils, and flowers. Our instructor is very cute and knowledgable. She also explains how to substitute some of the ingredients which are hard to find in Europe. For every ingredient she explains the medicinal properties. It is also nice we can take our prepared scrubs and oils with us, unfortunately most can only be used for a short time as it contains no preservatives.

edf

2015 habe ich schon über einige Kurse in Ubud geschrieben, wie beispielsweise über Meditations- oder Kochkurse. Jetzt probiere ich weitere Workshops aus.

Mach deinen eigenen Silberlotus

Eigentlich hatte ich mich für eine Yogastunde angemeldet, aber im Rücken habe ich ein paar ungünstige Schmerzen, so dass ich mich stattdessen meiner Familie anschließe und zum Silberschmiedekurs gehe. Zunächst bekommen wir einige beispielhafte Muster gezeigt. Man kann auch komplett eigene Designs entwerfen. Wir zeichnen die Entwürfe auf Papier. Die Kursleiter überlegen sich dann die beste Strategie für die Umsetzung, also ob das Stück aus einer Silberplatte herausgeschnitten wird oder das Muster aus Silberdraht geformt wird, wie man es biegt und welche Rohform für das Material am besten geeignet ist.

Wir sitzen dann an den Werkbänken mit den ganzen Werkzeugen. Der Kursleiter meint, mein Design wäre einfach umzusetzen, man müsse es nur ausschneiden und eingravieren. Das Schneiden nimmt allerdings deutlich mehr Zeit in Anspruch als gedacht und ich schaffe es dabei natürlich mehrere Male, das Sägewerkzeug zu zerstören. Das Gravieren scheint zunächst einfacher zu sein, aber man muss dabei ganz schön vorsichtig sein. Die Kursleiter bieten an, meine Fehlschläge zu korrigieren, aber ich nehme das Stück lieber so wie es ist – als Symbol meiner eigenen liebenswerten Unvollkommenheit. Und es sieht immer noch deutlich besser aus als ich zu Beginn gedacht habe. Am Ende wird noch gefeilt und poliert, die Mitarbeiter helfen uns dabei. Eigentlich war ich überhaupt nicht an einem Schmuckworkshop interessiert, aber jetzt bin ich tatsächlich froh, mir meinen individuellen Silberlotus um den Hals hängen zu können.

Herzchakra-Meditation

Am Abend mache ich mich auf zum White Lotus Meditationszentrum, wo ich letztes Jahr schon ein paar Tage gewesen bin. Heute macht Sandeh eine Herzchakra-Meditation mit uns. Sie enthält auch Elemente der islamischen Sufi-Strömung. Eine Menge Atmung sowie schnelle und koordinierte Bewegung sind Teil der Meditation bevor wir uns setzen und abschließend zur Entspannung und zum Ausklang hinlegen. Es ist eine energetisierende Erfahrung und auch die Räumlichkeiten des Meditationszimmers über den Bäumen von Ubud sind bei der Abenddämmerung besonders stimmungsvoll.

Jamu-Kurs

Jamu ist traditionelle indonesische Kräuterheilkunde und bezeichnet im Speziellen auch Kräuterheiltränke. Da ich an allem, was entfernt mit Heilung und Medizin zu tun hat, interessiert bin, freue ich mich auf den Kurs. Er schweift zwar auch in Richtung Kosmetik ab, aber nicht ganz so schlimm. Wir bereiten aus diversen Kräutern, Ölen und Blumen einen Trank zu, ein Peeling, ein Öl und eine Körpermaske. Unsere Kursleiterin ist ganz zauberhaft und weiß auch recht viel. Sie erläutert uns, womit wir Zutaten ersetzen können, die in Europa schlecht erhältlich sind. Zu jeder Zutat erklärt sie deren medizinische Eigenschaften. Wir dürfen unsere selbst hergestellten Öle und Lotionen auch mitnehmen, leider sind die meisten nicht besonders lange haltbar.

cof

Jnana Yoga: Maya and the Evolution of the Conception of God. Maya und die Evolution der Gottesvorstellungen.

The fourth chapter of Swami Vivekananda’s book Jnana Yoga deals with the evolution of the conception of god over time. It relates to the development of modern man and the whole framework of Maya.

Why are the ancient gods so cruel?

The last chapter covered the question of good and evil, pleasure and effort within the ideas of Maya. Now Vivekananda takes a look at the conception of god. Some thousand years ago various cultures worshipped supreme powers personified as gods that appear raw and cruel nowadays.

Look at the Hindu god Indra for example, one of the oldest Vedic gods and the powerful ruler of the skies. These days Indra is no more that important in Hinduism and other gods replaced his significance, gods with finer attributes that symbolise other strengths as wisdom or more philosophical properties.

You could as well take Jahwe in the Jewish Tanakh who eventually became the mighty, but wrathful and vindictive god of the Christian Old Testament. Today people wonder why anyone would worship such a god who punishes sinful cities with destruction or demands of a father to sacrifice his eldest son as in the story of Abraham and Isaac. Many Christians nowadays prefer the conception of god from the New Testament who is described as loving and merciful.

God changes?

The question is: Did god change? How can a  supreme being change like that? – In the book of Genesis it is written that god created man in his own image. Vivekananda postulates the opposite as did German philosopher Ludwig Feuerbach: Man created god in his own image. The more mankind developed and people became more sensitive, more intellectual, and the more physical power lost its relative dominance, the more the respective gods changed.

It would be shortsighted to acknowledge the evolution of man, but deny the evolution of these gods. This correspondence is an example of the workings of the Maya. Everything that can be named, categorized, is within space, time, and causation – every such thing is part of Maya and thus subject to impermanence.

Vedanta’s explanation

The ideas of Advaita Vedanta, the non-dual final wisdom of the Indian Vedas, are still valid as Vivekananda postulates. There is good reason for this because Vedanta puts an end to the form and shape of gods. Vedanta says Brahman, the absolute, is infinite, unchangeable, pure, and perfect. There is nothing beyond.

A fascinating property of Vedanta is its compatibility with all kinds of religion and philosophies. It does not say Hindu or Christian or Muslim gods are wrong or unreal – in Vedanta they all are valid finite manifestations of the absolute. Just like the apparent man is a manifestation of the real man. And this real man Atman according to Vedanta is infinite, perfect, and full of bliss, the highest reality Brahman has the same properties. And as we know already, one of the most important statements in Vedanta is the equality of Atman and Brahman – the non-duality.

Evolution

It is only the manifestation of man and god that changes over time.  As we reveal our real nature more and more over time, the nature of god reveals itself in the same fashion. Evolution can be described in this sense by two forces: pravritti and nivritti. The Sanskrit word pravritti means to circle forward, to go out, to expand our living in the senses – the thing we do normally in our worldly life. Nivritti is about circling inward, into ourselves, to renounce, the beginning of spirituality.

These forces are working together. Over time we developed finer senses and we increasingly conquered and revealed parts of the universe. At the same time we have higher moral standards, we demand to be more ethical. It is these forces that are working and they will never come to an end because everything we perceive and think of is part of this Maya.

Conclusion

As Vivekananda writes, instead of denouncing the ideas of the ancient gods as wrong and unfit for modern times, it is wiser to look for the reality that is found within these conceptions. The results are the philosophies of Vedanta. From the ancient deities and the monotheistic god, the idea of the absolute reality was developed – the oneness throughout the universe. And he who looks beyond the manifestations of the world and finds the one infinite life in a world of insentience and ignorance, he may find eternal peace.

Jnana Yoga

Das vierte Kapitel von Swami Vivekanandas Buch Jnana Yoga handelt von der Evolution des Gottesbildes im Zeitablauf. Es bezieht sich auf die Entwicklung des modernen Menschen innerhalb des Rahmens der Maya.

Warum sind die alten Götter so grausam?

Im letzten Kapitel ging es um die Frage von Gut und Böse, Freude und Anstrengung innerhalb der Ideen der Maya. In diesem Kapitel betrachtet Vivekananda das Gottesbild des Menschen. Vor tausenden von Jahren wurden in vielen Kulturen Götter verehrt, die uns heute grob und grausam erscheinen.

Der Hindu-Gott Indra ist ein Beispiel dafür. Der mächtige Herrscher des Himmels ist einer der ältesten vedischen Götter. Heute hat Indra im Hinduismus keine große Bedeutung mehr. Andere Götter haben seinen Platz eingenommen – Götter mit feineren Attributen, die andere Stärken repräsentieren so wie Weisheit oder andere eher philosopische Eigenschaften.

Ähnliches trifft auch auf den ursprünglichen Jahwe aus dem jüdischen Tanach zu, der schließlich im Christentum zum zornigen und rachsüchtigen Gott des Alten Testaments wurde. Heutzutage fragt man sich durchaus, warum so ein Gott verehrt wird, der sündige Städte mit Zerstörung bestraft und von einem Vater die Opferung seines ältesten Sohnes fordert wie es in der Geschichte von Abraham und Isaak der Fall ist. Viele gläubige Christen ziehen heute das Gottesbild des Neuen Testaments vor, dem Eigenschaften wie Liebe und Güte zugeschrieben werden.

Wandelt sich Gott?

Die Frage ist: Hat sich Gott verändert? Wie kann sich so ein höchstes Wesen überhaupt verändern? – Im Buch Genesis steht geschrieben, dass Gott den Menschen nach seinem Bilde formte. Vivekananda postuliert das Gegenteil, so wie Ludwig Feuerbach: Der Mensch erschuf Gott nach seinem Bilde. Je weiter sich die Menschheit entwickelt hat, je sensibler und intellektueller die Menschen wurden, je mehr körperliche Kraft an relativer Bedeutung verloren hat, desto mehr haben sich die entsprechenden Götter gewandelt.

Es wäre zu kurz gedacht, die Evolution des Menschen zu würdigen, aber gleichzeitig das Gottesbild als statisch anzunehmen. Dieser Zusammenhang ist ein Beispiel für das Wirken der Maya. Alles was benannt und kategorisiert werden kann, was sich innerhalb von Zeit, Raum, Ursache und Wirkung befindet, alles das ist Teil der Maya und ständigem Wandel unterworfen.

Die Erklärung aus Sicht von Vedanta

Die Ansätze von Advaita Vedanta, den nichtdualistischen endgültigen Weisheiten der indischen Veden, sind entsprechend Vivekananda damals wie heute gültig. Das hat einen guten Grund, denn Vedanta bereitet den Formen und Gestalten der Götter ein Ende. Vedanta sagt, Brahman, das Unendliche, das Absolute, ist unveränderlich, rein und perfekt. Es kann nichts darüber hinaus existieren.

Eine faszinierende Eigenheit von Vedanta ist die Kompatibilität mit allen möglichen Religionen und Philosophien. Vedanta sagt nicht, dass die Götter von Hinduismus, Islam oder Christentum falsch oder unecht sind. Im Vedanta sind sie alle berechtigte endliche Manifestationen des Absoluten. Genauso wie der scheinbare Mensch eine Manifestation des wahren Menschen ist. Und dieser wahre Mensch des Atman ist laut dem Vedanta unendlich, perfekt und voller Glückseligkeit. Die höchste Wirklichkeit des Brahman hat die gleichen Eigenschaften. Und wie wir bereits wissen, besteht eine der Hauptaussagen des Vedanta in die Gleichsetzung von Atman und Brahman, die die Nondualität begründet.

Evolution

Nur die Manifestation von Mensch und Gott verändert sich im Zeitablauf. So wie immer mehr unserer wahren Natur ans Licht kommt, so enthüllt sich auch die Natur Gottes in gleicher Weise. Evolution in diesem Sinne kann durch zwei Kräfte beschrieben werden: Pravritti und Nivritti. Das Sanskrit-Wort Pravritti bedeutet Sich-Vorwärtsbewegen, nach außen gehen, unser Leben und Erleben in den Sinneswahrnehmungen zu erweitern – das also, was wir normalerweise auch im Alltagsleben tun. Nivritti ist die Bewegung nach innen, in uns hinein, Entsagung und Verzicht, der Anfang jeglicher Spiritualität.

Diese Kräfte arbeiten zusammen. Mit der Zeit sind unsere Sinne immer feiner und sensibler geworden. Wir haben uns immer größere Teile des Universums erschlossen. Ebenso haben wir immer höhere moralische Maßstäbe entwickelt und bemühen uns um ethischeres Verhalen. Diese Kräfte werden auch in Zukunft wirken und auch kein Ende finden, denn alles was wir denken und wahrnehmen können, ist ebenso Teil der Maya.

Fazit

Wie Vivekananda empfiehlt, sollten die Konzepte der alten Götter nicht einfach als ungültig und für die Moderne als unpassend verworfen werden. Schlauer wäre es, mit Hilfe dieser Ideen die Wahrheiten zu erforschen, die sich dahinter verbergen. Im Endergebnis ergibt sich daraus die Philosophie der Vedanta. Aus den alten Gottheiten und dem monotheistischen Gott hat sich die Idee der absoluten Wirklichkeit entwickelt – das Einssein des ganzen Universums. Wer durch die weltlichen Manifestationen hindurchsehen kann und das Leben der Unendlichkeit in einer Welt von Unwissenheit und Ignoranz findet, der wird ewigen Frieden finden können.

Gili Number 3. Gili Nummer 3.

IMG_5825

We have visited Gili Meno in November 2015, and I was on Gili Trawangan in 2010. Of the three tiny Gili islands off the cost of Lombok the most eastern one was the one we had not visited yet. Gili Air means small water island and is pronounced in Indonesian like ayer. Due to tourism even the locals often pronounce it like English or French speakers would do giving the impression it is not a water but an airy island.

It somehow feels like a mix between sedate Gili Meno and buzzing Gili Trawangan, but closer to Gili Meno. The choice of restaurants and food is much better and more upscale than on Gili Meno however. Otherwise it is just a tiny island with village-like structures and small pathways. And the best thing like on the other islands: No motorized transport. In motorcycle-crazy Asia this comes as a huge relief.

IMG_5830The visitors are mostly young couples. Somehow they look all the same: A tall dark-haired and bearded guy with a blond girl usually sporting a bun hairstyle. At least I do not hear any noise of constant partying. I thought psychedelics were endemic to Gili Trawangan but I spot some places that openly advertise magic mushrooms. I wonder how people can enjoy their trips without getting paranoia in a Muslim country where people even get executed for anything drug-related.

Just like the neighboring islands Gili Air is surrounded by a reef. It appears mostly dead. Snorkeling is possible but more of a sad thing. The beaches are mostly made of dead sharp corals. The views over to the large island of Lombok are fantastic and often dramatic. If there were not that many clouds one might even see the mighty Rinjani volcano, the second highest mountain in Indonesia with an altitude of over 3,700 meters.

IMG_5822

Im November 2015 waren wir schon auf Gili Meno, und 2010 hatte ich Gili Trawangan einen Besuch abgestattet. Von den drei winzigen Gili-Inseln nahe der Küste Lomboks ist die östlichste diejenige, die wir bisher noch nicht besucht hatten. Gili Air bedeutet kleine Wasserinsel und wird im Indonesischen wie Ajer ausgesprochen. Wegen des ganzen Tourismus sprechen sogar einige Einheimische mittlerweile den Inselnamen so aus, wie man es im Englischen oder Französischen tun würde, was den Eindruck vermittelt, es würde sich nicht um eine Wasser-, sondern um eine Luftinsel handeln.

Die Insel fühlt sich wie eine Mischung aus dem extrem ruhigen Gili Meno und dem sehr lebhaften Gili Trawangan an, liegt aber näher an Gili Meno. Die Auswahl an Restaurants ist allerdings deutlich größer und diese sind auch höherpreisiger. Ansonsten ist es einfach eine kleine Insel mit dorfähnlichen Strukturen und kleinen Pfaden. Das beste wie auf den anderen beiden Inseln: Keine motorisierten Fahrzeuge. Im motorradverrückten Asien ist das wirklich eine Erholung.

Die meisten Besucher sind junge Pärchen. Und sie sehen irgendwie alle gleich aus: Ein großer, dunkelhaariger, bärtiger Typ mit einem blonden Mädchen mit Dutt. Zumindest muss man nicht die ganze Zeit partylastige Musik von überall her hören. Ich nahm eigentlich an, dass Psychedelika eher eine Sache von Gili Trawangan wären, aber es gibt auch hier Bars, die offen Magic Mushrooms anpreisen. Ich frage mich, wie Menschen ohne Paranoia ihre Pilztrips genießen können, wo sie sich ein einem muslimischen Land befinden, in dem Menschen schon wegen geringer Drogenvergehen exekutiert werden.

Ebenso wie die benachbarten Inselchen ist Gili Air von einem Riff umgeben, dass leider recht tot wirkt. Schnorcheln ist eine eher traurige Angelegenheit. Der Strand besteht aus scharfkantigen Stücken toter Korallen. Die Blicke auf die große Nachbarinsel Lombok sind fantastisch und oft auch dramatisch. Wenn es nicht immer so bewölkt wäre, könnte man den mächtigen Rinjani-Vulkan sehen, den zweitgrößten Berg Indonesiens mit einer Höhe von mehr als 3.700 Metern.

IMG_5780

Let the little children come to me … or maybe better not. Lasset die Kindlein zu mir kommen … oder lieber nicht.

Seeing foreign people from Western countries is still something not very common in Sulawesi, even in the more touristed areas like Tana Toraja. Everywhere we go we draw attention and you will often not be treated like an Indonesian. And of course people have a certain image and some prejudices how Western people must be. Using public transport is often not made easy for us as all kinds of private car and motorcycle drivers try to prevent you from taking public buses that you go with them instead. And so we end up in a semi-private jeep paying a lot more than the locals would to reach a nice viewpoint in the mountains. From there we walk through the villages around Batutumonga overlooking the beautiful green rice terraces.

IMG_5575

It is very interesting how the villagers react towards us. The older people usually just look at you silently. Most other adults greet friendly and everything is fine. Teenager groups are more curious. Often they are giggling, grinning and joking about those weird foreigners. And now the cute little children, coming home from school in groups. They start surrounding us, trying to catch our attention, saying hello which could be cute. It never stops at this point though. Probably those cute little gangsters have been spoilt one too many times by rich old Scandinavian package tourists with naive gifts of chocolate, money and other things. The kids keep circling around us constantly asking for money, sometimes pens or books. There does seem to be a shortage of pens in Sulawesi however. Money, money, money, mister, you give money. Reminds me of India. Oh, how lovely those kids are, so smiling and happy in these innocent societies. The word money instantly activates my ignore-mode. After a while the tiny sweethearts give up asking for money, still following us but shouting fuck you. They are so cute.

On the way we not only see misbehaving children but also lots of interesting Torajan houses in the Tongkonan style. There are several burial sites with an impressive cliff where the coffins have been put into. We also see burial trees and Christian graves. Our walk is longer than expected since there is no bus back to town. This is one of the typical guidebook lies. Probably the authors have never really tried to use the public transport on their own. Just a take a minibus back to town. We have been walking back for hours on the road but not a single bus passes us. Finally we reach Rantepao.

IMG_7294

On the next day we visit the village of Kete Kesu. It is like a restored model village with some rows of nicely decorated tongkonan houses. It is Sunday morning, most Christians are in church. The site is invaded by tour groups of wealthier Muslim Indonesians visitors, probably from Java or other islands. Whereas the village is the main attraction for us, we are the main attraction for the other visitors however. Giggling, smiling and looking curious suddenly some girls ask if they can take a picture with us. I hate being in the center of attention, but politely let them take the picture. Now that the ice is broken, girls and women from other families and groups take their chance and just walk into the picture with their friends taking the pictures. Picture, picture, picture. It seems like every girl and woman wants a photo with us. We should have asked for money. This is not really the first time we experience something like that. Somehow it is funny to see how  Muslim Indonesian women do not appear nearly as reserved towards foreign men as women wearing a headscarf in Europe or Arabic countries. We survive the situation unharmed and head back to Rantepao.

IMG_7307

Der Anblick westlicher Touristen ist in Sulawesi immer noch nicht völlig alltäglich, selbst in den touristischeren Gegenden von Tana Toraja. Egal wo wir auch hingehen – wir ziehen die Aufmerksamkeit auf uns und werden nicht wie Einheimische behandelt. Die Menschen haben natürlich auch bestimmte Vorstellungen und Vorurteile darüber, wie die westlichen Menschen denn so sind. Öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen wird uns oft nicht einfach gemacht, da alle möglichen Taxi- und Motorradtaxifahrer uns vom Bus fernhalten wollen, damit wir ihre Dienste in Anspruch nehmen. Also landen wir schließlich in einem halbprivaten Jeep und bezahlen wieder mal ein Vielfaches des Preises für Einheimische, um zu einem schönen Aussichtspunkt in den Bergen zu gelangen. Von dort aus erkunden wir die Dörfer um den Ort Batutumonga und blicken über eindrucksvolle grüne Reisterrassen.

Es ist schon interessant zu beobachten, wie die Dorfbewohner auf uns reagieren. Die Älteren beobachten uns meist nur ohne ein Wort zu sagen. Die meisten anderen Erwachsenen grüßen freundlich und alles ist in Ordnung. Teenagergrüppchen sind schon etwas neugieriger. Oft grinsen und kichern sie, machen Witzchen über die komischen Ausländer. Und dann die süßen kleinen Kinder, in Grüppchen auf dem Heimweg von der Schule. Sie umzingeln uns, versuchen unsere Aufmerksamkeit zu erregen. Sie sagen Hallo, was ganz süß sein könnte. Damit lassen sie es jedoch nie bewenden. Wahrscheinlich wurden die kleinen niedlichen Gangster einmal zu oft von älteren, reichen skandinavischen Pauschaltouristen mit Schokolade, Geld oder anderen Dingen verwöhnt. Die Kinder lassen nicht ab von uns und fragen immer wieder nach Geld, manchmal auch nach Stiften oder Büchern. Einen Mangel an Schreibgeräten habe ich in Sulawesi jedoch nicht feststellen können. Money, money, money. Mister, you give money. Erinnert mich an Indien. Ach wie süß die Kleinen doch sind, sie lachen so glücklich in diesen unverdorbenen Gesellschaften. Das Wort Money reicht, dass ich auf stur schalte. Nach einer Weile geben die kleinen Herzchen auf, aber folgen uns immer noch und rufen stattdessen ein fröhliches Fuck you hinterher. So niedlich.

IMG_7252

Auf dem Weg sehen wir nicht nur verzogene Kinder, sondern auch faszinierende Häuser im Tongkonan-Stil. Es gibt diverse Begräbnisstätten mit einer beeindruckenden Felswand, aus der man Aussparungen für Särge herausgearbeitet hat. Wir sehen auch wieder einen Bestattungsbaum und christliche Grabstätten. Unser Spaziergang dauert länger als gedacht, da es keinen Bus zurück gibt. Wieder eine der typischen Märchen aus dem Reiseführer. Wahrscheinlich haben die Autor niemals mal selbst ausprobiert, hier öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Jaja, einfach einen Minibus zurück in die Stadt nehmen. Wir marschieren mehrere Stunden auf der Straße nach Rantepao, aber kein einziger Bus kommt an uns vorbei.

Am nächsten Tage besuchen wir das Dörfchen Kete Kesu. Es ist ein restauriertes Modelldorf mit einigen Reihen hübsch dekorierter Tongkonan-Häuser. Es ist Sonntag vormittag, die meisten Christen sind in der Kirche. Der Ort wird von Reisegruppen wohlhabenderer muslimischer indonesischer Touristen gestürmt, wahrscheinlich aus Java oder anderen Inseln. Während das Dorf für uns die Hauptattraktion ist, sind wir selbst die Hauptattraktion für die anderen Besucher. Sie kichern, lächeln und schauen neugierig. Eine Gruppe Mädchen traut sich zu fragen, ob sie ein Foto mit uns machen können. Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt, aber aus Höflichkeit lassen wir sie ein Bild machen. Damit ist das Eis gebrochen. Frauen und Mädchen aus anderen Gruppen nutzen ihre Chance und laufen ins Bild, zusammen mit Begleitern, die dann das Foto aufnehmen. Picture, picture, picture. Jede Besucherin scheint ein Bild mit uns haben zu wollen. Wir hätten Geld nehmen sollen. Es ist ja nicht das erste Mal, dass uns auf der Reise so etwas passiert. Schon lustig, wie wenig Berührungsängste die indonesischen Muslimas haben, während Frauen mit Kopftuch in Europa oder arabischen Ländern sich deutlich reservierter verhalten. Wir überstehen die Situation unverletzt und kehren nach Rantepao zurück.

Die and let die. Sterben und sterben lassen.

The last days were emotionally and mentally challenging. It took me a while to process everything. Impressions were ranging emotionally from sheer curiosity and explorer spirit to feelings of sadness, compassion, and disgust. It was also an exercise in reflecting on one’s own cultural hypocrisies when tempted to judge other cultures.

It all starts in the lovely neat town of Tentena in Central Sulawesi spending two nice days. One of the most horrible overnight bus journeys takes us 15 hours on bumpy and barely recognizable roads from Tentena towards the Tana Toraja region in Southern Sulawesi. The landscape is lush green tropical and yet quite mountainous, simply beautiful. Seeing the strange architecture of the Toraja houses we feel already we enter a special area. The frequency of mosques decreases again while we see more churches. Somehow it feels like we have left the South East Asian culture with its Buddhist-Hindu-Muslim mixture and entered the Christian-Animist dominated area of the South Pacific. It is a bit like how I imagine Papua and Melanesia.

IMG_5559
Tongkonan houses / Häuser.

Tana is an Indonesian word and means just land or earth. Toraja when pronounced Toraya means something like mountain people or happy people and was used by neighboring tribes. The pseudo-naming to-raja giving the impression it could be a Sanskrit word with raja meaning king was used for marketing reasons. Tana Toraja was thus dubbed as Land of the Heavenly Kings. Nominally Christian and converted by Dutch missionaries, it is famous for the animist burial rites widely practiced although they have become major tourist attractions.

Together with other travelers who were in the bus from Tentena we rent a car and hire a guide for a day tour around Rantepao, one of the main towns in Tana Toraja. We are going to visit a funeral ceremony. I feel a bit strange going to other people’s funerals as a tourist. However these events are more or less public. You just hand over a gift or donation to the family of the deceased and then you are invited to join the celebrations. You could assume that this was something rare and special but as death is such an important part of life for the Torajans, there is always a funeral going on in the area.

Our first stop on the tour is at the market in the town of Bolu. Other than my fellow travelers and actually most tourists in South East Asia I do not enjoy street markets that much. They are usually noisy, crowded, smelly and often the tents or ceilings are not high enough for Western guys so we always need to walk crouched. A horrible place for an introvert person. While the spices, fruit and vegetables sections of the Bolu market are comparatively nice and interesting to watch, the hard part starts at the cattle market. Hundreds of bulls are standing here. They have a dull and sometimes sad expression in their eyes. The bulls appear to have accepted their fate already. Usually the bulls are sold here as a gift for the family of the deceased at a funeral and are slaughtered during the festivities as a sacrifice. According to the Torajan belief the greater the number of bulls sacrificed, the higher the chance that the dead one will enter the heavens instead of molesting the family as a lower spirit creeping around the house. I try to emotionally detach myself from what will happen to the animals. One bull makes it particularly hard for me as he comes closer to me, looking me sadly in the eyes while my co-travelers comment that he seems to like me. The locals do not understand our concerns but try to make us buy a bull instead so we can have a great gift for the funeral.

IMG_5441.jpg
Cattle market in Bolu. Viehmarkt in Bolu.

While the cattle market already feels like a silent and depressed pre-graveyard the pigs section is hard to bear. From far away we hear the loud squeaking of the pigs. They are tied with ropes onto bamboo tubes and placed on the ground for sale. Pigs are very sensitive beings, not very different from humans. Heavily breathing I can feel they are scared and exhausted. One pig is showing strong resistance and is forced to be tied to the tubes. It is squeaking extremely loud. The squeaking sounds very similar to a human scared for life and being tortured severely. It is hard to witness this, especially knowing that the even crueler part is yet to come for the animals as a huge number of pigs being slaughtered at the funeral is also an important part of the event. We leave this place of fear and torture and go buy some cigarettes and packages of sugar as a donation for the family where we are planning to go.

In Toraja the funeral is the most important event for a person. A huge number of guests is invited. The festivities last for several days. The family builds additional houses and caters for the large amount of guests. Funerals cost a fortune. And this means the wealthier and more important a person is, the bigger the event.  Preparations can take a long a time. Sometimes it takes years from the death of a person until she is buried. Unless finally buried the Torajans consider their relative not as dead but as very sick. So the corpse is sitting in the living room, sometimes talked to or given food. To prevent the rotting of the body, it is injected with large amounts of formalin. While this might appear strange or reality-denying to us, we might think of people in a coma with hardly a chance of coming back to conscious life and still getting visits from relatives and people talking to them.

It takes some time for a our driver to locate the funeral party. We see it is a big one. The person must have been important. A lot of vehicles are parking along the road. On the site there is a large number of beautifully decorated wooden cottages with lots of people sitting inside. There is some dancing going on. A bull just has been slaughtered and people celebrate. It is hard for us knowing how to behave appropriately. The scene is more like a big wedding than a funeral although most people are wearing dark colors.

Our guide asks around and we are invited to one of the pavilions. We are greeted by members of the family and are immediately offered lunch from a buffet. I am happy there is some tempeh and vegetables while most others go for the meat of the slaughtered buffalos. Talking to the friendly lady next to me I find out that she is the granddaughter-in-law of the deceased woman.  Her husband is an important politician. And it is the second day of a celebration of seven days. We as foreign visitors obviously seem to have a kind of VIP status here as we are sitting in the cottage of the closer family. The lady offers some beer, I decline but our guide readily puts the beverages in his bag so he can consume them later at home.

IMG_7171 (1)
Tongkonan with the coffin / mit dem Sarg.

After having lunch we walk around exploring the site. The coffin of the deceased is sitting on top of an impressive decorated tongkonan – a typical bull-horn shaped house used for various purposes. There is a public kitchen close and a site where the slaughtered pigs are cut open and the meat is distributed among the people.

I was aware that people are not really sad or silent at a funeral in this culture. Actually I expected them to be happy and a bit enthusiastic. However there is not much dancing going on. The people appear mostly rather bored or without emotions. The entire process is very bureaucratic. The pavilions have numbers. Each visitor is assigned to a place according to his rank. Further related visitors from other villages and far away have pavilion numbers as high as 60 or 70. One man constantly does some announcement via speakers. He lists which group is coming and going and what kind of gifts they have brought. Our tour guide praises the solidarity and support among the villagers. To me it does not feel that voluntary as every gift and donation is meticulously noted and accounted. They bring ten bulls to my grandma’s funeral, so we have to bring them at least the same amount once their relative dies. It feels like these funerals are a kind of compulsory events where attendance is expected.

IMG_7173
Pavilions at the funeral. Women from a Christian association bring their gifts and offerings. Pavillons auf der Bestattungsfeier. Frauen einer christlichen Organisation bringen Geschenke und Opfergaben.

Visitors are welcome, guests are being handed food and drinks. So it should basically be a positive event. I cannot really enjoy it as the joy of some is at the expense of other’s lives. It strikes me that people appear so emotionally numb that they munch the meat appearing bored while constantly seeing and hearing the squeaking of the tortured and on-site-slaughtered pigs and bulls. I have to think of the Maya in Vedanta – there is no happiness without sadness and someone’s joy is often at the expense of others. One of the other visitors comments how Torajans could be a role model in treating all humans equal, not discriminating between Christians, Muslims or foreign visitors. I wish they treated the animals in the same fashion.

I am not naive. I know the mass meat industry in the so-called developed countries is even more brutal to animals, and just that we do not see it does not mean it is not happening. And I do not feel obliged to arrogantly teach the “primitive” locals to show empathy towards the animals. Slaughter of animals for celebrations was and is still common in European villages, even though we are not always witnessing the cruelties. On the other hand I still feel entitled to my own opinion and I hope that some day the Torajans replace the animal sacrifices with other things.

As the procedures at the funeral are becoming repetitive – announcement of groups coming and going, more pork distributed – we leave the celebration. Our next stop is a cliff. Torajans are buried either in graves, in caves or even in trees. On the cliff there are some holes where the coffins are put into – these are either in the forms of boats, bulls, or pigs containing the bones of several deceased. For important members of the community a tautau is placed on a wall, a puppet representing the person.

IMG_5529
Skull and gifts for the afterlife in a burial cave. Schädel und Gaben für das Leben nach dem Tod in einer Begräbnishöhle.

We continue to a burial cave – similar to Tentena and Sagada in the Philippines. There are boxes for the bones and often some skulls. Similar to the cliffs for the burial there are some tau taus here. Sometimes the dead are given gifts, so you see some skulls have cigarettes being put next to them as the dead one may have liked to smoke. The skulls and bones may look scary to some people. To me this place does not spread nearly as much horror as the slaughtering of the pigs and bulls at the funeral however.

The next burial site initially appears a little more morbid. It is a burial tree. Pieces of wood are cut out of the trunk and it is filled with the dead bodies of babies. Trees are only used for baby graves. They are considered special as they die so young. As the tree is a living being it grows around the hole and after years it closes the hole and thus symbolically the wounds are healed, especially for the mother. While it might seem creepy to hear from a tree where dead babies are put into, I like the closeness to nature and the symbolism of being buried into a living being supporting the healing process for the relatives.

IMG_5556
Toraja decoration / Dekoration der Toraja.

We also see more tongkonan houses, some are covered with plants and ferns. Our tour guide explains to us the interior and the decoration. The beautiful patterns of the Torajan decorations are dominated by the sacred colors of red and black. This is the last stop on this emotionally challenging trip and we return to town. I am tired and fall asleep early so I start writing the article days later.


Die letzten Tage waren emotional und geistig herausfordernd. Ich habe eine Weile gebraucht, um alles zu verarbeiten. Gefühlsmäßig war alles dabei von unbekümmerter Neugierde und Entdeckergeist bis hin zu Mitgefühl, Trauer und Abscheu. Außerdem war es eine gute Übung, über kulturell bedingte Verzerrungen des eigenen Blickwinkels in Bezug auf das Urteilen über andere Kulturen zu reflektieren.

Alles beginnt in dem netten kleinen Städtchen Tentena in Zentralsulawesi, wo wir zwei schöne Tage verbringen. Eine der übleren Nachtbusfahrten bringt uns in 15 Stunden auf holprigen und manchmal kaum sichtbaren Straßen von Tentena in die Region Tana Toraja in Südsulawesi. Die Landschaft wirkt tropisch grün und ist dennoch recht bergig, sehr schön anzusehen. Beim Anblick der skurrilen Architektur der Toraja-Häuser bekommt man schon ein Gefühl dafür, dass man eine besondere Gegend betritt. Zunehmend sind weniger Moscheen zu sehen, dafür mehr Kirchen. Ich komme mir vor, als ob ich die buddhistisch-hinduistisch-muslimisch gemischte Kultur Südostasiens verlassen und das christlich-animistisch dominierten Gebiet des Südpazifiks betreten habe. Ich stelle es mir in Papua oder Melanesien ähnlich vor.

Tana ist ein indonesisches Wort und bedeutet Land oder Erde. Toraja in der Aussprache Toraia bedeutet so etwas wie Bergmenschen oder glückliche Leute in den Sprachen der Nachbarstämme. In der Aussprache To-Radscha könnte man versucht zu sein anzunehmen, dass es etwas mit dem Sanskritwort Raja für König (wie Maharaja – Großkönig) zu tun hat. Aus dem Sanskrit stammt das Wort jedoch nicht. Aus Marketinggründen wurde Tana Toraja allerdings oft auch als Land der Himmlischen Könige beworben. Offiziell christlich und von niederländischen Missionaren konvertiert, ist Tana Toraja bekannt für die animistischen Bestattungsriten, die immer noch weit verbreitet und zu wichtigen Touristenattraktionen geworden sind.

Zusammen mit anderen Reisenden aus unserem Bus aus Tentena mieten wir ein Auto samt Fahrer und Reiseführer für einen Ausflug rund um den Hauptort Rantepao an. Wir wollen eine Bestattungszeremonie besuchen. Ich fühle mich komisch dabei, als Tourist zur Beerdigung von Fremden zu gehen. Diese Veranstaltungen sind jedoch mehr oder weniger öffentlich. Man überreicht der Familie des Verstorbenen ein Geschenk oder eine Spende und wird daraufhin zu den Feierlichkeiten eingeladen. Man könnte annehmen, dass das ein außergewöhnliches und seltenes Ereignis ist, aber eigentlich findet immer irgendwo in der Gegend eine Begräbnisfeier statt.

Die erste Station auf unserem Ausflug ist der Markt in der Stadt Bolu. Anders als meine Mitreisenden und eigentlich die meisten Touristen in Südostasien überhaupt kann ich Straßenmärkten nicht viel abgewinnen. Meistens ist es laut, es wird gedrängelt, es stinkt und die Zeltplanen oder Decken sind für uns westliche Männer meistens viel zu niedrig, so dass man die ganze Zeit gebückt laufen muss. Ein schrecklicher Ort für introvertierte Menschen. Während die Abteilungen mit Obst, Gemüse und Gewürzen auf dem Markt in Bolu durchaus interessant anzusehen sind, beginnt der schwierige Teil auf dem Viehmarkt. Hunderte Bullen stehen hier. Sie haben einen dumpfen und manchmal traurigen Ausdruck in ihren Gesichtern. Sie scheinen ihr Schicksal schon akzeptiert zu haben. Üblicherweise werden die Bullen hier als Geschenk für die Familie des Verstorbenen verkauft und auf dem Bestattungsfest als Opfergabe geschlachtet. Nach dem Glauben der Toraja steigen die Chancen auf den Eintritt in das ewige Himmelreich, wenn eine möglichst große Zahl an Bullen geopfert wird. Werden zu wenige Tiere geopfert, wird der Tote als niederer Poltergeist auf die Erde zurückgeschickt und macht den Angehörigen das Leben schwer. Ich versuche emotionalen Abstand zum Schicksal der Tiere zu halten. Ein bestimmter Bulle macht es mir besonders schwer, indem er immer näher herankommt und mir traurig in die Augen sieht, während die anderen kommentieren, dass er mich zu mögen scheint. Die Einheimischen verstehen unsere Bedenken nicht, sondern versuchen uns stattdessen zum Kauf eines Bullen zu bewegen, um den Gastgebern ein tolles Geschenk machen zu können.

Der Bullenmarkt wirkt schon wie ein stiller und deprimierter Vorhof zum Friedhof, aber die Schweineabteilung lässt sich nur schwer ertragen. Schon von weitem hören wir das Quieken der Schweine. Sie werden an Bambusrohren festgebunden und auf die Erde gelegt, um dort zum Verkauf angeboten zu werden. Schweine sind sehr sensible Lebewesen und unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht sehr vom Menschen. Sie atmen schnell und schwer. Ich kann fühlen, wie verängstigt und erschöpft sie sind. Ein Schwein zeigt besonders starken Widerstand und wird unter heftigem Zwang an die Bambusrohre angebunden. Das Quieken wird immer stärker und lauter. Es klingt nicht viel anders als die Schreie eines Menschen, der gefoltert wird und um sein Leben fleht. Es ist nicht leicht, dieser Quälerei beizuwohnen – im Wissen, dass den Tieren der grausamere Teil noch bevorsteht. Dass eine große Zahl an Schweinen bei der Bestattungsfeier geschlachtet wird, ist ein bedeutender Teil der Veranstaltung. Wir verlassen diesen grauenvollen Ort der Angst und Folter und kaufen Zigaretten und Zuckerpäcken als Geschenk für die Familie des Verstorben, die wir besuchen wollen.

In Toraja ist das Begräbnis das wichtigste Ereignis für einen Menschen. Unglaublich viele Gäste sind üblicherweise eingeladen. Die Feierlichkeiten ziehen sich über mehrere Tage hin. Die Familie lässt auf ihrem Grundstück zusätzliche Hütten bauen, um der Vielzahl der Gäste gerecht zu werden. Sich bestatten zu lassen kostet ein kleines Vermögen. Das bedeutet, je wichtiger und wohlhabender jemand ist, desto größer wird die Feier. Die Vorbereitung kann sich lange hinziehen. Manchmal dauert es mehrere Jahre bis ein Verstorbener beerdigt wird. Bis die Bestattung nicht vollzogen ist, gilt der Verblichene noch nicht als tot, sondern nur als sehr krank. Also sitzt der Leichnam im Wohnzimmer, manchmal redet jemand mit ihm und er bekommt etwas zu essen. Um den Verwesungsprozess aufzuhalten, werden große Mengen an Formalin in die Leiche injiziert. Für uns mag das seltsam oder gar als Form von Realitätsverweigerung erscheinen, aber man danke nur an Menschen, die ohne Chance auf Heilung im Koma liegen und die dennoch Besuch von Verwandten bekommen, die mit ihnen sprechen.

Unser Fahrer braucht ein paar Anläufe, um den Weg zur Bestattungsfeier zu finden. Man sieht sofort, dass es eine größere Feier ist. Der Verstorbene muss eine sehr wichtige Person gewesen sein. Am Wegesrand parken die ganzen Autos und Motorräder der Besucher. Am Anwesen angekommen finden wir eine große Zahl an wundervoll dekorierten hölzernen Hütten vor, in denen viele Menschen sitzen. Einige Leute tanzen, denn soeben wurde ein Bulle geschlachtet, was die Menschen feiern. Wir wissen gar nicht so recht, wie wir uns richtig verhalten sollen. Es wirkt mehr wie eine Großveranstaltung wie beispielsweise eine Hochzeit, allerdings sind die meisten Menschen schwarz gekleidet.

IMG_7163
At the funeral celebration. Auf der Bestattungsfeier.

Unser Reiseführer erkundet die Lage und dann werden wir in einen der Pavillons eingeladen. Mitglieder der Familie begrüßen uns und wir bekommen ein Essen vom Buffet angeboten. Ich bin froh dass es auch Tempeh und Gemüse gibt. Die meisten langen beim Fleisch der Büffel zu, die vor kurzem hier geschlachtet wurden. Im Gespräch mit der höflichen Dame neben mir gibt sie sich als Gattin des Enkels der verstorbenen Frau zu erkennen. Ihr Ehemann ist ein bedeutender Politiker vor Ort. Und heute ist der zweite Tage der insgesamt siebentägigen Feierlichkeiten. Wir als ausländische Gäste haben offenkundig eine Art VIP-Status inne, da wir in der Hütte der engeren Familie zu Gast sind. Die Dame bietet uns auch Bier an. Ich lehne ab, unser Reiseführer schlägt allerdings zu und packt sich ein paar Büchsen in seinen Rucksack, um sie später zu Hause zu konsumieren.

Nach dem Mittagessen erkunden wir die Örtlichkeiten. Der Sarg der Verstorbenen befindet sich auf einem prachtvoll geschmückten Tongkonan – einem hörnerförmigen Haus, das in Toraja verschiedensten Zwecken dient. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Art Volksküche und auf einem Podest werden die geschlachteten Schweine zerlegt und unter den Menschen aufgeteilt.

Mir war durchaus bewusst, dass die Menschen in dieser Kultur bei der Beerdigung nicht extrem zurückhaltend oder traurig wirken. Eigentlich habe ich sie sogar fröhlich oder etwas enthusiastisch erwartet. Jedoch wird nicht wirklich viel getanzt. Die meisten Leute wirken eher gelangweilt und zeigen kaum Emotionen. Der ganze Prozess wirkt sehr bürokratisch. Die Pavillons sind nummeriert. Jeder Besucher wird entsprechend seines Ranges platziert. Weiter entfernt verwandte Besucher und Menschen aus anderen Dörfern nehmen in Pavillons mit den Nummern 60 oder 70 Platz. Ein Mann macht die ganze Zeit Ansagen über einen Lautsprecher. Er listet auf, welche Gruppen kommen und gehen und wer welche und wie viele Geschenke mitgebracht hat. Unser Reiseführer preist die Solidarität unter der Bevölkerung und ihre gegenseitige Unterstützung. Auf mich wirkt da nicht ganz freiwillig, da über alle Gaben akribisch Buch geführt wird. Die einen schenken zehn Bullen zur Beerdigung meiner Oma, also müssen wir wenigstens genauso viele mitbringen, wenn jemand in deren Verwandtschaft stirbt. Diese Beerdigungsfeiern scheinen mir eine Art Pflichtveranstaltung zu sein, wo Anwesenheit schon um des sozialen Friedens Willen erforderlich ist.

Besucher sind willkommen. Die Gäste bekommen Speisen und Getränke. Eigentlich sollte das eine positive Veranstaltung sein. So recht kann ich sie jedoch nicht genießen, da die Freude der einen Leiden und Tod für andere bedeutet. Es ist schon bemerkenswert, dass die Menschen so emotional abgestumpft wirken, dass sie gelangweilt auf dem Büffelfleisch herumkauen während sie die ganze Zeit zu sehen und zu hören bekommen, wie Schweine und Bullen unter lautem Gequieke gequält und geschlachtet werden. Ich muss an die Maya aus dem Vedanta denken. Es gibt keine Freude ohne Trauer und des einen Vorteil geht oft zu Lasten eines anderen. Einer der anderen ausländischen Besucher kommentiert, dass er das Verhalten der Toraja in Bezug auf die Nichtdiskriminierung nach Religion vorbildhaft findet – Muslime, Christen oder Ausländer, alle werden gleich nett behandelt. Ich wünschte, sie würden dasselbe auch auf die Tiere anwenden.

Ich bin nicht naiv. Ich weiß, dass die Massentierhaltung in den sogenannten entwickelten Ländern oft noch brutaler zu den Tieren ist. Und nur weil wir es nicht selbst sehen, heißt das nicht, dass es nicht passiert. Und ich muss auch nicht den vermeintlich primitiven Einheimischen einen Vortrag über Mitgefühl für die Tiere halten. Dass Tiere für große Feierlichkeiten geschlachtet werden, war und ist auch in Dörfern in Europa üblich, auch wenn die Grausamkeiten nicht von allen beobachtet werden. Aber ich denke schon, dass ich meine eigene Ansicht zu der Sache haben darf und hoffe, dass in Toraja eines Tages die Tieropfer durch andere Geschenke ersetzt werden.

IMG_7182
Cliff with tau taus. Felswand mit Tau Taus.

Die Prozeduren auf der Trauerfeier wiederholen sich immer wieder – die Ankündigung des Kommens und Gehen der Gruppen, die Verteilung des Schweinefleischs – also verlassen wir die Feier. Die nächste Station ist eine Felswand. Die Toraja werden entweder in Erdgräbern, an Felsen und Höhlen oder sogar in Bäumen bestattet. An der Felswand befinden sich Löcher, in die die Särge hineingeschoben werden. Diese haben die Form eines Schiffs, eines Bullen oder eines Schweins und enthalten die Knochen mehrerer Verstorbener. Für bedeutende Mitglieder der Gemeinschaft wird ein Tau Tau an der Wand befestigt, eine hölzerne Puppe, die den Verstorbenen repräsentiert.

Wir fahren zu einer Bestattungshöhle, ähnlich wie jene in Tentena oder Sagada in den Philippinen. Es gibt Kisten für die Knochen. Schädel liegen herum. Wie auch bei der Felswand gibt es hier einige Tau Taus. Manchmal erhalten die Verstorbenen Geschenke. Man sieht einige Schädel, um die herum Zigaretten gelegt wurden, weil der Mensch zuvor ein leidenschaftlicher Raucher war. Die Schädel und Gebeine mögen auf einige Menschen gruselig wirken. Für mich verbreitet dieser Ort jedoch deutlich weniger Schrecken als die Schlachtung der Tiere auf der Feier.

IMG_7204
Funeral tree. Bestattungs-baum.

Die nächste Begräbnisstätte wirkt etwas morbider. Es ist ein Bestattungsbaum. Aus dem Stamm des Baums wird Holz heraus gesägt und in die entstehenden Löcher werden Babyleichen gelegt. Die Bäume werden nur für die Bestattung von Babys verwendet. Diese werden als besondere Art von Toten angesehen, da sie so früh gestorben sind. Der Baum ist ein Lebewesen und wächst langsam um das Begräbnisloch herum wieder zu. Damit wird eine Heilung der Wunden insbesondere für die Mutter symbolisiert. Es mag gruselig erscheinen, von einem Begräbnisbaum für Babys zu erfahren, aber mir gefällt die Verbindung zur Natur und die Symbolik, dass eine Bestattung innerhalb eines lebenden Organismus den Heilungsprozess für die Verwandten fördert.

Wir besichtigen weitere Tongkonan-Häuser. Einige sind mit Farnen und anderen Pflanzen bedeckt. Unser Reiseführer erläutert uns das Innere und die Dekoration. Die wunderschönen Muster der Toraja werden von den heiligen Farben Rot und Schwarz dominiert. Das ist der letzte Halt unseres emotional herausfordernden Ausflugs. Wir kehren in die Stadt zurück. Ich bin sehr müde und schlafe schon früh ein. Dieser Artikel entsteht erst einige Tage später.