Why I prefer public transport. Warum ich öffentliche Verkehrsmittel vorziehe.

One of the questions for me to answer from the Liebster award nomination was which kind of transport was my favorite. This generally differs from place to place. There are modes of transportation which are usually worse than others. I become seasick very easily, so generally despite all my sea and beach loving tendencies, I avoid boats and ships whenever possible. And I do not really look forward to a 10 hour bus ride in a mountainous region on curvy roads. My stomach is fine with airplanes. However flying is expensive, harms the climate a lot, and all the airport and security procedures are often a pain and sometimes even humiliating.

What I can say is that I love public transport. And I try to get familiar with the system of public transport whereever I go. While it might by tempting to always have a taxi to take you to all the places without trouble or even drive yourself in a rental car, public transport definitely has its benefits:

  • It is cheap. A ticket for a bus or a metro train usually costs only a fraction of the price for private transport. And this is true for every part of the world and makes traveling affordable even in expensive regions.
  • At first it feels like a challenge. You cannot read the bus signs, have no ideas which services take which routes, and how to get to your destination, where to get off, if you need to purchase tickets in advance or ask the driver. But once you mastered the challenge and made your first ride in public bus or train in a foreign city, you feel like a little expert and become more independent.
  • Independence is the key. You are no more dependent on overcharging taxi drivers or somebody who needs to offer you a lift to a place.
  • It is more climate friendly than private transport.
  • You travel like a local. You immerse into the daily life of the destination. You leave your tourist pedastal and move in the same way as everybody else does.
  • Sometimes it is even faster than private transport, especially if you go by subway or metro instead of taking a taxi through crammed rush hour streets.

So next time you are tempted to take a taxi for some sightseeing in an exciting destination – why not take the bus instead?

IMG_4395

Bei der Liebster Award Nominierung wurde mir unter anderem die Frage gestellt, welches mein liebstes Transportmittel ist. Das ist je nach Reiseziel ganz unterschiedlich. Aber einige Fortbewegungsarten sind natürlich schlimmer als andere. Ich werde schnell seekrank und trotz meiner Liebe für Strand und Meer vermeide ich Bootsfahrten und Schiffsreisen soweit es geht. Und ich bin natürlich auch nicht begeistert, wenn eine zehnstündige Busreise auf kurvenreichen Straßen durch die Berge ansteht. Mein Magen hat wiederum nichts gegen Flugreisen. Aber Fliegen ist oft teuer, ist schädlich fürs Klima und die Sicherheitskontrollen und Prozeduren an den Flughäfen sind oft recht nervig und entwürdigend.

Auf jeden Fall kann ich aber sagen, dass ich öffentliche Verkehrsmittel liebe. Und ich versuche an jedem Reiseziel, das System des öffentlichen Nahverkehrs zu verstehen und zu nutzen. Auch wenn es oft verlockend erscheint, einfach das nächste Taxi anzuhalten oder sogar per Mietwagen herumzufahren, haben öffentliche Verkehrsmittel ihre Vorteile:

  • Sie sind billig. Ein Ticket für einen Bus oder eine Bahn kostet nur einen Bruchteil des Preises für privaten Transport. Und das gilt in jedem Teil der Erde und ermöglicht es einem, auch in Ländern mit hohem Preisniveau günstig von A nach B zu kommen.
  • Am Anfang ist man oft überfordert. Die Beschilderung am Bus ist nicht lesbar, vielleicht eine andere Schrift, man hat keine Ahnung, welche Buslinie wo lang fährt und wie man ans Ziel kommt, wo man genau aussteigt, ob man vorher Tickets kaufen muss oder sie beim Fahrer bekommt. Aber wenn man sich der Herausforderung gestellt hat und seine erste Bus- oder Bahnfahrt in dem fremden Land erfolgreich überstanden hat, fühlt man sich schnell wie ein kleiner Profi. Man hat etwas gemeistert und wird unabhängiger.
  • Unabhängigkeit ist das Stichwort. Man ist nun kein Sklave mehr von Taxifahrern, die nur auf Abzocke aus sind. Auch von Hotels oder privaten Fahrgelegenheiten ist man nicht mehr abhängig.
  • Bus und Bahn sind klimafreundlicher als Taxifahrten oder Mietwagen.
  • Reisen wie ein einheimischer. Im Bus oder Zug taucht man in den Alltag des Reiseziels ein. Die Barriere zwischen Tourist und Einheimischen verschwindet ein Stückchen mehr, denn schließlich hat man nicht mehr die Sonderrolle, sondern bewegt sich wie jeder andere auch.
  • Manchmal ist man sogar schneller als per Taxi. Ganz besonders, wenn man eine U-Bahn oder einen Zug nimmt anstatt mit dem Taxi im Stau des Berufsverkehrs festzustecken.

Das nächste Mal, wenn man versucht ist, sich ein Taxi heranzuwinken, um zur nächstbesten Sehenswürdigkeit zu fahren – warum nicht einfach mal den Bus nehmen?

Advertisements

How to prepare for travel. Wie man sich auf eine Reise vorbereitet.

It all starts with an idea, with a wish to travel to someplace. So, what’s next? How do I prepare and when to start planning?

When to start planning

Simple answer to this question from a German guy: As soon as possible. Generally the length of your stay and the distance to your destination should match the time planning ahead. For a week-end trip to a neighboring country you might plan a few weeks ahead whereas planning for a gap year around the world should start at least half a year in advance. It is not only all the preparations you will have to make, but mainly the airfares you want to have cheap and with a wider choice.

Your destination: When and where

You start with answering one of the questions and derive the answer to the second from the first. Many people would have a certain destination in mind which they crave to visit. So they need to decide which season they want to go considering the climate and the prices for the flights.

However I do it the other way around. It usually starts with the “when“. I do not know how common this strategy is, but it has some advantages in keeping your travel costs low. I am not in desperate need to go to a certain destination but mostly the first restriction is time. If you are working or want to travel with someone who is working the first thing you do is reserving a vacation spot in your company. Granted you do not have children it is always best to decide for off-season dates outside of school vacations to make everything cheaper and your destination will probably not be that crowded. If possible let your vacation start and end mid-week since flights are usually cheaper between Tuesday and Thursday.

I still don’t know where to go – but now I have a time slot. It is time to start checking flight search engines like Kayak. Make a list of possible destinations, check if there are offers available with engines like Skyscanner. Now check all your destinations, play with the dates. And decide for flights to a destination with the best price-value ratio. It is helpful to keep in mind the general price level of the country as well. You might find cheap flights to Iceland or Israel from Europe for instance, but a more expensive flight to Bangkok could still mean a cheaper overall experience.

Next steps

Now you’ve got the flight. The rest is easy. Do you already have a passport? If not – time to get one. Are there visa restrictions in your destinations? Once your passport is ready, get the visa in advance. Do you have all recommended vaccinations for your destination?

As for booking the accommodation, there are different strategies. If you plan to stay in the same place over the course of your vacation, I’d probably book an accommodation for the whole duration of the stay. Otherwise I’d only book the first or the first two nights in your destination which reduces stress in a new country after a long journey, but still keeps you flexible enough with your route.

The last thing I do one or two weeks before departing, is making a list of things to pack and what to check. Maybe I need a new pair of swimming shorts or some medication. Now also a good idea to think about how you get to the airport.

X2014 410

Alles fängt mit einer Idee an – dem Wunsch zu reisen. Und wie weiter? Wie bereite ich mich vor und wann fange ich zu planen an?

Wann mit der Planung beginnen?

Einfache deutsche Antwort: so früh wie möglich. Ganz allgemein hängt die Vorbereitungszeit von der Länge des Aufenthalts und der Entfernung des Reiseziels ab. Für einen Wochenendausflug in ein Nachbarland reichen sicher wenige Wochen Vorlauf aus, wohingegen ein einjährige Weltreise wenigstens ein halbes Jahr im Voraus geplant werden will. Es geht nicht nur um die Zeit, die man für die Vorbereitungen braucht, schließlich sind auch Flüge früher billiger und in größerer Auswahl verfügbar.

Das Reiseziel: Wann und wohin?

Man beantworte eine der beiden Fragen und leite die Antwort zu der anderen aus der ersteren ab. Viele Leute haben ein bestimmtes Traumreiseziel im Kopf, das sie unbedingt besuchen möchten. Also müssen sie sich dann für eine Reisezeit entscheiden unter Berücksichtigung des Klimas und der Flugpreise.

Ich mache es jedoch meistens andersrum. Es beginnt eigentlich fast immer mit dem “wann”. Keine Ahnung, wie verbreitet diese Strategie ist, aber sie hat einige Vorteile in Bezug auf einen günstigeren Flugpreis. Ich muss eigentlich selten unbedingt zu einem ganz bestimmten Ort fliegen. Die strengste Restriktion ist meistens die Zeit. Wenn man arbeitet oder mit jemandem reisen will, der Arbeitet, ist die Reservierung oder Vormerkung von Urlaubszeit beim Arbeitgeber der erste Schritt. Vorausgesetzt man hat keine Kinder, ist es immer das beste, außerhalb der Schulferien in der Nebensaison zu fliegen. Dann sind die Preise günstiger und es ist am Urlaubsort nicht ganz so überfüllt. Wenn möglich, dann kann es hilfreich sein, den Urlaub mitten in der Woche beginnen und enden zu lassen (anstatt ihn zwischen den Wochenenden zu nehmen), denn die Flüge sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag tendenziell günstiger als an anderen Tagen.

Ich weiß immer noch nicht, wohin es geht, aber jetzt habe ich zumindest ein Zeitfenster. Jetzt ist es Zeit, Flugsuchmaschinen wie Kayak anzuwerfen. Am besten, man macht sich eine Liste mit Reisezielen, die man sich vorstellen kann und schaut sich auch Seiten wie Skyscanner an, ob es bestimmte Angebote gibt. Dann geht man bei Kayak alle seine möglichen Ziele durch und spielt etwas mit den Flugdaten. Die Entscheidung fälle ich dann zugunsten des Ziels mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Man sollte jedoch auch das generelle Preisniveau des Landes im Auge behalten. Ein günstiger Flug nach Island oder Israel ist vielleicht schnell gefunden, aber ein teurerer Flug nach Bangkok spricht am Ende vielleicht doch für einen günstigeren Gesamtaufenthalt.

Nächste Schritte

Den Flug haben wir schonmal. Der Rest ist einfach. Ist ein Reisepass vorhanden? Wenn nicht, Zeit einen zu beantragen. Gibt es Visabeschränkungen? Wenn der Reisepass fertig ist, kann man sich danach um eventuelle Visa kümmern. Auch empfohlene Reiseimpfungen sollten gegebenenfalls nachgeholt werden.

Für das Buchen der Unterkunft gibt es unterschiedliche Strategien. Wenn ich im Reiseland die ganze Zeit am selben Ort bleibe, buche ich meistens für den gesamten Zeitraum schon die Unterkunft. Wenn nicht, dann meistens nur die erste Nacht oder die ersten zwei Nächte, um die Flexibilität zu wahren.

Schließlich erstelle ich mir meistens ein bis zwei Wochen vor Abflug eine Liste an Dinge, die ich packen oder noch erledigen muss. Vielleicht ist eine neue Badehose fällig oder der Medikamentenvorrat muss aufgefüllt werden. Außerdem wird es Zeit zu überlegen, wie ich überhaupt zum Flughafen komme.

The most beautiful place on earth. Der schönste Ort auf Erden.

Over all my travels I have seen a lot of marvellous places and it is really hard to decide which to make my number one. It also depends on the type of place. The beauty of a city is different from the beauty of a landscape. The dimension of time may be difficult, too. I will just describe the place as it was when I visited it. We all know when a few years pass and I place becomes too popular, it often loses some of its beauty.

IMG_1724

The pearl of the South Pacific

To make it short: The most beautiful place on earth is the lagoon of Aitutaki which is part of the Cook Islands in the South Pacific. When the sun is shining, the lagoon has a perfect turquoise color and the mini islets are the incarnation of paradise – fine white palm-fringed beaches. And far from mass-tourism. I went here in 2012 on a katamaran day trip including a typical Cook Islands lunch, snorkeling, and visits to several small pristine islands in the lagoon.

IMG_1755

How to get here?

This was definitely the most expensive day trip of my life. I paid 350 New Zealand Dollar for the day trip from Rarotonga, the main island of the Cook Islands, which includes the flights between the islands. Now the price is even about 500 NZ-Dollar (365 US Dollar). Rarotonga itself is also a very beautiful island and makes a nice vacation destination for a week or two. And now how do we get to Rarotonga? Your best bet is probably coming from Auckland on a 4-hour flight, although there are connections once a week from Los Angeles and Tahiti which is also connected to Santiago in Chile. Back then I traveled from Lima via Easter Island and Tahiti to Rarotonga – this is probably one of the most interesting routes I have ever taken, however it is no more possible.

IMG_1736

Auf meinen Reisen habe ich eine Menge unglaublich toller Orte erleben dürfen und es ist wirklich schwierig, sich für den ersten Platz zu entscheiden. Die Schönheit einer Stadt ist ja auch anders als die Schönheit einer Landschaft. Die zeitliche Dimension kann die Einschätzung etwas verzerren. Ich schreibe einfach über den Ort, so wie ich ihn damals erlebt habe. Schließlich wissen wir, dass sich innerhalb weniger Jahre die Dinge ändern können und Orte, die zu schnell zu beliebt werden, verlieren oft ihren Charme.

IMG_1741

Die Perle des Südpazifiks

Ich mache es kurz: Der schönste Ort auf Erden ist die Lagune von Aitutaki in den Cook Islands im Südpazifik. Bei sonnigem Wetter leuchtet die Lagune türkisfarben und die kleinen Inselchen sind die Verkörperung des Paradieses – feinsandige weiße, palmengesäumte Strände. Und weit weg vom Massentourismus. Ich habe hier im Jahr 2012 eine Katamaran-Tagestour mitgemacht, die ein typisches Cook-Island-Barbecue, Schnorcheln und Abstecher auf diverse kleine makellose Inselchen beinhaltete.

IMG_1735

Wie kommt man da hin?

Das war ganz sicher die teuerste Tagestour meines Lebens. Der Tagesausflug inklusive Hin- und Rückflug von Rarotonga, der Hauptinsel der Cook Islands, hat mich schlappe 350 Neuseelanddollar gekostet. Jetzt kostet die Tour schon 500 NZ-Dollar, also über 300 Euro. Rarotonga selbst ist auch schon wunderschön und eine ein- oder zweiwöchige Reise wert. Und wie kommt man nun wiederum nach Rarotonga? Am einfachsten wahrscheinlich mit einem vierstündigen Flug von Auckland aus – aber es gibt auch Flugverbindungen einmal in der Woche von Los Angeles und von Tahiti, wohin man wiederum von Santiago in Chile aus hingelangen kann. Damals bin ich über Lima via Osterinsel und Tahiti nach Rarotonga geflogen, wahrscheinlich eine meiner interessantesten Reiserouten, die heutzutage aber so nicht mehr geflogen werden kann.

IMG_1746

Erfurt. Medieval Merchants’ Bridge, Mikwe, Monasteries. Rund um die Krämerbrücke.

I feel a bit strange to write about my hometown in a travel blog. However after a recent visit in summer I feel the city deserves a little more attention. So, why not?

The city of Erfurt is situated in the center of Germany. It is the state capital of Thuringia and one of the smaller state capitals. Erfurt is more or less well-known among domestic tourists for its well-preserved historic center giving a prime example of what a German city in the Middle Ages looked like. Among foreign tourists it is still a bit off the beaten track. The city is easily reachable by train from Frankfurt or Berlin in less than 3 hours.

sdr
Walking on the Merchants’ Bridge. Auf der Krämerbrücke.

Besides the iconic cathedral and the large square in front one of the most interesting spots for tourists is the Krämerbrücke – the merchants’ bridge. It is quite unique in Europe outside of Italy because houses stand on the bridge. In fact, if you walk on the Krämerbrücke and see all the little shops, you won’t see any clue you are actually on a bridge. It is only visible from the outside. One of the best views of the bridge and the historic center is from the top of the tower of St. Egidien church situated at one end of the bridge. Pay a small donation and you’re allowed to climb up through a rather eclectic stairways construction.

Close to the Krämerbrücke you find also some of the oldest Jewish sites in Europe. The Old Synagoge has some parts which date back to the 11th century and is considered the oldest preserved synagogue in Central Europe. At the river Gera there is also the Mikwe, the ruins of the old Jewish ritual bath. Usually it is closed to the public, but we are lucky that just on this day there is a public tour for free in the place. The tourguide is a professional historian and explains the various reasons why Jews would need to take a ritual bath in the cold water here. It could be pigs in a medieval city which ran into you and you would need to ritually cleanse you. Interestingly the cold baths had a beneficial effect on health as the medieval Jews in Erfurt suffered less diseases than other groups.

Jewish life was not always easy and also in Erfurt Jews have been persecuted. One guy who held some antisemitic views was Protestant reformer Martin Luther. The founder of mainstream Protestantism in Germany was a monk in St. Augustine’s Monastery in Erfurt in the 16th century. Nowadays it is mainly used as a conference center for the Lutherane church in Erfurt. Erfurt is great for a few days. And I have to say good bye until next time.

sdr
Monastery of St. Augustine. Augustinerkloster.

Irgendwie ist es ein wenig seltsam, in einem Reiseblog ausgerechnet über die eigene Heimatstadt zu schreiben. Nach einem kürzlichen sommerlichen Heimatbesuch habe ich mir allerdings gedacht: Warum eigentlich nicht?

Erfurt liegt in der grünen Mitte Deutschlands und ist eine der kleineren Landeshauptstädte. Unter deutschen Touristen ist die Stadt schon länger für ihre gut erhaltende mittelalterliche Altstadt bekannt. Bei ausländischen Reisenden gehört sie jedoch oft nicht zur Standardreiseroute dazu, auch wenn man problemlos mit dem Zug von Berlin oder Frankfurt in weniger als 3 Stunden angereist ist.

cof
View over Erfurt with the Cathedral. Blick über Erfurt mit dem Dom.

Neben den Wahrzeichen der Stadt – dem Dom und dem riesigen Domplatz – ist die Krämerbrücke für Besucher einer der spannendsten Orte. Es ist die einzige vollständig bebaute Brücke in Europa nördlich der Alpen. Wenn man sich auf der Krämerbrücke mit ihren vielen kleinen Geschäften befindet, käme man überhaupt nicht auf die Idee, auf einer Brücke zu sein. Erst von außen wird das deutlich. Einen der besten Blicke auf die Brücke und die Altstadt hat man vom Turm der Egidienkirche am Ende der Krämerbrücke. Nach Entrichten einer Spende wird einem der Zugang über ein etwas abenteuerliches Holzgerüst ermöglicht.

sdr
Merchants’ Bridge from the outside. Krämerbrücke Außenansicht.

Nahe der Krämerbrücke befinden sich auch viele der ältesten Zeugnisse jüdischen Lebens in Europa. Teile der Alten Synagoge stammen aus dem 11. Jahrhundert und sie ist die älteste, noch erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Am Flüsschen Gera befinden sich auch die Ruinen der Mikwe, dem jüdischen rituellen Bad. Normalerweise ist die Mikwe nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber wir haben Glück, dass ausgerechnet an diesem Tag eine kostenfreie öffentliche Führung stattfindet. Diese wird von einer versierten Kunsthistorikerin durchgeführt. Sie erläutert die vielfachen Anlässe, warum das Ritualbad aufgesucht werden musste. Beispielsweise wenn man von einem Schwein in den Gassen der mittelalterlichen Stadt angerempelt wurde. Interessanterweise hatte das Baden im kalten Wasser auch gesundheitliche Vorzüge und hat offenkundig abgehärtet. Die Juden im mittelalterlichen Erfurt litten offenbar weniger an bestimmten Krankheiten als andere Bevölkerungsgruppen.

mde
Mikwe

Das jüdische Leben war nicht immer einfach und auch in Erfurt gab es Pogrome. Ein bekannter Vertreter einiger antisemitischer Ansichten war der protestantische Reformator Martin Luther. Der Gründer des deutschen Protestantismus lebte im 16. Jahrhundert als Mönch im Augustinerkloster in Erfurt. Heutzutage wird das Kloster oft als Konferenz- und Tagungsstätte für die Evangelische Kirche genutzt. Man kann in Erfurt einige nette Tage verbringen. Aber ich muss jetzt los und sage tschüss, bis zum nächsten Mal.

Andalucia short city guide: Seville, Málaga, Granada, Córdoba. How do the cities compare to each other?

Andalucia is a fascinating region in Europe filled with history and good food, pleasant cities and a friendly climate. The main draw for cultural visitors are the cities. Some of them belong to the largest in Spain. Especially if you are short on time, you want to know which has the most to offer and what to expect depending on your preferences. I am going to give a brief overview of the cities from a backpacker’s perspective comparing the four cities in different categories.

Size

  1. Seville: 4th largest city in Spain. ~ 700,000 inhabitants
  2. Málaga:  6th largest city in Spain. ~ 570,000 inhabitants
  3. Córdoba: ~ 330,000 inhabitants
  4. Granada: ~ 230,000 inhabitants

Importance

All of the cities have a lot of contemporary and historical significance.

  • Seville: Capital of Andalucia.
  • Málaga: One of the most important airports in Spain. Start-off point for package tourism. Port.
  • Córdoba: Capital of Al-Andalus and the Emirate and Califate of Córdoba (711-1236)
  • Granada: Last outpost of the Moorish rulers in Spain. The Emirate of Granada fell in 1492.

Transport and airports

  1. Málaga: Main gateway to Andalucia. 4th busiest airport in Spain. Served by a lot of carriers. The airport is well connected to the city by train and bus. The bus terminal and main train station are not too far from the center. High-speed AVE trains run from the city.
  2. Seville: Second most important airport in Andalucia. Served by a number of cheap carriers and some other European airlines as Lufthansa or British Airways. The bus terminal is conveniently located close to the historical center, the train station is a bit further away, but not too much. Connected to the AVE network.
  3. Córdoba: Tiny airport of almost no significance. Bus and train station are within reasonable walking distance from the center. AVE trains serve the city.
  4. Granada: Third most important airport in Andalucia, passenger numbers and connections are rapidly growing. The train station is a bit outside of the center, no AVE trains. The main bus terminal is located even further out and you need to take a local bus to get to the center. Or the tram which is scheduled to be opened any time soon.

Main tourist draws

Each of the cities deserves a visit and besides the main draw there a always lots of churches and lovely old town centers. They all have a large cathedral and a fortress in common, mostly known as Alcazaba or Alcázar.

  • Seville: The largest historical center in Spain, the 3rd largest in Europe. A lot to explore. Single buildings which blow your mind: The huge cathedral. And the Alcázar.
  • Córdoba: The central building is the impressive Mezquita, the mosque-cathedral with its distinctive red-white arches. Lovely old town, especially the Jewish quarter with its narrow alleys.
  • Granada: Of course – the Alhambra palace. The old Moorish quarter of Albaicín should also be on your agenda.
  • Málaga: It has a nice historical center as well, as it has a cathedral and a fortress, but after all the sightseeing it’s the beach and the harbourfront that set it apart.

Prices

All of Andalucia is comparatively cheap, especially if you come from more expensive parts of Europe like the UK or Scandinavia. Entrance to main tourist sites is often around 10 Euro. You can find hostel private rooms for 35 to 50 Euro a night, dorm beds between 12 and 20 Euro. Food is very cheap. Unlike in Italy the coffee is even about 1 Euro (or 1.20) when you sit down in a cafe. Tapas are sometimes free with an alcoholic drink, if not expect to pay 2 Euros for each in average. The difference between the cities is marginal:

  1. Córdoba (cheapest)
  2. Granada
  3. Seville
  4. Málaga (most expensive)

Other tourists

You will quickly notice that you won’t be alone and sometimes other tourists can be quite annoying, especially if they come in large groups or with large noises.

  1. Seville: Crowded, but a good a mix of Spanish and international tourists from all age groups.
  2. Granada: Expect lots of tour groups and pushing in the Alhambra. Many international tourists from overseas, mostly middle-aged or older people. In the rest of the city it is not too bad.
  3. Málaga: Not the average culturally interested old folks. Lots of beach goers. Many British, often bachelor groups, drunk and make a lot of noise.
  4. Córdoba: Average age: 30 to 40, however no 30 or 40 year old people there. Only large groups of retiree package tourists and school groups with young students forced to visit cultural sights. Many French, some Italians, Austrian, Germans. Being stuck behind or even in a group in the narrow alleys makes walking a pain sometimes.

Essential tip

  • Seville: Visit the Cathedral on Sunday. You avoid the queues and even if you don’t attend the mass, you can walk around in some parts for free.
  • Córdoba: Steer clear of tour groups and if you notice some groups clogging a path, try to go there later.
  • Granada: Book your tickets to the Alhambra some weeks in advance, otherwise you won’t probably see the Nazrid Palaces inside.
  • Málaga: Have some delicious Málaga ice-cream with raisins soaked in Málaga wine. It was invented in Casa Mira in the pedestrian zone, but is available in many ice-cream parlors around town.

8 reasons why Amed is the perfect low-key beach resort in Bali. 8 Gründe, warum Amed der perfekte ruhige Strandort in Bali ist.

While traveling through Bali I have seen different beach resorts like Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, or Padang Bai. But for quiet-seeking nature lovers like me no place is nicer than Amed in the northeastern part of Bali. And there are reasons for it.

1. The Agung

The Agung is a volcano and Bali’s highest and holiest mountain. I can’t get enough seeing this majestic mountain in the backdrop of Amed’s coastline. It’s an almost spiritual experience.

2. The underwater fauna

The reefs just off the coast in Amed are the best you find around Bali, and better than in the Gili islands. Lots of corals, fish, sometimes even turtles. Some of the favorite spots are the reefs in Jemeluk Beach. You don’t need to book a boat tour, you find everything just when you go in the water. Amed is good for snorkeling and famous for free-diving. There are several apnoe diving schools here. In Lipah beach divers can see a Japanese wreck under water. Sometimes you can spot dolphins off the coast in Amed.

dav

3. The size

Amed is no big city like Kuta, but basically a long beach road. It’s big enough to have all important services like ATMs, lots of restaurants, warungs, yoga studios, or laundries, but it’s not a noisy booze-party destination. The nights at the beach are calm and relaxed.

4. The long beaches

The beach is volcanic black sand and pretty coarse. You find nicer material elsewhere in Bali. However Amed’s beaches are stretched out, they look nice and you often have lots of the beach for youself. So no packed crowds in small bays like for instance in Uluwatu.

5. The prices

Amed is not nearly as expensive as the Bukit peninsula in the south. For a reasonable price you can rent a villa or a bungalow directly at the beach. There are also affordable warungs along the main road.

edf

6. The water palace

The water palace of Tirta Gangga makes a nice stop on the way to Amed or going back. It’s more of a garden and contains elements of European gardens in baroque castles.

7. The sunsets

This goes along with number one. Every evening you can watch the sun set behind the mighty Agung. The best spot to watch it is from the hilltop close to Jemeluk beach.

8. A starting point to the Gili islands

Competing with the busier harbor of Padang Bai, you can also take the boat from Amed to the Gili Islands near Lombok. The journey on the sea is quicker, however I have to say that the boat companies are less reliable than those using Padang Bai. Generously plan ahead accordingly.

dav

Auf meinen Reisen durch Bali habe ich verschiedene Strandorte kennenlernen dürfen, wie beispielsweise Kuta, Seminyak, Uluwatu, Sanur, Lovina, oder Padang Bai. Aber für ruhe- und naturliebende Menschen wie mich gibt es keinen besseren Ort als Amed im Nordosten Balis. Und das aus guten Gründen.

1. Der Agung

Der Agung ist ein Vulkan und Balis höchster und heiligster Berg. Ich kann gar nicht genug davon bekommen, diesen majestätischen Berg im Hintergrund an Ameds Küste zu sehen. Es ist ein nahezu spirituelles Erlebnis.

2. Die Unterwasserfauna

Die Riffe vor der Küste Ameds sind die besten in Bali, und besser als auf den Gili-Inseln. Viele Korallen, Fische, manchmal auch Schildkröten. Zu den lohnendsten Schnorchelorten gehört das Riff am Jemeluk Beach. Man braucht keinen Bootsausflug zu buchen, sondern findet alles direkt am Strand. Amed ist super fürs Schnorcheln und bekannt für Apnoetauchen. Das Tauchen ohne Ausrüstung kann man hier an mehreren Tauchschulen erlernen. Am Lipah Beach gibt es unter Wasser für Taucher ein japanisches Schiffswrack zu bestaunen. Manchmal entdeckt man Delfine im Meer vor der Küste.

3. Die Größe

Amed ist kein großer Ort so wie Kuta, sondern besteht am Ende aus einer langgeschlängelten Straße am Strand. Der Ort ist immerhin groß genug, um alles zu finden, was man braucht: Geldautomaten, Restaurants, indonesische Warungs, Yoga und Wäschereien, aber dennoch ist Amed kein lauter Saufparty-Ort. Die Nächte am Strand sind ruhig und entspannt.

4. Die langen Strände

Der Sand ist schwarzer Vulkansand und recht kieselig. Auf Bali gibt es durchaus Strände mit besserer Sandqualität. Allerdings ist der Strand in Amed recht langgezogen und wirkt hübsch. Oft hat man ganze Strandabschnitte für sich alleine und muss sie nicht mit Horden anderer Touristen teilen wie beispielsweise an einigen Stränden in Uluwatu.

5. Die Preise

In Amed ist es nicht annähernd so teuer wie in der Bukit-Halbinsel im Süden. Für einen vernünftigen Preis kann man sich eine Vill oder einen Bungalow direkt am Meer mieten. Außerdem kann man in den Warungs am Straßenrand günstig essen gehen.

6. Der Wasserpalast

Der Wasserpalast Tirta Gangga gibt einen netten Zwischenstop auf dem Weg nach Amed oder zurück her. Es ist eigentlich mehr ein Garten und enthält Elemente europäischer Barockgärten.

7. Die Sonnenuntergänge

Das überlappt sich mit Punkt 1. Jeden Abend kann man Sonne hinter dem Agung untergehen sehen. Am besten lässt sich der Sonnenuntergang von der Anhöhe hinter dem Jemeluk Beach bewundern.

8. Ein Sprungbrett für die Gili-Inseln

Amed steht mit Padang Bai in Konkurrenz, wenn es darum geht, von Bali auf die Gili-Inseln nahe Lombok zu gelangen. Die Seestrecke von Amed ist prinzipiell kürzer als von Padang bai, allerdings sind die Betreiber der Boote nicht die zuverlässigsten, so dass man lieber ein wenig mehr Zeit einplanen sollte. 

sdr

Cost of Travel in South East Asia in 2016. Reisekosten in Südostasien 2016.

I haven’t made a post for a while but there was one thing that was missing concerning our great South East Asia trip. It’s my examination of the costs of the trip. Having worked in finance, investments, and budget control in my former job, this experience comes in handy. To make it short: I have lived on 35 Euro a day for the last months.

Of course the interpretation of this number depends on the premises. This number does not include: your costs you have back home for keeping your appartment or any kind of insurances. Also I did not include the cost for the initial flight to get from Europe to South East Asia. However all domestic flights within the countries are included as are the costs of visas. Concerning the costs of transport from one country to another I made a distinction: the blue bar shows the average daily costs including the costs of transport into the country. However this may be misleading as we stayed for a very short amount of time in cities like Singapore or Bangkok and the cost of the flight raises the average cost per day a lot more than in Indonesia where we stayed a lot longer. The green bar reflects this problem and is exclusive of the costs of the flight into the respective country.

budget_travel_sea
Average costs of travel per day in Euro.

Your costs will also depend on your travel style. We were two guys. As a solo traveller you’ll pay more as you cannot share a room or transport that easily. Our level of comfort varied a lot. We had very simple accommodations sometimes and were eating in food stalls but occasionally we had a kind of luxury bungalow and visited very nice restaurants.

Interpreting the bars and numbers, Indonesia clearly ranks as the cheapest country and also as the country with the best value you get for your money with less than 30 Euro a day. And it does not come as a surprise that the city states like Singapore and Hong Kong are the most expensive places. The shown costs in Hong Kong include a day trip to Macau. Of the countries with a larger territory, the Philippines are the most expensive. Cambodia appears as one of the more expensive countries, but actually it would rank similar to Indonesia or Vietnam if we had not participated in a one week yoga retreat and if we had not visited Angkor Wat with the heavy entrance fees. On the other hand Myanmar appears cheaper than in actually was because we were sick frequently and we were just recovering in the hotel room instead of spending money exploring the surroundings. Concerning food and accommodation Myanmar does not rank very well in terms of value for your money – you do not pay that much but what you get is of inferior quality compared to other countries.


Ich habe hier lange nichts mehr gepostet, aber eine Sache hat zur Nachbetrachtung der großen Südostasienreise noch gefehlt: die Kostenanalyse. Dafür hat es sich bezahlt gemacht, vorher im Controlling im kaufmännischen Bereich eines Unternehmens gearbeitet zu haben. Um es kurz zu machen: Ich habe während der Reise im Schnitt 35 Euro pro Tag ausgegeben.

Natürlich hängt die Interpretation dieser Zahl auch von den Prämissen ab. Diese 35 Euro enthalten nicht: die Kosten zu Hause für die Wohnung oder Versicherungen. Ebenso ist der ursprüngliche Flug von Europa nach Asien nicht enthalten. Jedoch sind alle Inlandsflüge in den Kosten drin und ebenso eventuelle Visa. Für die Reisekosten zwischen den Ländern habe ich eine Fallunterscheidung vorgenommen: Der blaue Balken zeigt die täglichen mittleren Kosten inklusive der Kosten an, um von einem anderen in dieses Land zu gelangen. Das kann irreführend sein, da wir in manchen Städten wie Singapur und Hong Kong nur einen kurzen Aufenthalt hatten und der Flug sich auf wenige Tage aufteilt – im Vergleich zu Indonesien, wo wir deutlich länger geblieben sind. Daher zeigt der grüne Balken an, wie hoch die Kosten ohne den Flug in das betreffende Land ausgefallen wären.

budget_travel_sea_de
Mittlere Reisekosten pro Tag in Euro.

Der Reisestil hat ebenso Einfluss auf die Kosten. Wir waren zu zweit. Als Alleinreisender wird es teurer, da man sich Unterkünfte oder Transportkosten nicht so einfach teilen kann. Wir sind auf sehr unterschiedlichen Niveaus gereist: Mal mit sehr einfacher Unterkunft und Straßenessen, aber ab und zu haben wir uns auch luxuriöse Bungalows und gute Restaurants gegönnt.

Wenn man sich die Zahlen und Balken betrachtet, kann man ohne Zweifel sagen, dass Indonesien das günstigste Land war und hinzufügend muss ich sagen, dass dort auch das Preis-Leistungs-Verhältnis am besten war. Es ist wenig überraschend, dass die modernen Stadtstaaten wie Hong Kong und Singapur auch die teuersten Länder waren, wobei in der Aufstellung für Hong Kong auch ein Tagesausflug nach Macau enthalten ist. Von den Flächenstaaten waren die Reisekosten in den Philippinen am höchsten. Kambodscha wirkt, als ob es eines der teureren Länder gewesen wäre, aber die Kosten wären kaum höher als in Indonesien oder Vietnam ausgefallen, hätten wir nicht an einem einwöchigen Yoga-Retreat teilgenommen und hätten wir uns die teuren Tickets für Angkor Wat gespart. Auf der anderen Seite erscheint Myanmar billiger als es tatsächlich war. Dort sind wir häufig krank geworden und haben die Tage im Hotelzimmer verbracht anstatt draußen das Geld beim Erkunden der Umgebung auszugeben. Bezüglich der Qualität der Unterkünfte und des Essens weist Myanmar subjektiv auch das schlechteste Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Man bezahlt zwar nicht wirklich viel, aber was man dafür bekommt ist meistens dürftiger als in den anderen Ländern.