Vilnius. Where Grand Duchy meets Microstate Republic. Wo Großfürstentum auf Minirepublik trifft.

What I really like about the center of Vilnius is that everything is easily walkable. All around the old town lots of buildings from various centuries stand a bit scattered. To me Vilnius does not make the impression that there was a masterplan how to design this city. Things appear to have grown organically or a bit chaotically – probably a matter of perspective. The southern tip of the old town is marked by the Gate of Dawn. This place attracts a lot of Catholic devotees and is an important pilgrimage place.

cof

Walking up further north we pass the townhall and close to the river Neris there are the remnants of the castle of Gediminas on top of a hill. Gediminas was the Grand Duke of Lithuania in the 14th century and he is considered an important guy in the country’s history since he made Lithuania great again as he fought successfully war against neighbors and established Vilnius. From the hill we have a beautiful comprehensive overview over all parts of the city.

sdr

An interesting part of Vilnius is located in a slope of the Vilnia river. This tiny neighborhood declared independence in 1997 as the Republic of Užupis. Of course this is more of a marketing gag by the artists living here. Actually it consists only of a very few streets, a welcome sign, a written constitution, and a mini square with a pagoda covered in colorful Tibetan prayer flags. We could not spot any artists, the streets were quite empty. This is certainly no Christiania here. But still the energy and the atmosphere feels more open and relaxed in this part of the city than anywhere else. Also the visitors are younger and seem to be more independent travelers compared to the large tour groups of older people visiting the old town.

In the middle of the center we also find the Presidential Palace of the current Lithuanian Republic. A mixed group of soldiers and medieval knights is patrolling the streets nearby which looks quite funny. The next day we are going to leave Vilnius. It was interesting to explore this odd city, however you probably won’t need more than one or two days for a visit.

cof

Was mir am Zentrum von Vilnius wirklich gut gefällt ist, dass es leicht per Fuß zu erkunden ist. Überall in der Altstadt stehen Gebäude aus verschiedenen Jahrhunderten verstreut herum. Auf mich macht Vilnius nicht den Eindruck, dass es eine richtige Stadtplanung gegeben hat. Alles ist organisch gewachsen, oder chaotisch, wohl Ansichtssache. Die Südspitze der Altstadt wird vom Tor der Morgenröte markiert. Dieser Ort ist eine bedeutende Pilgerstätte und zieht viele katholische Gläubige an.

sdr

Auf dem Weg nach Norden kommen wir am Rathaus vorbei. Nahe dem Fluss Neris befinden sich die Überreste der Gediminas-Burg auf einem Hügel. Gediminas war im 14. Jahrhundert Großfürst Litauens und ist eine bedeutende Gestalt in der Geschichte des Landes, denn er machte Litauen “great again” mittels Kriegen gegen die Nachbarländer und der Gründung von Vilnius. Vom Hügel aus haben wir einen fantastischen Ausblick auf die ganze Stadt.

Ein interessanter Teil von Vilnius befindet sich in einer Schleife des Flüsschens Vilnele. Dieses winzige Viertel erklärte sich 1997 für unabhängig als Republik Užupis. Natürlich ist das mehr ein Marketinggag der hier ansässigen Künstler. Und in der Tat besteht die Republik nur aus einigen wenigen Straßen, einem Begrüßungsschild, einer auf eine Wand gemalten Verfassung und einem kleinen Platz mit einer Pagode, die in tibetische Gebetsfahnen gehüllt ist. Künstler können wir keine entdecken. Die Straßen sind eher leer. Das ist wirklich kein Christiania. Aber dennoch fühlt sich die Energie und Atmosphäre hier besser und entspannter an als in anderen Teilen der Stadt. Die anderen Besucher sind auch eher jünger und unabhängig unterwegs im Vergleich zu den Rentner-Reisegruppen in der Altstadt.

cof

Im Zentrum der Altstadt befindet sich der Präsidentenpalast der aktuellen litauischen Republik. Eine gemischte Gruppe aus Soldaten und Rittern patrouilliert die Straße entlang, das wirkt recht komisch. Am nächsten Tag werden wir Vilnius wieder verlassen. Es war schon interessant, diese seltsame Stadt zu erkunden, allerdings braucht man auch nicht mehr als ein oder zwei Tage dafür einplanen.

Vilnius. A Post-Soviet-Catholic Crossover. Eine postsowjetisch-katholische Kreuzung.

To some Lithuanian readers the caption of this article might come as an insult since people in the Baltic countries usually insist they are “Nordic” countries and not something Soviet or eastern. It may be debatable for other parts of the region, but certainly not for Vilnius. The stretch by bus from the airport to the bus terminal is lined with classic eastern depression – either wooden shacks or Soviet style apartment blocks in a more or less run-down condition. And walking another twenty minutes to our accommodation adds to this impression as well as the rainy weather. Many areas look like the eastern parts of Germany in 1990. Also the ubiquitous trolley bus is emblematic for Eastern Europe.

cof

It would be unfair to reduce Vilnius to its Soviet past. Now part of the Schengen area and the Eurozone, Lithuania is easy to visit and an integral piece of the European core countries.  Vilnius boasts a huge historic old town, one of the largest in Europe. But again, this is anything but Nordic. It has a pretty Central European touch. The many Catholic churches and profane buildings in the old town are a somehow simpler version of what could just as well be in Poland, Austria, Hungary, or the Czech Republic. In fact, Lithuania shares a lot of history with Poland. The Polish-Lithuanian Commonwealth was one of the largest countries in Europe in the 16th century, extending over large parts of the Ukraine to the Black Sea. Visiting the numerous churches you quickly get the impression that many Lithuanias are as devout Catholics as their Polish neighbors.

This unholy combination of Catholic and Soviet history may be one of the reasons I sense strange and sad energies in this city. As mentioned the rain does not make it any better. But come on! – It is midsummer which is a big thing in the Baltics and the beatification of the Lithuanian saint Teofilius Matulionis is going to be celebrated as well. Even in the light of the brightests events of the year and the city attracting quite a number of visitors, it all gives off a depressing feeling. Doing some research I find that Lithuania has an anti-gay propaganda law which is similar to the one in Russia but was enacted even earlier. I wonder why the EU tolerates this. So combining all these depressing factors I am not surprised Lithuania has the highest suicide rate in Europe and one of the highest in the world. Sometimes it is astonishing how fuzzy sensual impressions and energetic sensations are confirmed later by researching the facts.

What is very unique about Lithuania is its language. It’s part of the Baltic branch of the Indoeuropean language family, with Latvian being the other remaining Baltic language. The Baltic languages are remotely related to the Slavic languages. It is said that Lithuanian retains more of the original features of the old Protoindoeuropean language than any other language of the family. Lithuanian is not an easy language to learn. Despite some Indoeuropean word stems it has an extremely complex grammar system with lots of grammatical cases. And people are proud of their language and even foreign words are adapted to fit into the Lithuanian system. We arrived at the airport from Berlynas (Berlin) and signs at the coach station show the departure times for German cities like Štutgartas (Stuttgart), Freiburgas (Freiburg), or Bona (Bonn). People are not save from these modifications. So the 45th US president becomes Donaldas Džonas Trampas and J. K. Rowling’s protagonist is known as Haris Poteris here.

This post is becoming longer than I initally intended, so I am going to cover my experiences in the old town and the interesting sights in Vilnius in the next post.

cof

Manch litauischem Leser mag die Artikelüberschrift als Affront erscheinen, denn im Baltikum besteht man oft darauf, Teil der “Nordischen” Länder zu sein und nicht etwa irgend etwas Sowjetisches oder Osteuropäisches. In anderen Teilen des Baltikums mag das vielleicht der Fall sein, aber kaum in Vilnius. Auf der Busfahrt vom Flughafen zum Busbahnhof sind zahlreiche Holzhütten und Plattenbauten im sowjetischen Stil zu bewundern, alle mehr oder weniger herunter gekommen. Und die zwanzig Minuten Fußweg zu unserer Unterkunft im Nieselregen bestätigen diesen Eindruck. In weiten Teilen sieht es schon noch so aus wie 1990 in Ostdeutschland. Der allgegenwärtige Oberleitungsbus ist auch irgendwie typisch osteuropäisch.

Es wäre aber ungerecht, Vilnius auf seine sowjetische Vergangenheit zu reduzieren. Als Teil der Eurozone und des Schengenraums ist Litauens ein unkompliziertes Reiseziel und integraler Bestandteil der europäischen Kernländer. Vilnius kann mit einer großen Altstadt aufwarten, eine der flächengrößten in Europa. Aber dennoch wirkt sie alles andere als nordisch, sondern ziemlich mitteleuropäisch. Die vielen Kirchen und profanen Gebäude in der Altstadt könnten genauso gut in Polen, Österreich, Tschechien oder Ungarn stehen. Und tatsächlich teilen Polen und Litauen große Teile ihrer Geschichte. Polen-Litauen war im 16. Jahrhundert eines der größten Länder Europas, das sich über die Ukraine bis hin zum Schwarzen Meer erstreckte. Beim Besuch der zahlreichen Kirchen bekommt man den Eindruck, dass viele Litauer ebenso gläubige Katholiken wie ihre polnischen Nachbarn sind.

cof

Die unheilvolle Kombination aus katholischer und sowjetischer Vergangenheit sind vielleicht der Grund, warum ich seltsame traurige und deprimierende Energien in der Stadt wahrnehme. Wie schon erwähnt, macht der ständige Nieselregen alles noch trostloser. Aber hey – eigentlich ist doch Mittsommernacht, die hier ein großes Ding ist und die Seligsprechung des litauischen Heiligen Teofilius Matulionis wird auch gerade gefeiert. Doch selbst zu den leuchtendsten Anlässen des Jahres und mit einer Stadt voller Touristen, wirkt die Stadt irgendwie trist. Ein bisschen Recherche im Internet fördert zutage, dass Litauen ein Anti-Homosexuellen-Propaganda-Gesetz hat, was sogar noch früher als sein russisches Pendant in Kraft getreten ist. Ich frage mich, wie die EU so etwas zulassen kann. Wenn man all diese deprimierenden Faktoren zusammen nimmt, wundert es gar nicht mehr so sehr, dass Litauen die höchste Suizidrate in Europa und eine der höchsten der Welt hat. Manchmal ist es doch erstaunlich, wie ein diffuses energetisches Gefühl später durch das Nachlesen von Fakten bestätigt wird.

An Litauen wirklich einzigartig ist seine Sprache. Litauisch gehört zum baltischen Zweig der indogermanischen Sprachen, zu dem außerdem noch Lettisch gehört. Die baltischen Sprachen sind mit den slawischen Sprachen entfernt verwandt. Es wird angenommen, dass Litauisch von allen indogermanischen Sprachen noch am ursprünglichsten ist und der protoindogermanischen Ursprache am nächsten kommt. Litauisch ist keine leichte Sprache. Trotz erkennbarer indogermanischer Wortstämme weist es ein extrem komplexes Grammatiksystem auf, besonders auffällig ist die Vielzahl der grammatischen Fälle. Die Menschen sind stolz auf ihre Sprache und selbst Fremdwörter werden angepasst, um in das litauische System zu passen. Am Flughafen sind wir aus Berlynas (Berlin) angekommen und die Schilder am Busbahnhof zeigen die Abfahrtszeiten für Štutgartas (Stuttgart), Freiburgas (Freiburg), oder Bona (Bonn). Und selbst Menschen sind vor diesen Modifikationen nicht sicher. Der 45. US-Präsident heißt hier Donaldas Džonas Trampas und J. K. Rowlings Protagonist ist hier als Haris Poteris bekannt.

Der Artikel ist deutlich länger geworden als ich eigentlich beabsichtigt hatte, daher werde ich meine Erlebnisse in der Altstadt und andere Sehenswürdigkeiten im nächsten Artikel reflektieren.

sdr