My second Córdoba. Mein zweites Córdoba. Mi segunda Córdoba.

I’ve been to Córdoba five years ago, meeting distant family members living there. This time I am back – however I am not going to visit Argentina’s second largest city again, but we take the bus from Seville to visit the Spanish version of Córdoba, the smaller yet original one. Somehow I always imagined Andalucia to be a mountainous region. This may be true for Granada and the southern parts. Seville, Córdoba, and large parts of the Guadalquivir river plains are pretty flat or just a slight bit hilly.

dav

Immediately we notice the difference to Seville. While Seville is a big metropolis melting together historical sights and city life, things in Córdoba are pretty much separated. City and university life take part in different areas and the historical center is exclusively a tourist spot, indeed a very touristy one. From the beginning we struggle to make our way to the narrow alleys stuck behind large package tourist groups.

The average age of tourists in Córdoba is about my age, however we hardly see any tourists aged 30 or 40. Either they are old people on a package tour or student groups forced to visit cultural heritage sites. The large majority of them speak French. First we were a bit sad as we missed the festival of the patios by one day, but the guy from our hotel told us the city was even more crowded with even more old people who wanted to see all the patios with the same flowers in the same flower pots everywhere. So maybe we should feel lucky instead.

dav

By coincident we stumble upon the Jewish heritage of the city. In the tiny alleys in the former Jewish quarter we discover the bust of Maimonides, one of the most important medieval Jewish philosophers and scholars who was born in Córdoba. We also visit the Synagogue, one of the oldest and one of only three remaining historical synagogues in Spain. There is a very interesting museum nearby which covers the history of Sephardic culture, the inquisition and prosecution of Jews in Islamic and Catholic spain.

Córdoba once was the most important city in Spain as it was the seat of the Califate and the Emirate of Córdoba, an Islamic state which ruled large parts of the Iberian peninsula. And this was the time when the largest parts of the famous and incredibly huge Mezquita Mosque Cathedral were built. First a Visigothic church, it has been converted into a mosque by the Islamic conquerers and later made the Cathedral of Córdoba after the city had been reconquered by Christians. It is such an interesting mix of styles from different periods and religions and one of the most iconic symbols of the former Moorish rule of spain. It is no surprise it is heavily visited and most tourists gather like vultures around places like the Mihrab, the prayer niche which actually faces south and not towards Mecca (as it is falsely claimed in many publications and TV documentaries). Like in Seville, our time in Córdoba is limited, but there would be still much more to see and to appreciate.

mde

Vor fünf Jahren war ich schon einmal in Córdoba, um entfernte Verwandte zu besuchen, die dort leben. Jetzt bin ich zurück – aber dieses Mal nicht in der zweitgrößten Stadt Argentiniens, sondern wir fahren mit dem Bus von Sevilla in die spanische Ausgabe von Córdoba. Etwas kleiner, aber dafür das Original. Irgendwie habe ich mir Andalusien immer sehr bergig vorgestellt. Das trifft vielleicht auf Granada und die südlichen Teile zu, aber Sevilla, Córdoba und große Teile der Guadalquivir-Ebene sind in Wirklichkeit ziemlich flach oder maximal leicht hügelig.

Uns fällt sofort der Unterschied zu Sevilla auf. Während in der Metropole Sevilla die historischen Sehenswürdigkeiten und das Stadtleben miteinander verschmelzen, ist in Córdoba alles ziemlich getrennt. Das Stadt- und Universitätsleben spielt sich in anderen Stadtteilen ab. Die Altstadt Córdobas ist ausschließlich den Touristen vorbehalten. Und es gibt hier wirklich sehr viele Touristen. Von Anfang an kämpfen wir damit, uns den Weg durch die engen Gassen zwischen oder hinter riesigen Pauschalreisegruppen freizuschlagen.

Im Durchschnitt sind die Touristen hier so alt wie ich, allerdings sieht man kaum Menschen im Alter von 30 oder 40. Entweder sind es ältere Menschen auf einer Gruppenreise oder Schülergruppen, die zum Besuch historischer Sehenswürdigkeiten gezwungen werden. Die Mehrzahl spricht französisch. Wir waren erst ein wenig traurig, denn wir haben das Festival der Patios um einen Tag verpasst, aber in unserem Hotel wurde uns dann erzählt, dass die Stadt an jenen Tagen noch viel voller als sonst war mit noch viel mehr älteren Leuten, die sich die Innenhöfe mit dem immer gleichen Blumen in den immer gleichen Blumentöpfen ansehen wollten. Wir sollten uns also eher glücklich schätzen.

cof

Eher zufällig stolpern wir über das jüdische Erbe der Stadt. In den engen Gässchen des ehemaligen jüdischen Viertels entdecken wir die Büste von Maimonides, einem der bedeutendsten jüdischen Philosophen und Gelehrten des Mittelalters. Er wurde in Córdoba geboren. Wir besuchen auch die Synagoge, eine der ältesten und nur eine von drei noch erhaltenen historischen Synagogen in Spanien. Ganz in der Nähe gibt es ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der sephardischen Kultur, Inquisition und die Judenverfolgung unter islamischer und katholischer Herrschaft.

edf

Córdoba war einst die bedeutendste Stadt Spaniens, denn sie war Sitz des Emirats und des Kalifats con Córdoba, einem islamischen Staat, der weite Teile der iberischen Halbinsel beherrschte. Und zu dieser Zeit wurden große Teile der berühmten und beeindruckend großen Mezquita Moschee-Kathedrale erbaut. Zunächst als westgotische Kirche errichtet, wurde sie nach der islamischen Eroberung zu einer Moschee umgebaut, um nach der christlichen Reconquista zur Kathedrale Córdobas zu werden. Die Kombination der Stile aus unterschiedlichen Epochen und Religionen ist faszinierend und die Mezquita ist eines der Wahrzeichen der einstigen maurischen Herrschaft Spaniens. Wenig überraschend ist die Mezquita enorm gut besucht und viele Touristen lauern wie die Aasgeier im Gebäude herum, um einen guten Fotoplatz zu finden, wie zum Beispiel am Mihrab, der Gebetsnische, die nach Süden ausgerichtet ist und nicht nach Mekka (wie oft fälschlich in Reiseführern oder TV-Dokumentationen behauptet wird). Ebenso wie in Sevilla ist unsere Reisezeit in Córdoba begrenzt, obwohl es noch so viel mehr zu sehen und bewundern gäbe.

cof

Jnana Yoga: Maya and the Evolution of the Conception of God. Maya und die Evolution der Gottesvorstellungen.

The fourth chapter of Swami Vivekananda’s book Jnana Yoga deals with the evolution of the conception of god over time. It relates to the development of modern man and the whole framework of Maya.

Why are the ancient gods so cruel?

The last chapter covered the question of good and evil, pleasure and effort within the ideas of Maya. Now Vivekananda takes a look at the conception of god. Some thousand years ago various cultures worshipped supreme powers personified as gods that appear raw and cruel nowadays.

Look at the Hindu god Indra for example, one of the oldest Vedic gods and the powerful ruler of the skies. These days Indra is no more that important in Hinduism and other gods replaced his significance, gods with finer attributes that symbolise other strengths as wisdom or more philosophical properties.

You could as well take Jahwe in the Jewish Tanakh who eventually became the mighty, but wrathful and vindictive god of the Christian Old Testament. Today people wonder why anyone would worship such a god who punishes sinful cities with destruction or demands of a father to sacrifice his eldest son as in the story of Abraham and Isaac. Many Christians nowadays prefer the conception of god from the New Testament who is described as loving and merciful.

God changes?

The question is: Did god change? How can a  supreme being change like that? – In the book of Genesis it is written that god created man in his own image. Vivekananda postulates the opposite as did German philosopher Ludwig Feuerbach: Man created god in his own image. The more mankind developed and people became more sensitive, more intellectual, and the more physical power lost its relative dominance, the more the respective gods changed.

It would be shortsighted to acknowledge the evolution of man, but deny the evolution of these gods. This correspondence is an example of the workings of the Maya. Everything that can be named, categorized, is within space, time, and causation – every such thing is part of Maya and thus subject to impermanence.

Vedanta’s explanation

The ideas of Advaita Vedanta, the non-dual final wisdom of the Indian Vedas, are still valid as Vivekananda postulates. There is good reason for this because Vedanta puts an end to the form and shape of gods. Vedanta says Brahman, the absolute, is infinite, unchangeable, pure, and perfect. There is nothing beyond.

A fascinating property of Vedanta is its compatibility with all kinds of religion and philosophies. It does not say Hindu or Christian or Muslim gods are wrong or unreal – in Vedanta they all are valid finite manifestations of the absolute. Just like the apparent man is a manifestation of the real man. And this real man Atman according to Vedanta is infinite, perfect, and full of bliss, the highest reality Brahman has the same properties. And as we know already, one of the most important statements in Vedanta is the equality of Atman and Brahman – the non-duality.

Evolution

It is only the manifestation of man and god that changes over time.  As we reveal our real nature more and more over time, the nature of god reveals itself in the same fashion. Evolution can be described in this sense by two forces: pravritti and nivritti. The Sanskrit word pravritti means to circle forward, to go out, to expand our living in the senses – the thing we do normally in our worldly life. Nivritti is about circling inward, into ourselves, to renounce, the beginning of spirituality.

These forces are working together. Over time we developed finer senses and we increasingly conquered and revealed parts of the universe. At the same time we have higher moral standards, we demand to be more ethical. It is these forces that are working and they will never come to an end because everything we perceive and think of is part of this Maya.

Conclusion

As Vivekananda writes, instead of denouncing the ideas of the ancient gods as wrong and unfit for modern times, it is wiser to look for the reality that is found within these conceptions. The results are the philosophies of Vedanta. From the ancient deities and the monotheistic god, the idea of the absolute reality was developed – the oneness throughout the universe. And he who looks beyond the manifestations of the world and finds the one infinite life in a world of insentience and ignorance, he may find eternal peace.

Jnana Yoga

Das vierte Kapitel von Swami Vivekanandas Buch Jnana Yoga handelt von der Evolution des Gottesbildes im Zeitablauf. Es bezieht sich auf die Entwicklung des modernen Menschen innerhalb des Rahmens der Maya.

Warum sind die alten Götter so grausam?

Im letzten Kapitel ging es um die Frage von Gut und Böse, Freude und Anstrengung innerhalb der Ideen der Maya. In diesem Kapitel betrachtet Vivekananda das Gottesbild des Menschen. Vor tausenden von Jahren wurden in vielen Kulturen Götter verehrt, die uns heute grob und grausam erscheinen.

Der Hindu-Gott Indra ist ein Beispiel dafür. Der mächtige Herrscher des Himmels ist einer der ältesten vedischen Götter. Heute hat Indra im Hinduismus keine große Bedeutung mehr. Andere Götter haben seinen Platz eingenommen – Götter mit feineren Attributen, die andere Stärken repräsentieren so wie Weisheit oder andere eher philosopische Eigenschaften.

Ähnliches trifft auch auf den ursprünglichen Jahwe aus dem jüdischen Tanach zu, der schließlich im Christentum zum zornigen und rachsüchtigen Gott des Alten Testaments wurde. Heutzutage fragt man sich durchaus, warum so ein Gott verehrt wird, der sündige Städte mit Zerstörung bestraft und von einem Vater die Opferung seines ältesten Sohnes fordert wie es in der Geschichte von Abraham und Isaak der Fall ist. Viele gläubige Christen ziehen heute das Gottesbild des Neuen Testaments vor, dem Eigenschaften wie Liebe und Güte zugeschrieben werden.

Wandelt sich Gott?

Die Frage ist: Hat sich Gott verändert? Wie kann sich so ein höchstes Wesen überhaupt verändern? – Im Buch Genesis steht geschrieben, dass Gott den Menschen nach seinem Bilde formte. Vivekananda postuliert das Gegenteil, so wie Ludwig Feuerbach: Der Mensch erschuf Gott nach seinem Bilde. Je weiter sich die Menschheit entwickelt hat, je sensibler und intellektueller die Menschen wurden, je mehr körperliche Kraft an relativer Bedeutung verloren hat, desto mehr haben sich die entsprechenden Götter gewandelt.

Es wäre zu kurz gedacht, die Evolution des Menschen zu würdigen, aber gleichzeitig das Gottesbild als statisch anzunehmen. Dieser Zusammenhang ist ein Beispiel für das Wirken der Maya. Alles was benannt und kategorisiert werden kann, was sich innerhalb von Zeit, Raum, Ursache und Wirkung befindet, alles das ist Teil der Maya und ständigem Wandel unterworfen.

Die Erklärung aus Sicht von Vedanta

Die Ansätze von Advaita Vedanta, den nichtdualistischen endgültigen Weisheiten der indischen Veden, sind entsprechend Vivekananda damals wie heute gültig. Das hat einen guten Grund, denn Vedanta bereitet den Formen und Gestalten der Götter ein Ende. Vedanta sagt, Brahman, das Unendliche, das Absolute, ist unveränderlich, rein und perfekt. Es kann nichts darüber hinaus existieren.

Eine faszinierende Eigenheit von Vedanta ist die Kompatibilität mit allen möglichen Religionen und Philosophien. Vedanta sagt nicht, dass die Götter von Hinduismus, Islam oder Christentum falsch oder unecht sind. Im Vedanta sind sie alle berechtigte endliche Manifestationen des Absoluten. Genauso wie der scheinbare Mensch eine Manifestation des wahren Menschen ist. Und dieser wahre Mensch des Atman ist laut dem Vedanta unendlich, perfekt und voller Glückseligkeit. Die höchste Wirklichkeit des Brahman hat die gleichen Eigenschaften. Und wie wir bereits wissen, besteht eine der Hauptaussagen des Vedanta in die Gleichsetzung von Atman und Brahman, die die Nondualität begründet.

Evolution

Nur die Manifestation von Mensch und Gott verändert sich im Zeitablauf. So wie immer mehr unserer wahren Natur ans Licht kommt, so enthüllt sich auch die Natur Gottes in gleicher Weise. Evolution in diesem Sinne kann durch zwei Kräfte beschrieben werden: Pravritti und Nivritti. Das Sanskrit-Wort Pravritti bedeutet Sich-Vorwärtsbewegen, nach außen gehen, unser Leben und Erleben in den Sinneswahrnehmungen zu erweitern – das also, was wir normalerweise auch im Alltagsleben tun. Nivritti ist die Bewegung nach innen, in uns hinein, Entsagung und Verzicht, der Anfang jeglicher Spiritualität.

Diese Kräfte arbeiten zusammen. Mit der Zeit sind unsere Sinne immer feiner und sensibler geworden. Wir haben uns immer größere Teile des Universums erschlossen. Ebenso haben wir immer höhere moralische Maßstäbe entwickelt und bemühen uns um ethischeres Verhalen. Diese Kräfte werden auch in Zukunft wirken und auch kein Ende finden, denn alles was wir denken und wahrnehmen können, ist ebenso Teil der Maya.

Fazit

Wie Vivekananda empfiehlt, sollten die Konzepte der alten Götter nicht einfach als ungültig und für die Moderne als unpassend verworfen werden. Schlauer wäre es, mit Hilfe dieser Ideen die Wahrheiten zu erforschen, die sich dahinter verbergen. Im Endergebnis ergibt sich daraus die Philosophie der Vedanta. Aus den alten Gottheiten und dem monotheistischen Gott hat sich die Idee der absoluten Wirklichkeit entwickelt – das Einssein des ganzen Universums. Wer durch die weltlichen Manifestationen hindurchsehen kann und das Leben der Unendlichkeit in einer Welt von Unwissenheit und Ignoranz findet, der wird ewigen Frieden finden können.

Man Skirts and no Socks in the Buddhist Temple. Männerröcke und Sockenverbot im buddhistischen Tempel.

 

IMG_2950Every country and religion has its own rules for its sacred buildings. In Jewish Synagogues or Sikh Gurudwaras, males are required to cover their heads; in churches it is polite to take your hat off. And in Mosques and Buddhist temples in Thailand or Laos you take off your shoes and do not display your hot beach outfit.

What I find special about Myanmar is the need to take off both your shoes and your socks when entering a Buddhist site. This makes it a good idea not to visit temples at noon since the tiles can be burning hot for your feet. And also your knees have to be covered. This means long shorts are okay, but all the shorts I have taken on my trip are short shorts.

Of course I would have preferred shorts and socks and sneakers as I never really feel comfortable in flip-flops, but slippers are way more practical as you do not want to get in and out of your socks and shoes twenty times a day.

Long pants would have been uncomfortable due to the heat in the day, so we decide to buy a longyi. A longyi is a long skirt for both genders, the styles differ though. For foreign women wearing a skirt is undisputedly a good idea and they look pretty good in it. About 90 percent of the Myanmar men also wear that skirt, but for Western guys this is unusual. However it is extremely practical here. It allows more airflow than long pants and it covers your knees.

Some foreign men also do wear it, not many. I have to be careful when getting off the bicycle and when I climb steps. Now I can feel with women who fear to stumble over a long skirt. It seems as if many locals find it pretty funny to see us wear the longyi. Probably similarly funny as imagining Germans seeing a Burmese wearing dirndl and lederhosen.

IMG_2969

You also see lots of money in the temples. Donation is an important part of karma, doing good, and social responsibility here.  When you are inside the stupa or temple, many people bow in front of the Buddha and usually get on their knees lowering their head. This is extremely similar to behavior of Catholic people in churches. I am happy for an opportunity to rest and get down also, but I guess Buddha would forgive me to simply appreciate his teachings without performing demonstrative submissive bowing in front of his statue.

Outside the temples the same business as everywhere else. Hello Mister! Hello! Hello! Where you from? Ahh, German. Wie gehts? Billig, billig. – No, I do not want to see your paintings, no handicrafts please, no, I am not interested in lacquerware, no, I already have slippers, no, I do not need a guide. No, I do not have foreign money for your collection. No looking shop.

I understand locals want to benefit from tourists, however many vendors and wanna-be guides talking to me at the same time when I only want to enjoy the surroundings in silence makes me act like a threatened dog. I want to bark, bite, and run away. It is just too much. Maybe I should think of Buddha’s teachings and work on my mental balance.

IMG_2536

Jedes Land und jede Religion hat ihre eigenen Regeln für ihre Gotteshäuser. In jüdischen Synagogen und Gurudwaras der Sikhs müssen Männer eine Kopfbedeckung aufsetzen, in christlichen Kirchen ist es höflicher, sie abzunehmen. In Moscheen und buddhistischen Tempeln in Thailand oder Laos zieht man die Schuhe aus und verzichtet auf sein sexy Strandoutfit.

In Myanmar gibt es die Besonderheit, sowohl Schuhe als auch Socken auszuziehen, wenn man eine buddhistische Stupa oder einen Tempel betritt. Es ist daher nicht verkehrt, Tempelbesuche um die Mittagszeit zu vermeiden, wenn der Boden von der Sonne brennend heiß ist. Und auch die Knie müssen bedeckt sein. Längere kurze Hosen sind also in Ordnung, allerdings habe ich nur ziemlich kurze kurze Hosen dabei.

Ich wäre ehrlich gesagt lieber in kurzen Hosen, Turnschuhen und Socken losgefahren, da ich Flipflops nicht besonders bequem und stabil finde, aber Schlappen sind am Ende doch praktischer, damit man nicht zwanzig Mal am Tag seine Socken und Schuhe an und ausziehen muss.

Lange Hosen wäre wegen der Hitze ziemlich unangenehm gewesen, also kaufen wir einen Longyi. Ein Longyi ist ein langer Rock, der von beiden Geschlechtern getragen wird, auch wenn sich der Stil etwas unterscheidet. Touristinnen können so einen Rock problemlos tragen und sehen auch immer recht chic darin aus. Etwa 90 Prozent der einheimischen Männer tragen ebenso diesen Rock, für westliche Touristen ist  das eher untypisch. Allerdings ist der Longyi enorm praktisch, er erlaubt Luftzirkulation, bedeckt aber die Knie.

Einige Ausländer tragen den Longyi ebenso, aber nicht viele. Ich muss beim Absteigen vom Fahrrad ein wenig aufpassen und auch, wenn ich Treppen hoch steige. Jetzt kann ich mit Frauen mitfühlen, die fürchten, über ihren langen Rock zu stolpern. Anscheinend finden es manche Einheimische urkomisch uns in diesem Fummel zu sehen. Wahrscheinlich ein ähnlich skurriler Anblick, wenn sich Deutsche Burmesen in Dirndl und Lederhosen vorstellen.

In den Tempeln sieht man überall viel Geld. Spenden sind hier wichtig für das Karma, um etwas Gutes zu tun und seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden. In einer Stupa oder einem Tempel verbeugen sich viele Gläubige vor dem Buddha und werfen sich vor ihm auf die Knie und senken ihren Kopf. Das Verhalten erinnert an katholische Gläubige in Kirchen. Ich bin im Tempel froh über eine Möglichkeit mich auszuruhen und setze mich ebenso auf dem Boden, aber ich denke Buddha würde es mir verzeihen, dass ich einfach seine Lehren studiere ohne demonstrative Unterwürfigkeit vor seinem Abbild zu zelebrieren.

Außerhalb des Tempels geht es zu wie überall woanders auch. Hello Mister! Hello! Hello! Where you from? Ahh, German. Wie gehts? Billig, billig. – Nein, ich will die Zeichnungen nicht sehen, kein Kunsthandwerk bitte, Keramik und Töpferware Interessiert mich nicht, Schuhe hab ich schon, eine Führung brauche ich nicht. Und ich habe auch keine ausländische Banknoten für deine angebliche Sammelkollektion dabei. Nein, den Shop will ich nicht sehen.

Ich habe zwar viel Verständnis dafür, dass die Einheimischen von den Touristen profitieren wollen, aber zu viele Verkäufer und selbsternannte Reiseführer, die auf mich alle zur selben Zeit einreden, während ich mir einfach nur die Umgebung in Ruhe anschauen will, führen nur dazu, dass ich mich wie ein verängstigter Hund in einer Bedrohungssituation fühle. Ich will nur bellen, beißen und weglaufen. Es ist mir einfach zu viel. Ich sollte Buddhas Lehren noch mehr zu Herzen nehmen und an meiner Ausgeglichenheit arbeiten.

Buddha & Yeshua in Yangon.

While I was aware of the Buddhist culture in Yangon, I did not know there is also a beautifully preserved synagogue in the city. Too see the Musmeah Yeshua Synagogue here surprises me the same way like seeing the Jewish cemetery in Penang. However it is Myanmar’s only synagogue and the community is extremely small. I take some pictures of the torah rolls.

IMG_2812

And as Yeshua is the Hebrew for Jesus – yes, there are also churches in Yangon and signs wishing a merry christmas. Actually I was hoping to avoid everything that has to do with commercialized christmas business by escaping to a mainly Buddhist country.

The next site to visit is the Botataung Pagoda, home to Buddha’s hair relics and lots of lots of gold inside and outside the pagoda. Those Burmese pagodas are really beautiful.

IMG_2392

In one of the adjoining temples an older guy wants to know on what day of the week we were born to tell us our personal planets and animals according to the Burmese zodiac. I assume it is just a scam, but he does not want any money. He tells me I am a tiger and my “planet” is the moon.

After returning to our hostel I double-check on the internet. He was accurate, but I was not, as I told him I was born on Monday which is actually not true, but I was not sure anyway. Actually I was born on a Tuesday, so I am no tiger but a lion and my planet is Mars. This means according to the Burmese horoscope I am “strong-willed and opinionated, but usually correct in my estimations”. Maybe this horoscope is incidentally right 😉

IMG_2418

Dass es in Yangon buddhistische Kultur gibt, war mir schon klar. Aber ich wusste nicht, dass hier auch eine gut erhaltene Synagoge steht. Die Musmeah Yeshua Synagoge hier zu sehen überrascht mich ebenso wie der jüdische Friedhof in Penang vor etwas über einer Woche. Allerdings ist dieser Tempel die einzige Synagoge in Myanmar und die jüdische Gemeinde ist sehr klein. Ich mache in paar Bilder von den Torahrollen.

Yeshua ist auch der hebräische Name für Jesus – und apropos Jesus, es gibt auch Kirchen in Yangon und man liest öfter mal ein “Merry Christmas”. Eigentlich wollte ich dem ganzen Weihnachtstrubel entkommen, indem ich in ein buddhistisches Land fliehe.

Die nächste Sehenswürdigkeit ist die Botataung Pagoda. Hier wird das Haar des historischen Buddha aufbewahrt. Und es gibt Unmengen an Gold innerhalb und außerhalb der Pagode. Diese ganzen Pagoden, die wir bisher gesehen haben, sind wirklich außergewöhnlich schön.

In einem der angrenzenden Tempel fragt uns ein älterer Herr nach dem Wochentag unseres Geburtsdatums, um uns unsere persönlichen Planeten und Tiere entsprechend des burmesischen Horoskops mitzuteilen. Ich halte das für eine Masche, aber er will gar kein Geld. Er sagt mir, ich wäre ein Tiger und mein sogenannter Planet wäre der Mond.

Nach Rückkehr in unsere Unterkunft überprüfe ich das ganze im Internet. Er hatte Recht, aber ich habe Unsinn erzählt, dass ich an einem Montag geboren wäre. Da hatte mich meine Erinnerung getäuscht, es war tatsächlich ein Dienstag. So bin ich also kein Tiger, sondern ein Löwe und mein Planet ist der Mars. Nach dem Horoskop habe ich also einen “starken Willen und eigensinnig, liege aber mit meiner Einschätzung meistens richtig.” Ich bin gewillt zuzugeben, dass das Horoskop vielleicht zufälligerweise Recht hat 😉

Penang Multi-Cultural Part 2. Penang Multikulti Teil 2.

Today we get our next dose of Penang’s diverse culture. First we attend a tour through the mansion of Cheong Fatt Tze, a Chinese merchant from the 19th century dubbed as the “Rockefeller of the East”. The Malaysian-Chinese guide is as flamboyant as the mansion and surprisingly entertaining. I really enjoy the tour.

IMG_2224

The next stop is the Jewish cemetery. Something I would not expect in Malaysia as Israeli citizens are not allowed to enter the country. The last member of the Jewish community died in 2011. We can only have a look at the cemetery from the outside as the gates are closed.

Penang is now also famous for its contemporary culture. The city must be infected with a museum virus since there are new museums opening all over the place which I would only attend during a very very rainy day: the chocolate and coffee museum, the upside-down museum where chairs hang from the ceiling, the Penang time tunnel with cuddly dinosaur models, and the camera museum – not to be confused with the nearby Asian camera museum.

IMG_2541The city has a distinct urban hipster flair with organic home-brewed coffee advertised everywhere. The Armenian street is famous for its street art. To me it does not appear like real independent street art in the original sense. It seems more like a project actively planned by the city and commercial institutions to attract more visitors. It is easy to spot the murals and graffiti: Where more than twenty young Chinese block the narrow roads while hectically waving their mobile phones and cameras, a piece of art must be nearby.

The most famous one is a painting in front of a real bicycle by a Lithuanian artist whom the BBC has called the Malaysian answer to Banksy. I have no chance of taking a shot of only the piece itself as tourists are lining up to have their picture taken in front of it – so I just create a collage of the tourists in front of the mural (see below).

IMG_2214
Cheong Fatt Tze Mansion

Heute gibt es die nächste Dosis von Penangs vielfältiger Kultur. Wir lassen uns zunächst durch die Villa von Cheong Fatt Tze führen, einem chinesischen Kaufmann aus dem 19. Jahrhundert, der auch als “Rockefeller des fernen Ostens” bezeichnet wurde. Der malaysisch-chinesische Mann, der uns durchs Haus führt, ist ebenso flamboyant wie das ganze Haus und überraschend unterhaltsam. Die Führung macht viel Spaß.

Dann geht es zum jüdischen Friedhof. Dass es hier so etwas geben soll, überrascht mich durchaus, denn Israelis dürfen nicht nach Malaysia einreisen. Und das letzte Mitglied der jüdischen Gemeinde ist 2011 verstorben. Wir können den Friedhof nur von außen betrachten, da das Tor verschlossen ist.

Penang ist heutzutage auch für zeitgenössische Kultur bekannt. Die Stadt scheint mit dem Museumsvirus angesteckt worden zu sein, denn überall sprießen neue Museen aus dem Boden, die ich mir jedoch nur an einem äußerst verregneten Tag antun würde: das Kaffee- und Schokoladenmuseum, das Upside-Down-Museum wo Stühle von der Decke hängen, der Penang Zeitreisetunnel mit putzigen Dinosauriermodellen und das Kameramuseum – nicht zu verwechseln mit dem nahegelegenen asiatischen Kameramuseum.

Die Stadt wirkt ziemlich verhipstert. Selbstgebrauter Biokaffee wird an jeder Ecke feilgeboten. Die Armenian Street ist berühmt für Street Art. Auf mich wirkt das ganze nicht wie unabhängige Kunst, die  einfach so entstanden ist. Es ist vielmehr ein aktiv von der Stadt und kommerziellen Einrichtungen geplantes Projekt, um noch mehr Touristen in die Stadt zu bringen. Die Wandgemälde und Graffitis lassen sich einfach finden: Immer dort, wo mehr als zwanzig junge Chinesen mit Handy und Kameras wild herum gestikulieren und die engen Gassen blockieren, ist in der Regel ein Kunstwerk in der Nähe.

Das berühmteste Wandgemälde vor einem echten Fahrrad stammt von einem litauischen Künstler, der von der BBC schon als malaysische Antwort auf Banksy betitelt wurde. Ich habe keine Chance, das Motiv freistehend aufzunehmen, da sich die Touristen schon aufgereiht haben, damit jeder ein Foto mit dem Bild bekommt. Na gut, dann mache ich eben eine Collage mit den Touristen vor dem Bild.

collage_bike_penang_color